Beatrix von Storch berichtet von der türkisch-iranischen Grenze

Beatrix von Storch: »Deutschland droht die nächste Welle an illegaler Massenmigration«

»Deutschland droht die nächste Welle an illegaler Massenmigration. Dieses Mal aus Afghanistan. Mit anderen Worten: es droht ein neuer Herbst 2015.«

Screenshot Instagram
Veröffentlicht:
von

[Siehe Video auf YouTube HIER]

[Siehe VIDEO auf Instagram HIER]

[Siehe Video auf Facebook HIER]

Beatrix von Storch befindet sich zurzeit an der türkisch-iranischen Grenze, dort wo Erdogan seine Grenzmauer errichtet hat, und berichtet über die Lage der Massenmigration aus Afghanistan über die Türkei:

»Deutschland droht die nächste Welle an illegaler Massenmigration. Dieses Mal aus Afghanistan. Mit anderen Worten: es droht ein neuer Herbst 2015. Viele der afghanischen Migranten, die sich – abseits der wirklichen Ortskräfte - nicht bereits in deutsche und westliche Flugzeuge geschlichen haben, werden versuchen, Europa über den Landweg und die Türkei erreichen. Wir, die MdB Droese, Podolay und ich, sind an der türkisch-iranischen Grenze, um uns vor Ort ein Bild von der Lage zu machen. Wir müssen jetzt alles tun, um zu verhindern, dass die Migrationswelle aus Afghanistan Deutschland erreicht.«

Im Video erklärt sie, dass trotz Mauer etwa 500 bis 1000 Afghanen täglich (!) über die Grenze kommen. Es werde erwartet, dass die Zahl noch deutlich ansteigt.

[Siehe VIDEO auf Instagram HIER]

[Siehe Video auf Facebook HIER]

[Siehe Video auf YouTube HIER]

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Peter Lüdin

Afghane Said (23), einst abgeschoben, will unbedingt wieder
zurück nach Deutschland.
In Deutschland wartet sehnsüchtig seine Freundin Elisabeth auf ihn.
Nach Pakistan hat er es schon geschafft.
Jetzt muss er noch durch den Iran, Türkei, Griechenland, Bulgarien,
Serbien, Kroatien, Slowenien und Österreich.
Taschentücher bereit halten.
https://www.bild.de/news/ausland/news-inland/verlobte-wartet-mit-einem-schlepper-entkam-said-der-taliban-hoelle-77519428.bild.html

Gravatar: asisi1

Ich hoffe innigst, da kommen Millionen welche auch ihre Waffen mitbringen!
Die Waffen natürlich, welche die verblödeten westlichen Gutmenschen den Taliban kostenlos zur Verfügung gestellt haben. Der blöde Michel wird dann mit den Waffen traktiert, die er durch seine Dummheit bezahlt hat!
Also fördert er sein eigenes Ableben und wird dann noch für die Beerdigung, oder seine Verwandten , zur Kasse gebeten. Also dümmer geht es eigentlich nimmer!

Gravatar: Hajo

@ Stanley Milgram

Und nicht nur das, die haben alle zusammen ihr teueres Kriegsgerät zurückgelassen und so sehen heutzutage Sieger aus, früher nannte man das eine verheerende Niederlage und ist der Beweis, daß sich vor dieser Truppe niemand mehr fürchten muß, auch wenn der Kaptän zwischenzeitlich zuerst von Bord geht und dann fragt, ob es noch Überlebende gibt.

Das ist der Abgrund und tiefe Falle des Westens und die Drohungen eines Dödels über dem Atlantik interessiert doch die Taliban nicht mehr, die haben den Sieg davon getragen und der muß so heftig gewesen sein daß sie Hals über Kopf geflüchtet sind und alles hinter sich gelassen haben, wie es schlimmer nicht gehen kann.

Gravatar: Stanley Milgram

So, und ich NICHTS könnte evtl. aufgrund einer Mail oder der Wahl, wenn der AfD, die Weltpolitik verändern?

Wovon träumt ihr nachts?

Gravatar: Peter Lüdin

Die Luftbrücke muss lange genug aufrechterhalten werden, dass alle Gefährdeten die Möglichkeit zur Flucht haben. Allein durch den Einsatz der deutschen Bundeswehr sind wahrscheinlich mindestens 100.000 Menschen betroffen. Auch solche die für Subunternehmer gearbeitet haben, Medienschaffende oder Menschenrechtsaktivisten.
Sofortige Katastrophenhilfe für Binnenflüchtende und Menschen in den angrenzenden Ländern.
Flucht nach Europa darf nicht kriminalisiert werden. Europa darf sich nicht weiter abschotten und muss den Staaten, die auf den Fluchtrouten aus Afghanistan liegen signalisieren, dass es bereit ist Verantwortung zu übernehmen. Alles andere wäre eine gefährliche Signalwirkung an diese, sich ebenfalls abzuschotten.

Gravatar: Otto Normal

Nicht ein Moslem darf noch in unser christliches Abendland
kommen.

Gott schütze unsere jüdisch-christliche Kultur.

Gravatar: Kollektives Herzversagen

@ Thüringer 27.08.2021 - 13:33

"@karlheinz gampe 27.08.2021 - 10:40
---------------------------------------------------

Sie können es nicht lassen mit Ihrem ..." DDR STASI Mörder-Staat " ..."


... die haben dort zwar auch niemanden aus dem Grab gekratzt, aber wenn sie aus Versehen doch einmal mitbekommen haben, was unter dem Sargdeckel ist,
dann haben die sich das schon denken können mit dem "DDR STASI MörderInnen-Staat" (vergessen Sie mir bloß die Blutige Hilde nicht) ...

https://www.youtube.com/watch?v=RYaoV0PYvqE&t=174s ,

... ist aber alles nicht so schlimm, war ja das Leben der anderen ...

https://www.youtube.com/watch?v=CXQp9leFZFY .

Mit sozialistischem Gruß
Ihre Stasimutti

Gravatar: karlheinz gampe

@ Thüringer

Es war doch so! Die STASI hat sogar in Westdeutschland Menschen feige und heimtückisch ermordet!

Benno Ohnesorg war ein STASI Opfer in Westberlin! Wahrscheinlich wollte die STASI mit seiner Ermordung eine Revolution entfachen. Denn es gründete sich die RAF, welche mit der STASI zusammen die BRD bekämpfte!
Was stimmt denn nicht mit ihnen oder ihrem Kopp?
Selbst bei der DDR Mord STASI gewesen?
Man hätte 89 all die mörderischen Kriminellen anklagen und die Haupttäter ******* *****, dann wäre heut Ruhe im Karton. IM Erika wäre den Menschen erspart geblieben und viele Tote würden heute noch leben!

Gravatar: Thüringer

@karlheinz gampe 27.08.2021 - 10:40
---------------------------------------------------

Sie können es nicht lassen mit Ihrem ..." DDR STASI Mörder-Staat " ...

Ona... Sie eigentlich dabei wenn Sie das schreiben ???

Kommt ja in fast jedem Ihrer Kommentare vor.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang