AfD will für Bürger mit Migrationshintergrund eintreten, die sich zu den deutschen Werten bekennen

Beatrix von Storch: Der Prozess der Islamisierung Europas muss Rückgängig gemacht werden

Die Islamisierung Europas ist eine der größten Gefahren und Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Denn die Werte unserer westlichen Zivilisation stehen auf dem Spiel. Die AfD solle Deutsche mit Migrationshintergrund unterstützen, die sich zu unseren westlichen Werten bekennen.

Screenshot
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: AfD, Beatrix von Storch, Islam, Imad Karim, Migration
von

[ Siehe auch Freie-Welt-TV-Gespräch mit Imad Karim ]

In einem Gastbeitrag auf dem islamkritischen Blog »PI-News« erklärte die stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende Beatrix von Storch die Gefahr der Islamisierung Europas und forderte eine »Roll-back«-Politik.

Die Islamisierung des Westens sei, so Beatrix von Storch, eine große Bedrohung für die westliche Zivilisation. Die westlichen Werte verlieren an Bedeutung und werden durch andere ersetzt. Daher brauche man eine Politik, die nicht nur darum bemüht ist, die Islamisierung Europas zu stoppen, sondern auch zurückzudrängen. Mit den Worten D.D. Eisenhowers ausgedrückt: Man brauche eine »Roll-back«-Politik.

Hierbei könne man auf mutige Kritiker des Islam blicken, die selber aus dem islamischen Kulturkreis stammen, wie zum Beispiel Bassam Tibi, Imad Karim, Hamed Adel-Samad, Necla Kelek, Seyran Ates und Ayaan Hirsi Ali. Ein Buch von Ayaan Hirsi Ali heißt „Reformiert euch!“ und Seyran Ates hat eine liberale Moschee in Berlin gegründet, die demselben Ziel dient. All diese Kritiker haben eine hohe Glaubwürdigkeit. Deren Engagement bei großem Risiko verdiene Respekt, erklärte von Storch. Denn einige von ihnen seien von Islamisten und Fundamentalisten an Leib und Leben bedroht.

Die Bundesregierung schenke jedoch weniger den liberalen und Ex-Muslimen ein Ohr, als den Islamverbänden, die oftmals die Motoren der Islamisierung in Europa seien, beschreibt von Storch. Kritische Stimmen würden ausgegrenzt.

In der AfD wolle man sich für die kritischen Stimmen stark machen. Diese würden weitgehend von den Alt-Parteien allein gelassen. Als Beispiel nennt sie die Islamkonferenz, aus der kritische Einzelstimmen ausgeschlossen wurden und nur noch die Islamverbände vertreten sind. Diese nennt sie „Motor der Islamisierung.“

Stattdessen könnten auch Einwanderer mit Migrationshintergrund sich für die AfD engagieren, die gegen die Islamisierung kämpfen wollen und Deutschland als ihr Vaterland verstehen. Als Beispiel nannte sie den Islamkritiker Imad Karim, der seine Wurzeln im Libanon hat und der Deutschland als „Heimat meiner Werte“ bezeichnete.

[ Siehe auch Freie-Welt-TV-Gespräch mit Imad Karim ]

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hannes

Zuallererst sollten wir klare Werte einfordern nach denen wir hier zusammenleben...

zum Beispiel auch den Tierschutz, wir essen zwar Tiere müssen diese aber nicht aus religiösen Gründen zu Tode quälen, ich wäre zuallererst für ein verbot von halal-Schlachtungen!

Und Beschneidung gehört auch zu etwas bei dem in die körperliche Unversehrtheit von jemanden eingegriffen wird, der noch unmündig ist und sich auch nicht wehren kann. Das reicht mit Eintritt der Volljährigkeit auch noch wer’s unbedingt haben will (aus medizinischen Gründen gerne vorher, aber nicht wegen eines irrigen Glaubens)...

Religionsfreiheit schön und gut aber immer in klaren Grenzen!

Gravatar: Joachim Datko

Unsere Gesellschaft beruht im Wesentlichen auf dem naturwissenschaftlichen Weltbild. Religiöse Vorstellungen können sich gegenüber dem naturwissenschaftlichen Weltbild nicht behaupten. Der Islam verliert in unserer Bildungsgesellschaft ebenso wie das Christentum, es ist nur eine Frage der Zeit. Die religiöse Indoktrination der Kinder wird durch die Schulen verhindert.

Es gibt keinen Gott, es gibt keine Götter!

Joachim Datko - Ingenieur, Physiker

Gravatar: Andreas Schulz

Das muss das Ziel sein. Der Staat hat gewollt oder ungewollt, seine Macht abgegeben. Toleranz kann keine Einbahnstrasse sein. Jeder möchte in diesem Europa seine Kultur ausleben, ist aber nicht an Integration interessiert. Wo soll das hinführen?

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„AfD will für Bürger mit Migrationshintergrund eintreten, die sich zu den deutschen Werten bekennen
Beatrix von Storch: Der Prozess der Islamisierung Europas muss Rückgängig gemacht werden“ ...

Gehören die Beatrix und ihre immer zahlreicher werdenden Mitstreiter etwa auch wegen dieser Forderung für zu einem „rechten(?) Konstukt" https://www.journalistenwatch.com/2018/10/10/vera-lengsfeld-fuer/
welches die Nazis in der Ukraine und im Baltikum unterstützende Göttin(?) & Co. besonders deshalb ablehnen?

Ist es nicht absolut verwerflich, dass die so malträtierten(?) Flüchtlinge(?) noch nicht einmal in Deutschland friedlich(?) zusammenleben dürfen??? https://youtu.be/DzqH4bYZ-x8

Und das, nachdem sie - bis auf die Wirtschaftsflüchtlinge - doch vor der von einer deutschen Göttin(?) & Co. unterstützt wie gedeckten Demokratisierung des Westens flohen!

Weil sie den Überfällen Hitlers auf die Welt so unglaublich ähnelte?

Konnte sie jedoch nicht - Dank den Russen - inzwischen einigermaßen eingedämmt werden!

Allerdings hat die US-Army nun einen neuen Feind, der sie besonders tödlich bedrängt, dem sie scheinbar sogar tatsächlich wehrlos ausgesetzt ist:
https://deutsch.rt.com/meinung/77269-gegen-diesen-gegner-ist-die-us-armee-wehrlos-und-es-handelt-sich-nicht-um-russland/

Könnte dies etwa dazu beigetragen haben, dass die UN Kritik am Migrationspakt nun höchst
Merkel-demokratisch unter Strafe stellen wollen?
https://philosophia-perennis.com/2018/10/10/un-migrationspakt-will-kritik-an-immigration-unter-strafe-stellen/

Sicherlich aber auch, weil es für den Chefkorrespondenten des Deutschlandradio im Hauptstadtstudio Berlin, Stephan Detjen schon anno 2016 klar war:

"Merkel betreib Menschenhandel"!!!
https://www.focus.de/politik/deutschland/merkel-betreibt-menschenhandel-deutschlandradio-journalist-wettert-bei-illner_id_5368193.html

Sollte(?) es da ganz nebenbei nicht auch verständlich sein, dass Polizisten Messerstecher nun im „Sockeneisatz“ in Moscheen verhaften??? https://www.journalistenwatch.com/2018/10/10/polizisten-sockeneinsatz-messerstecher/

Gravatar: Mino Cair

Religionsfreiheit gehört nicht in eine säkulare Gesellschaft. Es gibt das Grundgesetz und einen allgemeinen Wertekanon. Wer verschiedenen Gruppen Sonderkonditionen gibt, welche gegen geltendes Recht verstoßen, spaltet die Gesellschaft in voller Absicht.
Diversität ist das Gegenteil von Homogenität. Eine homogene Gesellschaft, in der alle das Gleiche wollen und am gleichen Strang ziehen, ist stark.

Der Islam schwört seine Anhänger auf den Koran ein, andere Meinungen werden nicht geduldet. Er bildet eine homogene Gemeinschaft, daher konnte der Islam, überall wo er hinkam, die bestehenden Kulturen vernichten.

"Diversität" bis zur Selbstaufgabe macht unser westliches System kaputt. Eine primitive Ideologie aus dem vorderen Orient kann eine hochtechnisierte Gesellschaft nicht ersetzen sondern führt zu Unwissenheit und Armut.
Gegen den Islam kann man sich nur wehren, indem man konsequent den Handel und Konsum von Drogen verbietet und strafrechtlich verfolgt. Als nächstes muß unser wichtigster Rohstoff, nämlich das Hirnschmalz unserer indigenen Bevölkerung, reaktiviert werden. Unsere Schulen und Universitäten sind inzwischen alles andere, nur keine Bildungseinrichtungen. Überhaupt konnte der Islam in Europa nur Fuß fassen wegen der allgemeinen Verblödung.

Ohne diese Grundvoraussetzungen ist ein offener Kampf gegen Islamierung, z.B. das Schließen von Moscheen und Koranschulen, oder unter Strafe stellen von genitaler Verstümmelung an Jungen und Mädchen, oder des Schächtens, nur ein Behandeln von Symptomen, nicht der Krankheit. Ein Abschaffen der Religionsfreiheit (inklusive Entzug sämtlicher finazieller Zuwendung an die Kirchen aus Steuermitteln) wäre schon ein erster Schritt in die richtige Richtung.

Gravatar: Daniel Rossmann

Ayaan Hirsi Ali ist eine Gegnerin des Christentums. In Ihren Vorträgen behauptet sie daß alle monotheistischen Religionen, insbesondere auch das Christentum, auf Gewalt gegründet seien. Das ist eine ziemlich unverschämte Lüge für jemanden der in unserem christlichen Kulturkreis Aufnahme und Schutz gefunden hat und zeigt die Undankbarkeit und Unehrlichkeit die Moslems gegenüber "Ungläubigen" auch sonst gerne an den Tag legen. Gleichzeitig behauptet sie, daß eine Reform des jetzt noch herrschenden Mehrheits-Islams in einen Reformislam möglich sei:

https://www.youtube.com/watch?v=5AkAGc5nOXw&t=59s

https://www.youtube.com/watch?v=zUGmv5TGaTc&t=2721s

Nicht ganz so extrem aber ähnlich hat sich Hamed Abdel Samad geäußert. Er unterscheidet zwischen einem spirituellen Islam den er beführwortet und einem politischen Islam, den er ablehnt. Tatsächlich stellt der "spirituelle Islam" aber die "Grundlage" für den politischen Islam dar. Bei allem Respekt für seine sehr berechtigte Islamkritik, es ist Selbstbetrug den Islam in einen "guten, spirituellen Islam" und einen "weniger guten politischen Islam" aufspalten zu wollen und sich für den "guten Islam" einzusetzen. Es ist die spirituelle Seite des Islams, nämliche sein Gottesbild, das die Grundlage für das politische Handeln der Gläubigen darstellt. Auch Hamed Abdel Samad lehnt das Christentum und unsere christlich-abendländische Kultur, die ihm erst sein jetziges Leben ermöglicht, ab. Er hat sich gegen das Aufhängen von Kreuzen in Öffentlichen Einrichtungen in Bayern ausgesprochen. Mit welchem Recht?

Menschen wie Ayaan Hirsi Ali, Hamed Abdel Samad etc (s. auch hier: https://www.youtube.com/watch?v=Y9Enx4XxO1E) sind in gewissem Sinn leider auch Türöffner für den Islam, indem sie behaupten eine Reform des Islams wäre möglich. Ihr Tun ist zweischneidig. Einerseits üben sie berechtigte Kritik am Islam, andererseits sind sie nicht bereit sich vom Islam als einer menschenverachtenden Ideologie ganz loszusagen, sondern wollen immer noch etwas Gutes im Islam finden, ihn irgendwie doch noch retten (und bezeichnen Menschen die dies als irrig ablehnen als Rassisten, so Hamed Abdel Samad im ARD) und fordern damit letztlich gesellschaftliche Akzeptanz für den Islam ein. Sie spiegeln damit auch vor, es gäbe einen guten Islam, den man nicht ablehnen dürfe. Das ist der Versuch einer moralischen Erpressung.

Den Islam kann man aber genauso wenig retten oder reformieren wie den Nationalsozialismus oder den Kommunismus. Wer das glaubt und meint Menschen die das wollen unterstützen zu müssen begibt sich auf einen tragischen und gefährlichen Irrweg. Am Ende dieses Weges wird immer der menschenverachtende Mehrheitsislam stehen, wie er heute in allen islamischen Ländern herrscht.

Der Islam ist in Wahrheit nicht reformierbar. Menschen die das versucht haben wurden entweder ermordet oder anderweitig von den Anhängern des Mehrheitsislams mundtod gemacht. Das geschieht ja auch bereits heute hier in Deutschland. Es ist deshalb richtig den Islam als das zu akzeptieren was er ist

https://www.katholisches.info/2016/04/manuel-carreira-islam-ist-die-schlimmste-seuche-die-die-menschheit-gesehen-hat/

und konsequent in allen seinen Formen abzulehnen und aus Deutschland wieder hinauszudrängen.


Wir Deutsche haben nur eine Wahl, entweder den Islam anzunehmen wie er ist oder ihn abzulehnen. Ihn zu reformieren ist nicht unsere Aufgabe. Die AfD hat sich dazu entschieden den Islam abzulehnen, das gilt für alle Formen des Islams. Diesen Standpunkt darf die AfD nicht auflösen, wenn sie die Gefahr, die uns vom Islam droht wirklich von unserem Land abwenden will.

Eine Reform des Islams unterstützen zu wollen ist eine Verirrung. Die AfD darf eine solche Reform keinesfalls zu ihrer Sache machen. Wir haben mit dem Islam nichts zu schaffen, sondern ihn so zu akzeptieren wie er ist und danach unser Handeln auszurichten und das kann nur heißen den Herrschaftsanspruch des Islams zurückzuweisen und ihn aus unserem Land wieder hinauszuschaffen.

Ich bitte den Autor sich einmal diese Serie von Kurz-Video-Vorträgen des ehemaligen Mohammedaners und heutigen Christen Barino Barsoum über eine mögliche Reform des Islams anzuhören, der sehr klar anhand islamischer Quellen darlegt was eine Reform des Islams bedeutet und warum der Glaube an eine Reform des Islams (die uns in Wahrheit gar nichts angeht und die die AfD auf keinen Fall zu ihrer Sache machen sollte) eine gefährliche Utopie ist:


Folge I. Reform im Islam?!:

https://www.youtube.com/watch?v=E5s8y_9bWxg


Folge II. Reform im Islam ?! - Allah verbietet die Modernisierung des Islams:

https://www.youtube.com/watch?v=xBuZdp5f1IE


Folge III. Reform im Islam ?! - Reformislam ist Urislam:

https://www.youtube.com/watch?v=7K4toYb2bHs


Folge IV. Reform im Islam ?! - Gibt es "den Islam"?:

https://www.youtube.com/watch?v=VtfwA4OkJV4

Sollte der Autor immer noch meinen es sei richtig und sinnvoll Reformbewegungen im Islam zu unterstützen sollte er das doch bitte zunächst in Saudi-Arabien, Pakistan, Afghanistan, Ägypten, Irak, Indonesien oder der Türkei versuchen. Wenn diese Reformbewegungen in diesen Ländern erfolgreich sind, dann ließe kann man hier immer noch darüber reden. Vorher sollte der Islam in jeder Form zurückgewiesen werden.

P.S. Selbst wenn sich der Islam von seinen Gewaltbefehlen lösen sollte, bliebe er eine gegen das Christentum gerichtete Ideologie, die nicht unterstützungswürdig wäre:


https://www.jochen-roemer.de/Gottes%20Warnung/Hintergrund/Archiv/Beitraege/Glauben/Glauben-Muslime-Juden-und-Christen-an-denselben-Gott-Offener-Brief-Pfr.-Kleina.pdf

Gravatar: Hans

Wir sind ein christliches Land mit einer Tradition von mehr als tausend Jahren. Wir haben zwar die Religionsfreiheit, die gilt aber sinngemäß nur für das, was Menschen in ihrem Kopf glauben und zu wem sie in ihrem stillen Kämmerlein beten. Die äußere Prägung jeglicher Art ist christlich. Das fordert auch unsere Religion mit dem 1. Gebot:
"Ich bin der Herr, dein Gott.
Du sollst keine anderen Götter haben."
Dieses Gebot gilt auch räumlich. Es geht nicht an, dass neben einer Kirche ein anderer religiöser Bau steht (innerhalb einer Straße, einer Stadt eines Landes). Jedenfalls fordert dies das 1. Gebot. Liebe Christen: Erinnert euch an euren Gott und seine Gebote und lebt, handelt und macht Politik danach. Dann wird es wieder Segen für dieses Land geben ansonsten wird euch Fluch und Schande treffen. Gott ist bezüglich seiner Gebote intolerant. Lasst euch nicht von gottlosen Geschöpfen die Toleranz als "neuen Glauben" verkaufen.

Gravatar: Tom der Erste

Keine gute Idee, schnell die Finger davon lassen oder hat Frau v. Storch noch nichts von Unterwanderung und U - Booten gehört ? Man nehme sich mal als Beispiel die " Grünen " , von absoluten Spinnern und Außenseitern an sämtliche Hebel der Macht.

Bei derartigen Ideen dürften als erstes die jüdischen Mitbürger wieder abspringen und ich , ganz ehrlich gesagt, auch.

Der Islam ist solange gemäßigt bis er was zu sagen hat. Das dürfte doch nun genug bekannt und bewiesen sein... zuerst eine klitzekleine Moschee im Hinterhof , dann immer größer und mehr , zuerst ein kleines Mitspracherecht und dann irgendwelche Zentralräte die uns im eigenen Lande herumkommandieren und Vorschriften machen wollen.

Also, liebe Frau v. Storch - lassen Sie es lieber, das wäre der Untergang der AfD.

Gravatar: AfD - Alternative für wen genau???

Sorry, die AfD ist hoffnung für viele, aber ich vermute, dass sie bereits mit Gründung durch Lucki-Lucki als Auffangbecken potentieller Nichtwähler gegründet wurde, um so eine bestimmte Prozentzahl an Nichtwählern nicht zu überschreiten.
Wer Parteien der NGO BUND oder der BRD Finanzagentur GmbH wählt, der wählt keine Staatsregierung, sondern meines Erachtens legitimiert er damit ein mafiaähnliches Konstrukt.
Zweifel daran? Dann reicht es bereits aus, einfache Gesetze konzentriert zu lesen, um die Wahrheit zu erkennen. Und einfacher Gesetzesbruch hat damit nicht wirklich viel zu tun ;-)

Gravatar: XXX

Liebe Frau von Storch, sie werden gerade genauso indoktriniert, wie früher die CDU.
Bergreifen Sie denn noch immer nicht, dass es die Pflicht eines Moslem ist, sich NICHT zu integrieren?
Ihre Motivation liegt auf der Hand, aber ich denke, dass dies - Moslems, die angeblich integriert sind, so einzubeziehen, ein großer Fehler ist.
Das haben alle anderen Parteien auch schon einige Jahre / Jahrzehnte früherer getan. Das Resultat sehen wir alle täglich, heute, hier in Deutschland.
Sie scheinen sich in einen "Gutmenschen" verwandeln zu lassen, ohne es zu bemerken..

Vorsicht. Sonst geht das ganz schnell nach hinten los..

Aber natürlich bin ich auch für eine »Roll-back«-Politik, fände es aber schöner, wenn hier mehr deutsche Wörter verwendet werden würden.

Bekannte, die nach Kanada ausgewandert sind, haben letztens bei einem Besuch hier in Deutschland bemängelt, dass hier fast nur englische Wörter verwendet werden (sale, push, come in.......)
oder eben »Roll-back«-Politik. Zitate können auch auf Deutsch geschrieben werden.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang