AfD gegen die Vergemeinschaftung von Schulden in der Coronakrise

Beatrix von Storch: Nein zu Corona-Bonds

Berichte, die EZB lockere wegen der wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronakrise ihre Regelungen zum Ankauf von Staatsanleihen, alarmieren die AfD. Beatrix von Storch warnt davor, die Schulden anderer Staaten zu übernehmen.

Foto: Screenshot
Veröffentlicht:
von

Werden wieder neue europäische Rettungsschirme aufgespannt, die die deutschen Steuerzahler auf Jahre belasten? Berichte, die EZB lockere wegen der wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronakrise ihre Regelungen zum Ankauf von Staatsanleihen, alarmieren die AfD [siehe Bericht »Junge Freiheit«].

Laut Presseberichten (z.B. »Welt«) gibt es in der EZB Pläne, Vorbehalte gegen bestimmte Limits bezüglich Gesamtmengen von Anleihen eines Landes und Mindestlaufzeiten der Anleihen zu lockern. Es bestehe die Gefahr, die EZB könne ohne Limit Staatsanleihen kaufen und so de facto alle Schulden vergemeinschaften, vermuten Kritiker.

Beatrix von Storch erklärte hierzu:

»Wir wurden mit dem Versprechen in den Euro gelockt, dss Deutschland niemals für die Schulden anderer EU-Staaten haften müsse. Mit den Corona-Bonds wäre dieses Versprechen obsolet. Darum sagt die AfD ganz klar: Nein zu Corona-Bonds, nein zu diesem Instrument der Schuldenvergemeinschaftung, nein zu diesem Euro auf Kosten Deutschlands.«

Anders sehen es die Grünen. Grünen-Chef Habeck plädiert für Corona-Bonds, um den südeuropäischen Staaten finanziell zu helfen. Das sei auch im deutschen Interesse.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Fred K

Lieber Patriot: ... und am wenigsten weis es die zerstrittene und nur aufs nörgeln spezialisierte afd!

Gravatar: 7890Dieter

@germanix
Träumerle! Wer glaubt noch an Wahlen?

Gravatar: germanix

@ Beatrix von Storch

Frau von Storch - es ist gut, dass wenigstens die AfD und Sie als Person, sich dieser verbrecherischen Bande annimmt!

Hören Sie bitte nicht auf, immer und immer wieder auf die unglaublichen, zerstörerischen Brüsseler Amtsschimmel hinzuweisen.

Wir werden von den modernen Raubrittern in der EU unseres Erspartes beraubt! Daher muss Aufklärung, Aufklärung und nochmals Aufklärung in der Bevölkerung angewandt werden - Wahlen im nächsten Jahr müssen die Wende bringen!

Herzlichen Dank Frau von Storch!

Gravatar: Manni 1

Die finanzielle Versklavung Deutschlands und die damit verbundene Verschuldung dieses Landes war seit Jahren vorprogrammiert.Bekommen wir nun den Rest?Die nächsten Monate werden es zeigen wohin die Reise geht.EU?War immer ein finanzieller Schrotthaufen.Nun kommt der Stresstest.

Gravatar: Aspasia

Vereinfacht: Solange Deutschland an alle zahlt, herrscht Frieden. Das war ja auch die Absicht der EU/Euro Bildung. Das war von Anfang an so geplant.
Wenn Deutschland nicht mehr zahlen kann - von wollen wollen wir bei dieser Regierung gar nicht erst reden - herrscht Krieg. (Macron: Wir sind im Krieg).

Die finanziellen und wirtschaftlich katastrophalen Verwerfungen durch diesen Schwarzen Schwan werden derart riesig werden, daß wir bald um ein Hauen und Stechen für Land und unser Leben fürchten müssen.

Gravatar: Arno

...das ich das noch erleben darf: Beatrix von Storch voll auf einer Linie mit Angela Merkel...!
Was ein Virus alles bewirken kann!!
;-)

Gravatar: Walter

Bevor dies geschieht, sollten die Bürger ihre Konten leer räumen, dann braucht der Staat erst mal viel Geld um die eigenen Banken zu retten.

Gravatar: Candide

Nach meiner Kenntnis (aber ich kann mich irren) wurde "Deutschland in den Euro gelockt" als Bedingung für die sogenannte Wiedervereinigung. Weil nämlich die halbgebildeten Strippenzieher der Alliierten befürchteten, ein "ganzes" Deutschland könne ganz schnell wieder zu stark und somit zur Bedrohung werden. Die oberste Maxime, Deutschland auf jede denkbare Weise zu schwächen, führte auch zur aktuellen Migrationspolitik. Zusätzlich fand ein Ausverkauf deutscher Unternehmen statt: in DAX-Konzernen haben ausländische Anteilseigner die Mehrheit und zugleich sorgen hohe Steuern dafür, daß nicht mehr im Inland, oft nicht einmal mehr in Europa produziert wird. Die Gewinne werden außerhalb Deutschlands erwirtschaftet und fließen, wegen multinationaler Eigentümer, nur noch teilweise hierher. Dadurch verarmen wir immer weiter.
Wer kann mir denn die Frage beantworten, warum der angebliche Fachkräftemangel nicht mit Personal aus dem Süden Europas gedeckt wird? Liegt es etwa daran, daß diese zu teuer sind weil die Löhne noch weiter gedrückt werden sollen?
Die Solidarität innerhalb Europas blieb schon vor langer Zeit auf der Strecke, als man den Südeuropäern zwar billige Kredite gewährte, aber keine Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Dabei soll mir keiner mit südländischer Korruption und Verschwendung kommen: auch Deutschland ist ein Selbstbedienungsladen für Dumme und Faule geworden, sofern sie das richtige Parteibuch besitzen.

Gravatar: Frank.T

Das Grüne Gesindel propagiert doch ganz offen "Deutschland verrecke" und kungelt mit der Antifa. Was soll man also anderes vom Vorsitzenden dieser Taugenichtse erwarten. Es ist längst überfällig, wieder eine stabile eigene Währung einzuführen. Oder glaubt hier jemand ernsthaft, dass wir z.B. unsere Milliarden von Griechenland zurückerhalten?

Gravatar: Werner Schulz

Wenn man die Augen etwas zusammenkneift, und ganz genau hinschaut, erkennt man, dass wir Zeuge eines zusammenbrechenden Wirtschaftssystems werden, und zwar, ohne einen zerstörerischen Krieg durchlaufen zu haben. Die Rettung wird eine neue kommunistische Gesellschaftsordnung werden, die unsere marxistische Kanzlerin, die linke Retterin in der Not, durch eine flächendeckende Verstaatlichung von allem, was nicht niet- und nagelfest ist, einführen wird. Per Dekret wird dann der Staat unter einer Planwirtschaft (DDR 2.0) geführt, die alternativ los ist, denn Pleiten, Arbeitslose und Armut in Deutschland, das geht schon mal gaaaar nicht, und so viel Geld, um alles zu retten, ist auch nicht da, also bleibt nur ein sozialistischer Arbeiter und Bauernstaat. Vermögen, Besitztum und Werte aus der "Vor Corona Zeit" werden beschlagnahmt und gerecht unter dem Volk verteilt. Widerständler werden erschossen oder kommen ins Arbeitlager. Sehen Sie das auch, so? Kneifen Sie mal die Augen zusammen, .... !

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang