Gericht sieht Unwahrheit von Amanns Behauptungen als »bewiesen« an

Beatrix von Storch – SPIEGEL-Lügen: Relotius ging, aber Melanie Amann macht weiter

Der SPIEGEL und sein Märchenerzähler Relotius sind zurzeit wieder in aller Munde: Diese Geschichte wird jetzt von Bully Herbig verfilmt. Was bisher noch auf ein Drehbuch wartet, sind die Münchhausen-Geschichten von Melanie Amann, Mitglied der SPIEGEL-Chefredaktion.

Screenshot YouTube
Veröffentlicht:
von

[Siehe hierzu Video von Beatrix von Storch auf YouTube]

[Siehe hierzu Freie-Welt-Artikel »Lügen entlarvt: Beatrix von Storch gewinnt gegen Melanie Amann vom Spiegel vor Gericht«]

Nach dem Urteil gegen die SPIEGEL-Journalistin Melanie Amann, das ihr die von ihr erfundene »Mausgerutscht«-Aussage zu verbreiten untersagt, ist am 27. Mai vom Landgericht Berlin ein weiteres Urteil gegen Frau Amann ergangen: Auch in diesem Fall wird ihr die Verbreitung unwahrer, von ihr frei erfundener Tatsachenbehauptung bei Androhung eines Ordnungsgeldes von bis zu 250.000 Euro oder ersatzweise Ordnungshaft untersagt.

Der SPIEGEL und sein Märchenerzähler Relotius sind zurzeit wieder in aller Munde: Diese Geschichte wird jetzt von Bully Herbig verfilmt. Was bisher noch auf ein Drehbuch wartet, sind die Münchhausen-Geschichten von Melanie Amann, Leiterin Hauptstadtbüro und Mitglied der SPIEGEL-Chefredaktion. Schilderungen von Frau Amann in Bezug auf meine Person in einem Buch über die AfD sind »unwahr«. Das sieht das Gericht als »bewiesen« an. Frau Amann sei ihren »journalistischen Sorgfaltspflichten nicht in hinreichendem Maße nachgekommen«. Der SPIEGEL sollte die Lehre aus dem Relotius-Skandal endlich ziehen und besonders auf der Leitungsebene entrümpeln, damit dort wieder Platz ist für ein hinreichendes Maß an journalistischer Sorgfalt ist.

[Siehe hierzu Video von Beatrix von Storch auf YouTube]

[Siehe hierzu Freie-Welt-Artikel »Lügen entlarvt: Beatrix von Storch gewinnt gegen Melanie Amann vom Spiegel vor Gericht«]

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: werner

Dieses Kommunisten-Schmierblatt Spiegel gehört schon lange verboten. Ich glaube diese Amann ist sich gar nicht bewusst, wie solche unwahren Geschichten oder Lügen ihrer Gesundheit sehr schaden können.

Gravatar: Lalit C.

Muss man doch verstehen. Die arme Frau im Spiegel versucht doch nur ihren Auftrag zu erfüllen und ihren Posten zu rechtfertigen. Als Mann darf man das natürlich nicht! Wir sind Doppelstandard und das ist nicht gut so.

Gravatar: Croata

Ich gratuliere Ihnen, Frau von Storch.
Es ist ein Kampf! Weltweit! Die funktionieren so - mit Lügen und Irrtum gegen ehrliche Menschen.
Die Wahrheit wird gewinnen!
Oft dauert es lange... Man braucht starke Nerven, Geduld und Geld.....
Kampf.
Es braucht Rechtsstaatlichkeit dringend!
Ein wichtiges Sieg.
Entlarven.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang