»Sie wollen Gott spielen. Sie halten alles für machbar und formbar.«

Beatrix von Storch entlarvt im Bundestag den »Gender-Irrsinn«

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der AfD, Beatrix von Storch, kritisierte im Bundestag den »Kreuzzug« gegen die Zweigeschlechtlichkeit und Natur des Menschen, um der Gender-Ideologie Tür und Tor zu öffnen.

Screenshot
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen, Nachrichten - Lebenswelt, Nachrichten - Lebenswelt - Empfohlen, Nachrichten - Politik - Empfohlen | Schlagworte: AfD, Beatrix von Storch, Bundestag, Gender
von

[ Siehe hierzu das Video mit der Rede von Beatrix von Storch im Bundestag ]

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der AfD im Bundestag, Beatrix von Storch, kritisierte bei ihrer jüngsten Rede im Bundestag den Gender-Irrsinn der Merkel-Regierung und der Alt-Parteien.

Zwar gebe es durchaus Menschen, mit Veränderungen an den Chromosomen, die eine eindeutige geschlechtliche Zuweisung erschweren und oftmals medizinisch mit Hormon-Therapien behandelt werden müssen, um körperliche Leiden zu vermindern. Doch die Merkel-Regierung und die Alt-Parteien würden diese seltenen Fälle ausnutzen, um eine Ideologie einzuführen, die den Menschen einrede, ihr Gender, ihr Geschlecht sei jederzeit nach Belieben frei wählbar.

Beatrix von Storch stellte klar: »Die Existenz intersexueller Menschen beweist aber genau das Gegenteil. Geschlecht ist ein angeborenes, biologisches Schicksal. Das ist keine Life-Style-Entscheidung verwirrter Akademiker.«

Doch die Queer-Aktivisten würden alles versuchen, die biologische Gegebenheit der zwei Geschlechter »abzuschaffen«.

Von Storch wies darauf hin, dass das Grundgesetz klar von »Männern und Frauen« spreche. An diese Unterscheidung werden unterschiedliche Rechtsfolgen geknüpft. So galt beispielsweise die Wehrpflicht nur für Männer.

Mit der Entscheidung, dass im Personalausweise nun auch ein drittes Geschlecht eingetragen werden könne, würde der Gender-Ideologie Tür und Tor geöffnent. Man hätte dieses besser lösen können, wenn der Begriff »intersexuell« statt »divers« verwendet würde. Denn der Begriff »divers« suggeriert Beliebigkeit.

Beatrix von Storch kritisierte scharf die Vorschläge der Grünen, wonach es bundesweit Beratungsstellen zur Feststellung von Geschlechtsidentität gegen solle.

Sie stelle klar, dass der Gender-Ideologie-Feldzug nicht nur gegen die biologische Zweigeschlechtlichkeit gerichtet sei, sondern auch gegen die ganze Kultur und die gesellschaftlichen Traditionen, die dahinter stehen.

[ Siehe hierzu das Video mit der Rede von Beatrix von Storch im Bundestag ]

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: XXX

»Die Existenz intersexueller Menschen beweist aber genau das Gegenteil. Geschlecht ist ein angeborenes, biologisches Schicksal. Das ist keine Life-Style-Entscheidung verwirrter Akademiker.«

Sehr gut!

Gravatar: Cornelia T.

Erst seit die AFD im Bundestag ist, verfolge ich gelegentlich die Plenrasitzungen. Hut ab vor Ihnen Frau von Storch.
Die Altparteien wollen nicht Gott spielen, sie klamern ihn aus. Pervertieren die Schöpfung und den Schöpfer.
Ich bin zeitweise erschrocken wer unser Land regiert. Vollkommen ehrgurchtslos und respektlos, zeitweise infantil in Rede und Tat.

Gravatar: Matthias Rahrbach

Hier, Neues aus der Schweiz zum Genderquark:

https://www.patriotpetition.org/2018/10/11/kritik-an-der-homo-und-gender-agenda-ist-kein-verbrechen/

Die wollen bald Menschen einbuchten, die die Genderideologie kritisieren.

"Jetzt hat der Schweizer Nationalrat einen Gesetzentwurf angenommen, der sogenannte „Homophobie“ und Gender-Kritik kriminalisiert.

[...]

Der Gesetzesentwurf geht auf eine parlamentarische Initiative des sozialistischen Abgeordneten Mathias Reynard zurück. Er sieht vor, Artikel 261 des schweizerischen Strafgesetzbuches (Rassendiskriminierung) zu erweitern und sogenannte „Diskriminierung aufgrund sexueller Orientierung“ und „Diskriminierung wegen Geschlechtsidentität“ künftig mit bis zu drei Jahren Gefängnis zu bestrafen. Anders als beispielsweise das Verbot der Beleidigung, das die Ehre einer einzelnen, konkreten Person schützt, beträfe die neue Regelung damit auch Äußerungen zu den genannten Gruppen als Ganzes. So wäre es beispielsweise künftig strafbar …

[...]

… sich über die mehr als 6o verschiedenen „Geschlechter“ der Gender-Ideologie lustig zu machen.

… Gender-Lehrpläne an Schulen zu kritisieren.

[...]

… darauf zu verweisen, dass sexueller Missbrauch von Jungen im Zusammenhang mit Homosexualität steht.

Reynard macht keinen Hehl daraus, dass es ihm mit seiner Gesetzesinitiative darum geht, die freie Meinungsäußerung zum Thema Homosexualität abzuschaffen. „Homophobie ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen“, so der SP-Politiker."


Das ist alles sehr beängstigend. In Deutschland ist es praktisch genauso, und in manch anderem westlichen Land auch. Und in Schweden erstmal...

https://www.freiewelt.net/nachricht/irre-schwedische-universitaet-in-lund-ermittelt-gegen-professor-wegen-antifeminismus-und-transphobie-10075834/

Gravatar: karlheinz gampe

Fr. Von Storch hat recht. Es gibt nur 2 Geschlechter und alles Andere ist der Auswuchs kranker Hirne und von dieser Geisteskrankheit sind die Hirne der Protagonisten der Altparteien befallen. Kranke Idioten regieren Deutschland !

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Von Storch wies darauf hin, dass das Grundgesetz klar von »Männern und Frauen« spreche. An diese Unterscheidung werden unterschiedliche Rechtsfolgen geknüpft. So galt beispielsweise die Wehrpflicht nur für Männer.“ ...

Sollte man das Verhalten unserer Göttin(?) nicht schon deshalb verstehen können, weil es so aussieht, dass die Allmächtige(?) unser Grundgesetz ohnehin per Diktat europäisch aufkündigen will???
https://www.achgut.com/artikel/wil_merkel_das_grundgesetz_europaeisch_aufkuendigen

Gravatar: caesar

Wer glaubt ,daß es mehr als zwei Geschlechter gibt ,hat in der Schule nicht aufgepaßt.Im neuesten Unterricht wird das vielleicht schon gelehrt.
Was es gibt sind Zwitter bei denen die Ausbildung der Geschlechtsorgane abweichend ist.Die Häufigkeit dieser Fehlbildung liegt vermutlich unter 1 %.Was noch viel seltener ist -von dem Frau v. Storch spricht- sind Chromosomenschäden.Das sind -wie andere Krankheiten - Fälle für medizinische Vorsorge und Beratung ,und das gubt es wohl auch,braucht also nicht neu erfunden werden.

Gravatar: Klaus Bartholomay

Diese Rede hat es auf den Punkt gebracht,welches neue Geschäftsmodell einer Ideologie der Perversion, in dieser Welt noch Sodom u. Gomorra in den Schatten stellt, welches dem Fürsten dieser Welt (Satan) bestens gefällt.
Wer gesetzlos ( Grundgesetzfeindlich ) ,diktierend regiert
u. alle Warnungen in den Wind schlägt ,hat schon gebucht seine persönliche Höllenfahrt. Aber sie wollen mit ihrer von grenzenlosem Grössenwahn geprägten Alleinherrschaft,so viele Menschen wie möglich mit in den Abgrund reissen.
Die Folgen für Sodom u. Gomorra sind bekannt,heute zu besichtigen am Toten Meer, um ein Vielfaches tiefer gelegt
unter Normal Null. Ich bin gespannt wann diese Verbrecher der sogenannten GroKo (Grosskotz) "Politik", den natürlichen sexuellen Verkehr zwischen Mann u. Frau kriminalisieren. Zumindest für einen Personenkreis, der keinen Nachwuchs aus politischen, rassistischen u. weltanschaulichen Gründen mehr bekommen darf.
Das alles kommt mir so bekannt vor,als sei die Praxis der
des nationalen u. realen Sozialismus sich heute Grün.
Zauberwort : Selection, bzw. Liquidation !! "Psychologen"
des Irrwahns (2. Thess. 2, 11 / 2.Tim.4 ,1-4) spielen Gott Hypnos (Eph.6 ,12). Und wieder ein mal geht dieser Geist von ...schland, über heute gehört uns EUr opa u. morgen die
die ganze Welt - bis alles in Scherben fällt, aus. Weil dort der Pergamonienmeister ein u. ausgeht ???

Gravatar: Absalon von Lund

Warum dieser Gender-Irrsinn? Weil im Bundestag mehrheitlich Verrückte sitzen (ohne AfD!), die weder Mann noch Frau geworden sind. Sie sind ein undefinierbarer Brei und das nennt man GENDER. Klassische Vorgehensweise der Deformierten: wenn einer kokst, geht er in die Politik, um Koks zu legalisieren. Von Entzug mit anschließender Reha hat er noch nie was gehört. Das ist aber viel heilsamer und kostengünstiger!

Gravatar: Karl Napp

Frau von Storch spricht im Zusammenhang mit dem Gender-Quatsch von "verwirrten Akademikern". Das, glaube ich, kann man so allgemein nicht sagen. Es sind nur "-ogen Akademiker", die diese kranken Gedanken haben, also Politologen, Soziologen, Psychologen, vielleicht auch der ein oder andere Philologe (kurz: Schwaller und Schwätzer).

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang