Impfen sei »Nächstenliebe«, behauptet Ilka Sobottke

ARD-Pfarrerin mit Impfpropaganda am Samstagabend

Die Generation der Krichenfürsten um Woelki, Marx, Käßmann und Bedford-Strohm ist offensichtlich verbrannt: zu viele Skandale, Fehler und Versagen säumen ihren Weg. Doch die nächste Generation von Priestern, Pfarrern und Pastoren jedweden Geschlechts stehen bereit, um die Regierungspropaganda zu verbreiten. So wie Ilka Sobottke am vergangenen Samstagabend.

Screenshot ARD
Veröffentlicht:
von

In Demokratien gilt, dass es eine strikte Trennlinie zwischen der politischen Führung und den Glaubensvertretern geben sollte. Dort, wo diese Trennlinie verwischt ist oder sogar verschwindet und die Vertreter der Kirchen gemeinsame Sache mit den politischen Führern machen, ist die Demokratie mindestens in Gefahr, wenn nicht sogar abgeschafft. Beispiele dazu gibt es genug, auch auf deutschem Boden. Ein Blick zurück in die Geschichte zeigt, dass die dunkelsten Jahre der deutschen Geschichte nicht so einfach möglich gewesen wären, wenn nicht die Amtskirchen ihren Teil dazu beigetragen hätten. Sie waren auf Linie der damaligen politischen Führung und predigten deren Vorgaben von der Kanzel.

Heutzutage finden sich dazu jede Menge parallelen. Statt den Menschen beizustehen und ihnen die Ängste in der aktuellen Lage zu nehmen, schüren sie noch zusätzlich in ihren Reden die Panik. Heute sprechen sie nicht mehr von der Kanzel, sondern sie kommen am Samstagabend über die Mattscheibe in die Wohnzimmer geflimmert und verbreiten dort die Regierungspropaganda. So wie am vergangenen Samstagabend Ilka Sobottke, ARD-Pfarrerin.

Die schwafelte nämlich davon, dass Impfen angeblich Nächstenliebe sei. Es sei Liebe, seine Nächsten dazu aufzufordern, sich ein Gemisch verschiedener chemischer Substanzen in den Körper jagen zu lassen, ohne zu wissen, welche Folgen respektive Spätfolgen das haben wird? Und möglicherweise gleich auch noch seine Kinder dazu zu nötigen, diese Prozedur über sich ergehen zu lassen?

Nein, Frau Sobottke, das ist keine Nächstenliebe. Das ist Anstiftung zur Körperverletzung, das ist Regierungspropaganda ganz nach dem hierzulande berüchtigten historischen Vorbild.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Gast

Ihr fallt auch immer wieder drauf rein:
das sind keine Pfarrer/innen, also Hirten der Gemeinden. Das sind antichristliche Sozialingenieure. Mehr sind sie nicht. Wölfe im Schaftspelz. MEIDET solche! Wo es nur geht.

Gravatar: adrian

Ich bin froh , es werden immer mehr Die , die Kinder Impfung mit diesem dubiösen Impfstoff für kriminell halten.

Gravatar: Ede Wachsam

@Arne 04.05.2021 - 22:07
Hallo Arne,

Ein guter Kommentar und Sie haben meine volle Zustimmung, denn ich sehe dies ganz genauso wie Sie es beschrieben haben. Möge der Herr Jesus sie reichlich mit den Ihrigen segnen.
Herzlichst
Ede Wachsam

Gravatar: Rita Kubier

@adrian 05.05.2021 - 05:46

"Wenn es um Kinderimpfung mit genmanipuliertem Impfstoff geht dann ist das auf keinen Fall eine Nächste Liebe !"

Diese sogenannten Impfungen mit genmanipulierten Substanzen sind generell keine Nächstenliebe - an niemandem!! Denn diese Giftcocktails dienen zum einen dem immensen Profit der Impf-Mafia inklusive aller, die sich mit dieser eingelassen haben und gemeinsame Sache machen - ebenso aus Geldgier! Und zum anderen, die Menschen hörig und auch noch krank machen sollen, damit die kein langes mehr Leben zu erwarten haben - was wiederum dem Profit der Herrschenden und deren Macht dienlich ist!

Gravatar: adrian

Wenn es um Kinderimpfung mit genmanipuliertem Impfstoff geht dann ist das auf keinen Fall eine Nächste Liebe !

Gravatar: Arne

Ich bin Christ und Glaube an den Sohn Gottes, Jesus Christus, an sein Evangelium. Diese Frau betrügt die Menschen! Dieses Gen-Experiment ist kein Segen, sondern Fluch, wenn man sich all die Fakten über die Schäden ansieht die dieser angebliche "Impfstoff" hervorbringt und welche er noch hervor bringen wird, wird die Zukunft bald zeigen. Es kann keine "nächsten liebe" sein die sie treibt um für etwas zu Werben was nachweislich Schaden verursacht und noch dazu eher einem Experiment am Menschen gleicht Wenn diese Frau nur ein Funken Liebe für die Menschen hätte, dann würde sie den Menschen zurufen - Laßt davon ab! Ich wünsche den Atheisten, den anders Gläubigen, auch wenn sie nicht unseren Weg gehen niemals das sie umkommen, sondern das sie gerettet werden. Johannes 3, 16-19 Als Christ will ich nicht den Schaden anderer und darum würde ich es ihnen sagen - tut es nicht! Das ist das Gebot der Liebe! Das, was diese Frau da Repräsentiert, ist nicht meine Kirche, ihre Kirche ist die Welt! In meiner Kirche, die Gemeinde Jesu, liebt man die Wahrheit und sagt sie dem Menschen um sie vor Schaden zu bewahren 1.Kor.13,6 - Wenn sie den hören. Gepriesen sein der Name Jesu Christi möge er euch vor Schaden Bewahren und euch vor dem Bösen Behüten!

Gravatar: Doris Mahlberg

@Ede Wachsam, 4.5.21, 19:24

Lieber Ede Wachsam, vielen Dank für Ihren Kommentar. Ich kenne den Film "Jesus von Nazareth", ich habe ihn auch oft gesehen. Auch andere Monumentalfilme zählten zu meinen Lieblingssendungen.

Und jetzt, wo Sie es ansprechen, ist es mir auch bewußt geworden. Wann haben wir zum letzten Mal "Ben Hur" gesehen ? Oder "Die zehn Gebote" und "Das Gewand" ? Diese Filme liefen meistens Karfreitag, Karsamstag oder zu Ostern, manchmal auch zu anderen Feiertagen. Wo sind sie geblieben ? Unsere christlichen Werte, unsere Kultur und Bräuche nennt der herrschende linke Mob heutzutage Rassismus, denn sie passen wohl nicht mehr in die heutige Zeit der Islamisierung, Massenmigration, Gendergaga, BLM oder sonstigem Wahnsinn. Vielleicht wird sich das Blatt irgendwann wieder wenden, aber das wird dauern.

Liebe Grüße ,
D. Mahlberg

Gravatar: Fritze Flink

Hallo Frau Mahlberg,
Sie müssen mich da gründlich missverstanden haben, denn ich verbiete nicht den Frauen den Mund, noch halte ich Sie persönlich für eine Emanze, allein auf Grund ihrer guten Kommentare nicht, die ich auch gern lese auch wenn ich nichts dazu geschrieben habe. Mein Kommentar richtete sich allein gegen den Zeitgeist und den Trend eben von heutigen Emanzen, sich ein Amt anzumaßen was denen von Gott verwehrt wird, aus dem besagten Grund der im 1, Tim. Brief geschrieben steht.

Im übrigen findet man weder das Amt eines Pfarrers/in, noch sonstige hochtrabenden Titel in der Bibel. Jesus hat nur Apostel, Propheten, Evangelisten, Hirten und Lehrer eingesetzt und mit den dafür notwendigen Gaben dafür ausgerüstet. (Die wenigstens der sog Pfarrer und Pastoren sind übrigens „Hirten“ denn die kümmern sich wenig bis gar nicht um die Glaubenden = Schafe, Die meisten Pfarrer und Pastoren weiden sich selbst und delegieren dieses wichtige Hirtenamt einfach, weil es mit Mühe und Arbeit der Seelsorge verbunden, ist an Andere, die aber nichts zu melden haben.) Also weiter der Bibelämter, Leiter, Diakone und Älteste.

Indem was ich schrieb ging es also nur um eine geistliche Sichtweise und um Gottes Wort, bezüglich dieser sog. Pfarrerin, welches auch wenn es oft verachtet- ignoriert, verspottet und für Nichts gehalten wird immer noch dessen Autorität und Wille für die ganze Menschheit enthält.

Jeder Mensch, ob Mann oder Frau macht die Erfahrung, dass wenn man sich daran hält und Gott gehorsam darin ist, dieser Mensch wird Gottes Handeln in Liebe, Gnade, Kraft und Vollmacht in seinem persönlichen Leben erfahren. Es ist das einfache Prinzip des „Wenn–Dann“!!!

Die meisten heutigen Menschen erleben deshalb nichts mehr davon, weil sie machen was ihnen einfällt und was sie wollen. und Gott schweigt dazu bis rote Linien überschritten werden, dann kommt Gericht

Was also haben Leute wie Lauterbach und andere Schwätzer damit zu tun was ich geschrieben habe? Es sind doch keine echten gläubigen Juden oder Christen, sondern aus Gottes Sicht nur gottlose Sünder derzeit? Psalm 17,1-26

Im, Klartext geht es nicht um Belange der Welt mit Ihren Themen wo ich Frauen keinen Freiraum lassen würde, sondern um die Ordnungen Gottes und die ist nun mal auch in dem Punkt Lehre über Das Evangelium und SEIN Wort eindeutig. Frauen sollen nicht öffentlich lehren. Niemand kann an dieser Anweisung etwas ändern, ohne gegen Gott zu rebellieren und dann auch zu ernten was man da gesät hat. Gott ist doch kein Kumpel von uns oder ein Hampelmann der heute dies und morgen dies sagt. ER ist die höchste Autorität und Majestät im Universum, ER macht nie einen Fehler und alles darin ist sein Eigentum auch wir alle denen er uns das Leben gegeben hat. Wir sind nackt auf die Welt gekommen und alles was wir je hatten oder gebrauchten gehört Gott, es ist uns nur eine gewisse Zeit geliehen. Ohne seine ewige dauernd präsente Kraft würden wir auf der Stelle zu Staub zerfallen.

Der Apostel Paulus hat es genau und treffend ausgedrückt auf dem Areopag bei den Griechen: Apg 17,28 Denn in ihm leben, weben und sind wir; wie auch einige Dichter bei euch gesagt haben: Wir sind seines Geschlechts.

Und hier alles was ER zu ihnen sagte: Apg. 17.
21 Alle Athener nämlich, auch die Fremden, die bei ihnen wohnten, hatten nichts anderes im Sinn, als etwas Neues zu sagen oder zu hören.
22 Paulus aber stand mitten auf dem Areopag und sprach: Ihr Männer von Athen, ich sehe, dass ihr die Götter in allen Stücken sehr verehrt.
23 Ich bin umhergegangen und habe eure Heiligtümer angesehen und fand einen Altar, auf dem stand geschrieben: Dem unbekannten Gott. Nun verkündige ich euch, was ihr unwissend verehrt.
24 Gott, der die Welt gemacht hat und alles, was darin ist, er, der Herr des Himmels und der Erde, wohnt nicht in Tempeln, die mit Händen gemacht sind.
25 Auch lässt er sich nicht von Menschenhänden dienen wie einer, ader etwas nötig hätte, da er doch selber jedermann Leben und Odem und alles gibt.
26 Und er hat aus einem Menschen das ganze Menschengeschlecht gemacht, damit sie auf dem ganzen Erdboden wohnen, und er hat festgesetzt, wie lange sie bestehen und in welchen Grenzen sie wohnen sollen,
27 damit sie Gott suchen sollen, ob sie ihn wohl fühlen und finden könnten; und fürwahr, er ist nicht ferne von einem jeden unter uns.
28 Denn in ihm leben, weben und sind wir; wie auch einige Dichter bei euch gesagt haben: Wir sind seines Geschlechts.
29 Da wir nun göttlichen Geschlechts sind, sollen wir nicht meinen, die Gottheit sei gleich den goldenen, silbernen und steinernen Bildern, durch menschliche Kunst und Gedanken gemacht.
30 Zwar hat Gott über die Zeit der Unwissenheit hinweggesehen; nun aber gebietet er den Menschen, dass alle an allen Enden Buße tun.
31 Denn er hat einen Tag festgesetzt, an dem er den Erdkreis richten will mit Gerechtigkeit durch einen Mann, den er dazu bestimmt hat, und hat jedermann den Glauben angeboten, indem er ihn von den Toten auferweckt hat.

32 Als sie von der Auferstehung der Toten hörten, begannen die einen zu spotten; die andern aber sprachen: Wir wollen dich darüber ein andermal weiterhören.

(Das ist typisch wie heute, sie verstehen nichts, spotten aber wie die hohlköpfige Narren über Dinge von denen sie keine blasse Ahnung haben)

33 So ging Paulus von ihnen.

Gravatar: Ede Wachsam

@Doris Mahlberg 04.05.2021 - 15:30

Sehr geehrte Frau Mahlberg,
Das Wort zum Sonntag gibt es ja nun schon sehr lange im Staatsfernsehen. Ich bin seit 1977 nach 36 Jahre strammem Atheismus ein ernsthafter Christ. Zuvor habe ich solche Sendungen ignoriert. Aber egal, noch nie habe ich nach 1977 in diesem Staatsfernsehen von einem echten bibeltreuen Christen eine Ansprache bei dieser nur religös/politischen Sendung gehört, wobei Rundfunk und Fernsehen doch das ganze Spektrum der Gesellschaft abdecken sollte. Noch nie sind dort solche Menschen jemals zu Wort gekommen, oder wurden wissentlich zu einer Gesprächsrunde eingeladen, es sei denn aus Versehen.

Ende der 1970er Jahren hat das ZDF einmal den m.E. besten Film der je über das Leben, Sterben und die Auferstehung von Jesus Christus gedreht wurde ausgestrahlt. Dieser Film war „Jesus von Nazareth“ Regie von Franco Zeffirelli und der Hauptdarsteller der Jesus verkörperte war der wiedergeborene Christ Robert Powell. Im übrigen war der ganze Film von folgenden sehr hochkarätigen Schauspielern besetzt wie z.B. Peter Ustinov, Anne Bancroft, Christopher Plummer, Ian Mc Shane, Ernest Borgnine, Claudia Cardinale, Steacy Keach, James Mason, Anthony Quinn, Rod Steiger, Valentina Cortese, Michael York, Olivia Hussey, Ian Holm, Laurence Olivier et. al.
Auf Grund dieses Films haben sich damals zig Tausende junge Menschen zum Herrn Jesus bekehrt und das muss wohl dem ZDF völlig gegen die Hutschnur gegangen sein, denn trotz vieler Bitten von Zuschauern, wurde der Film m.W. nur noch einmal an einem Ostern gesendet und dann nie wieder. Also über 40 Jahre nicht mehr, wenn man bedenkt was die sonst so jedes Jahr widerholen.
An solchen Dingen lese ich ab, wes Geistes Kind diese Leute sind und daher wollen die von allem ihre inzwischen zur Lügenpropaganda entarteten sog. Nachrichten und das andere ewig gleiche Ödprogramm senden.
Wer sich für den Film interessiert, es gibt ihn in 4 Teilen auf Youtube – noch, wohlgemerkt.
Hier von oben nach unten die Teile 1 – 4 als kompletten Film.

https://www.youtube.com/watch?v=ZEhFrMEPDow

https://www.youtube.com/watch?v=fv4717blWmY

https://www.youtube.com/watch?v=11Dzf82JlDo

https://www.youtube.com/watch?v=Tf_zFLCeSF8

Mit dem folgenden Link kann man sich die 4 Teile auf den eigenen Rechner downloaden.

https://notube.net/de/download?token=f99728e427c00c6d0451a9b8b6063356

Beste Grüße

Ede Wachsam

Gravatar: Der May

Was heutzutage unter "Impfen" verstanden wird, das ist nicht mehr als Verachtung, wenn nicht gar Haß auf den Nächsten.

Nur einen kleinen Hinweis zu Ihrem Anreißer:
Sie benennen: "Woelki, Marx, Käßmann und Bedford-Strohm"
Wölki paßt in dieser Reihe absolut nicht hinein und ich bitte Sie davon Abstand zu nehmen. Kardinal Wölki hat einen denkbar schweren Stand in der dt. Medienlandschaft, obwohl er immer noch einer der treuesten Diener Gottes ist. Mit den anderen hat er nichts gemein, ich möchte sogar sagen, noch nicht einmal die Konfession!

Danke für Ihre Aufmerksamkeit.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang