Eine rote Linie ist überschritten

Antifa ruft zum Mord auf

Man mag es kaum glauben. Es ist aber auch nicht überraschend. Die Antifa ist bekannt dafür, dass sie versucht, Grenzen auszutesten. Nun ist sie zu weit gegangen. Auf der einschlägigen Seite indymedia findet sich eine Anleitung zum Mord.

Screenshot youtube
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Lebenswelt, Nachrichten - Politik, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Antifa, Aufruf, gaspistolen, G20–Gipfel, Gewalt gegen Sachen, indymedia, Mord
von

Auf der Seite von Hadmut Danisch wird auf den Aufruf hingewiesen. Es gibt inzwischen auch ein Video dazu. Auf indymedia heißt es: »bewaffnet euch«. Das ist deutlich. Die Adresse ist nicht geheim. Im Zuge der Ausschreitungen beim G20–Gipfel ist das Portal auch außerhalb der Antifa-Szene deutschlandweit bekannt geworden. Es wurde zwischenzeitlich gesperrt. Nun ist es wieder da – und wird immer noch geduldet. 

Wenn jetzt die Staatsanwaltschaft nicht einschreitet, dann … ja, was dann? Hier wird eine rote Linie dermaßen deutlich und demonstrativ überschritten, dass man sich ernsthaft fragen muss, was denn noch für weitere Beweismittel gesucht werden müssen, um Konsequenzen zu ziehen.

Es heißt da: »der brd staat ist nicht fähig, gewillt menschen zu schützen, welche hier leben. selbst nicht bei vertreter*innen von kirche, gewerkschaften und selbt bürgermeister mit cdu parteibuch.« (Fehler und Kleinschreibung im Original)

Damit wird eine Situation herbeigeschrieben, in der Notwehr geltend gemacht werden soll. Für wen? Für die Leute von der Antifa natürlich – für wen auch sonst? Es heißt weiter: »da haben wir noch weniger schutz. deshalb müssen wir uns selber beschützen. im fall von unmittelbarer gefahr, besteht die zeit um die polizei anzurufen und über 15 minuten auf den streifenwagen zu warten? nein, schneller liegst du tot auf dem boden. was uns hilft ist uns selbst zu bewaffenen.«

Vielleicht mit Pfefferspray? »pfefferpray hilft einen oder eine geringe anzahl von menschen auf abstand zu halten um nicht körperlich geschädigt zu werden. die preise für pfefferspray ist bezahlbar.« Pfefferspray hält einen Angreifer nur auf Distanz.

»besser sind gaspistolen. sie haben magazine mit über 15 patronen. in der kammer findet eine patrone ebenfalls platz. bei einer konfrontation mit faschos hat dies mehr wirkung auf den feind. wenn man einmal dabei ist zu schiessen, macht es sinn das magazin leer zu schiessen und so schnell als möglich zu flüchten. beim laden des magazin sollten lieber keine fingerabdrücke auf den patronen sein. also fasst die pfefferpatronen nur mit haushaltshandschuhe an.«

Nun kommt es: »ein aufgesetzer schuss aus einer gaspistole auf einen nazi am kopf oder am herz ist sofort tödlich. da braucht es keine umstände um legal oder nicht an eine scharfe pistole ranzukommen. solch eine gute gaspistole kostet etwas unter 300 euro. wenn die gaspistole bei notwehr, nothilfe benutzt wird kann man den menschen welche*r die pistole anwendet nicht ausmachen als bei einer kugel aus einer scharfen waffe.«

Hier geht es nicht mehr um Gewalt gegen Sachen. Hier geht gibt es eine gezielte Anweisung zu einer geplanten Tötung, die nur schwer nachzuweisen ist. Muss es noch deutlicher werden?

 

 

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl

nun, da sie Stasis IM ERIKA`s / Merkels schnelle Eingreiftruppe ist, dürfen die das !!!
Die Gewaltbereitschaft der ANTIFANTEN schreckt aber auch vor nichts zurück, werden sie ja schlieslich fein gedeckt, armes Deutschland.. Merkel legalisiert die Killerbande,,,,

Gravatar: Hannes

In Amerika ist die antifa als terroristische Vereinigung eingestuft... mehr gibt’s dazu nicht zu sagen.

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Bei den LINKE(N)gab es schon immer die gerechten und ungerechten Kriege !Jedes Opfer auf dem Weg zu IHREN pervertierten Zielen war gerechtvertigt und Trauerunfähig (Ralph Giordano )waren sie schon immer!! Kann man die Opfer noch zählen ?? Zumindest hat die Kulturrevolution Maos als die ,,68ger auf dem Höhepunkt ihres Feitstanzes auf deutschen Strassen war ca.40 Millionen gemordet !Das waren aufgehetzte , indoktriniere junge Leute ! Antifa läßt grüßen....In dieser Zeit waren die Zellen lm Merkelchem SED-Staat zum bersten gefüllt und das oft klemmende Richtschwert (Fallbeil) gegen den Klassenfeind im betrieb!! Mit umgekehrtem Vorzeichen hätten viele der 68ger ihre Köpfe verlohren !!!!Was die jetzige Justitz anbelangt , habe ich vor einigen Jahren bei der Generalstaatsanwalt Berlin gegen die Veranwortlichen der Wahlplakate in Berlin mit dem Text :,, Hier könnte ein Nazi hängen" anzeige erstattet !! In einer im ,,Juristenkauderwelsch "wurde diese Hetze als Kunst gerechtvertigt !Zumindest hat meine Anzeige 2013 gegen die uniformierten Aufmärsche in Berlin Erfolg gehabt . (BZ-2013 ,Stasioffiziere wollen wieder marschiern )Aber nun leben wir schon alle in der DDR hoch 3 oder so !! ,,Wenn ich mein Büro verlasse bin ich im feindlichem Ausland !"sagte der Hessiche Generalstaatsanwalt Fritz Bauer und ist darann zerbrochen !!! Nein so verlogen und schmierig waren die im SED -Regime nicht ! Zumindest und oft waren die nur angepasst und wussten ,daß es einmal anders kommt !!!!

Gravatar: kim

Die Offenheit des Aufrufs ist verblüffend. Niemand wird uns gegen solche Mörder schützen. Der Krieg in unseren Städten (U.Ulfkotte) kommt näher.

Gravatar: ropow

Versuchen Sie doch einmal die einfache Welt der Antifa zu verstehen.

Man weiß doch, was Nazis so alles anrichten: Sie zetteln Weltkriege an und sind verantwortlich für den Holocaust. Hätte man Hitler & Co nur rechtzeitig „mit einer gaspistole am kopf oder am herz“ beseitigt, dann wären alle diese schrecklichen Dinge erst gar nicht passiert.

Also ist es in den Augen der Antifa nicht nur das Recht jedes Einzelnen so ein bevorstehendes gigantisches Leid der Menschheit zu verhindern, sondern sogar seine Pflicht - und schon ist man als Antifant endlich auch kein Loser, kein überflüssiges Würstchen mehr - sondern ein Held.

Gravatar: Wolfram

Der G-20-Gipfel mit seinen linken kriminellen Randalierern wurde sehr schnell von der rot-grünen Politriege wieder ausgeblendet. Die linksextreme Szene ist nämlich genauso stark wie die rechtsextreme - und verübt sogar noch etwas mehr Straftaten. Psssst !!!

Gefahr für den Rechtsstaat angeblich nur von rechts, also rechtsradikal oder rechtsautonom. Das vertickern uns die Medien und die herrschende Politik pausenlos !!!

So wird die gesamte AfD-Fraktion mal eben im Bundestag als NS:Nachfolgepartei verunglimpft. Volksverhetzung pur !!!

Da könnte man das gesamte ungebildete, rot-grüne Proletenpack (?) - Volksvertreter sind sie ja eigentlich nicht mehr im eigentlichen Sinne, denn sie bekämpfen ja das eigene Volk !!! - , besonders seine Elten doch ebenso geschmacklos als Stalin-Nachfolger-Truppe oder DDR-Unrechtsstaats-Fans mit einem Politbüro II usw. usw. betiteln oder etwa nicht ???

Der Ton in der politischen Auseinandersetzung wird rauher und die AfD muss isch langsam etwas einfallen lassen !!! Viel mehr Strafanzeigen wegen Verleumdung, Volksverhetzung usw. gegen die roten Demagogen !!!

Bei kleinsten Unklarheiten ebenfalls den Rücktritt von politischen Gegnern fordern !!!

So wundert es auch nicht, dass die hochkriminelle Antifa, die ja zum Killen ganz öffentlich aufruft, weiter ihr Unwesen treiben darf, kein Staatsanwalt die Rote Flora und andere gewaltbereite, linke Anarchisten und ihre kriminellen Mitglieder endlich hinter Schloss und Riegel bringt und die Bevölkerung vor weiterem Vandalismus - wie in Hamburg geschehen - schützt.

Da gehören die Bäume mit den Baumhäusern im Hambacher Forst doch gleich einmal als Erste abgeholzt - mit Fangnetzen von der Feuerwehr - perfekter Täterschutz eben !!! Und die rote Anarchie gleich entwaffnet abtransportiert. Gibt es denn kein Jäger in diesem Gebiet. Für wilde Tiere sind die doch eigentlich zuständig !!!

Man darf gespannt sein, wie lange der Rechtsstaat sich noch von diesem widerwärtigen, roten Gesindel (mit vielen Sympathisanten in der Linken Politik und in den Medien !!!) auf der Nase herumtanzen lässt - mit weiteren verletzten Polizeieinheiten wie beim G-20 Gipfel - optimierter Täterschutz eben !!!

Die linkspopulistische Politik reagiert erst, wenn es denen an die eigene Wäsche geht, dann wachen die vielleicht mal langsam auf !!!

Gravatar: karlheinz gampe

Linke, Rote haben schon immer gemordet, da muss man keinen Blick weit nach Osten werfen, ein Blick auf die rote SPD eine Arbeitermörderpartei reicht, die selbst vor Ermordung eigener Genossen nicht halt machte.

Gravatar: Dirk S

Zitat:"Es heißt weiter: »da haben wir noch weniger schutz. deshalb müssen wir uns selber beschützen. im fall von unmittelbarer gefahr, besteht die zeit um die polizei anzurufen und über 15 minuten auf den streifenwagen zu warten? nein, schneller liegst du tot auf dem boden. was uns hilft ist uns selbst zu bewaffenen.« "

Eigentlich lustig, dass die AntiFa genau die gleiche Argumentation nutzt, wie die Menschen, die sie selbst als "Nazis" bezeichnet.

Zitat:"Pfefferspray hält einen Angreifer nur auf Distanz."

Und macht den bei richtiger Anwendung auch angriffsunfähig. Immer rein mit dem Zeug in die Augen, ggfs. mit Schmackes in die Kronjuwelen treten und sich subtrahieren.

Zitat:"sie haben magazine mit über 15 patronen."

Oder auch nicht. Kommt auf das Modell an.

Zitat:"beim laden des magazin sollten lieber keine fingerabdrücke auf den patronen sein. also fasst die pfefferpatronen nur mit haushaltshandschuhe an."

Was aber nichts daran ändert, dass sich da die Spuren von Schlagbolzen und Patronenauszieher, die bei jeder Waffe unterschiedlich sind, man also im Nachhinein feststellen kann, ob mit einer bestimmten (sichergestellten) Waffe geschossen wurde. Und für Sicherheitsfans: Man könnte natürlich auch staatlicherseits (digitalisierte) Patronen-Muster von allen Waffen sammeln und diese Waffen bzw. deren Besitzer zuordbar machen.

Zitat:"ein aufgesetzer schuss aus einer gaspistole auf einen nazi am kopf oder am herz ist sofort tödlich."

https://www.youtube.com/watch?v=WZrQbgvdOcM ab Minute 4:00 zeigt je einen Schuss auf Plastilin und auf eine Melone.

Zitat:"wenn die gaspistole bei notwehr, nothilfe benutzt wird kann man den menschen welche*r die pistole anwendet nicht ausmachen als bei einer kugel aus einer scharfen waffe."

Nicht ganz richtig. Man kann anhand gefundener Hülsen vergleichen, ob sie aus einer sichergestellten Waffe abgegeben wurden. Bei einem Projektil muss man die mutmaßliche Tatwaffe ja auch erst mal sicherstellen, wirklich groß ist der Unterschied beim Vorgehen nun nicht (außer, dass man keine Kugel suchen muss).

Dazu käme noch, dass aufgesetzte Schüsse an typischen tödlichen Stellen nicht sonderlich typisch für Notwehr- oder Nothilfesituationen sind. Bei Nothilfe geht man mit einer Schusswaffe (auch einer Schreckschusswaffe) nicht an den Angreifer ran und bei Notwehr dürften aufgesetze Schüssen eher Verletzungen im Bauch- oder Genitalbereich zu erwarten sein. (Nicht dass die am Ende nicht auch tödlich sein könnten, wären aber nicht unbedingt die Stellen, wo man ansetzen würde, wenn man jemanden gezielt umbringen will.)

Übrigens vergessen die AntiFanten, dass man, um einen "kleinen Waffenschen" zu erhalten, ein sauberes polizeiliches Führungszeugnis abliefern muss, was vielen von denen wohl schon nicht so leicht fallen dürfte. Und auch die "persönliche Eignung" im Sinne des Waffengesetzes dürfte nicht gegeben sein. Nicht zu vergessen, dass das Führen von Schreckschusswaffen bei öffendlichen Veranstaltungen (wie Demos) auch mit "kleinem Waffenschein" verboten ist.
(Es ist mir durchaus klar, dass die auf solche Vorschriften wenig geben.)

Wobei, wird wohl eher zur Folge haben, dass auch beim "kleinen Waffenschein" eine Gesinnungsprüfung eingeführt wird. Oder aber auch Schreckschusswaffen erlaubnispflichtig werden. Wer weiß, ob das nicht eine Vorbereitung zur (wenig effektiven) Verschärfung des Waffenrechts ist.

Waffenfreie Grüße,

Dirk S

Gravatar: Manfred Hessel

Das wird ein Spaß, Pfefferspray und Patzpatronen gegen eine 9-mm Semi Automatic Eigenbau. Mal sehen wer gewinnt. Wenn die es so wollen, dann bitte. Kein Problem.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang