Kramp-Karrenbauer setzt sich gegen Friedrich Merz durch

Annegret Kramp-Karrenbauer beerbt Merkel als CDU-Chefin

Bei der Wahl zum CDU-Vorsitz konnte sich Annegret Kramp-Karrenbauer gegen Friedrich Merz behaupten. Sie erhielt 52 Prozent der Stimmen, er 48 Prozent. Damit hat sich auch Angela Merkel gegen Wolfgang Schäuble durchgesetzt.

Foto: Sandro Halank, Wikimedia Commons, Ausschnitt, CC BY-SA 3.0, Wikimedia Commons
Veröffentlicht:
von

Es traten zwei Netzwerke gegeneinander an: Hinter Annegret Kramp-Karrenbauer steht Angela Merkel, hinter Friedrich Merz steht Wolfgang Schäuble. Merkel hat sich durchgesetzt. Ihre Nachfolgerin steht nun fest.

Bei der Stichwahl im zweiten Wahlgang erhielt Annegret Kramp-Karrenbauer 52 Prozent der Stimmen der CDU-Delegierten. Merz konnte 48 Prozent auf sich vereinen [siehe Bericht »NDR«]. Jens Spahn war schon im ersten Wahlgang ausgeschieden.

Damit steht der künftige Weg der CDU fest. Kritische Stimmen sprechen schon von einer »Merkel-Dynastie« [siehe Bericht »Spiegel-Online«]. Andere sprechen von einer »Merkel 2.0«. Die neue Merkel heißt also Kramp-Karrenbauer. Und sie macht auch keinen Hehl daraus, die Politik von Merkel fortsetzen zu wollen. Das hat sie mehrfach in den letzten Tagen betont.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Rietz

Das war doch klar ! Alle Medien haben gezielt darauf hingearbeitet ! Merz und Span wurden kaum in den Medien eingeladen, die AKK war aber überall Dauergast !
In Deutschland haben diese scheiß Medien die Macht übernommen !!! Nun geht es weiter mit der Politik der MoslemMerkel ! Gut für die AfD !!! Hoffentlich haben nun die Konversativen in der CDU begriffen, dass ,,ihre" Partei nicht mehr ihre Werte vertritt und suchen sich nun eine Partei, die diese Werte vertritt ! Also die AfD, welche im Prinzip die alte CDU ist !!!!!!!!!

Gravatar: Edwin

Weiter geht's. Merkel 2.0 = AKK. Eine Gleichung mit keiner Unbekannten bedarf keiner Lösung, sondern ist die triviale Lösung der CDU. Wenn man bedenkt, dass es mehr CDU Mitglieder über 75 Jahren gibt als unter 40, dann löst sich das Problem wohl irgendwann von selbst. Hoffentlich! Es sei denn, der Wähler hilft nach. Dann geht es schneller.

Gravatar: B.Lähung

Tja, je charakterloser und rückgratloser, desto alternativloser.

Erstaunlich, dass man von der überhaupt etwas gehört hat während des Wahlkampfs, so tief, wie die in Muttis A. steckt.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Bei der Wahl zum CDU-Vorsitz konnte sich Annegret Kramp-Karrenbauer gegen Friedrich Merz behaupten. Sie erhielt 52 Prozent der Stimmen, er 48 Prozent“ ...

War dies – nachdem diese AKK ihrer Göttin(?) versprach, ihre Politik weiter zu führen – etwa anders zu erwarten?

Wie sagte noch Matthias Lubos?

„Es ist uninteressant, wer den Anführer einer Nation spielt, viel entscheidender ist, wie viele Narren dieses Spiel mitspielen.“

Auch damit diese Merkel den UN-Migrationspakt am 11.12. in Ruhe per göttlicher Unterschrift segnen kann???

Trotzdem bin ich mir sicher, dass diese AKK ihre Göttin(?) in Kürze ähnlich abfertigen wird, wie diese Merkel einst ihren Ziehvater, Helmut Kohl!!!

Denn; nach wie vor gilt auch m. E.:

„Eine Demokratie haben wir schon lange nicht mehr …“!!!
https://faszinationmensch.com/2016/06/05/eine-demokratie-haben-wir-schon-lange-nicht-mehr/

Wird die Ähnlichkeit von aktuellen Situationen entsprechenden Vorkommnissen aus der Vergangenheit Deutschlands der letzten ca. 90 Jahre nicht immer gravierender???
https://www.journalistenwatch.com/2018/12/07/linke-zerstoerungswut-eine/

Gravatar: Manni 3

Nu geht der ganze Sch........weiter.Wie gehabt.

Gravatar: Der nachdenkliche Bürger

Es war zu befürchten. Wochenlange Vorbereitung der Regierungsmedien. Täglich neue Umfragewerte, wie sehr Deutschland nach AKK ruft. So einen Kapitalisten wie den Friedrich Merz kann man doch nicht lieb haben. Frauen braucht das Land. Bauchgefühl, keine harte Männerlogik.

Ja, ich bin enttäuscht, wie dieses Land den Einzigen, mit dem wir zur Zeit wirklich eine Chance zur politischen Neuausrichtung gehabt hätten, medial in die Ecke gestellt hat. Man scheint auch bei der Union zu denken, dass schon alles halb so wild sein wird, was da auf Deutschland zukommt. Die AFD kann sich freuen. Die Union hat eine Riesenchance zur politischen Wende verpasst und muss noch viel lernen. Deutschland leider auch.

Gravatar: Karin Weber

Die ist doch nur sowas wie Lothar deMaizire mit seiner letzten Volkskammer. Wisst ihr, was "Agonie" ist?

Lasst diese sterbende Partei "links" liegen. Schaut nach vorn und wählt die AfD. AfD ist Zukunft.

Gravatar: Karl Napp

A. Kramp-usw wird, wenn sie sich wirklich als Merkel-light aufführt, weitere Wähler von der CDU zur AfD treiben. Das wäre gut für die AfD. Es könnte aber auch dazu führen, daß sie bei den verbliebenen Konservativen in der CDU an Zustimmung verliert und in vier Jahren dann doch F. Merz von der CDU/CSU zum Kanzlerkandidaten gekoren wird. Das würde dann AfD-Stimmen zurück zur CDU/CSU holen. Es wird spannend.

Gravatar: Werner

Eine CDU-Bolschewikin hat ihr Amt an eine andere CDU-Bolschewikin abgegeben. Die Zerstörung Deutschlands und Europas wird fortgesetzt.

Gravatar: Andreas Schulz

AKK ist doch gut.Damit setzt sich der Abwärtstrend der CDU fort.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang