Grieche und Türke stoßen drei junge Männer vor einfahrende S-Bahn

Angeblicher »Unfall« an Nürnberger S-Bahnhof wohl Tötungsdelikt

Vor wenigen Tagen wurden zwei junge Männer am Nürnberger S-Bahnhof Frankenstadion von einer einfahrenden Bahn erwischt und tödlich verletzt. Medial hieß es, es sei ein Unfall gewesen. Doch jetzt stellt sich heraus, dass ein Grieche und ein Türke die Männer ins Gleisbett stießen.

Facebook
Veröffentlicht:
von

Drei Männer gerieten am letzten Wochenende am S-Bahnhof Frankenstadion in Nürnberg ins Gleisbett. Einem von ihnen gelang es, sich in letzter Sekunde wieder auf den Bahnsteig zu retten. Die beiden anderen wurden von einer einfahrenden S-Bahn erwischt und tödlich verletzt. Die Mainstreammedien berichteten von einem Unglück, einem Unfal. Ursächlich dafür sei ein Gedränge auf dem Bahnsteig gewesen. Anderslautende Stimmen, die sofort nach dem Drama von einem gezielten Angriff gegen diese drei junge Männer berichteten, wurden unterdrückt und versucht, mundtot zu machen.

Doch so nach und nach kommen diese Meldungen ans Tageslicht. Offensichtlich hat es einen Streit zwischen den drei jungen Männern und zwei gleichaltrigen Migranten (ein Türke, ein Grieche) gegeben. Im Verlauf des Streits wurden die Migranten handgreiflich und stießen ihre Kontrahenten gezielt vor die einfahrende S-Bahn - mit dem entsprechenden Ausgang.

Die Videoaufnahmen der S-Bahn zeigen das Szenario in aller Deutlichkeit. So soll klar zu erkennen sein, dass die beiden Migranten bewusst auf die einfahrende Bahn gewartet haben, bevor sie ihren Opfern den Stoß versetzten. Von einem Unfall, Unglück oder Gedränge als auslösenden Moment zu berichten, ist Verbreitung von Fake-News.

Auch der Versuch, die beiden Täter als Deutsche zu definieren, ist nur bedingt richtig. Sie sind, so der aktuelle Ermittlungsstand, in Deutschland geboren. Einer der Täter hat griechischen, der andere einen türkischen Migrationshintergrund. Es ist also nicht ganz auszuschließen, dass Hass gegen Deutsche das Tatmotiv für dieses Verbrechen ist.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Frank Walter

@Alex

Lassen sie es.
Wer in Nürnberg lebt hatt es hundert mal erlebt. ' E'h Alter geh weiter, was gukst so blöd', 'Scheis deutsch, Morgen gehört alles uns'. Das sind in zweiter Generation hier geborene und so gepriesene gut Integrierte und kapseln sich in eigenen Vierteln ab. Die wollen nicht mit Ihnen. Die Handvoll die sich wirklich anpassen sind die Ausnahme.

Der geduldete und geförderte Hass von 'Nichteinheimischen' auf Andere ist gewollt, politisch gefördert und durch zwei Rechtsprechungen gesichert.
Was hier passiert ist 'Divide et impera'. Nur eine multiehtnische Kloake läßt sich wiederstandsfrei beliebig regieren. Wie war die Ansage eines bekannten Bundestagsmitgliedes, 'jeder Deutsche weniger ist ein Nazi weniger... und das ist gut so..'.

Wer die Wahrheit nicht kennt ist ein Narr, wer sie kennt und beschönigt ist ein Verbrecher. o.s.ä.

Gravatar: Egon Scherzer

Wir sind alle Schuldig.
Volksbegehren gegen Rauchen in Festzelten aber keine gegen den Mord an unseren Kindern. Eine Gesellschaft die ihre Kinder nicht mehr schützt, und damit meine ich auch die Indoktrination in Kindergarten und Schule, hat KEIN EXISTENZRECHT!

Geht auf die Strasse. Kauft den Dreck von Zeitungen nicht mehr. Lasst die Glotze bei ARD, ZDF und Co. aus. Schreibt euren Bundestagsabgeordneten.

Gravatar: Alex S.

"Es ist schön anzuschauen, wenn sich jemand in zwei aufeinanderfolgenden Sätzen komplett widerspricht.
So ähnlich wie bei:
"Wir wussten nichts von den KZs. Und wir hatten doch
Angst, selbst dahin zu kommen."

Es ist doch kein Widerspruch. In diesem Artikel wird geschrieben, dass die Täter bewusst auf die einfahrende Bahn gewartet haben. Das ist jedoch schlichtweg nicht richtig. Das ist eine reine Vermutung vom Verfasser, der die Aufnahme der Videokamera anscheinend nicht gesehen hat.

Nichts desto trotz kann man dennoch von einem bedingten Vorsatz ausgehen, da Menschen davon ausgehen müssen, dass auf einem Gleis ein Zug/ S-Bahn einfahren kann, selbst wenn man sie noch nicht sieht. Darum gehören die Täter natürlich dementsprechend belangt. Sie haben bedingt in Kauf genommen, dass drei Jugendliche zu Tode kommen. Die Tat ist mit keinem Argument zu verteidigen. Aber in dem oben zu lesenden Artikel stehen nun einmal Unwahrheiten aufgrund zu wenigen Informationen seitens des Verfassers. Das nennt man auch Spekulation.

Ob das jetzt Ausländer, Deutsche, oder in Deutschland geborene Täter sind, spielt in diesem Moment keine Rolle. Es sind zwei Jugendliche gestorben. Das ist schlimm genug. Dass es zu milde Urteile gibt bzgl Asylbewerber und andere Ausländische Täter lässt sich leider aktuell nicht von der Hand weisen.

Gravatar: Thomas Waibel

Ein gutes Beispiel, das zeigt, daß die Medien die Ausländerkriminalität totschweigen oder verharmlosen.

Man kann davon ausgehen, daß die Migranten ein (zu) mildes Urteil bekommen werden.

Gravatar: Sam Lowry

"Schon einmal im strafrechtlichen Sinne vom bedingten Vorsatz gehört?

Ich möchte niemanden verteidigen oder etwas schönreden."

Es ist schön anzuschauen, wenn sich jemand in zwei aufeinanderfolgenden Sätzen komplett widerspricht.
So ähnlich wie bei:
"Wir wussten nichts von den KZs. Und wir hatten doch
Angst, selbst dahin zu kommen."

Gravatar: Thomas Kraft

Als ich von dem Unglück das erste mal gehört hatte war auch ich geschockt. Bei einer "Rangelei" ist schnell mal was passiert - dachte ich noch. Aber jemand vorsätzlich vor eine S-Bahn zu stoßen ist für mich ein Mord. Nicht anders als wenn einer ne geladene Knarre zückt und eiskalt abdrückt. Als ich dann noch gelesen habe, dass man zwei deutsche Täter gefasst hat wurde ich neugierig und war gespannt was da noch an Infos herauskommt. Und siehe da, die Täter waren und sind keine deutschen. Ein Pass macht sie auf dem Papier zu deutschen aber nicht in der Gesellschafft. Klar, in den Mainstream Medien kommt dazu nichts. Man musste hier schon gezielt Suchen um diese Info zu bekommen.
Unsere links-grün *****Executive und ihre Judikative werden die Täter ganz sicher wieder mal zu milde bestrafen.

Gravatar: Alex S.

Ich bin zum ersten Mal auf dieser Nachrichtenseite. Was hier geschrieben wird ist doch völliger Quatsch. Die regionalen Nachrichten (nordbayern.de) haben direkt mit der Festnahme der mutmaßlichen Täter (27.01) darüber berichtet.

Haben Sie das Video gesehen. Ich halte es für eine von ihnen geschriebene "Fake News", dass die Täter auf die einfahrende Bahn gewartet haben und die Jugendlichen gezielt davor gestoßen habe. Schon einmal im strafrechtlichen Sinne vom bedingten Vorsatz gehört?

Ich möchte niemanden verteidigen oder etwas schönreden. Es war eine schreckliche Tat. Aber was Sie hier schreiben ist die wahre Fake News.

Gravatar: Wolfram

Dass die Killer ein Türke und ein Grieche waren, hat unsere Lückenpresse wieder einmal verschwiegen !!!

Nur keine Fremdenfeindlichekit !!!

Gravatar: M.B.H.

Und da soll man die Presse/Medien noch als demokratisches Organ in einem Staat bezeichnen.
Dann sollen die doch erst mal bei den Wahrheiten bleiben, dann werden sie auch nicht kritisiert.
Freie Meinungsäußerung gilt nur, wenn es ins derzeitige diktierte Bild passt. Äußert man eine andere Meinung, wird mit allen Mitteln draufgehauen.
Demokratie haben die Grünen schon vor Jahren abgeschafft, die RAFs sind heute alle frei und vertreten nach wie vor ihre Idiologie. Diese menschenfeindliche und korrupte Meinung hat sich in alle Altparteien und Institutionen verteilt.
Nicht einmal bei so schlimmen Taten, darf der Bürger erfahren was wirklich passiert ist.
Wer die weiter wählt macht sich an jedem Opfer mit schuldig.
Nicht die AFD ist die Gefahr, die die anders Denkende bekämpfen sind die wahre Gefahr für uns und für unsere Kinder, für die Zukunft und für den Frieden!

Gravatar: Karl Brenner

Es ist also regelrecht gefährlich, solche Zeitung der Lügenpresse zu lesen. Man wird getäuscht und läuft ins offene Messer. Die beschriebenen Opfer dürften ebenso getäuscht worden sein.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang