Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will Klimaschutzgesetz verschärfen

Benzin bald unbezahlbar: CO2-Preis von 100 Euro pro Tonne droht

Mitarbeiter des Bundesumweltministeriums planen, den CO2-Preis in den kommenden vier Jahren schrittweise auf 100 Euro zu erhöhen. Damit würden auch die Benzinpreise extrem ansteigen.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Die Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will das Klimaschutzgesetz weiter verschärfen [siehe Bericht »RT«].

Sie fordert, einen Automatismus einführen. Wenn in den Sektoren Verkehr und Gebäude die im Klimaschutzgesetz festgeschriebene Jahresemissionsmenge überschritten werden sollte, solle der CO2-Preis diesen Sektoren zum jeweils nächsten Jahreswechsel um 15 Euro steigen.

Zurzeit liegt der CO2-Preis bei 25 Euro pro Tonne. Dies gibt das neue Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG) vor. Der Preis steigt laut diesem Gesetz bis 2025 schrittweise auf 55 Euro.

Experten des Bundesumweltministeriums wollen nun den CO2-Preis in den kommenden vier Jahren schrittweise auf 100 Euro zu erhöhen. Mit den Einnahmen lasse sich die Streichung der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) komplett finanzieren, heißt es. So solle bereits ab Januar 2022 der CO2-Preis 45 Euro betragen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Werner Hill

Wer wird denn so kleinlich sein!?

Wir retten doch dadurch das Weltklima und Erleichtern den Great Reset!

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Ruhig , ruhig , in der sowietischen Besatzungszone !!!! kostete das Benzin der blauen Trabbiwolken so etwa 1,65 Ostmark !!! Das war ewa ein Stundenlohn !!!! Wenn der Mindestlohn heute ca 10,-€ , auch fürs Nichttun !!! beträgt , ist da für einen das Improvisieren gewöhnten ,, Ossi " kein Problem !! Nur Herausforderung !!! Die grünen Gutmenschen , die meistens wertschöpfender Arbeit unfähig sind wird dann wohl als ERSTE das Heulen und Jammern treffen !!!! Ha , ha ,ha !!!!!!!!!

(Anm. d. Red.: hier irrt der Verfasser. Superbenzin kostete 1,65 Mark, das Gemisch für den Trabant war deutlich billiger und kostete 1,50 Mark. Den LKW-Diesel gabs für 1,40 Mark.)

Gravatar: B3

Noch schneits im Mai, trotz CO2...

Euer Spurengas kann nicht mal das verhindern.

Wie lange sollen wir diese Lügen-Geschäftsmodelle noch mitmachen???

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Mitarbeiter des Bundesumweltministeriums planen, den CO2-Preis in den kommenden vier Jahren schrittweise auf 100 Euro zu erhöhen. Damit würden auch die Benzinpreise extrem ansteigen.“ ...

Muss(?) man das etwa schon deshalb verstehen, weil die Greta https://www.kath.net/news/69384
beisitzenden Göttinnen(?) Anchi und Ännchen die Mordslobby der „Klimaretter“ auf ihrer Seite haben, deren Wähler(?) durchweg weit überdurchschnittlich(?) betucht sind?
http://www.klimaretter.info/energie/hintergrund/16545-fossile-kosten-steigen-ins-unermessliche

Handelt es sich dabei nicht auch um einen wesentlichen Grund dafür, dass die Grünen & Co. in Sachen Reichtum und Steuern rumdrucksen und ihnen dieses Thema scheinbar so peinlich wie intellektuell unredlich ist – „zumal sie sich sonst gern streitlustig geben“???
https://taz.de/Die-Gruenen-und-Reichtum/!5750765/

Gravatar: avalonballroom

Viele Leute werden es sich schlichtweg nicht mehr leisten können in die Arbeit zu fahren. Zu Hause bleiben und Stütze kassieren wird günstiger sein.

Gravatar: Heinz Eichmeyer

Unter dem Motto, zurück in die Höhle. Dann können ja auch die über 70jährigen mit dem Fahrrad zum Arzt fahren usw. Und die ganzen Arbeitslosen aus der Autoindustrie, Werkstätten, Zulieferbetriebe usw. können ja dann Fahrradwege bauen oder Blumen pflanzen.Ich weiß nicht ob dieses Denkweise vom übermäßigen Verzehr von Körnern kommt oder ob diese Phantasten wirklich so dümmlich sind., dass sie nicht merken Deutschland damit endgültig gegen die Wand fahren. Ich betone ausdrücklich dass es sich hier um meine persönliche Meinung handelt.Ich glaube die darf man momentan noch haben ?!

Gravatar: Theosoph343

Die SPD liegt aktuell bei nur 14 %. Die konservative Partei FW liegt bei 3 %. Die AfD liegt bei 12 %. Die AfD kann die SPD überholen, wenn sie sich für multilaterale Abrüstung und für Naturschutz einsetzt. Es ist gut, dass die AfD eine Einwanderungspolitik nach japanischem Vorbild fordert. Bitte googeln: Theosophie343 Synkretismus

Gravatar: Heinz Becker

Die Deutschen hätten 2017 die grüne Allparteien-Regierung auch abwählen und eine Alternative wählen können. Aber, nein, man lässt sich von schwachmatigen NGOs, den Schmierenmedien und dem Staatsfernsehen ja einreden, dass die alle Nazis sind. Und dann sollen die Deutschen im Herbst auch noch die ultraradikalen Deutschland-Hasser ins Kanzleramt wählen.

Ach Albert, wie sich die Geschichte mit der unendlichen menschlichen Dummheit doch wiederholt.

Gravatar: Gretchen

Lasst die Täter das doch eimal versuchen......Irgentwann wird die Bevölkerung Hasenjagd auf Vogelfreie machen....
Und?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang