Offizieller Bericht bestätigt: Impfungen beeinträchtigen Fruchtbarkeit von Frauen

Bericht von 1972: WHO wollte Massensterilisation durch Impfung

Bereits 1972 wurde von der WHO ein Sonderprogramm für Forschung, Entwicklung und Ausbildung von Forschern auf dem Gebiet der menschlichen Fortpflanzung eingerichtet.

Tedros Adhanom/Bild: WHO Flickr
Veröffentlicht:
von

Schon vor der Gesundheitskrise, die als »Corona-Pandemie« bekannt ist, haben einige von uns mit Sorgen die Maßnahmen verfolgt, die die Weltgesundheitsorganisation (WHO) – wie auch viele andere Organisationen im Umfeld der Vereinten Nationen – durchgeführt hat, um die Gender-Ideologie mit Hilfe von Programmen zur sexuellen und reproduktiven Gesundheit zu normalisieren. Aber vielleicht haben wir die wahre Wahrheit hinter den Kampagnen übersehen, von denen viele mit Massenimpfungen zu tun hatten, wie iFamNews berichtete.

Beatriz Montes von iFamNews stellt letzte Woche ihre Folgerungen online, bei deren Nachforschungen sie auf ein recht aufschlussreiches Dokument der WHO stieß: einen 1992 in Genua veröffentlichten Bericht mit dem Titel „Fertility regulating vaccines“ („Fruchtbarkeit-regulierende Impfungen“).

Vor diesem Dokument – bereits 1972 – wurde das WHO-Sonderprogramm für Forschung, Entwicklung und Ausbildung von Forschern auf dem Gebiet der menschlichen Fortpflanzung eingerichtet. Aus diesem Dokument geht hervor, dass die WHO an der Entwicklung und Evaluierung neuer und verbesserter Methoden der Fruchtbarkeitsregulierung interessiert ist, da die traditionellen Methoden (Spirale, Pille und Kondom) bereits im Rückstand waren.

Aus dem Bericht über Impfstoffe zur Regulierung der Fruchtbarkeit geht eindeutig hervor, dass die weibliche Fruchtbarkeit durch Impfstoffe kontrolliert werden soll.

Die WHO lenkt die Strategien auf globaler Ebene, einschließlich der so genannten »Familienpolitik«. Hinter diesem Begriff verbirgt sich, ebenso wie hinter dem Ausdruck »sexuelle und reproduktive Gesundheit«, nichts anderes als Abtreibung und Verhütung sowie die Überzeugung von Paaren, wenige oder keine Kinder zu bekommen.

In diesem WHO-Bericht werden zunächst die Hintergründe dargelegt, die Wissenschaftler dazu veranlasst haben, einen Impfstoff zu erforschen und zu entwickeln, der bei Frauen Unfruchtbarkeit hervorrufen würde. Die sexuelle Revolution der 1960er Jahre war der Schlüssel zu ihrer Dynamik.

Aber es gibt auch einen sehr wichtigen Aspekt, der in diesem Bericht enthalten ist: Sie geben zu, dass die früher durchgeführten Forschungen zur Kontrolle der weiblichen Fruchtbarkeit darauf abzielten, die Bevölkerung zu reduzieren, so Montes.

In den 1960er und 1970er Jahren gab es Fälle von Frauen, die ohne ihr Wissen sterilisiert wurden und die an Versuchen mit Verhütungsmitteln oder Injektionspräparaten teilnahmen, ohne dass ihnen eine Einverständniserklärung vorgelegt wurde.

In einigen Ländern wurden die Frauen nicht über die möglichen Nebenwirkungen von Verhütungsmethoden wie dem Intrauterinpessar (IUP) informiert.

Deshalb tarnten sie diese Versuche als umweltpolitische Maßnahmen – in Verbindung mit dem Klimawandel – und begannen, die Gesellschaft, insbesondere die Frauen, dafür zu sensibilisieren, ihren Lebensstil in Richtung kleinerer Familien zu ändern. Im selben Jahr, 1992, fand in Rio de Janeiro der Erdgipfel statt, aus dem die Agenda 21 hervorging, ein ganzes Programm zur Entvölkerung der Welt, um die Erde vor dem zerstörerischen Wirken der Menschen zu bewahren.

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Schnully

Jetzt haben wir eine muslimisch und farbige Bevölkerungsexplosion bei der weiter Kinder gezeugt werden wohl wissend diese nicht selbst ernähren zu können . Solange Religionen das weiter verlangen aber deren Ernährung der restlichen Welt überlassen macht sie das unglaubwürdig . Glaube versetzt vielleicht Berge aber keine Brotfabriken

Gravatar: karlheinz gampe

WHO ist eine kriminelle Vereinigung, die über Leichen geht. Klagt die Mitglieder dieser kriminellen Vereinigung an!

Gravatar: Hans

So ein verbrecherisches Programm wäre schon viel früher von Nöten gewesen und hätte angewendet werden müssen bei all den Erzeugern der genetische Unfälle, wie diese Verbrecher, die nur so Etwas denken, was diese Bande sich erlauben kann und nur von noch größeren Verbrechern befürwortet wird.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang