Die ersten »Flüchtlinge« aus Lesbos sind eingetroffen

Beatrix von Storch: Bundesregierung belohnt Anstiftung zur Brandstiftung

Beatrix von Storch: »Als AfD-Fraktion sagen wir deutlich: Wir wollen nicht noch mehr junge Männer aus kulturfremden, gewaltaffinen Regionen importieren und die Brandstifter der Flüchtlingslager belohnen. Es reicht.«

Screenshot
Veröffentlicht:
von

139 Migranten aus griechischen Lagern sind mit dem Flugzeug in Hannover gelandet. Zu der Gruppe gehören 51 unbegleitete Minderjährige, die vom Brand des Lagers Moria auf Lesbos betroffen waren, wie das Bundesinnenministerium mitteilte. Die Tagesschau und das ZDF berichteten und zeigten Bilder: Es waren vor allem junge Männer, die der Maschine entstiegen und eben nicht vor allem Mädchen, wie die Bundesregierung zuvor angekündigt hatte.

Beatrix von Storch, stellvertretende Vorsitzende der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, erklärt dazu:

»Wir kennen das bereits: Die Bundesregierung kündigt an, Mädchen aus den Flüchtlingslagern zu holen – und dann kommen überwiegend junge Männer als unbegleitete ›Flüchtlinge‹. Die Sprecherin des Bremer Innenresorts (SPD), Rose Gerdts-Schiffler, hat diese Zuwanderungsgruppe laut Weser-Kurier so charakterisiert: Die Gruppe der schon damals überwiegend aus dem nördlichen Afrika stammenden jungen Männer galt angesichts ihres außergewöhnlich gewaltbereiten Verhaltens, des Fehlens jeder verlässlichen Bindung und ihres großen Misstrauens gegenüber staatlichen Institutionen als nicht erreichbar: ›Weder mit pädagogischen noch mit polizeilichen Maßnahmen.‹ Allein ohne den polizeilichen Aufwand kostet jeder einzelne unbegleitete ›Flüchtling‹ im Durchschnitt über 50000 Euro pro Jahr. Als AfD-Fraktion sagen wir deutlich: Wir wollen nicht noch mehr junge Männer aus kulturfremden, gewaltaffinen Regionen importieren und die Brandstifter der Flüchtlingslager belohnen. Es reicht.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ingo

Merkel hat einen ZERSETZUNGSAUFTRAG !
Man sehe sich die DOKU: "Benjamin Freedman 1961
Rede im Wilard Hotel deutsche Synchronfassung" an,
außerdem erhielt sie ca.2010 den Coudenhove- Kalergi-
Preis !!!, das sagt alles !!!

Der Stammbaum kann nicht lügen !!!

Gravatar: werner

Hinter allem liegt das Ziel der Regierung, Deutschland und alle anderen Nationalstaaten zu vernichten und eine Eu-Diktatur und dann eine Weltdiktatur zu errichten. Sie wollen einen totalitären Weltstaat mit lauter Sklaven. Die Wahrheit wird bewusst gleich im Vorhinein als Verschwörungstheorie abgetan. Das ist ihre Taktik.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... »Wir kennen das bereits: Die Bundesregierung kündigt an, Mädchen aus den Flüchtlingslagern zu holen – und dann kommen überwiegend junge Männer als unbegleitete ›Flüchtlinge‹.“ ...

Steht ihr das als „Königin der Lügen“ nicht schon darum zu, weil sie diese jungen und kräftigen Männer in ihrem Krieg gegen das eigene(?) Volk schon aus ihrer Familientradition(?) heraus dringend benötigt?
https://www.mueckl.org/2018/08/18/merkels-krieg-gegen-das-eigene-volk/

Schließlich kämpfte schon ihr Opa gegen Deutsche
https://www.n-tv.de/panorama/Merkels-Opa-kaempfte-gegen-Deutsche-Die-Wurzeln-der-Aniola-Kazmierczak-article10353776.html
... was ihren Vater etwa dazu bewog, aus Hamburg in die DDR zu fliehen, um dort zum „geistigen Vater der Kirche im Sozialismus“ zu werden???
https://www.welt.de/politik/deutschland/article116086112/Die-fruehen-Jahre-der-Angela-Merkel.html

Gravatar: Doppelgänger

Ich habe selbst in Flüchtlingsheimen gearbeitet. Von Bewohnern aus Syrien bekam ich die Info, dass es mittlerweile in Syrien ein Sprichwort gibt, das wie folgt lautet. "Gehe nach Deutschland und lüge und du bekommst alles was du willst. "

Gravatar: renhard

Ich begreife nicht, warum sich die indigenen Deutschen
das alles von einer ausser Rand und Band geratenen
sog. Kanzlerin gefallen lassen. Ihre Haltung in Fragen
von Asyl und Aufnahme fremdkultureller und oft durch
die mitgebrachte islamische Religion gewaltaffiner
Menschen hat nichts mehr mit Humanität und Mensch-
lichkeit zu tun, sondern ist ein Verbrechen an uns
Deutschen. Ich verstehe nicht, daß sich keine ehren-
werte und verdienstvolle indigene deutsche Persönlich-
keit des öffentlichen Lebens findet, der dieser unheil-
vollen Frau endlich das Handwerk legt und aus dem
Bundeskanzleramt entfernt.

Diese, laut dem ehemaligen BK Schröder unfähige
Frau, hat dieses Land innerhalb Europas in eine Aussen-
seiterrolle geführt, die seit 1949 in dieser Form nie da-
gewesen ist. Als Bsp. sei hier nur ihr Verhalten gegen-
über der Türkei angesprochen. Obwohl viele EU-Partner
den Kontakt mit der Türkei nur noch auf das nötigste beschränken wollen und klare Sanktionen gegen diese
fordern, tritt Frau Merkel weiterhin stur für konstruktive
Gespräche mit der Türkei ein u.a. weil sie für die Flücht-
lingsfrage wichtig wäre. Das zeigt wie abhängig Sie sich
mittlerweile von diesem islamischen Despoten Erdogan
gemacht hat. Dieser Mohammedaner Erdogan reibt sich die Hände ob eines solch willfährigen politischen Part-
ners. Merkel hat Deutschland in eine Sackgasse geführt.
Sie ist in einer Zwangsjacke. Sechs Millionen Türken
sitzen Ihr in unserem Land im Nacken und beobachten
genau ob Sie, Merkel, etwas gegen ihren geliebten is-
lamischen Führer Erdogan unternimmt. Und wehe wenn!

In dem Zusammenhang ist heute ein hochinteressanter
Artikel in der NZZ von Eric Gujer unter dem Titel:
"Deutschland muß auch einmal NEIN sagen" erschienen!
Den sollte jeder indigene Deutsche der sein Heimatland auf Grund der von Merkel seit 2015 anhaltenden Asyl-
politik in großer Gefahr sieht lesen!

Gravatar: Thomas Waibel

Bei den Bemühungen Deutschland zu überfremden und islamisieren geht das Establishment über Leichen, sogar im wahrsten Sinne des Wortes.

Gravatar: Gerd Müller

Was will man schon von solchen "Froschtunnelbauern" anderes verlangen ?????

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang