Tatverdächtige sitzen noch in Untersuchungshaft

Angriff von »Flüchtlingen« in Amberg forderte mehr Opfer als bisher bekannt

Zum Jahreswechsel hatten vier »Flüchtlinge« in Amberg etliche Menschen angegriffen und verletzt. Die Zahl der Opfer hat sich in der Zwischenstand deutlich erhöht, die vier Tatverdächtigen sitzen noch in Untersuchungshaft. Ihre Asylanträge wurden in der Zwischenzeit abgelehnt.

Foto: Harald909/CC BY-SA 3.0/Wikimedia
Veröffentlicht:
von

Kurz vor dem Jahreswechsel hatten waren vier »Flüchtlinge« randalierend, pöbelnd und wild um sich schlagend quer durch die Amberger Innenstadt gezogen und hatten etliche Menschen beleidigt, angegriffen und verletzt. Die alarmierte Polizei hatte etwas Mühe, die vier Randalierer in den Griff zu bekommen und ruhig zu stellen. Nun wird gegen die vier Tatverdächtigen, die nach wie vor in Untersuchungshaft einsitzen, Klage in mehreren Punkten erhoben. Auch die Zahl ihrer Opfer hat sich im Zug der Ermittlungen noch einmal deutlich erhöht.

Bei den vier »Flüchtlingen« handelt es sich um drei Afghanen (einer von ihnen soll angeblich minderjährig sein) sowie einem Iraner, dessen Asylantrag schon längst abgelehnt war und der schon seit Februar 2018 ausreisepflichtig ist. Auch die Asylanträge der drei Afghanen wurden im Zuge der Ermittlungen abgelehnt. Allerdings wird die Staatsanwaltschaft bis zum Ende des Verfahrens ihr Veto gegen eine vorzeitige Abschiebung einlegen. Das hat Oberstaatsanwalt Joachim Diesch bereits bekanntgegeben.

In den ersten Berichten war von zwölf Geschädigten die Rede, die bei der über zweistündigen Prügeltour der vier »Flüchtlinge« verletzt wurden. In der Zwischenzeit hat sich deren Zahl auf 21 fast verdoppelt. Eines der Opfer musste wegen einer beigebrachten Kopfverletzung stationär im örtlichen Krankenhaus aufgenommen werden.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Peterchen

Hätten sich die deutschen gewehrt.
Muselmanenanwälte und linksgrüne parteischläger hätten denen, den deutschen, schnell ausgetrieben. Wenn Polizisten gegen Asylanten durchgreifen ist deren Karriere vorbei.

Gravatar: Hans

Wenn Gruppen aus dem Ausland hier her kommen und Angriffe in Gruppen durchführen ist das Krieg, auch wenn keine Panzer dabei im Spiel sind.

Gravatar: tumb stone

Lieber Klazs Bartholomay

die "Jammerlappen u. Heulsusen" heißen heute der "moderne Mann" (emphatisch und einfühlsam" und sie sind nicht die Folge der grassierenden GOTT-losigkeit, sondern der Feminisierung der Gesellschaft und der "Überwindung des Maskulinums und des Patriarchats"
Hat doch doll geklappt oder?
In Russland würden solche Figuren ca. 10m weit kommen..

Gravatar: Erdö Rablok

Des tät die Saubande im Bayerischen Wald nur versuchsweise probieren. Beim probieren täts bleiben.

Gravatar: Sam Lowry

p.s.: Wird der "Vorfall" in Amberg, rein statistisch betrachtet, jetzt als eine Straftat, 4 oder 21 gezählt?

Merken die Deutschen überhaupt noch was???

Solange Vati stolz seine E-Klasse (Benziner) in der Einfahrt parken kann, alle zusammen um 20 Uhr die Tagesschau glotzen können (auf 52"), freitags Fisch (aus Fukushima) auf dem Tisch steht und der Urlaub in der Türkei (mein Vermieter ist auch grad da) gesichert ist, wird keine einzige weitere Wahl auch nur das Geringste bringen.

Erst wenn... ach Quatsch, nichtmal wenn das eigene Kind von Muhamad/Ali ("Michael") gemessert wird... auch da haben die Teddy-Werfer noch Ausreden und Mitgefühl für den Täter...

Zombies.

Gravatar: Sam Lowry

"Verstoß gegen Nutzungsrichtlinien

Aufgrund eines Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen wurde dieser Kommentar entfernt."
(egal, wo im Internet und/oder bei den ÖR-Medien)

Die Nutzungsbedingungen sagen eindeutig, dass
die Verbrechenszahlen gesunken sind.

Die Nutzungsbedingungen sagen eindeutig, dass
die AfD zu bekämpfen ist.

Die Nutzungsbedingungen sagen eindeutig, dass
Trump und Putin zu bekämpfen sind.

Die Nutzungsbedingungen sagen eindeutig, dass
Greta die Reinkarnation von Jesus ist.

Die Nutzungsbedingungen sagen eindeutig, dass "habemus papam".

Die Nutzungsbedingungen sagen eindeutig, dass
das Land gut und sicher ist.

Die Nutzungsbedingungen sagen eindeutig, dass
die Nutzungsbedingungen IMMER recht haben.

Amen.

Gravatar: Doris Mahlberg

@ jomenk

In welchem Dorf wohnen Sie ? Ich ziehe sofort dahin.

Aber Spaß beiseite. In Amberg wurden die Grünen bei den LW im Okt. 18 zweitstärkste Kraft, wie in fast jeder anderen bayrischen Stadt auch. Bayern ist inzwischen so grün-versifft,daß man sich kaum vorstellen kann,daß es jemals einen Franz-Josef Strauß gegeben hat.

Mein Vorschlag : Man soll die 4 Prügelknaben umgehend auf freien Fuß setzen unter der Bedingung,daß sie sich weiter durchs ganze Bayernland prügeln nach allen Regeln der Kunst. Von mir aus solange,bis alle Krankenhäuser überfüllt sind. Würden diese Volldeppen dann kapieren, was sie gewählt haben ? Ich habe da meine Zweifel ..............

Gravatar: Klaus Bartholomay

Am 27.04.2019, ab 11:00, vor dem mit satanischen Geist besetztem Haus " Dem deutschen Volke" dem Reichsbundestag in Berlin, können sich Menschen die die Schnauze voll haben vom Mekelismus - Faschismus, in Gelben Westen auch solidarisch mit dem französischem Volk versammeln, welches noch Eier hat, schon vor Ostern u. auch danach. Viva Resistance u. Weimarer Republik !!!

Gravatar: Incamas SRL

Im Landkreis Dachau beträgt der Anteil ausländischer Tatverdächtiger 41,5 Prozent; über 11 Prozent aller Tatverdächtigen sind Asylsuchende, Personen mit Flüchtlingsstatus oder Personen ohne Aufenthaltsberechtigung. In Nordrhein-Westfahlen ist die Zahl der Sexualstraftaten um 9,2 Prozent gestiegen, die der Morde und Mordversuche gar um 24 Prozent – und von den Tatverdächtigen hatten 31,8 Prozent keinen deutschen Pass. In Ostbrandenburg sind die Sexualstraftaten in einem Jahr um rund 40 Prozent gestiegen; überproportional viele – nämlich jeder Fünfte – Tatverdächtige waren nichtdeutscher Herkunft.

So ist es wenig verwunderlich, dass das subjektive Unsicherheitsgefühl der Bevölkerung – vor allem bei Frauen – zugenommen hat.

Obwohl die Zahl der nichtdeutschen Tatverdächtigen auf 30,5 Prozent gestiegen ist, lässt Seehofer die Grenzen dennoch weiterhin sperrangelweit offen; und dies, obwohl er beteuert, es müsse alles „Menschenmögliche für die Sicherheit unserer Bevölkerung“ getan werden. Dabei gibt es immer mehr Ausländer aus den Maghreb-Staaten, aus Libyen und Zentralafrika, die als Mehrfachstraftäter in Erscheinung treten. Wenn wir nicht noch mehr Mehrfach- und Intensivtäter unter den ‚Flüchtlingen‘ haben wollen, muss früher zum Mittel der Abschiebehaft und der Abschiebung gegriffen werden.“

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang