Immer mehr Anträge auf Familiennachzug

BAMF rechnet 2017 mit noch mal 500.000 Syrern

Die Zuwanderung nach Deutschland steigt auch über den Familiennachzug immer weiter an. Die Bundesbehörde BAMF erwartet, dass zu den 2015 eingereisten 500.000 Syrern noch einmal mindestens ebenso viele Familienangehörige nachkommen.

Veröffentlicht:
von

Beim Nachzug von Familienangehörigen zu in Deutschland lebenden Ausländern gab es im Jahr 2016 einen deutlichen Anstieg zu verzeichnen. Nach Einschätzung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) könnten zu den seit 2015 eingereisten rund 500.000 Syrern  noch einmal genau so viele Angehörige folgen.

»In den ersten drei Quartalen sind 2016 weltweit gut 70.000 Visa zum Familiennachzug erteilt worden, darunter ein Großteil für den Familiennachzug zum Schutzberechtigten« , heißt es beim Auswärtigen Amt, was bis September eine Zunahme um 40 Prozent gegenüber dem gesamten Vorjahr sei.

Im Jahr 2015 wurden noch 50.000 Visa für den Familiennachzug erteilt, 2014 lediglich 30.000. Da der Nachzug von Familienangehörigen nicht als Zuzug Asylberechtigter erfasst wird, taucht er in den entsprechenden Statistiken des Bundesinnenministeriums und des BAMF nicht auf.

Das BAMF geht im weiteren davon aus, dass für jeden Syrer im Schnitt 0,9 bis 1,2 Familienangehörige nachziehen, was bei den nach ihren Zahlen seit 2015 in Deutschland eingereisten rund 500.000 Syrern demzufolge noch einmal genauso viele Angehörige bedeutet.

Auf die Größenordnung von etwa nur einem Nachziehenden pro Syrer kommt das Bundesamt, weil nach ihrer Einschätzung viele entweder schon gemeinsam mit der Familie einreisten oder gar nicht erst verheiratet sind. Zudem gehe man von maximal drei Kindern pro Frau in Syrien aus.

Unterdessen werden jedoch viele Zuwanderer aus Syrien gar nicht mehr als voll Asylberechtigte anerkannt und bekommen lediglich »subsidiären Schutz« mit einer Aufenthaltsberechtigung von einem Jahr. Dieses lässt derzeit an den Verwaltungsgerichten die Zahl der Asylklagen von Syrern steigen.

Der Vorsitzende des Bundes Deutscher Verwaltungsrichter, Robert Seegmüller, erklärte dazu: »Wir rechnen bundesweit für das gesamte Jahr 2016 mit einer Verdoppelung der Asylverfahren«.

Mehr dazu unter welt.de

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karin Weber

Was wollen die noch hier? In 80% von Syrien ist Ruhe. Die werden jetzt beim Wiederaufbau gebraucht. Wer soll das machen? Wir Deutschen?

Erst desertieren die Männer und sind nicht bereit, ihr Land gegen Terroristen zu verteidigen und jetzt wo´s an´s Aufräumen geht, zack, auf den fliegenden Teppich und fort.
Was sind das für verantwortungslose Menschen? Die sollten sich ein Beispiel an dem Wiederaufbau in Deutschland nach dem Krieg nehmen.

Gravatar: Rietz

Deutschland = Narrenland !.....rette sich, wer noch kann.....

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang