Erdogan will die islamische Regierung in Aserbaidschan unterstützen

Armenien ruft nach Angriffen aus Aserbaidschan Kriegszustand aus

In der Region Bergkarabach leben überwiegend christliche Armenier. Die Region ist staatsrechtlich umstritten, sowohl Armenien wie auch das islamische Aserbaidschan erheben Anspruch. Im September 1991 erklärte sich in der Region die Republik Arzach für unabhängig, ist international aber nicht anerkannt. Jetzt sprechen wieder die Waffen.

Foto: RT today
Veröffentlicht:
von

Die Auseinandersetzungen in und um die Region Bergkarabach sind keine Erfindung des 21. Jahrhunderts. Im Mittelalter lebten dort christliche Armenier, die sich über die Jahrunderte gegen die rings um sich herum stattfindende Islamisierung zur Wehr setzen konnten. Erst zu Beginn des 19. Jahrhunderts kam die Region zu Russland, löste sich aber nach der russischen Revolution 1917 als Bestandteil der Republik Armenien zeitgleich mit der sich ebenfalls als unabhängig erklärten Republik Aserbaidschan aus dem Zarenreich. Der Streit um die Region entzündete sich daran, dass beide neue Republiken Anspruch auf die Region erhoben, die in Kriege ausarteten. 1921 marschierten sowjetische Truppen in beide Länder ein, annektierten die Kurzzeit-Republiken und teilten Bergkarabach auf. Allerdings blieb die Tatsache, dass nach wie vor dort überwiegend christliche Armenier lebten, die immer wieder unter Angriffen der muslimischen Aserbaidschaner zu leiden hatten.

1988, nachdem die Sowjetunion es aufgegeben hatte, für Ruhe in der Region zu sorgen, eskalierte der Konflikt erneut. In Bergkarabach riefen Christen im September 1991 die international nicht anerkannte unabhängige Republik Arzach aus, die faktisch von Armenien unterstützt wird.

Aktuell marschieren muslimische Truppen aus Aserbaidschan im Süden und Nordosten von Bergkarabach in das von Christen gehaltene Territorium vor. Panzerkräfte, Artillerie, Infanterie und sogar die Luftwaffe der aserbaidschanischen Streitkräfte sind in den Angriff involviert, der momentan aber noch von den christlichen Verteidigern abgewehrt werden kann. Mehrer angreifende Panzer und sogar ein Kampfflugzeug sollen zerstört worden sein, so der armenische Ministeriumssprecher Arzun Owannissjan am Montag in Eriwan.

Die islamische Regierung Aserbaidschans hofft auf die vom türkischen Despoten Erdogan versprochene militärische Unterstützung. Es wäre nicht das erste Mal, dass die Türkei respektive ihr Vorgänger sich an einem Genozid gegen die Armenier beteiligt. Allerdings ist es durchaus möglich, dass Erdogan hier den Mund etwas zu voll genommen hat. Hinter den Armeniern steht das ebenfalls christliche Russland. Noch hält man sich in Moskau mit offensiven Worten zurück, hat aber bereits durchblicken lassen, dass man nicht gewillt ist, zuzusehen, wie ein befreundetes Land angegriffen wird.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Armin Obst

Erdogan hat sich auch bei dem Völkermord an den Armeniern , bei ca. 1,0 Million Ermordeten, dies klar zu zugeben geweigert.
Diese Verachtung gegen Armenien durch eine osmanische Herrenmenschsichtweise, gegen jegliche christliche oder jüdische Lebensweisen, war der Türkei mit aller List und Gewalt schon faktisch immer staatliche Zielsetzung, eine Unterwerfung ihrer Länder-Nachbarschaften ihren Zielen und zu ihren Vorteilen auf zudiktieren.

Gravatar: DeutscheKüchebesteKüche

Was kann man tun? Türken sofort raus aus der Nato.
Keine Beitrittsgespräche mit der EU.

Die Türken hatten Völkermord an den Armeniern begannen.
Das wollen sie wohl fortsetzen.
Russland soll den bedrängten Christen helfen.

Gravatar: Tjorge Hinrichs

"Aber in diesem Fall fände ich es gut, wenn das große, christliche Russland den bedrohten armenischen Christen in Berg-Karabach sofort zur Seite stehen würde."

Putin interessieren "bedrohte Christen" recht wenig, er ist ein Vollblut-Realpolitiker, der nur den Nutzen Russlands im Auge hat.

Gravatar: Peter Lüdin

Bergkarabach braucht engste Bindung an Armenien und auch an Russland, es ist eine Frage des Überlebens. Mit den Europäern werden die Armenier wie gewohnt nicht rechnen können, ausser vielleicht mit Frankreich.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Hinter den Armeniern steht das ebenfalls christliche Russland. Noch hält man sich in Moskau mit offensiven Worten zurück, hat aber bereits durchblicken lassen, dass man nicht gewillt ist, zuzusehen, wie ein befreundetes Land angegriffen wird.

... „Russland kündigte unterdessen an, vermitteln zu wollen. „Russland hat die Möglichkeit, seinen Einfluss und die traditionell guten Beziehungen zu beiden Ländern für eine Lösung dieses Konflikts zu nutzen“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow in Moskau. Die Situation müsse bei sofortiger Beendigung der Kämpfe auf diplomatischem Weg gelöst werden. Das sei jetzt wichtiger, „als darüber zu streiten, wer Recht und wer Schuld hat“.
Auch die EU forderte Armenien und Aserbaidschan zu einer sofortigen Waffenruhe auf.“ ...
https://www.merkur.de/politik/bergkarabach-krieg-armenien-aserbaidschan-europa-tuerkei-russland-eskaliert-schuld-zr-90054366.html

Mit der Option, diesen Streit - bei Ignoranz dieser Forderung - der deutschen Göttin(?) zur Schlichtung übergeben, die dann mit ihrer Bundeswehr ´ganz bestimmt` für Ruhe auf ´allen` Seiten sorgt?

Auch um endlich ein ´geeignetes` Aufmarschgebiet für ihren Kreuzzug gegen Russland zu erobern – nachdem der dies bzgl. Erfolg in der Ukraine noch immer auf sich warten lässt???

Gravatar: Meik

"1991 erklärte sich in der Region die Republik Arzach für unabhängig, ist international aber nicht anerkannt."

Warum eigentlich nicht?

Vom 28. Februar 1998 bis 10. Juni 1999 kämpften von der damaligen SPD/Grüne-Bundesregierung entsandte Bundeswehrtruppen im Kosovo-Krieg gegen die damalige Bundesrepublik Jugoslawien? Sind die Kosovaren für die BRD höherwertiger wie Armenier?

Gravatar: Hartwig

Das ist Völkermord an Christen.

Hoffentlich stopfen die Russen diesen muslimischen Verbrechern das Maul.

Ich hasse den Islam und diese feige, korrupte Brüsseler H*re.

Gravatar: renhard

Selbstverständlich ist Krieg etwas schlimmes und bringt
nur Not und Leid für die Betroffenen. Aber in diesem Fall
fände ich es gut, wenn das große, christliche Russland
den bedrohten armenischen Christen in Berg-Karabach
sofort zur Seite stehen würde. Denn der islamische
türkische Despot Erdogan ist m.M. nach nur auf eines
aus, den Genozid von seinen osmanischen Vorläufern
aus den Jahren 1918/19 an den christlichen Armeniern
fortzusetzen. Eben als Unterstützer der islamischen
asserbeidschanischen Angreifer! So wie Er alles christliche schleift wie man am Beispiel der Hagia Sophia und vieler christlicher Klöster in der Türkei sehen kann.

Deshalb noch einmal, Krieg ist schlimm! Aber in diesem
Falle würde ich es absolut begrüssen wenn Russland
diesem islamischen Despoten in der Türkei so eine auf die Nase geben würde, daß er sich so schnell davon nicht wieder erholt!

Und die Nato und besonders Deutschland sollte end-
lich erkennen, daß die islamische Türkei kein Mitglied
der Nato sein sollte und auch nichts in der EU zu
suchen hat. Die Millionen türkischen Mohammedaner
in Deutschland machen uns schon genug Probleme
und es könnte sein, daß sich in ferner Zukunft auch
Deutschland zu einem Berg-Karabach entwickeln
könnte!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang