Corona-Propaganda zum totalitären Merkel-Lockdown

Beatrix von Storch: Das ist ein Propagandakrieg

Beatrix von Storch kritisiert die Corona-Berichterstattung der Mainstream-Medien und die Medien-Kampagnen der Bundesregierung zum totalitären Merkel-Lockdown. Das sei wie Kriegspropaganda.

Foto: Freie Welt
Veröffentlicht:
von

Tag für Tag bombardieren uns die Mainstream-Medien mit Corona-Nachrichten, neuesten Infektionsfallzahlen und Horror-Nachrichten.

Die Bundesregierung stimmt mit Medien-Kampagnen und Werbe-Videos in das Corona-Panik-Konzert mit ein und schafft ein Narrativ von einer angeblich weisen Regierung, die eine Krise meistert. Das ist pure Propaganda, um den totalitären Merkel-Lockdown mit all den Einschränkungen der Bürgerrechte und den wirtschaftlichen Folgen zu rechtfertigen.

Beatrix von Storch kritisiert diesen Propagandakrieg scharf. Auf Twitter kommentierte sie:

»Die BuReg meint das ernst. Das ist keine Satire! Das #Irrsinnsvideo zusammengefasst:
1.Wir sind im Krieg
2.Wir müssen jeden Widerstand aufgeben
3.Wer sich nicht fügt, ist ein Kriegsverräter.
Ich stimme zu: Wir sind im Krieg. Es ist ein Propagandakrieg.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Jüppchen

Nicht umsonst erscheint Frau Merkels Gesabbel auch auf der RKI Seite.

Gravatar: Heinz Becker

Peter Lüdin 16.11.2020 - 14:21

So was schreibt einer, der bei ARD und ZDF immer in der ersten Reihe sitzt und eine "Mainstream" Tageszeitung liest.

Gravatar: Susanne B

Hätten wir wirklich einen Killervirus und eine Pandemie von nationaler Tragweite, dann bräuchte es keine mediale Panikmache. Jeder hätte einen Krankheits- oder Todesfall in der Familie/Umfeld. Abstands- und Hygieneregeln würde jeder freiwillig einhalten, es bräuchte keinen bußgeldbewehrten Zwang. Masken bräuchten wir nicht, da diese nur als psychologisches, sichtbares Alarmzeichen benutzt werden, da es eben KEINE Pandemie gibt. Die Regierung würde nicht von Zügel anziehen oder brachialem Durchgreifen sprechen, sondern sich vielleicht auf Gesundheitsvorsorge und das Verkünden von Hilfeleistungen konzentrieren, wie z.B. bei Naturkatastrophen. Die Rhetorik der sogenannten Volksvertreter und die Zwangsmaßnahmen müssten allein jedem denkenden Menschen (trotz Lügenmedien und Viruspropaganda) vor Augen führen, dass es eine Plandemie ist. Dass man Menschen testen muss um (Falsch-) Positive zu bekommen, sagt doch schon alles.Tests weg, Pandemie weg. Kranke behandeln, Gesunde in Ruhe lassen, wie bei jeder Grippe, nur leider lässt das der globale Plan nicht zu.

Gravatar: Peter Lüdin

Eigentlich sollten sich die Leute einfach nur mal einen Monat zusammenreissen, damit man im Anschluss wieder einigermassen normal leben kann. Die neuen Massnahmen sind nur nötig, weil sich viele in den Monaten davor nicht mehr so wirklich an die Abstands- und Hygieneregeln gehalten haben, und meinten Corona gibt es nicht mehr. Also klassisches "Aktion = Reaktion" Prinzip.
Wer nun eben meint einfach trotzdem weiter machen zu können wie bisher, wird eine weitere Reaktion seitens des Staates bekommen. Und die trifft dann wieder Wirtschaft, die Gastronomen etc.

Gravatar: Experte

Beim corona quartett servus tv 15.11.20 passierte folgendes.
Stefan Homburg präsentierte ein Diagramm des DIVI Intensivregister. DIVI = Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin. “Lüge” schreit der umstrittene Manfred Spitzer, der es als Merkel Propagandist schon zum Direktor der Psychiatrie Ulm gebracht hat. Homburg verweist auf destatis sonderauswertung 2020 (Statistischen Bundesamt), die belegt, dass es nur von der 13. bis zur 18. Kalenderwoche eine Übersterblichkeit bis maximal 14 % in der 15. Kalenderwoche wegen Corona gab. “Falsch” kreischt Spitzer und lässt die anderen nicht mehr zu Wort kommen.
Was ist Wahrheit, fragte schon Pilatus. Hier ganz klar, das was Spitzer meint. Eine Krankenschwester, die Corona eingefangen hatte, stimmt im zu und erwähnt, dass ihre Covid19 Krankheit 3 Tage dauerte.
Und nun eine ganz interessantes Zitat aus destatis Sonderauswertung 2020.
“Im August waren die Sterbefallzahlen allerdings im Zuge der Hitzewelle wieder erhöht. Ein deutliches Maximum gab es in der 33. Kalenderwoche (10. bis zum 16. August). Hier lagen die Sterbefallzahlen 20 % über dem Durchschnitt.”
Übersterblichkeit bis maximal 14 % wegen Corona aber 20 % wegen Hitze. Alles klar?

Noch einige Daten aus dem DIVI zur Belegung von Intensivbetten.
Aktuell belegt Low-Care 13.494 High-Care 7.735 Gesamt21.229 [19.595] zum Vortag -402 [-374]
Aktuell frei Low-Care 1.754 High-Care 5.145 Gesamt 6.899 [5.851] zum Vortag 346 [319]
7-Tage Notfallreserve12.195 [11.764]

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Tag für Tag bombardieren uns die Mainstream-Medien mit Corona-Nachrichten, neuesten Infektionsfallzahlen und Horror-Nachrichten.
Die Bundesregierung stimmt mit Medien-Kampagnen und Werbe-Videos in das Corona-Panik-Konzert mit ein und schafft ein Narrativ von einer angeblich weisen Regierung, die eine Krise meistert.“ ...

Passt folgende Ansprache an unsere(?) Heißgeliebte(?) da nicht wie „die Faust aufs Auge“???
https://www.bitchute.com/video/bXtolqIjciaI/

Gravatar: werner

Infektionstheorie NICHT bewiesen-Video

Es ist 5 vor 12 " Merkel soll Deutschland zerstören "
Ein Insider packt aus)-Video

Gravatar: Doppelgänger

Ich kennen jemand, der jemand kennt, der Corona hatte und der hat selbst kaum was davon gemerkt. Das ist schon alles, was ich von dieser angeblich so gefährlichen „Pandemie“ mitbekommen habe. Geht es nur mir so?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang