Wegen Androhung, eine »Pipeline in die Luft zu jagen«

Beatrix von Storch stellt Strafanzeige gegen Luisa Neubauer

»Fridays for Future«-Neubauer hat auf Instagram erkärt: »Und natürlich denken wir darüber nach, wie wir die Pipeline in die Luft jagen können« - anlässlich eines »Demokratiegipfels« in Kopenhagen, wo Neubauer gegen den Bau der »East African Crude Oil Pipe Line« (EACOP) protestierte.

Screenshot Bundestag
Veröffentlicht:
von

[Siehe hierzu auch Video auf Instagram HIER]

Beatrix von Storch stellt Strafanzeige gegen Luisa Neubauer wegen Androhung, eine »Pipeline in die Luft zu jagen«.

»Fridays for Future«-Neubauer hat auf Instagram erkärt: »Und natürlich denken wir darüber nach, wie wir die Pipeline in die Luft jagen können« - anlässlich eines »Demokratiegipfels« in Kopenhagen, wo Neubauer gegen den Bau der »East African Crude Oil Pipe Line« (EACOP) protestierte.

Beatrix von Storch, stellvertretende Bundessprecherin der AfD, erklärt zu Neubauers Öko-Terrorplänen:

»Ich habe gegen Luisa Neubauer eine Strafanzeige gestellt wegen der Androhung von Sprengstoffanschlägen. Die Klimasekte radikalisiert sich zunehmend, wie der Klimaextremist Andreas Malm vor kurzem mit seinem Gewaltaufruf im ›Spiegel‹ auch schon unter Beweis gestellt hat. Es droht ein Klimaterrorismus, eine grüne RAF. Staatsanwaltschaft und BfV dürfen nicht länger zuschauen und müssen handeln: Keine Toleranz bei Gewalt und Gewaltandrohungen von wohlstandsverwahrlosten Berufsjugendlichen, die den Einstieg in den Öko-Terrorismus vorbereiten.«

[Siehe hierzu auch Video auf Instagram HIER]

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: F. Michael

Danke Frau B. von Storch.

Gravatar: Hans-Peter Klein

Richtig so:
Keine Toleranz bei Gewalt und Gewaltandrohungen.

Stattdessen korrekte Zahlen, Daten, Fakten die dann auf wissenschaftlicher Basisi analysiertund interpretiert werden.

Diese Gewaltaffinität steckt tief drin in dem linken Kulturmarxismus, der so gerne einen auf Humanismus und Frieden macht.
Wenns drauf ankommt zählt das Individuum nichts mehr, wenn es sich nicht der linken totalitären Doktrin beugt.

Das gilt es immer wieder offen anzusprechen.
Das ist eine der ganz großen, offenen Schwachstellen des linken Mainstreams und Kulturmarxismus.

MfG, HPK
P.S.: Der erste Satz: Keine Toleranz bei Gewalt und Gewaltandrohungen,
gilt selbstvertändlich immer, also auch hier bezgl. der Nettiquette.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang