Dem Mutigen gehört die Welt

Bannon: »Trump hat mit überwältigender Mehrheit gewonnen!«

Wenn es den Demokraten gelingt, die Wahl zu stehlen, werden die USA zu einer »Bananenrepublik,« so Steve Bannon.

Foto: Screenshot YouTube, Fox News
Veröffentlicht:
von

»Präsident Trump hat mit überwältigender Mehrheit am Dienstag gewonnen, mit den nachvollziehbaren, registrierten, legalen Wahlzetteln. Tatsache ist, dass der Präsident wiedergewählt wurde,« erklärte Steve Bannon in einem Interview mit Fox News Business.

»Als der Präsident inmitten der Nacht [zur Pressekonferenz kam], dachten die Bürger, dass er gewinnen würde. Dann wurden unzertifizierte Wahlzettel inmitten der Nacht ausgeschüttet. Dann am Morgen wurde in Wisconsin, Michigan und Nevada plötzlich ein Sieg für Biden ausgerufen.«

»Die römische Republik hatte eine Weisheit: ‚Dem Mutigen gehört die Welt‘. Nun ist es an der Zeit, mutig zu sein. […] Wir müssen aufhören, Spielchen mitzumachen und den Personen zu glauben, die Informationskriegsführung dazu benutzt haben, um die Umfragen in Wisconsin um 17% zu senken. […] Es handelte sich um Lügen und dieser Teil des Medienapparats und Sozialen Medienapparats versucht, Trump auszuschalten.«

Bannon setzte nach: »Donald Trump hat gewonnen, das sieht man im Senat, das sieht man am Haus, das sieht man in den verschiedenen Rechtsprechungen der einzelnen Staaten. Er hat überwältigend gewonnen. […] Biden hat keine Grundlage. Er ist ein nutzloser alter Mann und er sollte mit der abweisenden Verachtung behandelt werden, die ihm gebührt.«

Was sollte Trump in dieser Situation tun? Bannon rät:

»Trump sollte den FBI-Direktor feuern, er sollte Fauci feuern. Er sollte mit Männern wie Rick Grenell zusammenarbeiten. Es gibt mehrere Pfade zur Neuernennung. Wenn er eine faire Wahl von legalen, registrierten Wahlzetteln bekommen kann, ist das so. […] Wir kontrollieren die Rechtsprechung der Staaten und den Senat. Wir müssen jetzt demnach handeln. […] Rick Grenell ist darum gerade in Nevada, um die Wahlzettel zu kontrollieren.«

»Trump hätte sofort vor ein Landesgericht ziehen sollen und sich nicht die Wahl stehlen lassen. All die Personen, die Informationskriege angezettelt und Lügen verbreitet haben, wurden vom amerikanischen Volk abgewiesen, am Wahltag.«

»Wenn sie die Wahl inmitten der Nacht stehlen können, werden wir zu einer Bananenrepublik.«

(jb)



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hajo

Das die viele Wahlzettel manipuliert haben war ja zu erwarten und in diesen Staaten wurden sie ganz bewußt zurückgehalten mit der Begründung des Aufwandes um dann abzuwarten wie sich alles entwickelt und je nach Bedarf die gezinkte Karte zu spielen, was ihnen bis heute ja auch gelungen ist.

Niemand kann doch so naiv sein und glauben, daß ausschließlich Zustimmungen für Biden nachgereicht wurden, ohne Trump-Stimmen und sie wußten genau was sie taten und haben auch die Reaktion der gerichtlichen Auseinandersetzung mit Trump erwartet, was sich jetzt nachteilig für ihn auswirken kann, denn selbst bei gerichtlicher Prüfung hatten sie genügend Zeit ihren Schachzug zu planen und Trump könnte nun das Opfer sein weil Gerichte bei unklarer Sachlage gerne dazu neigen, das ganze so zu belassen, weil der letzte Beweis fehlt und das wäre die eigentlich Tragik.

Trump ist in einer schwierigen Situation und selbst in den eigenen Reihen kann er sich nicht sicher sein, denn da gibt es vermutlich einige Leute, die wirtschaftlich klamm sind und sich dann gerne gegen ein gewisses Kleingeld an die Konkurrenz verkaufen und die einzige Chance die er hat ist die Beweisführung des Betruges oder das Ergebnis endet noch zu seinen Gunsten, sonst wird er sein Amt verlieren, was eine Tragik wäre und Warnung für jeden neuen Präsidenten, dieses Wahlsystem so nicht im Raum stehen zu lassen, will er nicht in die gleiche Situation geraten, wegen unklaren Verhältnissen.

Viel Glück bei der Klageeinreichung, auch da ist alles offen, insbesondere, wenn die Beweisführung durch die Gegenseite hieb- und stichfest wäre.

Gravatar: Ede Wachsam

Das letzte Wort ist noch lange nicht gesprochen, denn das wird Gott selbst reden. ER kommt manchmal sehr spät, oft sogar auf die letzte Sekunde, aber ich habe es noch nie erlebt das er ZU SPÄT gekommen ist und die Lage wurde ins Gegenteil verkehrt und war damit richtig gestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang