Deutsche Kanzlerin hält Rede beim Weltwirtschaftsforum

Angela Merkel – gigantomanisch, widersinnig und potentiell totalitär

In einer bemerkenswerten Rede offenbart Kanzlerin Angela Merkel die Charakterzüge ihrer Herrschaft – Ein Kommentar

Bild von Wolfgang van de Rydt auf Pixabay
Veröffentlicht:
von

Der Gegensatz konnte kaum größer sein: Dort der pragmatische US-Präsident, hier die prinzipielle deutsche Kanzlerin; dort der erfolgreiche Macher Donald Trump, hier die erfolglose Planerin Angela Merkel. Die regimetreuen Medien Deutschlands waren sich einig: Der große Polterer aus Amerikaner war ein Desaster. Dafür sprach das mütterliche Mädchen aus Pommern vielen Deutschen wohl aus der Seele.

Doch was sie sagte, hat das Zeug in einigen Jahren, wenn sich unsere Nachkommen fragen werden, wie konnte es nur soweit kommen, zur typischen Rede dieser Jahre zu avancieren. Denn Angela Merkel fasste alle Momente ihrer Herrschaft zusammen: Gigantisch, widersinnig und potentiell totalitär.

Alle drei Momente gehören zusammen. Und sie erscheinen in unguter Regelhaftigkeit wieder von neuem. Schon der Sommer 2015 hat diese Neigung zum Größenwahn deutlich bewiesen, als Merkel ernsthaft glaubte, mit weniger als einem Federstrich alle Flüchtlingsprobleme lösen zu können. Doch mit dem menschengemachten Klimawahn erreicht diese Gigantomanie ein bedrohliches Ausmaß. Denn Merkel scheut sich nicht einmal, von »Transformationen von gigantischem, historischem Ausmaß« zu sprechen – ein Wort, das wohl kein deutscher Nachkriegskanzler in dieser Form hervorgebracht hätte, das aber in der berüchtigten Sportpalastrede von Joseph Goebbels gleich viermal erscheint.

Und wie schon im Sommer 2015 findet auch der Widersinn seinen Platz in Merkels Rede. Denn nach Monaten, ja Jahren der Propaganda, wie schlecht es den Menschen in Afrika geht und dass Europa schon deshalb verpflichtet sei, jeden Schwarzen und Araber mitsamt seiner Familie rundum zu versorgen, preist Angela Merkel plötzlich den »failed continent« als nützlich für uns. Warum ? – Weil Afrika jung sei. »Die Europäer können nur gewinnen, wenn sie sich mehr mit Afrika befassen, der Kreativität dort und der Freude am Leben.« Bei einer solchen zynischen Verblendung über die Realitäten in Ländern wie Mali und Niger wundert eigentlich nichts mehr.

Doch Angela Merkel wäre nicht Kanzlerin, wenn sie sich nicht bei allem Widersinn zugleich als machtbewusst zeigte. Denn für all jene, die ihre »Transformation von gigantischem Ausmaß« nicht mitmachen wollen, eine Transformation, die »die gesamte Art des Wirtschaftens und des Lebens, wie wir es uns im Industriezeitalter angewöhnt haben, in den nächsten 30 Jahren« verlässt, für jene Unwilligen hält Merkel die Machtmittel des modernen, totalitären Staates bereit, wenn sie sagt: Wer sich verweigert, »sollte gesellschaftlich sanktioniert werden«. Eine Aussage, wie sie konkreter kaum ausgedrückt werden könnte. Nicht die Polizei, nein, heute sanktioniert die Gesellschaft. Wer damit gemeint ist ? – Nun, all die zivilgesellschaftlich formierten Gruppen und Vereine, die sich staatlicher Unterstützung erfreuen. Sie werden Sanktionen aussprechen und zugleich ausgeschickt, um zu strafen. Was kümmert angesichts des Klimanotstands noch die Verfassung.

Bemerkenswert ist, wie leicht sie es hat selbst bei Leuten, die von Hause aus ihre Worte erwägen: Die Vertreter der Wirtschaft. Der Deutschland-Chef von McKinsey kommentiert Merkels Worte: »Das war ein klasse Vortrag der Kanzlerin.« Und der Chef einer Investmentfirma formuliert zitatverdächtig prägnant: »Man fühlt sich ethisch zu Hause.«

Das ist es, was ansteht: Die gigantische Transformation der Welt in ein Heim, an dessen Herd sich alle ethisch zu Haus fühlen können zusammen mit Menschen, die klimaneutral kontrolliert werden sollen. Sage keiner, Maos und Stalins Träume gehörten der Vergangenheit an. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat sie erst gestern zu politischen Zielen erklärt.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: bernd

Da wir nicht in einer Demokratie leben, macht es wenig Sinn zu demonstrieren oder neunmalkluge Meinungen zu Schreiben usw....
Leider fehlt wie immer das Handeln....
In einem Rechtsstaat kann man nur vor Gericht sein Recht durchsetzen.....Was heisst das, viel Geld bereit stellen und gegen Gesetze und Gesetzesbrecher klagen.... und wenn das nicht mehr greift in der 3. Instanz..... geht es nur mit Bürgeraufstand......und klaren Vorderungen der Bürger.....danach gibts Bürgerkrieg...stürzen der Regierung....im Blitzsturz..... denn die USA stehen mit 1000enden Einsatzfahrzeugen bereits im Land um hier dazwischen zu gehen....

Eine andere Möglichkeit habt Ihr als Andersdenkende nicht....sonst waere es bereits anders.....gelabert wird schon seit über 70 Jahren und passiert ist was die Marionetten der Macht getan haben....und das Volk lief hinter her und jammerte....wie Heute halt auch....

Wenn man etwas verändern möchte.....sollte man es verändern und das geht nicht mit labern sondern mit tun.....siehe die Franzosen....Revolution... .....

Gravatar: Ingeborg Mayer

Schade, es gibt immer noch genug Deutsche, die diese Politiker, die unser Land ruinieren mit Migranten und Klimawahn, Steuerverschwendung für alles nur nicht für Deutschland und vieles mehr. Das ist wirklich irre!
Bei der Wahl könnten wir etwas tun, aber wenn ich mich so umhöre, denke ich - das kann nicht wahr sein, hat unser Volk denn gar keinen Verstand mehr??

Gravatar: Raroke

Ich glaube, es ist beschlossene Sache, dass Europa "platt" gemacht werden soll. Ich habe da auch eine gute Aussage gefunden: Helga Zepp-LaRouche im Dialog bitte anhören-Link unten - sinngemäß nachgeschrieben:
"Ich muss schon mal sagen, dass die Leute, die so viel über Demokratie sprechen, doch reichlich undemokratische Verhaltensweisen haben, die meinen Entscheidungen treffen zu können, die das Schicksal der restlichen Menschen weitgehend beeinflussen. Da waren 190 Milliardäre von insgesamt über 2000 Milliardären, diese 2000 Milliardäre besitzen so viel, wie 4,6 Milliarden Menschen und die Reichsten 1% dieser Leute besitzen doppelt so viel, wie der ganze Rest der Menschheit. Es ist reichlich unanständig, dass einzelne Individuen solche Reichtümer abgehäuft haben, den sie für undemokratische Mittel nutzen, wie z. B. Blomberg, der 1 Milliarde ensetzt, um Präsident der USA zu werden, also typische PLUTOKRATIE und keine Demokratie.
Also diese Leute , die in Davos waren, setzen sich alle dafür ein, dass die gesamten Finanzströme ausschließlich in Grüne Projekte und Finanzierungen gehen und keinerlei Kredite mehr zur Verfügung gestellt werden, die mit Kohle oder fossilen Energieträgern zu tun haben. Das heißt, es wird eine grüne ÖKO-DIKTATUR und etabliert, die in der Konsequenz und das muss man sich sehr deutlich vor Augen führen, nur eine BEVÖLKERUNGSDUKTION zur Folge haben kann !!! Weil einfach die Energieflussdichten in den Technologien, die da propagiert werden nicht erlauben, höhere Bevölkerungsdichten zu haben, als etwa eine Milliarde Menschen. Und das ist genau DAS, was der Schellnhuber schon vor Jahren gesagt hat und in etwa auch in Guidestone gemeißelt ist . Also das sind wirklich FINSTERSTE IDEOLOGISCHE PLÄNE hinter dieser Politik. Man kann erkennen, da ist ein totaler Hype im Gang und das zweite, was mir an Davos aufgefallen ist, ist das, was wir seit Jahren gesagt haben, dass die ganze Grüne Bewegung nur die Fußsoldaten sind für die Finanzoligarchie darstellt, das ist eben auch hervorgetreten. Und zwar hat z. B. Greenpeace-Vorstand gesagt, jetzt ist die Zeit gekommen, dass wir nicht mehr die Elite bekämpfen müssen, wir müssen einen Allianz mit der Elite machen, um die grünen Projekte durchzusetzen.
Und nun ist es ganz offensichtlich, diese Organisationen sind Front-Organisationen für die Finanzoligarchie und das ist wunderbar offen herausgekommen in Davos. Und jeder kann es sehen, der sich bemüht die nackten Tatsachen zu erkennen, die sich vor unseren Augen abspielen.

Ich habe selten so hysterische Artikel gesehen, wie gegen TRUMP das ist kaum zu toppen. TRUMP hat die Grünen massiv angegriffen, er hat sie PROPHETEN DES UNTERGANGS genannt, was ja einzig treffend ist. Doch er hat noch etwas anders gesagt, was die Mainstream-Medien nicht berichten. Da war eine ganz wichtige Passage in seiner Rede, als er den der Dom von Florenz ansprach, dass die Menschen, die den Dom damals in 140 Jahren gebaut haben, erst nicht die Technologie hatten, die Kuppel zu bauen und erst die Kettenlinie war ein Durchbruch der Architektur und danach begann die Renaissance mit vielen neuen Errungenschaften und Trump sagte das ist ein Beispiel, dass die Menschen, wenn sie guten Mutes sind und Vertrauen haben, dass sie alle Herausforderungen leisten können und dass sie das auch schaffen.
AL GORE dagegen macht die die Renaissance zum Anfang allen Übels, daran erkennt man die Dunkelmächte. Da sieht man den Riesenunterschied zwischen den misanthropischen und bestialischen Menschenbild der Grünen, die den Menschen nur als Parasit und Bürde für die Natur sehen (ausgnommen sie selbst natürlich) und dem anderen optimitischen Bild des Humanismus und der Renaissance !

Und TRUMP hat dann auch noch etwas Wunderbares gesagt über die EUROPÄISCHEN KATHEDRALEN, die dazu gefüht haben, dass die Menschen den Blick nach oben gerichtet haben, dass sie etwas gebaut haben, was über ihr begrenztes eigenes Leben hinaus bleibt und er hat dann fast schon mit einem schill´schen Satz geendet in Bezug der Kathedralen, was die Menschen erreichen können, wenn sie sich für einen guten Plan zusmmentun. Das sind fast die Worte, die Schiller bei der Einführung dem Abfall der Niederlande geschrieben hat, wo er schrieb, dass sich die Menshen zu einem guten Plan verbinden müssen und sie dann wirklich alles erreichen können, was sie sich vornehmen.
Das war alles ganz wichtig, denn TRUMP wußte, an welche Leute mit einem misanthropischen Menschenbild er sich da wendet und hatte die absolute Botschaft des Optimismus dagegengesetzt. Das ist natürlich das, was den neoliberalen Establishment überhaupt nicht gefällt, denn deren DIKTATUR basiert darauf, dass die Menschen in Angst und Schrecken leben und das sie glauben, um die "Katastrophe" zu verhindern, müßten sie alle RÜCKSCHRITTE und sogar ihr grausames ALEBEN in Kauf nehemen. Und Trump nahm dazu eine wohltuende Position ein.
https://www.youtube.com/watch?v=SWYE9BFS-Os -Davos: Trumps Renaissance-Optimismus entblößt apokalyptische Öko-Oligarchie-Allianz
Helga Zepp-LaRouche im Dialog
Trumps komplette Rede (Engl.): https://www.youtube.com/watch?v=h2O3Z...

Gravatar: Rita Ahnefeld

"Hans-Peter Klein 28.01.2020 - 15:56
@ Christian Ahrens 28.01.2020 - 10:32"
Dinesh D' Souza (USA)hat recht: " Die Rechten sind Links"

Gravatar: Rolando

Merkel hat erkannt, daß Afrika jung ist. Somit müßte sie auch erkennen, warum Deutschland und Europa alt ist. Die Hauptursache aller unserer Probleme ist das Töten der Babies im Mutterschoß, mehrere Schulklassen, zweistellig, täglich!
Überalterung, Fachkräfte,- Pflegekräfte Mangel und zu wenig Nachwuchs, zukünftige Konsumenten. Das alles soll mit der Migration überdeckt und verschleiert werden. Wieviele Familien könnten mit den Klimamilliarden/Billionen sinnvoll unterstützt werden? Dieses Töten muß aufhören, dann kommt der Segen Gottes wieder. Trump setzt da richtig an, in seinem Land,
http://www.kath.net/news/70461
Hier die Ursache des Irrsinns des Tötens im Mutterschoß,
http://www.pro-leben.de/abtr/taktiken.php

Gravatar: Walter

Merkels Interesse liegt doch nur darin die Interessen der globalen Weltelite zu vertreten. Ihr eigenes Land richtig zu regieren, dafür fehlt ihr die nötige Kompedenz, wie man an ihren vielen Fehlentscheidungen sehen kann.
"Der renomierte Wirtschaftshistoriker "Niall Ferguson" hat Merkels Kanzlerschaft als Totalausfall bezeichnet. Sie werde in die Geschichtsbücher eingehen, welches strategisch ein Desaster war. Sie habe nur ihre Macht verteidigt und sichergestellt, dass ihr kein Rivale gefährlich werden kann."
Damit ist doch pauschal alles gesagt was zu sagen wäre. Ihr Handeln diente doch nur ihrem Machterhalt, um damit ihren gesteigerten Narzissmus zu befriedigen.

Gravatar: merxdunix

@ HPK
Meine Tastatur schreibt im Wesentlichen schon, was sie soll, und Davos liegt eben da, wo es ziemlich teuer ist.

In Sachen erneuerbarer Energie ist inzwischen eine kaum zu übersehende Eigendynamik entstanden, die vermutlich so manchem, der von den alten Strukturen lebt, an der Perspektive nagt. Die Politik hat daher inzwischen so ihre Not, Energiewende und Klimaschutz auf eine breitere gesellschaftliche Basis zu stellen, damit ihre Wähler nicht nur Zuschauer sind und schließlich aus purer Missgunst auch andere politische Entscheidungen boykottieren.
Die Transformation wird deshalb wohl darin bestehen, dass man den Machern der Energiewende mehr soziale Lasten aufbürdet, selbst wenn sie die Erneuerbaren nur zum Eigenbedarf nutzen.

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Christian Ahrens 28.01.2020 - 10:32

Den Kampf gegen Räääächts, wie Sieaschreiben, gibt es in der Form wie wir ihn jetzt täglich erleben, erst seit etwa 4 Jahren.

Den Kampf aber gegen eine bessere Energie- und Umweltpolitik, den gibt es schon seit etwa 40 Jahren, schon seit Willy Brandt, Helmut Schmidt, Helmut Kohl, Gerhard Schröder und Angela Merkel, mit all diesen Bundeskanzlern wurden die Grundsteine für die jetzige Energiepolitik gelegt.
Es ist ein uralter Kampf aufbegehrender, breiter Bürgerbewegungen gegen die Macht zentralistischer Monopole und Lobbys.

MfG, HPK

Gravatar: Christian Ahrens

Vor 75 Jahren ist A.H. an seinem Größenwahn die Welt zu beherrschen gescheitert. Am Ende stand die Teilung Deutschlands und die Dauerschuld für seine Verbrechen.

In wenigen Jahren wird man sagen, dass A.M. an ihrem Größenwahm die Welt zu retten gescheitert ist. Was steht an ihrem Ende????

Der Dumme in diesem Staat ist der Steuerzahler, der jeden ideologischen Unsinn finanzieren muss. Oder hat der etwa etwas in den Jahren als die Steuergelder nur so sprudelten zurückbekommen?

Für Alle werden fleißig Steuergelder verschenkt, nur die, die schon länger hier leben, gehen leer aus.

Außer Klima und Kampf gegen Rääächts gibt es auch keine Probleme. Dann können wir uns ja getrost zurücklehnen und auf die große Transformation warten!

Sicher ist ein Umdenken in Sachen Energie und Umwelt notwendig. Aber nicht blind in nur eine Richtung. Die Ressourcen der Erde reichen nicht ewig und der Kampf um eben diese hat begonnen!

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ merxdunix 27.01.2020 - 19:52

Ihren letzten Satz, vom 26.01. , habe ich nicht verstanden, da war wohl Ihre Tastatur schneller wie Ihr Kopf.

Aber darum ging es mir nicht.
Beim Thema Klima, Energiewende, wird hier auf FW, genau wie bei achgut.com, fast nur noch rumgeschrien, gepoltert und polemisiert. Ohne erkennbaren Ansatz, sich mal wirklich tiefer mit der Materie zu befassen. Es lohnt sich schlicht und einfach nicht, auf die allermeisten Kommentare einzugehen.

Da kam mir Ihr Kommentar als wohltuend wohlüberlegt und mit der gewissen Prise an gesunden Menschenverstand ausgestattet vor.

Im Gegensatz dazu erkennt man in letzter Zeit immer mehr die Tendenz seitens der Energiewendegegnerfront, zentrale Begriffe wie "Große Transformation", "Dekarbonisierung", "Klimaneutralität", u.a. in den Dreck zu ziehen.
Eine inhaltliche Auseinandersetzung, faktenbasiert und nachprüfbar, findet schon lange nicht mehr statt, Hauen und Stechen im EIKE-Format ist angesagt, aus Prinzip.

Als konservativ denkender Mensch lehne ich mich zurück, auf Dauer hat sich die Wahrheit noch immer Ihren Weg gebahnt.
Bei aller berechtigten Kritik an der Umsetzung der Energiewende ist die vorgegebene Richtung aber richtig:
Weg von der Kernenergie und den Fossilen,
eine Transformation die es verdient "Groß" genannt zu werden.

Und wir Deutsche gehören zu den Initiatoren die von Anfang an dabei waren.
Darauf bin ich stolz.
MfG, HPK

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang