Trotz Corona: »Es sterben nicht mehr Menschen als in jedem normalen Jahr«

ARD gibt zu: »In Deutschland gibt es keine Übersterblichkeit«

Kehrtwende in den öffentlich-rechtlichen Medien? In einer ARD-Sendung wird anhand der Sterbedaten offen zugegeben: Es gibt keine Übersterblichkeit im Jahr 2020.

Screenshot ARD
Veröffentlicht:
von

[Siehe hierzu Video auf YouTube HIER]

So langsam sickert die Erkenntnis auch bis zu den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten durch: Trotz Coronavirus SARS-CoV-2 und der Krankheit COVID-19 gibt es in Deutschland über das Jahr gesehen keine Übersterblichkeit.

Anhand der Sterbedaten und vergleichbarer Statistiken wird aufgezeigt: Die Sterberaten pendeln sich von Monat für Monat um die normalen Durchschnittswerte der letzten Jahre (2016-2019) ein. 9.534 Menschen sind von Mitte März bis Anfang Oktober an und/oder mit dem Coronavirus gestorben.

Statistisch hat sich die Übersterblichkeit nur im April bemerkbar gemacht. An allen anderen Monaten gab es keine statische Auffälligkeit, außer während der Hitzewelle Mitte August, wobei hier natürlich andere Gründe ausschlaggebend waren. In der Hitzewoche waren nur 27 Personen an und/oder mit Corona verstorben.

Die ARD zitiert einen Experten mit den eindeutigen Aussagen. Erstens: »In Deutschland gibt es keine Übersterblichkeit«. Und zweitens: »Es sterben nicht mehr Menschen als in jedem normalen Jahr ohne Corona«.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: asisi1

Eine Übersterblichkeit bei denPolitclowns wäre mir jetzt lieb!

Gravatar: Manfred Hessel

Na, Herr @Joachim Datko ? Und nun ??? Immer noch regierungstreuer Untertan ? Tragen Sie ihre Maske ruhig weiter und bleiben Sie schön brav im Keller hocken, vielleicht irrt sich ja die Regierung auch nur .

Gravatar: Susanne B

Es ist ein Anfang und es wird auch allmählich Zeit, dass die Medien zu ihrer eigentlichen Aufgabe, dem kritischen Hinterfragen (insbesondere bezogen auf die Regierung), der Recherche sowie der wartungsfreien Berichterstattung zurückfinden. Wir zahlen schließlich nicht für regierungstreue Fehlinformation und Meinungsmache, sondern sind bei entsprechender wahrheitsgemäßer Information durchaus in der Lage, selbst zu denken und uns eine eigene Meinung zu bilden.

Gravatar: Werner Hill

Oh Wunder! Das beim ARD und noch dazu ohne den Hinweis, daß wir ohne Lockdown und Maulkorbpflicht längst alle tot wären ..

Ist das etwa der Einstieg zum Ausstieg?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang