Post lässt Pakete jetzt mit der Bahn transportieren

Baerbocks Mann ist seit 2017 Lobbyist der Post

Die Wartezeiten auf Pakete und Päckchen können sich für Kunden der Post und ihres Tochterunternehmens DHL deutlich erhöhen. Zukünftig will nämlich die Post die Pakete mit der Bahn transportieren lassen. Die Post will grüner werden. Übrigens: Baerbocks Mann Daniel Holefleisch ist seit 2017 Lobbyist der Post.

Fotomontage / Facebook / Screenshot
Veröffentlicht:
von

Die Post will auf Betreiben ihres Chefs Frank Appel grüner werden. Der Anteil von per Bahn versendeten Paketen soll von derzeit zwei Prozent schnell auf sechs Prozent erhöht werden. Langfristig schwebt Appel sogar ein Anteil von 20 Prozent vor. In einem Zug könnten rund 100.000 Pakete transportiert werden, rechnet Appel vor. Das würde den Einsatz von 35 LKW unnötig machen.

Den letzten Meter sollen dann mehr und mehr die Elektrotransporter der Eigenmarke Streetscooter übernehmen. Deswegen will man den Fahrzeugbestand in der Flotte bis 2025 auf 37.000 Scooter steigern. Darüber hinaus sollen die Zusteller auf Elektrofahrräder und Elektro-Dreiräder umsteigen.

Im Jahr 2018 fuhr die Post mit ihrer Streetscooter-Tochter Verluste in Höhe von 70 Millionen Euro ein, in 2019 stiegen die Verluste auf bis zu 100 Millionen Euro. Zunächst war bei der Muttergesellschaft geplant, die unprofitable Tochter abzugeben, allein es fand sich kein Interessent. Daraufhin entschied man sich, die Produktion 2021 einzustellen, hat jetzt aber eine 180-Grad-Wende eingelegt. Angeblich, so der für das Post- und Paketgeschäft zuständige Vorstand Tobias Meyer, weil es kein ausreichendes Angebot der klassischen Autokonzerne gebe.

Für die Verluste der Post haftet mit 21 Prozent Beteiligung der Bund über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), also letztlich der Steuerzahler. Je grüner die Post, desto roter die Zahlen. Die zukünftige Ausrichtung der Post ist ohnehin schon vorprogrammiert, wenn Daniel Holefleisch, der Ehegatte der grünen Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock, seit 2017 Lobbyist der Post ist.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: elli

Von dieser Grünen Schulabrecherpartei bekommt keiner die Stimmen meiner Familie

Gravatar: Tyche

Die Post gehört im digitalem Zeitalter abgeschafft! Es ist heutzutage nie umweltfreundlich oder gar nachhaltig, Nachrichten noch analog durch die Gegend zu schaffen! Die Regierung hat da einigen Leuten noch eingeräumt oder sogar vorgeschrieben, den analogen Weg zu gehen! Das ist so als ob man nach Einführung der Eisenbahn noch vorgeschrieben hätte, den Kutschenverkehr zu erhalten und das die Eisenbahn auch teurer sein muß! Vor Gründung des Reiches (1871) war das zum Glück nicht möglich!
Denn auch gerade der Warenversand ist mit Post/DHL nur viertklassig! Zum Glück gibt es inzwischen mehrere bessere Alternativen!
DHL berechnet noch nach Gewicht - wie im 18.Jh., beschädigt empfindlichen Inhalt und weigert sich möglichst den Schaden zu ersetzen. Zudem sind Kleinstsendungen nicht versichert und werden gestohlen!
Aber wenn sich korrupte Politiker über diesen Verein bereichern ist es kein Wunder, daß der noch existiert!

Gravatar: Sybille Seemann

Covid das Einlassventil um Deutschland rotfsschistisch zu unterjochen . Honeckers Plan geht auf. dank Merkel.

Gravatar: Deutschsachse

Seit 4 Wochen ist ein neues Buch auf dem Markt ein Horrotriller, das Wahlprogramm der Grünen

Gravatar: Ingeborg Mayer

Die Baerbocks kann man auch gleich aberden, die hat ne große Klappe aber ganz im Sinne von Merkel, falls das noch nicht aufgefallen ist!! Mit ihr vorne dran kämen wir vom Regen in einen Wasserfall.

Gravatar: Klaus Peter Kraa

Die Grünen – getreues Abbild des bildungsresistenten (Bildung ist mehr als Wissen) Teils der Menschen dieses Landes, wittern in dem mit erzeugten Pandemie-Chaos ihre große Chance zum Aufbau ihres grünen Utopia.
Dafür wollen sie Elternrechte aufheben, um mit den Kindern zu beginnen. Ihr in den 80er Jahren entwickelter pädophiler Genderismus der Cohn-Bendit & Co macht Kinder zum Objekt ihrer Erziehung, Dass Staatserziehung in die Despotie führt, wie schon der größte Bildungsreformer des Landes, Wilhelm von Humboldt, vor 200 Jahren wusste, stört sie nicht, denn Staatsdespotismus ist ja ihr Ziel.
Dazu wollen sie eine Sprache entwickeln, die die antiken Griechen in ihrer nicht-griechischen Umgebung „bar-bar“ nannten. Denn geistige Auseinandersetzungen fallen in ihrem Utopia ersatzlos aus, sie sind ja allesamt Ideologen und die dulden keinen Widerspruch, denn sie allein sind ja im Besitz der Wahrheit, die ihnen ihre „Führer“ eintrichtern wie die Imame den Moslems.
Dass die deutsche Sprache eine Sprache der Philosophen ist, wie häufig im Ausland behauptet wird, ist ja schon deshalb nicht wahr, weil der letzte Kantianer, Karl Jaspers, diese alternativlose Republik schon 1967 mit bissigen Bemerkungen verlassen hat (Wohin treibt die Bundesrepublik?)
Aber wir kennen solche Systeme wie das der Grünen schon aus dem Dritten Reich (Stichwort: Napola) und gerade wandern uns die Koranschulen aus dem Islam zu – auch als Vorbild unserer Schulen?
Mit Umwelt und Entwicklungshilfe haben die Grünen nichts mehr am Hut, wie ihre eifrigen Verfechtungen für die EU-Handelsverträge, Energiewende und gegen alternative Humanmedizin für mehr Gifte in der Medizin statt auf dem Acker, zeigen. Und jetzt ermöglichen sie durch Stimmenthaltung verschämt auch Merkels Ermächtigungsgesetz a la März 1933.
Und Teilerfolge der Umweltzerstörung haben sie ja mit Merkels Hilfe schon erreicht. Denn ihre Forderung nach 90 % Sonne und Wind bei der Energieerzeugung ist schon auf dem Wege: Die konventionellen Kraftwerke sollen eingestellt werden, damit der Anteil des Stroms aus französischen Kernkraftwerken und polnischen Kohlekraftwerken, der heute erst bei 30 % der Stromerzeugung liegt, weiterwachsen und unsere Umwelt durch Wind- und Sonnenparks sowie Speicher- und Leitungssysteme dem Erdboden gleich gemacht werden kann.
In Baden- Württemberg haben die Grünen allerdings schon einen Denkzettel bekommen, was darauf schließen lässt, dass die Deutschen am Denken anfangen – NS-Ideologie im Dritten Reich und kommunistische Ideologie aus dem Osten jetzt reicht ihnen wohl allmählich. Da wollen sie nicht auch noch eine rot-grüne Ideologie aufpfropfen, die nicht mal mehr der Umwelt dient.
Der Deutsche wandelt sich vielleicht wieder vom digitalisierten Lemming zum homo sapiens zurück und denkt jetzt selber.

Gravatar: maria theresia

Die Chinesen wollen Deutschland übernehmen und die Merkel-Regierung ist ihnen dabei behilflich. Pfui ihr Volksverräter.

Gravatar: Lotusblume

Zitat Guideo Westerwelle:
"die eine hälfte der grünen ist beim staat angestellt,
die andere hälfte lebt vom staat."

Gravatar: Ketzerlehrling

Die Transportdauer bei Post und DHL ist jetzt bereits eine Zumutung. Von den Kosten ganz abgesehen. Typisch für Deutschland, überteuert,Service und Leistung gleich null. Damit sollte sich die Familie Baerbock ,wie die meisten Angehörigen deren Generation, bestens auskennen.

Gravatar: Sabine

Frau Baerbock gab an, dass ihr Mann ihr wichtigster Berater sei. Sollte sie, entgegen jeglicher Vorstellung ,
Kanzlerin werden, ist es nicht uninteressant, auch über den Bildungsweg dieses wichtigen Beraters informiert zu werden.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang