Mehr als die Hälfte will weg - wenn sie könnte

Auswanderungswunsch bei Deutschen so groß wie nie

55 Prozent einer Befragung gaben an, sie würden gerne Deutschland verlassen. Ein Großteil davon würde dem Land gerne für immer den Rücken kehren. Sie hoffen auf eine politisch stabilere Lage und ein besseres Einkommen im Ausland.

Facebook
Veröffentlicht:
von

Die Deutschen haben von Merkel, ihrem politischen Zick-Zack-Kurs und der völlig falschen politischen Entscheidungen der jetzigen Bundesregierung die Nase gestrichen voll. In einer Umfrage nach Auswanderungsgedanken und -wünschen befragt, gab mehr als die Hälfte der Befragten an, dass sie Deutschland gerne den Rücken kehren möchten. Wenn schon nicht für immer (dieser Wunsch steht vor allem bei den älteren Befragten im Vordergrund), dann zumindest für mehrere Jahre. Die angeführten Gründe für diese Aussagen sind eine beidhändige Ohrfeige für Merkel und ihre Gesellen. 

Es stehen nämlich nicht etwa das Erleben eines neuen Kulturkreises oder das Erlernen einer neuen Sprache im Fokus der Abwanderungswilligen. Stattdessen sind die Gründe auf der einen Seite ebenso banal wie aber auch besorgniserregend. Ein Teil der Befragten erhofft sich von der Auswanderung in ein anderes Land, dass man dort höhere Einkommen erzielen kann. Dabei hat Merkel doch immer wieder propagiert, dass es den Menschen in Deutschland so gut ginge wie niemals zuvor. Die Menschen aber scheinen die Realität viel besser zu kennen als Merkel, der man schon des Öfteren ein gewisses Maß an Realitätsverweigerung diagnostiziert hat.

Ein weiterer wichtiger Grund ist der Wunsch nach einer stabileren politischen Lage. Die Menschen wollen Deutschland verlassen, weil die politische Lage zu instabil ist. Eine solche Aussage gab es nicht einmal zu Zeiten des Terrors der Roten Armee Fraktion, als sich der Staat mit den vom SED-Staat und anderen kommunistischen Ländern unterstützen Linksterroristen auseinandersetzen musste und eine existenzielle Gefahr für die Demokratie bestand. Doch die damalige Regierung gab der Bevölkerung das Gefühl, dass man der Herausforderung Herr würde.

Dieses Gefühl können Merkel und Konsorten den besorgten Bürgern nicht vermitteln. Landauf, landab haben die Menschen das Vertrauen in diese chaotische Regierungstruppe verloren, dass jener kunterbunte Haufen noch irgendetwas in den Griff bekommen könnte. Dafür spricht auch die Entwicklung bezüglich des Ausreisewunsches der Befragten: 29 Prozent der sich jetzt mit Abwanderungsgedanken tragenden Menschen gaben an, dass die Auswanderung vor zwei Jahren noch gar keine Option für sie war, jetzt aber eine echte Alternative geworden ist.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Annelie

Wohnhaft in Argentinien habe ich ein kleines Haeuschen in meinem Grundsteuck zu vermieten.
Das Haus ist fuer eine oder zwei Personen eingerichtet.
Ich lebe in einem von Deutschen gegruendeten Dorf in der Provinz Cordoba, die das beste Klima von Argentinien hat.
Fuer Anfragen bin ich gerne zu weiteren Auskuenften bereit.
Annelie

Gravatar: Mark Anton

Meine Strategie - Ich werde das Basislager verteidigen und meine Kinder, die bestens gerüstet sind für ein Hochtechnologie-Land (z.B. Japan), werden diese Bananen Republik Deutschland verlassen, denn...

"BRD
Schon Heinrich Heine hat's geseh'n:
Mit Deutschland wird es abwärts geh'n!
So hat er schon im Reim beschrieben,
was ihn zu diesem Satz getrieben:
'Denk' ich an Deutschland in der Nacht,
hat mich das um den Schlaf gebracht!'

Ein Volk von Dichtern und von Denkern,
verkommen heut' zu Krimi-Lenkern!
Deutschland, einst 'ne Wirtschaftsmacht
wird von Halunken klein gemacht!
Was mag da alles noch passieren
mit diesen Lumpen, die regieren?
Gewissenlos – mit Heuchler-Mienen
geben sie vor, dem Volk zu dienen,
doch spielen sie – mit Mafia-Maschen
sich selbst die Brocken in die Taschen:
Mit Auslandskonten, Diebstahl, Schmieren
kann man doch kein Land regieren!

Doch mag es noch so fein gesponnen,
Es kommt doch stets an's Licht der Sonnen.
Und jeder fragt sich ganz beklommen
wohin ist denn mein Land verkommen
und denkt bei sich: ' Oh je, oh je,
wofür steht jetzt die BRD?

Und schließlich hat er klar erkannt
den Namen für sein Vaterland:

BRD = Bananen Republik Deutschland"

Gravatar: Uwe Heydemann

Ich bin 2008 nach Polen ausgewandert und bereue es bisher nicht. Wer auswandern will - ich bin selbstständig und suche dringend Klimaanlagenbauer oder Leute mit Montageerfahrung. Festgehalt plus Beteiligung! Arbeit gibts hier ohne Ende, die deutsche Genauigkeit wird hoch geschätzt und die Lebenserhaltungskosten sind ein Witz! Wer Lust hat nach Krakau zu kommen und hier ohne Angst zu leben und zu arbeiten, der kann mich gern anschreiben unter heydemann.uwe@gmail.com. Krakau ist nicht weit, wer Lust hat, kann bei mir 1-2 Wochen probearbeiten und sich alles ansehen.

Gravatar: Jomenk

@Barbara

Natürlich kommt auswandern für die Alten eher selten in Frage. Es sei denn, man verfügt über ein entsprechendes Vermögen. Aber um die geht es leider nicht. Auswandern sollten junge Leute mit guter Berufsausbildung. Oder Menschen mit einer akademischen Ausbildung ( Naturwissenschaftler, Ingenieure, Mediziner, usw ). Die werden gesucht. Und wenn man eine Familie mit kleinen Kindern hat, ist es sogar Pflicht, diesen Kontinent zu verlassen. Und wenn es Töchter sind, gilt dies umso mehr.
Unsere Kinder haben keine Zukunft in diesem Land. Deutschland und Europa werden untergehen. Das ist so sicher, wie das Amen in der Kirche. Und jeder, der noch einigermassen seine Sinne beisammen hat, weiss das.

Und es gibt noch ein Argument, welches für das auswandern spricht. Leider wird dieses immer zu wenig angeführt. Was ich meine, ist der drohende Krieg der Nato gegen die Russische Föderation. Alle Zeichen deuten in diese Richtung. Wann es soweit ist, weiss niemand. Aber das es passiert, ist gewiss. Und ich sähe mich und meine Familie lieber in Australien, als in einer ausgebombten, deutschen Grossstadt.

Mir fällt nicht ein einziger Grund ein, in Deutschland zu bleiben.

Gravatar: Schutzmann

Auswandern ist für mich keine Option. Als junger Mann habe ich mich dafür entschieden, für die freiheitlich-demokratische Ordnung in diesem Land einzustehen und die im Land geltenden Gesetze zu verteidigen, so wahr mir Gott helfe. Zu diesem Schwur stehe ich auch heute noch.
Bevor ich mich von diesen Verbrechern auf der Regierungsbank und den nicht minder schuldigen Politikern der meisten Oppositionsparteien (die AfD nehme ich von dem Vorwurf aus) aus dem Land meiner Väter und Vorväter vertreiben lassen, werde ich mich mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln gegen die fortschreitende Umwandlung des Landes in eine Diktatur wehren. Kann dieser schon eingeleitete Prozess durch Wahlen noch aufgehalten werden, ist das sehr gut. Bringt das nich den gewünschten Effekt, so gehe ich auf die Straße. Und sollte auch das keine Auswirkung zeigen, so werde ich auch vor einer bewaffneten Auseinandersetzung im Kampf um die Freiheit nicht zurückschrecken. Bevor ich vor dem Unrecht flüchte, sorge ich dafür, dass diese Verbrecher das Land verlassen müssen.
Ich habe einen Eid geschworen, dem ich mit Blut und Schweiß auf ewig verbunden bin. Ich lasse mich nicht vertreiben; niemals. Eher sterbe ich auf heimatlichen Boden.
Amen!

Gravatar: Barbara

Auswandern? Ja, aber! Wo sollen wir Alten hin? Die Alten, die wie ich sogar noch als Kind Ziegelsteine geputzt haben, damit neue Häuser für die Menschen gebaut werden können. Wie sollen wir Alten, die durch diese furchtbare Merkelsche Politik sowieso verunsichert sind, noch in einem fremden Land Fuß fassen können? Als vor ca. 3 Jahren uns Merkel-Kritikern frech ins Gesicht gesagt wurde, dass wir doch das Land sofort verlassen könnten, wenn uns die politische Entwicklung nicht gefällt, habe ich mir geschworen, dass ich mich mit all meinen begrenzten Möglichkeiten gegen diesen "Hinauswurf" wehren werde. Es ist nachvollziehbar, dass junge Leute, die gut ausgebildet sind und mies bezahlt werden, sich im Ausland nach einer neuen Heimat umschauen. Doch wir können nur auf ein Ende dieses Irrsinns durch unsere osteuropäischen Nachbarn, Österreich, Italien, Dänemark und Schweden hoffen. Nächstes Jahr sind Europawahlen und wir sollten alles tun, dass diese nach dem Peter-Prinzip nach Brüssel verschobenen unfähigen (Un)Politiker von dort so schnell wie möglich rausgeschmissen werden können. Marine Le Pen sollte sich auch weiterhin stark machen, dass dem Macrönchen die Maske des "guten" Menschen herunter gerissen wird. Und Leute: Übermorgen wählen wir in Bayern, übermorgen haben wir es selbst in der Hand, der unbeliebtesten Person in DE einen tüchtigen Tritt in den A... zu geben. Traut Euch, die seit Jahrzehnten eingefahrenen Wege zu verlassen und BLAU zu wählen. Keine andere Partei will diesen von Merkel und ihren Spießgesellen geplanten Untergang der deutschen - und damit auch bayerischen - Nation verhindern, nur die AfD. Auch wenn mal deftige Worte fallen, die natürlich sofort als Nazisprech umgedeutet werden, auch mir kommen oft sehr drastische Sätze in den Sinn. Apropos - hat nicht unser Außenministermännchen Ähnlichkeit mit einer damaligen Nazigröße und plappert der nicht auch manchmal genau solch einen Stuß wie dieser Damalige?

Gravatar: ruhland

Merkel, Schäuble, Göring-Eckardt, Claudia Roth, Olaf Scholz, Maas, Schulz, Nahles usw. alles unwürdige Vertreter eines so fleißigen Volkes.

Volker Kauder, dieser Stinkstiefel ist entsorgt, das ist ein Lichtblick.

Gravatar: Heinz Becker

Ich wäre SOFORT weg, hätte ich eine Alternative. Von den Deutschen geht in ihrem Weltrettungswahn so viel Schaden aus, dass man sich schämen muss, Deutscher zu sein.

Gravatar: Jomenk

Und diese Tendenz wird noch zunehmen. Was erwartet denn den Mittelstand und gut qualifizierten Menschen in Deutschland und Europa. Sie sind es doch, die letztlich alles bezahlen müssen. Man wird sie in Zukunft bis auf den letzten Tropfen ausquetschen. Und je weniger Nettozahler da sind, umso grösser wird die Belastung. Und es bleibt nicht nur bei den Steuern. Pläne für Enteignungen und Zwangshyphoteken schlummern schon in den Schreibtischen. Wieviel Nettozahler sind es eigentlich. 80Mio, 40 Mio?????? Weit gefehlt. Zieht man alle Menschen ab, auch diejenigen, die beim Staat tätig sind, verbleiben 15 Mio." tatsächliche Nettozahler". Diese 15 Mio. halten die Karre am laufen.

Allein Australien sucht bis 2050 ca. 10 Mio. Hochqualifizierte. Deutsche haben immer noch einen sehr guten Ruf als Fachkräfte in der Welt. Denen rollt man in Australien den roten Teppich aus. Wie bescheuert muss man sein, seine Gedanken nicht mal ernsthaft in diese Richtung zu lenken. Dies gilt besonders dann, wenn man kleine Kinder hat. Auch in Australien gibt es Schulen, Krankenhäuser, Einkaufszentren, usw. Niemand braucht Deutschland oder Europa, um ein anständiges Leben zu führen.

Deutschland und Europa gehen einer riesigen Katastrophe entgegen. Und warum soll sich das jemand antun, wenn er andere Optionen hat. Er möchte gern seine " Heimat " verteidigen. Blödsinn. Dieses Deutschland existiert nicht mehr. Es gibt kein Land der Deutschen mehr. Man schafft sich deshalb eine neue Heimat. Und diejenigen, die immer noch an dieses Deutschland glauben, sollen ruhig versuchen, diesen Tzunami aufhalten. Schade um die Zeit, die man damit verplempert.

Gravatar: Harald

Das ist doch klar, dass man auswandern will, wenn einem eine total unfähige Regierung die komplette Zukunft versaut und im Jetzt Alte, Kinder und Kranke benachteiligt, weil es überall fehlt und wir angeblich sparen müssen. Im gleichen Atemzug bekommen aber die Banken und die Autoindustrie Milliarden in den Arsch geschoben. Diese Regierung hat einen Eid abgelegt und regiert unter dem Motto "Was interessiert uns ein Meineid" !!!! Vorsicht ihr Kreaturen - ein Bumerang kommt zurück!!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang