Gier nach Mehr ist unbegrenzt

ARD-Vorsitzender will Erhöhung des Rundfunkbeitrags einklagen

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk jammert: das Geld für die üppigen Pensionen geht sowohl ARD wie auch ZDF aus. Also soll der Bürger geschröpft werden. Notfalls mit Zwang durch eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht.

Screenshot BR
Veröffentlicht:
von

Pro Monat greifen ARD und ZDF über ihren Beitragsservice, früher GEZ, den deutschen Haushalten in die Tasche und zocken so 17,50 Euro ab. Im Vorjahr kamen so fast acht(!) Milliarden Euro zusammen. Doch das reicht den TV- und Rundfunkmachern noch lange nicht. Sie sind ungeeignet, ihre Sender unter wirtschaftlichen Aspekten zu führen und nun fehlt ihnen das Geld für die üppigen Pensionen und die erforderlichen Rücklagen. Das ist wenig verwunderlich, denn Leute wie Tom Buhrow kassieren fast 400.000 Euro pro Jahr (zum Verlgeich: Merkel erhält rund 100.000 Euro weniger).

Doch statt den aufgeblähten Verwaltungswasserkopf abzubauen oder andere längst überfällige Sparmaßnahmen zu treffen, heult man bei den Staatssendern laut auf und fordert wieder einmal die Freigabe, den Bürger weiter schröpfen zu können. Nach dem Vorstoß des ZDF-Intendanten wollte auch das ARD nicht zurückstehen. Der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm (Jahressalär 367.000 Euro)fordeerte heute ebenfalls nachdrücklich eine sofortige Anhebung der GEZ-Abgabe.

Wilhelm ging in seiner Forderung sogar noch einen Schritt weiter. Sollte die Anhebung nicht erfolgen, so werde er eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht anstreben, um eine endgültige Klärung zu erreichen. Es fällt ihm leicht, diesen Schritt anzudrohen, denn in der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass die Seilschaften zwischen den Sendern und dem Bundesverfassungsgericht bestens geknüpft sind (GEZ-Gutachter Paul Kirchof und der ehemalige Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts Ferdcinand Kirchof sind Brüder). Die Urteile des Gerichts in der Vergangenheit zur GEZ fielen daher auch stets zu Ungunsten des geschröpften Bürgers und zu Gunsten der Sender aus.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Regina Ott-Hanbach

Ein überheblicher Spinner - mehr fällt mir zu diesem "Parteisoldat" nicht ein. Merkel wollte ihn als Pressesprecher loswerden und so landete er beim Bayer. Rundfunk. Dieser Typ meint wohl, er könne sich alles erlauben!

Gravatar: Peter S.

Alle Macht geht vom Staats-Apparat aus!

Gravatar: ropow

Der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm und der ZDF-Intendant Thomas Bellut wissen eben um die unübertroffene Qualität ihrer Sendungen.

Die kollektive Destabilisierung der Realitätswahrnehmungen von Bürgern durch ARD und ZDF durch permanente Regierungspropaganda bis in das kleinste Sendeformat hinein könnte doch effektiver nicht sein: Selbst die Vergewaltigung und Ermordung ihrer Kinder, Verwandten, Freunde und Mitbürger durch „Flüchtlinge“ konnte die Deutschen nicht davon abhalten, die Befürworter der Grenzöffnung seit 2015 zu 87% wieder zu wählen.

Das hat eben seinen Preis.

Und der Wink mit dem Zaunpfahl durch Wilhelm und Bellut hat auch schon gewirkt: Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat diese unverhohlene Warnung an Politiker und Parteien vor einem drohenden „Niveau- und Qualitätsverlust“ von öffentlich-rechtlicher Propaganda und Desinformation zuerst begriffen - und hält eine Erhöhung der Rundfunkbeiträge bereits für unbedingt notwendig.

Gravatar: karlheinz gampe

Leute zieht einfach aus Deutschland weg, dann entfällt auch der GEZ Zwangsbeitrag und ihr spart u.a. noch riesig Steuern. Jeder sollte sich nun selbst der Nächste sein. Die Deppenregierung der roten CDU Stasi Merkel und ihre roten Genossen zwingen geradezu Deutsche mit Verstand Deutschland zu verlassen. Die roten können dann mit ihren hochbegabten Merkelakademikern, den Goldstücken den Laden weiter betreiben. Andere Länder wissen Euch viel mehr zu schätzen als eine kranke rote Idiotenregierung.

Gravatar: famd

In meinen Augen sind es Kriminelle - egal ob sie Kirchhof oder Willhelm heißen - es ist eine Bande von Gaunern, die ihre Islam-Propaganda und öko-kommunistische Unterwanderung als "Qualität" verkaufen. Intendanten und ihre Verwaltungsräte bis runter in die Landesanstalten eröffnen ständig neue Senderplätze und Programme zur Verdummung, Langeweile und politischen Indoktrination - bis hin zur Hetze und Aufstachelung zur linksextremistischen Gewalt gegen Kritiker und Andersdenkende.
Diese Leute hauen sich nebenbei gesagt auch noch die Taschen voll - für NULL-Leistung - Abzocke für noch mehr Links-Faschismus, verpackt in TV-Talks, "Familien" - Programme und Sabber-Sendungen wie "Kölner-Treff" & Co.

Gravatar: Hans Runck

Keinen Cent mehr für diese staatlichen Propagandasender !
Sie produzieren nur Müll und verbreiten Desinformation.

Gravatar: Betrachter

Gerade Hr. Wilhelm will höhere " Abzockprämien " beim Verfassungsgericht einklagen.
Sollen wir AfD- Anhänger damit die höchst " widerliche " Hetze gegen diese Partei auch noch mitfinanzieren ?

Ein typisches Beispiel der massiven Ausgrenzung durch das " Staatsfernsehen " ist das Bayrische Fernsehen.
Seit der Landtagswahl im Oktober ist noch kein einziges Mal ein Vertreter der AfD in den " Sonntagsstammtisch " eingeladen worden.
Stattdessen wurden die Politiker der anderen Parteien fortwährend präsentiert..
Von " Neutralität " bei der Programmgestaltung wie es den Sendern sicher vorgeschrieben wurde kann hier nicht mal mehr ansatzweise gesprochen werden.

Aber bei einem Indendanten, welcher früher bei der
" FDJ- Kanzlerin " in Lohn und Brot stand, braucht diese Maßnahme auch nicht wundern.
Hier zeigen sich doch die alten " unauflöslichen " Seilschaften zwischen Kanzleramt und den einzelnen Sendern.
Statt bestimmten Mitarbeitern ( z.B. Hr. Burrow ) für die großen erworbenen " Verdienste " den Hintern zu vergolden, sollte man richtig sparen.
Aber dies kennen die " Geldverschleuderer " in den oberen Etagen sicher nicht, da sonst die eigenen üppigen Pensionen gefährdet wären.
Schließlich ist es sicher angenehm, sich vom Gebühren-zahler für die Hetze gegen eine in vielen Bereichen überlegenen Partei und vertuschten Nachrichten zum Nachteil dieser Partei ausgiebig " alimentieren " zu lassen.
Für die tägliche Hetze in den verschiedenen Talkshows, getürkten Nachrichtensendungen, Informationsverschlei-erungen ist sicher keine Gebührenerhöhung notwendig.

Notwendig wäre aber, wenn man den kurz vor dem Platzen stehenden " Wasserkopf " bei ARD und ZDF auf ein " angemessenes " Maß gesundschrumpfen würde.
Dagegen wird vermutlich das Kanzleramt eingreifen,
denn auf eine Kopie des " Schwarzen Kanal " in wie der früheren DDR kann und will man nun doch kaum verzichten.
Aber nachdem der " märchenhafte " Spiegel kräftig auf die Schnauze gefallen ist, so wird es hoffentlich bald auch dem " Staatsfernsehen " und der " Lügenpresse " ergehen.
Alles hat einmal ein Ende, nur die Wurst hat Zwei.
Wird sicher noch einige Zeit dauern, aber die
" Vorboten " der Verdrossenheit gegen diesen unverschämten Griff in die Taschen der Konsumenten werden die nächsten Wahlen liefern.
Irgendwann muss einmal Schluß sein, mit dem überaus dreistem Vorgehen der Medien.

Gravatar: harald44

Jedes totalitäre System, welches das eigene Volk fortwährend belügt, betrügt und bestiehlt, braucht seine Fußtruppen zur Aufrechterhaltung und Stütze des Systems. Das sind in der BRD die Lehrer, die Polizei, die Justiz, und an erster Stelle die Medien, die ja die Propagandalügen des moralisch verkommenen BRD-Systems unter das Volk bringen und dort via ständiges Wiederholen sozusagen in dessen Köpfe einzementieren sollen.
Und diese Hilfestellung lassen sich die (Fernseh-)Medien natürlich ordentlich bezahlen, so daß deren Chefs wissen, daß ihren Forderungen in jedem Falle stattgegeben wird. Denn: Eine Hand wäscht die andere.

Gravatar: Theo

Eine Frau (61) schließt ihre Wohnungstür in München / Laim auf, hinter ihr drängt ein "Mann" nach und vergewaltigt und schlägt sie.

Der bayerische Rundfunk, für den diese Frau jetzt mehr Zwangsabgaben zahlen soll oder das ZDF werden über dieses bestialische Verbrechen jedenfalls nicht ihre Perversen.Berichterstattung ändern.

Täterbeschreibung:

Zeugen beschreiben den Täter wie folgt: Männlich, ca. 20-30 Jahre alt, ca. 170 cm groß, schlanke Figur, dunkelhäutig, bekleidet mit blauem Pullover, roter Jacke und heller Hose, trug weiße Turnschuhe. Wer etwas gesehen hat oder sonst irgendwelche Hinweise geben kann, meldet sich unter 089/29100.

Gravatar: Walter

Den Herren von ARD und ZDF geht es doch nicht um die Qualitätsverbesserungen ihrer Programme, sondern nur um die Absicherung ihrer Pensionsansprüche, dass habe ich hier schon mehrfach kommentiert.
Was in diesem Zusammenhang sehr interessant ist, da wird immer von den Männerbünden junger Politiker wie den Andenpakt berichtet. Aber keiner berichtet über die Verbindungen in den staatlichen Verwaltungsstrukturen, was nach meinem Verständnis viel gefährlicher für die Demokratie ist, da diese nicht vom Wähler wie in der Politik beeinflusst werden können.
Vetternwirtschaft und korruptes Verhalten in den Beamtenstrukturen sind das Kennzeichen einer Bananenrepublik.
In diesem Zusammenhang muss man auch die Frage stellen, warum wurden die Antikorruptionsgesetze der EU in Deutschland noch nicht vollständig umgesetzt. Dies wirft doch kein gutes Licht auf die Politik und die Demokratie in diesem Land.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang