Kanzler der Grünen?

Annalena Baerbock: »Ja, ich traue auch mir das Kanzleramt zu«

Die Chefin der Grünen, Annalena Baerbock, traut sich zu, Kanzlerin zu werden. Warum, das weiß sie selber nicht genau.

Olaf Kosinsky, CC BY-SA 3.0 DE, via Wikimedia Commons
Veröffentlicht:
von

Die Chefin der Grünen, Annalena Baerbock, traut sich zu, Kanzlerin zu werden. In einem Interview mit der Bild am Sonntag erklärt sie: »Ja, ich traue auch mir das Kanzleramt zu.«

Als Grund nannte Baerbock, dass in den nächsten Jahren große Veränderungen anstehen. Die Industrie müsse klimaneutral umgebaut werden, man müsse »soziale Ungleichheit angehen«. Dafür »bringe ich das Wissen, die Verantwortung und die Leidenschaft mit.«

Auf die Anmerkung, für eine Kanzlerschaft brauche es mehr, zum Beispiel Nervenstärke, erklärt Baerbock wörtlich »Drei Jahre als Parteichefin, Abgeordnete und Mutter kleiner Kinder stählen ziemlich.« Zugleich schränkt sie ein: »Niemand ist als Kanzler vom Himmel gefallen. Alle müssten im Amt dazu lernen.« – Das Kanzleramt als Selbsterfahrung.

Freiweg gibt die Grünenchefin zu: »Ich selbst hatte bislang zum Beispiel noch kein Regierungsamt.« Aber dafür bringe sie andere Eigenschaften mit: »etwa internationale Erfahrungen und europäische Verankerung.«

Gefragt, was sich mit einem grünen Kanzler ändern würde, ergänzt Baerbock: »Oder Kanzlerin!« und erläutert: »Wir würden vorausschauend Politik machen, nicht erst loslaufen, wenn es schon brennt. Das fängt an bei Klima, Finanzmärkten, Europa.« Wo sie aufhören will, das sagte sie nicht.

Als Bild am Sonntag anschließend rhetorisch fragt: »Was würden Sie genauso wie Frau Merkel machen?«, betont Baerbock, wie sehr sie Angela Merkel schätzt. »vor allem das Unprätentiöse hat es vorher im Kanzleramt so nicht gegeben.«

Zugleich betont sie, einen »eigenen Weg« gehen zu wollen. »Als Abklatsch-Kanzlerin kann niemand gestalten. Jede Zeit hat ihre Farbe und ihre Persönlichkeit.«

Nach den Charaktereigenschaften eines guten Kanzlers gefragt, zögert Baerbock zunächst. Dann spult sie gleich ein ganzes Sammelsurium von Banalitäten ab: »Mit beiden Beinen im Leben stehen. Den weiten Blick haben und tiefe Kenntnis. Politik nicht nur mit dem Kopf machen, sondern auch mit dem Herzen. Die Bereitschaft, sich selbst immer wieder zurückzunehmen, und sich gleichzeitig mutig den großen Herausforderungen stellen.«

»Und haben Sie die?«, bohrt Bild am Sonntag: Worauf Annalena Baerbock, Die Grünen, resigniert: »Alles zu seiner Zeit.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Maasmännchen

Fr. Baerbock ist wie ein Verkehrsunfall und kann einfach nicht wegsehen. Man klebt an ihrem Mund und wartet voller Spannung auf den nächsten infantilen dummen Satz den sie raushaut. Ehrlich Standup Comedian wär das richtige für die Frau aber Kanzlerin??? Obwohl, die aktuelle Kanzlerin ist Schauspielerin, das geht ja auch.

Gravatar: Kassandra

Ach Du lieber Himmel! Größenwahn gepaart mit gnadenloser Selbstüberschätzung hat noch nie zu etwas Gutem geführt! (War die Dame schon bei den Bilderbergern zum Kaffee?! Ich hatte irgendwo gelesen, dass die - neben Spahn - zu diesem Youngster-Verein des WEF gehört..."Young Global Shapers" - ja dann gute Nacht! Wen suchen sich Herr Schwab & Co wohl aus, damit alles in ihrem Sinne läuft? Mit Sicherheit nicht die hellsten Kerzen auf der Torte. Die könnten ja selbst denken und womöglich noch kritisch hinterfragen...Nein, was die brauchen, sind tumbe, hörige Marionetten, die gebauchpinselt und eingelullt werden können, bis sie sich selbst für etwas Besonderes halten. So gesehen wäre diese dümmliche Person natürlich eine Idealbesetzung...)

Gravatar: Walter

Bei den Grünen Spitzenpolitikern die im Parlament meist nur durch inkompetente Äußerungen in Erscheinung treten gilt diese Aussage, welche am 19.12 in einem Fernsehspiel des ZDF getätigt wurde.

"Jeder steigt so lange auf, bis er die Stufe seiner absoluten Unfähigkeit erreicht hat."

Dieser Satz trifft auch noch auf manche Spitzenpolitiker der anderen Altparteien zu.

Gravatar: Das größte A. der Nation

@ Karl Napp 22.12.2020 - 14:21

"Bis auf den Schturgetter und den Tübinger haben die Spitzengrünen doch alle einen Knall. Der Frankfurter Josef F. war auch noch recht intelligent und Realist. Hatte aber leider einen gewissen Hang zur Kriminalität. Ich habe immer die Polizisten bedauert, die zu seinem ministeriellen Personenschutz abgeordnet wurden. Er war ja nun mal der aus Film, Funk und Fernsehen bekannteste Polizisten-Steinewerfer, der geliebte Joschka."

Selbst schuld, wenn die Polente ...

https://www.deutschlandfunk.de/natuerlich-kann-geschossen-werden.871.de.html?dram:article_id=125182

... so blöd ist, in "Joschkas" "Kommune" in Frankfurt a.M. immer nur im Kühlschrank nach Waffen zu suchen, statt auf dem Kühlschrank.

Mit seiner Laudatio auf Bundestagspräsidenten R. Stücklen vom 18.10.1984 ...

http://menschundrecht.de/Spiegel%20online%202007%20-%202020.pdf#page=366 ,

... als jederzeit willkommener Staatsgast in Usbekistan ...

https://www.youtube.com/watch?t=1945&v=Ce36Ic1M1EE&feature=youtu.be ,

... mit fünf Ehefrauen - leider nicht simultan - und als Enddarmbewohner von Madeleine Albright, möglichst noch tiefer, als Mutti ...

https://www.dw.com/image/15697646_401.jpg ,

... war der "Joschka" für das Amt des Vizekanzlers auch im Übrigen völlig überqualifiziert, schon immer.

Der hätte sofort am 18.10.1984 per Akklamation zum Bundespräsidenten oder wenigstens zum Bundeskanzler gewählt werden müssen.

Gravatar: Karl Napp

@ N.Boehm

Einspruch: Es Claudia R. ist keine Dampfwalze, sondern ein buntes Riesenspätzle.

Gravatar: Karl Napp

Bis auf den Schturgetter und den Tübinger haben die Spitzengrünen doch alle einen Knall. Der Frankfurter Josef F. war auch noch recht intelligent und Realist. Hatte aber leider einen gewissen Hang zur Kriminalität. Ich habe immer die Polizisten bedauert, die zu seinem ministeriellen Personenschutz abgeordnet wurden. Er war ja nun mal der aus Film, Funk und Fernsehen bekannteste Polizisten-Steinewerfer, der geliebte Joschka.

Gravatar: Lutz Suckert

oh, ich kann fliegen...
I believe, I can fly...

Gravatar: Doris Mahlberg

@Jüppchen

""Frau Baerbock plappert so nett vor sich hin.""

Ja Jüppchen, da haben Sie doch etwas mit Frau Baerbock gemeinsam.

Gravatar: Kobold

Krawel krawel. Wuster Ginst am Musenhain !
Limusine...

Ein U-Boot fliegt durch die Luft !
Wieviel Kekse sind auf der Gabel ?
Drei - weil der Fisch keine Gräten hat !
Gna, gna, gna...

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang