Wegen Aufruf zur Sabotage und Sachbeschädigung

Beatrix von Storch erstattet Strafanzeige gegen Klima-Extremisten

Das Nachrichten-Magazin »Der Spiegel« berichtete von Klima-Extremisten, die zur Sabotage und Sachbeschädigung aufrufen. Beatrix von Storch erstattet gegen die Klima-Extremisten Strafanzeige.

Foto: Screenshot Bundestag
Veröffentlicht:
von

Das Nachrichten-Magazin »Der Spiegel« berichtete – ohne sich inhaltlich zu distanzieren – von Klima-Extremisten, die zur Sabotage und Sachbeschädigung aufrufen. 

Auf Twitter schrieb Beatrix von Storch:

»Ich habe Strafanzeige erstattet: Klima-Extremist #Malm fordert im SPIEGEL zu Sabotage u Sachbeschädigung auf. Das erfüllt klar den Straftatbestand Aufforderung zu Straftaten. (§111 StGB) Der SPIEGEL verbreitet das ohne Distanzierung.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: statist

Wie wäre es mit eigenen Vorschlägen? Ich lese überall nur Kritik?
Gretas vergessener CO2-Stau

Jedes Jahr wälzt sich ein LWK-Tross von 1,5 Mio. km Staulänge über die deutschen Straßen, das ist 2 mal zum Mond und zurück, oder 37,5 mal um die Erde (statista!)! LKWs fahren mit Diesel. Der 80 Tonner macht die Straßen kaputt wie 80.000 PKWs! Schuld am Stau sind die Smartphone-Junkies, die Online-Einkäufer und daß die Industrie LKWs als billige Lager benutzen. Der LKW müßte 80.000 mal so viel Mineralösteuer zahlen wie der PKW, denn die Mineralölsteuer ist eine "Verursachersteuer" für den Straßenbau - Lärm, Gestank und kilometerlange Staus.

Diesel wird nicht nur vom Staat subventioniert, auch die Baustellen auf den Autobahnen und der Online-Handel werden praktisch vom PKW-Fahrer über die viel zu hohe Mineralölsteuer verdeckt subventioniert.

Das ganze CO2-Gequake könnte mit einer einfachen Lösung umgangen werden, wenn nämlich die Mineralölsteuer nach Gewicht des Fahrzeugs berechnet würde. Die Autoindustrie würde sofort anfangen, leichte Autos zu bauen, die schon deshalb wenig verbrauchen. Mit dieser Methode würde nicht nur ein ökologisches Bewußtsein ganz von selbst in die Köpfe einziehen, LKW-Güter würden auf die Schienen verlegt werden und der Einkauf im Internet würde zurückgehen, weil die Preise auch den wahren Kosten entsprächen. Teuro!

Die Autofahrer müßten sich mal bewegen. Und hier die AfD!

Was wollen die Autofahrer, autofahren - oder am Smartphone billige Bleistifte bestellen und im Stau stehen? Mit leichten Autos wäre auch der enervierende Lärm beseitigt und die Geschwindigkeit pendelte sich vielleicht bei 80 km/h ein. Wäre das ein Problem?

Bisher akkumulieren alle Problem und das Wirrwar ist kaum noch zu entwirren. Wenn nur mal ein einziges Problem gelöst würde - die Welt wäre besser dran.

Gravatar: Karl Napp

@ Werner Hill

Einspruch, Euer Ehren! Kenne einige überzeugte Grüne: Die sind wirklich selbst so doof, die handeln nicht "im Auftrag"!

Gravatar: Hajo

@ Ekkehardt Fritz Beyer

Ich war immer der Meinung der Rechtstaat läßt sich von Gesetzen leiten und nicht vom öffentlichen Interesse, was im Falle einer angekündigten Straftat doch sicherlich von untergeordnetem Interesse sein dürfte, oder doch nicht?

Gravatar: hw

Ich habe nichts dagegen, wenn man friedlich für eine Sache demonstriert.
Das was die sogenannten Klima-Aktivisten (FFF und Antifa-Gruppen) tun, ist pure Gewalt gegen ALLES was sich bewegt.
Frau von Storch hat natürlich das Recht gegen Aufrufe zur Gewalt diese Möchtegern-Klima-Aktivisten vorzugehen. Finde ich gut!
Ob das zum gewünschten Ergebnis führt wird man sehen.
Das der Spiegel sich nicht von Gewaltaufrufen politischer Krimineller distanziert, ist keine große Überraschung. Wenn man die Verantwortlichen vom Spiegel genauer betrachtet, dann weiß man woher die fehlende Positionierung gegen Gewalt kommt.

Gravatar: Karl Napp

@Werner Hill
Glaube schon, daß die das aus hirnlosem Aktivismus tun! Denen fehlt halt ein Rad, die sind nicht ganz dicht, die sind plemm plemm! Jahrhunderte alte Erkenntnis: Jedes Volk hat etwa 5 % Bekloppte. Die Klima-Extremisten gehören dazu.

Gravatar: Amin S.

Die eigentliche Frage sollte sein ... wer sind die Drahtzieher oder Hintermänner?

Gravatar: lupo

Das sind auch nur reine Populisten, denn wenn sie pol. Macht hätten würden sie auch nichts in dieser Diktatur ändern, die Fäden der Politik halten doch die Geld Oligarchen des Westen in der Hand. Alles nur demokratisches Kaspertheater, aber das begreift der Michel eh nicht das der WEF und seine NGO's mit den links/grünen Faschisten der westl. Welt unter eine Decke stecken und die Versklavung der Menschheit vorrantreiben, sei es durch selbst inszenierte Krisen bzw. Kriege. Der Untergang des Planeten ist doch schon längst beschlossen.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Auf Twitter schrieb Beatrix von Storch:
»Ich habe Strafanzeige erstattet: Klima-Extremist #Malm fordert im SPIEGEL zu Sabotage u Sachbeschädigung auf. Das erfüllt klar den Straftatbestand Aufforderung zu Straftaten. (§111 StGB) Der SPIEGEL verbreitet das ohne Distanzierung.« ...

Was sicherlich – wie in ähnlichen Fällen immer häufiger - mit der Begründung eingestelt werden wird, dass nicht genügend öffentliches Interese vorliegt!!!

Gravatar: Hans-Peter Klein

Richtig so, Strafanzeige gegen Aufrufe zu Straftaten sind die einzig adäquate Antwort darauf.

Um die Energiewende weiterhin auf Erfolgskurs zu halten brauchen wir das genaue Gegenteil zu diesen Chaoten:
Leute mit Fachexpertise und Überzeugungskraft. Beides hat in den vergangenen 40 Jahren kontinuierlich zugenommen.

Schaut man sich gewisse Kommentare hier näher an, gewinnt man gelegentlich den Eindruck einer ungewollten Koalition aus Alltags-Chaoten gegenüber zu stehen, wenn auf beiden Seiten Aufrufe zu Gewalt unverhohlen erhoben werden.
Auch dies sollte konsequent unterbunden werden.

Mahlzeit.
MfG, HPK

Gravatar: Tamara Wiener

Danke Frau von Storch. Ich bewundere Ihren Mut und Ihre Stärke, um für das Richtige einzutreten.
Der Fanatismus, den wir täglich auf verschiedenen Ebenen zu Gesicht bekommen gehört in seine Schranken verwiesen. Verstört muß man feststellen, dass Willkür, Drohungen, Bestrafungs- und Sanktionswut zum Maß aller Dinge geworden ist und in ihrer Maßlosigkeit die Rechtsordnung außer Kraft setzt. Wir sollen wohl an die neue Willkürherrschaft jener gewöhnt werden, die sich im Einklang mit dem New World Order-Diktat berechtigt fühlen im rechtsfreien Raum agieren zu dürfen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang