Schlagabtausch in der ZDF-Talk-Show von Maybritt Illner

Beatrix von Storch wehrt bei Illner erfolgreich Attacken gegen die AfD ab

Und wieder hat das ZDF versucht, die AfD mit dem angeblichen Geheimtreffen in Potsdam in Verbindung zu bringen und zu diffamieren. Beatrix von Storch konterte geschickt und stellte sich schützend vor die AfD.

Foto: Screenshot YouTube/ZDF
Veröffentlicht:
von

[Siehe Ausschnitte aus der Sendung auf YouTube HIER , sowie HIER]

In der ZDF-Talk-Sendung von Maybritt Illner vom 15.02.2014 stellte sich die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der AfD, Beatrix von Storch, der Talk-Runde, an der auch Sahra Wagenknecht, der SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert, der CDU-Politiker Jens Spahn und die Spiegel-Redakteurin Melanie Amann teilnahmen.

Die Sendung war von Beginn an einem Anti-AfD-Framing unterworfen. Das fing schon damit an, dass der Einspieler die AfD mit dem privaten und angeblich geheimen Treffen von Potsdam konfrontierte.

Und so war Beatrix von Storch von Anfang an gefordert, sich gegen diese Attacken gegen die AfD zu wehren.

Beatrix von Storch verwies darauf, dass dieses Treffen kein AfD-Treffen sondern ein Treffen von Privatpersonen war und dass einige Teilnehmer bereits wegen falscher Bericherstattung gegen Correctiv vorgingen und eidesstattliche Erklärungen abgegeben haben. Auch sei dort von »Deportationen« nicht die Rede gewesen.

Zahlreiche Medien hätten infolge des Correctiv-Berichtes insinuiert bzw. unterstellt, die AfD wolle Deutsche Passbürger mit Migrationshintergrund aufgrund ethnischer Merkmale ausweisen. Das ist eine Falschbehauptung. Das war eine Kampagne gegen die AfD, um den Bürgern Angst vor der AfD zu machen und sie auf die Straße zu bringen.

Tatsächlich wolle die AfD DAS politisch umgesetzt haben, was Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und seine Ampel-Koalition selbst angekündigt hatten, nämlich dass illegal anwesende Migranten und solche, die straffällig geworden sind, nach geltendem Recht und Gesetz in großem Stil abgeschoben werden.

Beatrix von Storch verwies darauf, dass die Migration das Fachkräfteproblem nicht gelöst, sondern verschärft habe. Die, welche auf dem Arbeitsmarkt gesucht werden, kommen nicht, und jene, die auf dem dem Arbeitsmarkt nicht gesucht sind, sind gekommen.

[Siehe Ausschnitte aus der Sendung auf YouTube HIER , sowie HIER]

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: FCS

Die Gründung der Partei WU führt dazu, dass die Union geschwächt wird. CSU, FDP und Linke fliegen aus dem Bundestag. Dann kann eine 4er-Koalition aus AfD, BSW, WU und FW gebildet werden.
https://theosophie343.wordpress.de

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Und wieder hat das ZDF versucht, die AfD mit dem angeblichen Geheimtreffen in Potsdam in Verbindung zu bringen und zu diffamieren. Beatrix von Storch konterte geschickt und stellte sich schützend vor die AfD.“ ...

Wobei auch m. E. zu betonen ist, dass selbst das Bundesverfassungsgericht ´längst` feststellte:

„Der deutsche Staat darf die AfD nicht diffamieren“!!!!!!!
https://www.nzz.ch/international/verfassungsrichter-die-deutsche-regierung-hat-die-afd-benachteiligt-ld.1360973

Gravatar: Siegfried

Ich bewundere dieser Frau , Beatrix von Storch. das sie sich so ruhig mit diesem Pack auseinandersetzen kann.
Einfach klasse diese AfD -Frauen . Bei zwei AfD-Frauen )von Storch und Weidel) ist weit mehr Bildung und Können als bei allen anderen Weiblichkeiten in der Quasselbude zusammen. Deutschland kann froh sein , das es noch solche Frauen hat. Bei denen ist mehr Kampfeslust, -mut und -kraft zu finden als bei allen Übrigen zusammen. So was muß gewählt werden!
Muß auch mal gesagt werden.
Die meisten Männer der AfD könnten sich an ihnen mal ein Beispiel nehmen.

Bleibt dabei AfD wählen .
Wer GRÜNE wählt, wählt den Krieg und die Zerstörung

Gravatar: Werner Hill

Immerhin ein kleiner Lichtblick, daß Frau v. Storch in dieser Talkshow überhaupt Gegenheit geboten wurde, die wirklichen Fakten und die Sicht der AfD einem breiten Publikum bekanntzumachen.

Andererseits läßt es sich zumindest der ARD nicht nehmen, in jeder Tagesschau ausführlich über irgendeine zusammengekaufte "Demo gegen Rechts" in irgendeiner Stadt zu berichten. Wer mag wohl die professionell angefertigten Transparente dieser "besorgten Bürger" bezahlen ...?

Gravatar: Fritz der Witz

Es war ein Wonne, das rote Frettchen vom Callcenter mit den Augen rollen zu sehen...

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang