»Wir müssen uns einer Impfpflicht nähern«

Auch Lauterbach jetzt für die Corona-Pflichtspritze

Weil die Lage aus Sicht der Bundesregierung und Länder außer Kontrolle gerate, schlägt SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach vor, die allgemeine Impfpflicht einzuplanen.

Screenshot YouTube, Phoenix, Pressekonferenz
Veröffentlicht:
von

Immer mehr Politiker der Altparteien reden von einer Impfpflicht, zwar noch vorsichtig, aber deutlich genug, um zu wissen, was sie vorhaben. Auch der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauter äußerte sich diesbezüglich: »Wir müssen uns einer Impfpflicht nähern« [siehe Bericht »n-tv«].

»Ohne Impfpflicht erreichen wir offensichtlich die Impfquote nicht, die wir benötigen, um bei der Stärke der Impfstoffe, die wir haben, und dem R-Wert der Delta-Variante über die Runden zu kommen«, erklärte Lauterbach.

Zuvor hatten der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Daniel Günther (CDU), und der Tourismusbeauftrage der Bundesregierung, Thomas Bareiß (CDU), von einer Impfpflicht gesprochen.

Klar ist: Je mehr Politiker das Thema auf die Tagesordnung bringen, desto geringer wird die Hemmschwelle, dieses letzte Tabu zu brechen und die Menschen zwangsweise an die Corona-Spritze zu bringen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Claudia

Was es nur für widerliche Vögel, Schwurbler und
Nichtfachleute gibt.
Solche Faschisten, Volkszüchtiger, Volks- und Menschenfeinde sollten auf ihren Geisteszustand untersucht ******* ******* ******* ****** .
****** ***** ***** ******* ******

Gravatar: lupo

HOW Die Inkarnation des Bösen & der
Pharma Idioten hat gesprochen, der doofe Michel wird dir folgen und weiter doof gehalten, durch korrupte Medien/- Politiker.

Gravatar: Sebastian

Im September 2021 sind laut Statistik in Deutschland zehn Prozent (7.247) mehr Menschen gestorben als in den Vorjahren. Mit Corona ist das nicht zu erklären, da es in dieser Zeit kaum Corona-Tote gab. Viele könnten also Impf-tote sein.

Wenn bei einem Toten das Coronavirus gefunden wird, landet dieser in der Statistik der Corona-Toten. Die wirkliche Todesursache könnte aber auch eine andere gewesen sein, da die meisten Corona-Toten auch noch andere Krankheiten hatten.
Die Corona-Impftoten landen aber in keiner Statistik. Wie alt waren sie? Vorerkrankungen? usw.

Gravatar: Werner Hill

JEDER Politiker, der eine Impfpflicht fordert, ist für mich eine korrupte Marionette der Impfmafia und nimmt keinerlei Rücksicht auf das Wohl und die Gesundheit der Bürger.

Internationale Zahlenvergleiche zwischen Impfquoten und Inzidenzen beweisen, daß ein Impfzwang gar nichts bringt.
Ein weiterer Beweis sind die atuell hohen Inzidenzen TROTZ 68% "komplett Geschützter" in Deutschland.

Gravatar: Warszawski

Eine Impfpflicht ist in Deutschland NICHT zu erwarten. Denn dann müsste der Staat jederzeit eine ausreichende und verfügbare Menge an Dosen bereitstellen.

Gravatar: Lutz

Zu diesem Thema darf natürlich der Senf unserer Heul-Boje nicht fehlen.

Da die Impfpflicht-Befürworter jetzt aus ihren Löchern kommen, legt das den Schluß nahe, daß die Impf-Mafia gut schmiert.

Gravatar: Freiherr von

Sollte es zur Impfpflicht kommen werde ich ihn mal zu einem 4 Augen Gespräch unter Männern besuchen,oder bringe meinen Motorrad Club mit, alles nette Burschen die keine Impfung brauchen weil sie im Kopf noch gesund sind.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang