Wegen schlechter IQ-Tests erhält er subidiären Schutz

Angeblich minderjähriger »Flüchtling« zu blöd für Ausweisung aus Schweden

Ein angeblich minderjähriger »Flüchtling« aus Afghanistan ist beim Altersbestimmungstest in Schweden aufgeflogen. Nun sollte er abgeschoben werden. Aber bei mehreren IQ-Tests versagte der Angehörige der von linken Gruppen propagierten Fachkräften, Ingenieuren und Raketenforschern total. Jetzt darf er bleiben.

Foto: Lea M. / CC BY-SA 4.0 / Wikimedia
Veröffentlicht:
von

Er sei 16 Jahre alt, gab ein aus Afghanistan stammender »Flüchtling« gegenüber den schwedischen Behörden bei seiner Ankunft im Januar 2016 an. Die setzten einen medizinischen Alterstest an, dessen Ergebnis erwartungsgemäß bescheinigte, dass der angeblich Minderjährige schon weit über 18 Jahre alt war. Als logische Konsequenz daraus sollte der Mann in seine Heimat abgeschoben werden, doch plötzlich fielen ihm nach und nach zahlreiche andere Gründe ein, warum er nicht nach Afghanistan zurückkehren kann.

Einmal behauptete er, er sei vor dem Dienst in der Armee geflohen. Dann wieder war er angeblich aufgefallen, weil sein Glaube an den Islam nicht ausreichend ausgeprägt sei. Zudem habe er chronische Hepatitis B und noch das eine oder andere Zipperlein, welches in einem Bericht von Samnytt aufgelistet ist. So gab er an, er sei sozial auffällig und würde sich im Falle einer Ausweisung das Leben nehmen.

Jedenfalls hangelte sich der »Flüchtling« so nach und nach über die Zeit und verblieb weiterhin in Schweden. Gegen seinen Ausweisungsbeschluss reichte er respektive sein sehr findiger Anwalt Klage ein. Vor Gericht hatten sich zu den bisherigen Symptomen bei dem Afghanen noch etliche weitere Auffälligkeiten hinzugesellt: er leide unter Angstzuständen, Schlaflosigkeit und Depressionen. Die Angaben wurden in mehreren Tests überprüft, zu denen auch mehrere Intelligenztests gehörten.

Und siehe da, der Angehörige der Personengruppe, die von linken Ideologen immer wieder als Fachkräfte, Ingenieure und hochgebildet propagiert werden, hat in allen diesen Test komplett versagt. Oder wie es die Psychologen wesentlich freundlicher umschrieben haben: »Bei dem Wechsler-Intelligenztest (in der Regel für die Altersgruppe zwischen 6 und 16, Anm. d. Red.) und dem Rey-Osterrieht-Figurentest lagen seine Leistungen im Allgemeinen deutlich unter dem normalen Bereich.«

Der Afghane erhält jetzt in Schweden subsidiären Schutz; für eine Ausweisung ist er aus medizinischer Sicht zu blöd - oder so clever, dass er sich extrem blöd gestellt hat.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Sigmund Westerwick

Die Politiker sind meine Favoriten

Ich verstehe gar nicht warum die Politiker fast aller europäischen Länder jeden aufnehmen der nicht europäisch, nicht solzialisiert oder nicht christlich ist.

Und wenn nun die afghanischen Raketenwissenschaftler zur Neige gehen und werden auch diejenigen genommen die zu dumm sind, einen Feldweg quer zu überqueren oder den Weg nach Afghanistan zu finden.
Das als Aufenthaltgrund anzuerkennen muß man erst mal hinkriegen und es stellt sich tatsächlich die Frage wer denn blöder, derjenige der sich jetzt in den Sozialsystem ausbreiten kann oder derjenige, der ihn aufnimmt.

Gravatar: dankefürnichts

Man sollte lieber die Intelligenz jener testen, die gar nicht genug solcher Leute ins Land holen können.

Gravatar: Alfred

Na, so blöde kann er ja nicht sein, sonst wäre er ja nicht nach Schweden gekommen.
"Ich bin blöd, mich bezahlt der Staat!" Erinnert so an Felix Krull! "Catch me if you can!"
Verrückt sind nur die europäischen Staaten und besonders die Regierung des deutschen Staates.

Gravatar: Rita Kubier

Die sind doch ALLE für ALLES extrem clever bzw. raffiniert - auch zum Blödstellen! Außerdem, sich extrem blöd stellen, sollte denen ja sowieso nicht schwer fallen!!
Es fragt sich nur, wer hier am blödesten ist oder sich stellt. Dieser Kerl, der das Blaue vom Himmel lügt - gemeinsam mit seinem ebenso lügenden Anwalt - oder der/die Richter bzw. Behörden, die dem jetzt weiteren "Schutz" gewähren??
Am Ende wird der garantiert ein dauerhaftes Bleiberecht kriegen. Glückwunsch an die Schweden für so nen toll-clever-raffiniert-debilen Bevölkerungszuwachs, der aber nicht zu blöd ist zum Lügen nach allen Regeln der Kunst und zum Abfassen von Steuergeldern der arbeitenden Schweden!! Da ist der doch nur einer von Tausenden dieser "Schutzbedürftigen" - und das nicht nur in Schweden!

Gravatar: karlheinz gampe

EIn Intelligenztest sollte für alle Politiker, die Ämter ausüben oder gewählt werden wollen, Pflicht sein. Ich glaube, dass dann unser Bundestag sich rapide leeren würde. Politiker welche gewählt werden wollen müssen IQ über 130 vorweisen und für Ämter ebenso. Da unsere Politiker meist ähnlichen IQ haben wie ihre hochbegabten afrikanischen Akademiker würden viele Plätze frei. Früher galten Leute mit einem IQ um 70 als schwachsinnig und saßen in der Heilanstalt . Sitzen die heute im Bundestag und in der Regierung ? Es sieht doch fast so aus !

Merke: Die Grünen und die Roten sind doch meist Idioten !

Wer es von einen Land in ein anderes schafft, der kann auch trotz geringer Intelligenz dorthin zurück kehren. Er passt allerdings auch wunderbar zu roten Politikern bei denen das geistige Niveau nicht weit entfernt sein dürfte. Nun kann der dumme Kinder machen !

Gravatar: Peter Lüdin

Angenommen die "Flüchtlinge" wären zumeist friedliche, hübsche, blonde Frauen, anstatt wie gegenwärtig, zumeist aggressive und fordernde muslimische Männer. Wie würde sich das auf die Flüchtlingspolitik und auf die Migrationspolitik im Allgemeinen auswirken?

Gravatar: Ebs

Die Frage ist, wer hier die wirklich blöden sind.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Der Afghane erhält jetzt in Schweden subsidiären Schutz; für eine Ausweisung ist er aus medizinischer Sicht zu blöd - oder so clever, dass er sich extrem blöd gestellt hat.“ ...

Sicherlich wäre ihm in Deutschland Ähnliches widerfahren, denn schon „Friedrich Wilhelm der Große“ erkannte:

„Falsche Politiker, eingeschränkt auf ihre kleinen Ideen, haben gemeint, es sei leichter, ein unwissendes Volk als ein aufgeklärtes zu regieren, während die Erfahrung beweist, daß je dümmer ein Volk, desto eigensinniger und widerspenstiger es ist, und daß es viel schwieriger ist, die Hartnäckigkeit eines solchen zu überwinden, als von gerechten Dingen ein Volk zu überzeugen, welches hinlänglich gebildet ist, um Vernunft anzunehmen“!!!

Gravatar: Erdö Rablok

Dann dürften die meisten Goldstücke hierbleiben.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang