Empörung in ungarischen Medien ist groß

Antifanten beschmieren ungarischen Reisebus

Die Politik von Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orbán ist bei deutschen Altparteienvertretern und den Mainstreammedien höchst umstritten. Ihre permanente Hetze gegen Orbán trägt erste Früchte: ein ungarischer Reisebus wurde von der Antifa attackiert und beschmiert.

Foto: vadhajtasok.hu
Veröffentlicht:
von

Wo Sprache verroht, verrohen die Umgangsformen, und wo die Umgangsformen verrohen, geschehen politische Anschläge - dieser Satz von Friedrich Merz wird aktuell einmal mehr unter Beweis gestellt. Seit Wochen und Monaten hetzen deutsche Altparteienpolitiker und die Mainstreammedien gegen die Politik von Ungarns Ministerpräsidenten Viktor Orbán. Jetzt trägt diese permanente Hetze erste Früchte. Die SAntifa fühlte sich berufen, ihr Missfallen gegen Orbán auf ihre ganz eigenen Weise zur Schau zu stellen. Ein ungarischer Reisebus wurde attackiert und mit ziemlich sinnfreien, geschmacklosen und strafrechtlich relevanten Schmierereien verunstaltet.

Ungarischen Meidenberichten zufolge (deutsche Mainstreammedien trauen sich ja nicht, kritisch über die Antifa und ihr Unwesen zu berichten) habe der Bus vor einer Sehenswürdigkeit im Süden Deutschlands gestanden, während die Reisegäste diese Sehenswürdigkeit besuchten. Die Fahrer hatten zur Pause ebenfalls den Bus verlassen. Als man sich zur vereinbarten Zeit wieder am Bus traf, sah man die Bescherung.

Rund um den Bus befanden sich etliche Schriftzüge der Antifa, die Hass verbreiteten und sogar zum Mord an Viktor Orbán aufriefen. Die Symbolik der Antifa fand sich ebenfalls wieder, sodass über die Verursacher keine Zweifel herrschen. In den ungarischen Medien ist man wenig angetan über diese Form der Ausländerfeindlichkeit. Man zeigt sich schockiert über so viel Hass und Hetze. Zum Glück sei die Antifa in der ungarischen Heimat, so heißt es in dem Bericht, durch Orbáns Politik klein gehalten. Die ungarische Antifa zeichne sich durch übermäßigen Konsum von Drogen und Rivotril (Arzneimittel zur Behandlung von Anfalleiden) aus, so der Bericht.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: germanix

Die Deutsche Regierung verführt ihre jungen Bürger zu krimineller Energie!

Wenn eine Merkel-Regierung bis heute ununterbrochen Gesetze bricht, so tun es ihr die Jung-Bürger bis 45 Jahre gleich!

Daher muss auch der Verführer angeklagt werden! Wer Wind säht, erntet Sturm!

Der plakative schriftliche Aufruf auf dem Bus, Orban zu töten, ist damit ein Beleg, dass die Merkel-Regierung ihre Jung-Bürger benutzt, sich zu artikulieren!

Gravatar: Rita Kubier

Die Antifa ist doch das Letzte auf dieser Welt. Nur Idioten verhalten sich so wie die. Allem gegenüber respektlos, was nicht deren kranker Auffassung entspricht. Aber in Deutschland können die sich nach Herzenslust kriminell und gewalttätig austoben ohne, dass die dafür belangt werden. Linkes Unwesen und linke Gewalt wird von linker Merkel-Regierung bereitwillig geduldet und toleriert. Armes, verachtenswertes Deutschland, wo bist Du durch Merkel & Co nur hingeraten?!

Gravatar: lupo

Soros seine linken faschistischen NGO's lassen grüßen?????

Gravatar: Werner

Was ist los mit der Träne im Innenministerium. Aufgehts, Bewegung. Gegen Linksextreme schließt er die Augen.

Gravatar: Rietz

Gegen Rechtsextremisten soll verschärft vorgegangen werden....aha...

Und wann endlich gegen diese linksgrünen Extremisten ???

Es ist beschämend, was hier in diesem linksgrünen Merkelstaat alles geduldet wird, was von links und grün kommt !!!

Touristenbusse mit Parolen zu beschmieren ist abartig, wie die ganze Linksgrüne Szene !!!

Deutschland ist krank !!! .... Es hat Merkel und Linksgrüne .....

Gravatar: Walter

Als Deutscher muss man sich für solche Idioten im eigenen Land schämen.
Ich hätte es für gut befunden, wenn die Insassen ausgestiegen wären und ***** ****** ***** ********** ******** hätten.
Ich vermute mal ganz stark das es viele Deutsche gibt - die ihnen dabei auch geholfen hätten.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang