Interview mit dem ›Handelsblatt‹

BAMF dokumentiert das Scheitern der Integration von Flüchtlingen

In einem Interview beschreiben die Chefs zweier Behörden unfreiwillig das komplette Scheitern der Integration.

Foto: pixabay
Veröffentlicht:
von

In einem Interview mit dem Handelsblatt haben sich der Chef des Bundesamts für Migration Hans-Eckhard Sommer und der Chef der Bundeagentur für Arbeit Daniel Terzenbach zu Integration und Migrationspolitik geäußert. Was sie sagen spricht Bände, über den gegenwärtigen Zustand der Integrations- und Migrationspolitik.

So berichtet Terzenbach, dass fünf Jahre nach 2015 erst die Hälfte der Migranten, die der Chef des BAMF Geflüchtete nennt, »verhältnismäßig gut in den Arbeitsmarkt integriert« sind. Er hält den Wert für einen Erfolg, auch wenn er einräumt, dass »rund die Hälfte« in »Helferberufen« tätig ist. Früher hätte man dazu Hilfsarbeiten gesagt. Maximal ist also ein Viertel der Migranten in einer brauchbaren Arbeit. Wie hoch der Anteil von staatlich alimentierten Stellen ist, wurden die beiden Chefs nicht gefragt. Bei den Frauen sind die Werte noch schlechter: Fünf von sechs Frauen haben keinerlei Arbeit gefunden.

Zur ernsten Bedrohung entwickeln sich die mittlerweile die selbstverschuldeten wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise. »Ein Teil des Erfolges ist gefährdet«, gesteht Terzenbach ein. Denn ein Drittel der Migranten hat in Zeitarbeit angefangen. »Viele sind«, gibt der Chef der BA zu, »im Hotel- und Gaststättengewerbe untergekommen« – und dort schlagen die negativen Folgen der Maßnahmen voll durch. »Momentan steigt deshalb die Arbeitslosigkeit bei Ausländern etwas schneller als bei Inländern.« Mit anderen Worten: Aus den 50 Prozent können auch ganz schnell deutlich weniger werden. »Sollte der Winter das Gastgewerbe weiter schwächen«, so die Bundesanstalt für Arbeit, »müssen wir uns bei Beratung und Vermittlung noch stärker nach Alternativen umsehen und mehr in Qualifizierung und Spracherwerb investieren.« – Interessant zu erfahren, dass in genau den beiden wichtigsten Bereichen offenbar zu wenig geschieht.

Ebenso interessant ist die Antwort auf die nächste Frage: »Rechnen Sie mit einer neuen Welle, wenn jetzt viele Menschen durch die Corona-Maßnahmen ihre Lebensgrundlage verlieren?« Der Chef des BAMF möchte »ungern spekulieren«, verweist aber auf die »voraussichtlich etwa 100.000 Erst- und Folgeanträge auf Asyl« in diesem Jahr. – Zählen Personen, die wegen der Corona-Epidemie ihr Land verlassen und nach Deutschland kommen jetzt schon zu den Asylsuchenden ?

Aber vielleicht hat Sommer auch etwas durcheinander gebracht. Denn noch immer ist seine Behörde mit »der Abarbeitung vieler Verfahren aus dem Jahr 2015 und folgenden beschäftigt«. Dazu kommen »derzeit mehr als 200.000 Ausreisepflichtige, deren Rückkehr noch bevorsteht«. Mal schauen, bis wann sie das schaffen.

Anschließend wechselt das Gespräch zum Fachkräfteeinwanderungsgesetz – das offenbar mit der als Recht auf Asyl getarnten Migration herzlich wenig zu tun hat, wie die beiden Interviewten eben noch eingestanden haben, als sie den niedrigen Anteil von Fachkräften unter den Asylanten ansprachen.

Aber das Fachkräfteeinwanderungsgesetz wird trotzdem noch immer gebraucht - so die beiden Behördenleiter. Die Frage, die keiner von beiden beantworten kann: »Woher sollen die Fachkräfte denn jetzt kommen, mitten in der Coronakrise?« – Zwar habe man eine »weltweite Potenzialanalyse« gemacht und Länder wie »Brasilien, Mexiko, Indien oder die Philippinen« gefunden. »Aber diese Länder haben natürlich im Augenblick mit ganz eigenen Problemen zu kämpfen und können keine Gesundheits- oder IT-Fachkräfte entbehren.« – Kurz gesagt: Von dort werden keine Fachkräfte kommen.

Einziger Hoffnungsschimmer: »Jordanien, das eine hohe Jugendarbeitslosigkeit hat«, ist mit »einer Kooperationsanfrage für Fachkräfte an uns herangetreten.« – Jordanien! – Arbeitslose Jugendliche aus Jordanien als Silberstreif am Himmel des deutschen Fachkräftemangels. Wäre es nicht so ernst, müsste man lachen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: gast

Bibel: es dauert 10 (!) Generationen für eine Integration. Ich kenne Menschen, die seit 3 Generationen hier leben und offensichtlich noch nicht integriert sind.
Sie hängen der falschen Islam-Religion immer noch an. Sie erkennen nicht, warum es uns im christlichen Deutschland bis vor kurzem so gut ging.

Gravatar: Peter Lüdin

Wie soll man nur darauf kommen, dass man Kriminelle importiert, wenn 2015 die Gefängnistüren in den islamisch geprägten Ländern geöffnet wurden, um den gefährlichen Ballast und die Schandflecke der Familien loszuwerden während in der BRD die Einreise ohne gültige Papiere möglich ist? Wenn dann der ehemalige Schandfleck der Familie Geld aus Germoney nach Hause schickt, ist die Welt wieder in Ordnung.

Gravatar: Michael

Wenn man die Migranten ins Land lassen würde, weil wir Arbeitskräfte bräuchten , dann würde man ja nach Qualifikation und Eignung auswählen.
Nein es geht hier um etwas Anderes.
Es geht um Umvolkung. Aus dem Land der Deutschen soll ein Vielvölkerstaat gemacht werden.
Man setzt deshalb auf Menschen aus Kulturkreisen, die sich besonders stark vermehren.
Dass eine Integration gerade dieser Menschen kaum möglich ist, spielt anscheinend keine Rolle.

Gravatar: Pro Border

Eigentlich müßten auch alle Politiker seit ca. 50 Jahren
wissen, dass sich Türken in unsere Lebensweise und
unsere Kultur nicht einfügen können und wollen.
Die Türken und Araber die das hinkriegen sind Einzelfälle
und trauen kann man denen auch nicht. Niemals.

Darum, alle Illegalen abschieben und keine Orientalischen
und keine asiatischen Migranten mehr reinlassen.

Multikulti hat noch nie funktioniert.
Davon mal abgesehen; Deutschland soll doch Deutsch
bleiben.

Gravatar: Unmensch

Warum bemüht man sich so darum, aus den Geflüchteten Arbeiter zu machen? Sie sollen sich hier ausruhen, ihre Kriegsgreuel überwinden, und dann wieder nach Hause gehen. Alles andere ist doch nur der Beweis dafür, dass die gesamte Flüchtlingsgeschichte eine Lüge war und ist.
Allerdings, dieser Beweis wird täglich neu erbracht. Und aus diesem Grund braucht man auch keine Sekunde länger über Integration sprechen, auch nicht über Migrationspolitik. Das einzig relevante Thema ist, wie die regierenden Betrüger schnellstmöglich abgesetzt werden können.

Gravatar: Wolfram

Oh, für eine "feindliche Übernahme" (Sarazin) und perverse negroid-eurasische Rassenzüchtung mit niedrigerer Intelligenz braucht es noch viel mehr gut bestückte F....-F.... - Boys, Messer-Stecher, Machetenschwinger und Schlägertypen, Diebe, Erpresser, Dealer usw. - alles "FACHARBEITER" im Auftrag ihres heidnischen Propheten aus dem Gewaltbereiten Kulturkreis unter dem Halbmond - oder ???

Denn in einigen Bundesländern gibt es immer noch nicht genügend migrative Clan-Kriminalität. Die volksschädigende, meineidige Politik in etlichen Bundesländern will wohl per Gerichtsbeschluss ihre Bürger damit "beglücken". Wie "erstrebenswert" diese Vielfalt und Diversität - für kranke Gehirne und den geplanten moralischen. emotionalen und wirtschaftlichen Niedergang unseres Landes !!!

Gravatar: Jonas

"Damit wurde ganz klar zugegeben das die Asylantenflut politisch gewollt ist"

Da es viele Politiker gibt (quer durch alle Parteien), die im Nebenberuf Geschäftsführer und Mitbesitzer von Asylantenheimen sind, ist das durchaus vorstellbar.
Die Asylantenindustrie ist eine Wachstumsindustrie, in der mit wenig Risiko viel Geld verdient wird.

Gravatar: Alex

"Ein von roten STASI-Idioten gehasster Bismark z. Bsp. schuf dauerhaft die ersten Sozialgesetze."

Noch schlimmer ist es mit dem "Arbeiter-Feiertag", dem 1. Mai. Jetzt raten Sie mal wer den zum bezahlten Feiertag gemacht hat? Ein Tip: Es war keine SPD-Regierung, obwohl die lange genug Zeit dafür gehabt haben....

Gravatar: Das Licht

Was für eine Integration sollte auch gemeint gewesen sein?
Es gab und wird nie eine geben, sondern eine Spaltung von Deutschland, der Kirche und der ganzen Welt.

Merkel hatte nie die Absicht dahinter, sondern die EU ist teuflisch und korrupt, was nur ein Ziel im Blick hat. Nämlich die Vernichtung der Nationalitäten. In Brüssel sitzen keine Kommunisten. Die tun aber teilweise so, weil sie ein gewisse Zeit mit dem "Tier" gehen werden.
Aber das alles ist noch nicht da. Das kommt alles noch.

Könige werden vernichtet, sind für mich die G7. Die Industrie und Wirtschaftsstandorte des Westen. Jetzt sollte es bei euch klingeln, warum das alles passiert und warum der Islam ein "Nutzvieh" ist, was Merkel und Bande vor sich hertreibt. Es dient nicht nur der Zerstörung einer Ordnung, sondern auch der Vertreibung und Vernichtung des Kreuzes. Das ist ein Unterpfand einer Merkel und ihrer Bande. Es kommt zu einer Christenverfolgung nach dem Fall uzifers aus dem Himmel. Offenbarung12.
Da sie innerlich dem Teufel dienen, ist das ein anliegen des Satans. Merkel und Bande glauben an gar nichts!
Und damit glauben sie an die Schlange.
Die Moslems, die werden sich noch wundern. Der Paprasit tötet wirtschaftlich seinen Wirt. Das steht im Lindelied.

10
Arme werden reich des Geldes rasch,
Doch der rasche Reichtum wird zu Asch:
Aermer alle mit dem größern Schatz,
Minder Menschen, enger noch der Platz.

Der eigentliche Zeck steht hier. Offenbarung 17. Eine Übergabe, wie man hier jetzt schon erkenen kann. Der Westen wird pfeifen und der Osten stürmen. Da das aber die 10 Könige (das sind Länder wie Ägypten usw., das steht im Buch Damiel) sein werden, welche noch kommen und auch "nur" 1 Stunde (eine sehr kruze Zeit, denn der Verderber ist ein Betrüger) Macht haben werden mit dem Tier, werden die 7 Könige davor nach und nach vernichtet.
Dazu gehört auch "DEUTSCHLAND"!
Aber soweit ist es noch nicht, denn erst muss der Westen sich zermürben. Das tut die EU bereits.
Die Macht geht vom Westen in den Osten. Das spaltet Deutschland in Gläubige und Kommunisten/Ungläubige.
Deshalb wird Bayern auch eine Enklave (aber auch schlimm verherrt werden), während der obere Teil in einer Art Antichrist verkommt. Das ist dann sozusagen der "König des Nordens" im Buch Daniel, was den Antichristen betitelt. Ich hab ne Weile gebraucht, um das zu verstehen.
Es ist nicht Russland alleine, sondern ein Verbund aus Staaten und Ideologien.
Deutschland ist laut allen Texten das Endresultat einer gigantischen Endschlacht am Rhein. Der Süden kämpft gegen den Norden. Alles ändert sich, wenn ein strenger Papst kommt. Dann spaltet sich alles.

Gravatar: Robert F.

Dass das deutsche Arbeitsmarkt für Europäer unattraktiv ist, ist seit Jahren eine bekannte Tatsache. Die Jugendarbeitslosigkeit in Portugal, Spanien und Griechenland ist sehr hoch, aber die Arbeitslosen aus diesen Staaten kommen nicht nach Deutschland, wo angeblich Hunderttausende Arbeitsplätze auf sie warten.

’Viele Migranten sind im Hotel- und Gaststättengewerbe untergekommen’ sagte Chef der Bundesagentur für Arbeit Daniel Terzenbach. Warum – das sagte er nicht. In dem Gewerbe braucht man keine Sprachkenntnisse und keine Ausbildung.

Drei, vier oder fünf sog. Migranten gründen eine GbR, pachten ein Grilllokal und verkaufen dort orientalische Formfleischspeisen, den sog. Kebab (Bemerkung: echter Kebab besteht aus Fleisch und nicht aus Gehacktem). Die sog. Migranten zahlen eine Pacht für ein eingerichtetes Lokal (Gewinner ist Immobilieneigentümer) und arbeiten, weil sie arbeiten müssen, weil sie eine Aufenthaltsgenehmigung brauchen.

Es ist denen auch egal ob sie das Fleischprodukt für 3€ oder 6€ verkaufen, lieber billiger, damit das Lokal läuft und das Ausländeramt freut sich ja auch. Der Mann arbeitet für die Statistik und die Medienmarionetten freuen sich.

Was verschwiegen wird, ist die Ehefrau zu Hause mit drei oder mehr Kindern und die Hartz-IV-Aufstockung, die in den Großstädten wegen der Miete schon locker 3000€ betragen kann. Und dann die Versicherungsbeiträge, einer arbeitet, fünf sind mitversichert.

Dieses Land wird von Idioten regiert.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang