Trump hat gute Arbeit geleistet

Beatrix von Storch im ZDF: Ich freue mich, dass Trump Chancen hat

Beatrix von Storch kritisierte die Berichterstattung in den Mainstream-Medien. Die Debatte sei nie wirklich offen geführt worden, sondern immer einseitig gegen Trump und für Biden.

Screenshot ZDF
Veröffentlicht:
von

[Siehe hierzu Video HIER]

Im ZDF lobt Beatrix von Storch die politische Arbeit des US-Präsidenten Donald Trump. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern hat er viele Dinge umgesetzt, die er zuvor angekündigt hatte. Sie lobte seine Entscheidung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen und die US-Botschaft dorthin zu verlegen. Und er hat zu vielen internationalen Friedensbemühungen maßgeblich beigetragen. Friedensverträge wie jener zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten wären ohne das Engagement des US-Präsidenten Donald Trump gar nicht möglich gewesen.

Auch innenpolitisch habe Trump für Amerika viel erreicht, besonders für die Wirtschaft hat er viel getan und das Land wieder auf den Weg nach vorne gebracht. Die Durchschnittslöhne in den USA seien gestiegen, erklärte Beatrix von Storch. Und die Bürger seien steuerlich entlastet worden.

Alle, auch die Trump-Anhänger, hätten damit gerechnet, dass die Wahl eng wird. Doch man habe auch erkannt, dass es für Trump möglich ist, die Nase vorne zu haben und echte Chancen auf einen Wahlsieg zu haben.

Beatrix von Storch kritisierte die Berichterstattung in den Mainstream-Medien. Die Debatte sei nie wirklich offen geführt worden, sondern immer einseitig gegen Trump und für Biden. Obama sei von den Mainstream-Medien immer gelobt worden, obwohl er kaum etwas geleistet hatte, während die Erfolge Trumps kleingeredet werden. Trump habe den Nobelpreis verdient, während Obama ihn erhalten hat, ohne dass man weiß, wofür er ihn eigentlich erhalten hat.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Walter

@ Oskar 4.11.2020 20:18

Vielen Dank für ihre höfliche Kommunikation.
Als widerliches Pack kann man auch solche Schleimer wie Sie bezeichnen.

Da mein erster Kommentar nicht veröffentlicht wurde, ist mir klar, dass die höflichen Regeln in diesem Blog nicht für alle gelten.

Gravatar: Realist

Hallo Oskar, ja,
heute durch Röttgen
im DLF am frühen
Morgen.
Noch ist leider alles
ungewiss.
Lesen Sie Peter
Hahnes Kommentar
zu Trump.

Gravatar: Ted Bundy

RICHTIG ! Frau v. Storch, Sie haben sich nicht von der versierten Wortverdreherin des ZDF die Butter vom Brot nehmen lassen.
Die b*ö*e Linke Kipping war nahezu fassungslos und hat nur, so wie man es von diesen Leuten kennt, immer wieder den Kopf geschüttelt.
Stichwort: Hamsterrad, das ich hier schon an anderer Stelle ansprach. Es ist manchmal doch nützlich, so gut trainiert zu sein wie Sie, Frau v. Storch, eben weil sie im Hamsterrad täglich ein hart machendes Training absolvieren. Bravo!

Gravatar: Karl Napp

Hoffen wir, liebe Bea, daß der Rüpel aus pfälzischer Kartoffelbauer-Familie gewinnt, und nicht der greise Kandidat der grün-roten, scheinintellektuellen, arroganten, "studierten" großstädtischen Großkotze. Leider haben aber auch in den USA, wie in Deutschland, die halbgebildeten, arbeitsscheuen Schwaller und Schwätzer (Soziologen, Politologen, Psychologen und sonstiges arbeitsscheues Gesindel) die Leitmedien fest in der Hand.

Gravatar: Werner Ka.

@ Walter

Die Deutschen Medien und auch die Politiker haben
TRUMP schon schlecht geredet und angegriffen als er
noch nicht Präsident war.
Deutschland sollte froh sein, wenn Trump nicht mehr gegen
Deutschland unternimmt.
Wenn ich Trump wäre, die Deutschen würden sich aber
wundern. Was hier gegen diesen Mann ablief ist einfach
unglaublich und hat es noch nie gegeben.

Wenn Trump nicht mehr Präsident sein sollte, dann hat
er Zeit und kann zur Gegenwehr antreten.
Ich hoffe, diese Medienmeute wird dann mal zur Rechen-
schaft gezogen.

Gravatar: Oskar

Die Hetze gegen Trump in den Medien hier geht weiter.
Widerliches Pack.

Gravatar: Walter

Bei ihrem Lob für "Trump" sollte Frau Storch auch daran denken, das der amerikanische Präsident bisher nur nachteiliges für Deutschland getan hat und vermutlich auch weiterhin tun wird. Die in Wild -West- Manier ausgesprochenen Sanktionen gegen das Nord - Stream -2 Projekt, unserer preiswerten und sicheren Gasversorgung durch Russland. Auch die Forderung nach immer höheren militärischen Ausgaben gehören dazu. Das ebenfalls von der US - Regierung veranstaltete Säbelrasseln an der russischen Grenze dient auch nicht gerade der Sicherheit unseres Landes, da sich der Truppenabzug der USA nur auf Soldaten aber nicht auf die in Deutschland stationierten US - Atomwaffen bezieht.

Das Trump bisher als einziger Präsident noch keinen Krieg begonnen hat ist richtig, aber seine vielen Sanktionen die er ausgesprochen hat, können ebenfalls zum Krieg führen. vor allem aber das Säbelrasseln an der russischen Grenze.

Das sein Gegenspieler "Biden"auch keine grundlegend andere Politik machen wird ist auch klar, vermutlich nur in einem anderen diplomatischeren Stil. Da wir ja seit den früheren Ex - Präsidenten "Woodrow Wilson" und "John F. Kennedy" wissen, dass die Politik amerikanischer Regierungen von einer elitären Hintergrundmacht mit gelenkt wird, ist doch eigentlich egal wer in den USA Präsident wird. Für Deutschland wird sich da nicht viel ändern.

Nach den Aussagen des ehemaligen Sicherheitsberaters der US - Regierungen "Zbigniew Brzezinski,"ist Deutschland ein amerikanisches Protektorat und ein tributpflichtiger Vasallenstaat.
Dies kann man doch auch an der Politik gegenüber unserem Land erkennen.
Gerade die preiswerte Gasversorgung hat hohe Priorität für unser Land - da nach der verkorksten Energiewende der Merkel - Regierung und der jetzt auf unser Land zukommenden CO2 - Besteuerung - jetzt schon viele Bürger kaum noch in der lage sind ihre Energiekosten zu schuldern.
Dies ist wohl der bisher einzige Grund warum die Regierung an diesem Projekt noch festhält.

Für Politiker und Parlamentarier die ja finianziell in einem Elfenbeinturm sitzen spielt es wohl keine Rolle, wenn sie die durch das Frackinggas aus den USA höheren Energiekosten aufbringen müssen. Daran sollten auch Politiker der AfD denken - welche ja immer betonen - sich für die Interessen der Bürger einzusetzen.

Einer der Hauptgründe gegen das Nord - Stream - 2 Projekt ist doch darin zu sehen, dass "Trump" durch den Verkauf von Frackinggas nach Europa und vor allem Deutschland die US - Wirtschaft ankurbeln will um auch die negative Handelsbilanz mit Deutschland ausgleichen zu können. Das die deutschen Bürger für sein Gas tiefer in die Tasche greifen müssen interessiert "Trump" absolut nicht.
Auch die Lieferung bestimmter militärischer Ausrüstung dient doch der Stärkung des militärisch - industriellen Komplexes in den USA , vor dem "Eisenhower" mal gewarnt hatte.

Als Ausrede wird die militärische Gefahr durch Russland überall hervorgehoben - in Wahrheit dient dies doch nur dazu die absolute Weltherrschaft der USA zu sichern. Die europäischen Nato - Staaten werden gezwungen dies durch das Nato - Bündnis mit zu tragen.

Weil darüber durch fast alle Parteien auch der AfD SCHWEIGEN geübt wird, zeigt doch, dass man damit einverstanden ist. Die einzige Partei, welche sich offen gegen diese Sanktionen ausgesprochen hat waren die "LINKEN."
Sollte auch die Regierung einknicken und den von "Trump" verlangten Baustopp akzeptieren - mit all seinen hohen Folgekosten - so werden die Bürger welche durch diese Kosten stark belastet werden bei den nächsten Wahlen darauf reagieren.

Dies sollten die Pateien auch die AfD bedenken, welche sich ja immer als Interessenvertreter des Volkes darstellen.

Gravatar: Hermann

Die Medien, die deutschen, haben bei der Berichterstattung
über Trump ihre ganze Häßlichkeit gezeigt.
Unverzeihlich, wie sie mit Trump umgegangen sind.
Diesen Medien ist nicht mehr zu trauen. Das haben sie dadurch bewiesen.

Gravatar: famd

Die Medien spielen eine Schlüsselrolle - mit diesen kann man erheblich Wahlen beeinflussen. Königsmacher und Königsmörder - eine klassische Situation. Besonders problematisch, wenn es um das Zünglein an der Waage geht. Das zeigt aber auch, diese Mainstreammedien sind Anhänger einer neo-kommunistischen Welle geworden, die sie mal bereuen werden - 100%. Trump ist ein Klotz - ohne Zweifel, aber er hat seine Finger in die vielen Wunden der USA gesteckt. Joe Biden hingegen ist nur eine verfaltete am Schnüren gehaltene Ikone - die Machthaber der Demokraten haben andere Personalien im Hintergrund und die Amerikaner werden bei einem Sieg von Biden dann erst zu spüren bekommen wie Verfall unter sozialistisch/kommunistischen Ideen aussieht. Das Aufhetzen der schwarzen Bevölkerung gegen Trump und die noch zu klärenden aufgebauschten Provokationen und Randalen in den Städten sind im Prinzip die Visitenkarte einer verkommenen Einstellung zur wahren Freiheit und Demokratie - die durch diesen von Demokraten aufgehetzten Mob doch sichtlich zerstört werden sollte. Doch an dieser Entwicklung haben die Clintons und Obamas sehr lange gearbeitet - und Trump hat es an die Oberfläche gebracht.
Würde er diese Wahlen nicht gewinnen, hat er aber ein Fenster zur Wahrheit geöffnet - und die Amerikaner sind bereits mit der anderen Seite vertraut gemacht wurden. Sie dürfen sich später nicht beklagen - so wie bei uns der blöde Michel - wenn Ordnung, Disziplin, Sauberkeit und Treue zur Nation einer kommunistischen Herrschaft geopfert werden. Doch kommt es so, dann hilft kein Meckern oder Jammern. Der Michel hat bei uns das bekommen was er wollte - mit Joe Biden bekommen die Amerikaner ihre Zukunft ohne Flagge und mit Knebel in den Mund. Wie gesagt, die Medien sind dazu der Schlüssel und wie bei uns die "BILD" und die ÖR, so werden die bald den Lohn ihrer Hetze und Verunglimpfung bekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang