AfD warnt vor Verfestigung von Parallelgesellschaften

Bayern: Söder-Regierung führt Islamunterricht ein

In Bayern soll der Islamunterricht an Schulen eingeführt werden. Die AfD warnt vor Verfestigung von Parallelgesellschaften und weist auf Unvereinbarkeit von Scharia und Grundgesetz hin.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Ab dem kommenden Schuljahr soll der bisher als »Modellversuch« durchgeführte Islamunterricht in ein Wahlpflichtfach »Islamischer Unterricht« umgewandelt werden. Die Staatsregierung sieht darin ein Mittel zur Integration muslimischer Kinder.

Die familienpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion im Bayerischen Landtag, Dr. Anne Cyron, die auch Mitglied im Ausschuss Bildung und Kultus des Landtags ist, äußert sich dazu wie folgt:

»Schon seit Jahren wird islamischer Religionsunterricht als Allheilmittel sowohl gegen die Radikalisierung von Muslimen als auch als Mittel zur Integration empfohlen. Dabei führt gerade solcher Unterricht zur Bildung von Parallelgesellschaften.

Den Islam durch Religionsunterricht staatlich zu fördern, ist problematisch. Im Gegensatz zur Bibel stellt der Koran eine Art Grundgesetz für die Gläubigen dar, das auch eine bestimmte politische Ordnung fordert. Der Koran unterwirft die Muslime der Scharia, die alle Lebensverhältnisse regelt. Islamunterricht geht folglich mit der Ablehnung von Prinzipien wie Individualität, Menschenrechten, Pluralismus und Säkularität einher. Die Volkssouveränität wird durch die Souveränität Gottes ersetzt. Menschenrechte und Pluralismus im westlichen Sinne sind in der vom Koran geforderten, ideologisch und religiös homogen ausgerichteten Gesellschaft unmöglich. Denn wesentliche Merkmale des Islam sind die Verabsolutierung seiner Lehren zu einer Lebens- und Staatsordnung, die möglichst vollkommene Durchdringung der Gesellschaft, die Ablehnung der Normen des demokratischen Verfassungsstaates, die Missachtung der Trennung von Staat und Religion sowie die Ablehnung von Geschlechtergleichstellung, religiöser Freiheit und Selbstbestimmung.

Kinder sollen im Schulunterricht zu kritischem Denken, Toleranz und Selbstbewusstsein erzogen werden. Sie benötigen einen Unterricht auf der Basis der Aufklärung. Islamunterricht ist seinem Wesen nach gegen unser Grundgesetz gerichtet, denn einen verfassungskonformen Islam kann es nicht geben.

Auch wenn Islamunterricht unter staatlicher Aufsicht erfolgt, können wir damit nicht verhindern, dass radikale Imame in Hinterhofmoscheen ihre Koranauslegungen propagieren. Und seine Inhalte ändern sich auch dann nicht, wenn er in deutscher Sprache abgehalten wird. Die Forderung, sämtliche Lehrgegenstände müssten mit dem Grundgesetz vereinbar sein, beruht auf der falschen Annahme, man könnte einen religiösen und einen politischen Islam trennen.

Als Partei, die fest auf dem Boden des Grundgesetzes steht, warnt die AfD entschieden vor der Einführung eines Islamunterrichtes an bayerischen Schulen. Ich fordere die Staatsregierung auf, diese Entscheidung zurückzunehmen!«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Egon Scherzer

Ja der 'Södler'...

Viele CSU#ler verzeihen ihm nicht mehr, die Grünen trauen Ihm nicht, usw.usw.
Wie will er gewählt werden und von wem?

Hofieren wir halt Islamisten!
Hauptsache man ist wer....was interessieren uns der Pöbel.

Gravatar: Wolfgang Schlichting

Nun hackt doch nicht dauernd auf dem Söder rum, der bayrische Ministerpräsident ist ein lupenreiner Demokrat, von dem der Laschet und auch andere Ministerpräsidenten der Bundesländer noch sehr viel lernen können.

In den meisten deutschen Schulen beträgt der Anteil der Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund zwischen 75% und 95%, demzufolge sollte es in einem demokratischen Rechtsstaat doch wohl selbstverständlich sein, dass in der von den Wählerinnen und Wählern der etablierten Parteien gewünschten "Islamischen Besatzungszone Deutschland" auch der Schulunterricht in islamischer Form erfolgt, außerdem ist es für die wenigen Schülerinnen und Schüler ohne Migrationshintergrund kein Problem, die arabische Sprache zu erlernen und darüber hinaus hat die Erziehung nach den Suren des Koran und den Statuten der Scharia noch ein gigantischen Vorteil, die Schüler wollen keine Schwulen, Transvestiten, oder Transsexuelle werden, die auf eine Genital OP und einen prallen Silikonbusen warten, sondern zu knallharten Kämpfern werden, die nicht nur stolz und todesmutig, sondern auch daran interessiert sind, Großfamilien zu zeugen und wenn sie ein paar Millionen feige und stockperverse "Männer" ohne Migrationshintergrund aus ihrer Besatzungszone jagen, können die sich noch nicht einmal beschweren, weil selbige per Wahlkreuz um eine Abschiebung, bzw. ihre Abschlachtung gebettelt haben.

Gravatar: famd

Zitat:
"..Islamunterricht ist seinem Wesen nach gegen unser Grundgesetz gerichtet.." So sehe ich es auch - es ist eine Frage der Rasterdichte, die jeden Tag verkleinert wird.
Unsere Verfassungsrichter und der Verfassungsschutz haben gar kein Interesse darüber Analysen und Bedenken zu setzen. Die sind damit ausgelastet, unser Kritiker und normalen Bürger, die ein Recht auf Erhalt unserer nationalen Werte bestehen, zu ermitteln, als Nazis zu verleumden und heimtückisch zu bestrafen. Man hat längst beschlossen, die indigene Bevölkerung schrumpfen zu lassen, durch Verdrängung Deutscher und Verdrängung unserer Rechte diesen Islam zur Weltherrschaft zu verhelfen. Das Wirken unserer Verfassungsorgane, Geisteskranker Politverräter und der Merkel selbst arbeiten stetig daran.

Noch ist es ruhig, aber vor kurzem ging die Diskussion wegen Forderung einer Quote von Muslimen in staatlichen Lenkungsbereichen schon los. Man baggert, jeden Tag ein Stück, bis auch deren Rechtssystem (Scharia) Bestandteil und Manifestierung zweier Gesellschaften real werden. Man macht es Schrittweise um die Bürger langsam an ihr Schicksal zu gewöhnen.

Der nächste Schritt, bei Ausbleiben der Gegenwehr, wird die grundsätzlichen Verhaltensnormen zur Scharia und Islam gesetzlich finalisiert bzw. für uns rechtswirksam.

Bedeutet: Abkehr der Freizügigkeit, Einschränkung individueller westlicher Lebensart und Durchsetzung deren Strafrechts, Einfluss auf Bildungskonzepte.

Z.B. Auswirkungen im öffentlichen Auftreten der Frauen, Beschränkung der familiären Frauenrechte bezüglich zum Islam, Verbot bestimmter öffentlicher Wahrnehmungen und Symbole zur Selbstbestimmung und Rechtewahrnehmung der Frau, der Gleichstellungsmerkmale in Familie,Beruf,Politk. Verbot bestimmter Rituale westlich orientierter Freizeitgewohnheiten. Einschränkung des Konsums und Verbot industrieller Entwicklungen.
Vorteil:
Dann ist auch Schluss mit dem Genderwahn und der linksgedrillten Proklamation "Fick mit jedem - heute Frau - morgen mal Mann - wie man Lust hat"...

Das dann aber auch das patriarchalische Wesen des Moslems an Bedeutung gewinnt und die Frau nur zum Befriedigen des Triebes und der Aufzucht gesehen wird,
wird unsere jungen Mädels von heute verstören.

(Banal ausgedrückt: Das tragen fast schon obszöner, sexistisch provozierender Wäsche im öffentlichen Raum wird dann unter Strafe gestellt - was vielleicht auch Sinn macht)

Gravatar: Peter Meyer

Wi8e sagt kürzlich ein 14jähriger Moslem (Türke mit deutscher Staatsangehörigkeit)

Der Islam steht über allem.

Und die sind bereits in 3. Generation in Deutschland. Noch Fragen Herr Söder

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Ab dem kommenden Schuljahr soll der bisher als »Modellversuch« durchgeführte Islamunterricht in ein Wahlpflichtfach »Islamischer Unterricht« umgewandelt werden. Die Staatsregierung sieht darin ein Mittel zur Integration muslimischer Kinder.“ ...

Wobei dieses Söder mit seinen/m(?) ´noch` katholischen Bayern scheinbar schon deshalb (als gutes(?) Beispiel für den Bund) voran geht, um nun auch den Schülern zu vermitteln, was die Menschen in ganz Deutschland per Diktat seiner Göttin(?) in relativer Kürze zu erwarten haben: https://gloria.tv/post/SnRM3bniGqsg28i9wH2YsGN88

Gravatar: werner

Söder ist nach der Merkel schon mit Abstand das größte Schmuckstück in der Politik. Der sieht sich als Macher, derweil ist er aber nur ein windiger Krachmacher und nichts dahinter.
Wenn der Klugscheisser etwas über den Islam wissen will, dann braucht er nur den Koran lesen.

Gravatar: mikesch

im Gegensatz zu Polen bekommt Bayern hierfür 100 Minus-Punkte

Gravatar: erdö Rablok

Wenn dann sollte ein kritischer, wissenschaftlicher Unterricht zum Islam eingeführt werden. Den Kindern ist beizubringen warum der Islam überhaupt entstanden ist.(Streit um die Dreifaltigkeit). Begründete Zweifel an der Existenz de Muhammed, Verbrechen des Islam....

Gravatar: karlheinz gampe

Das Islamunterricht sollten die Kinder lieber Mathematik und die deutsche Sprache vernünftig lernen. Fremdsprachen um auszuwandern sind auch nicht schlecht.

Königreich Norwegen bietet z. Bsp. für deutsche Zuwanderer auch einen Crashkurs an.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang