Ben Anmar flog kurz vor LKW-Attentat von Berlin nach Nizza

Amri-Freund womöglich auch am Nizza-Anschlag beteiligt

Neuen Dokumenten zufolge war Ben Anmar, ein Freund des Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri, nicht nur an dieser Tat, sondern auch an einem ähnlichen Verbrechen ein halbes Jahr zuvor in Nizza beteiligt. Die Behörden sorgten trotz Terrorverdachts für eine blitzschnelle Abschiebung.

Foto: Youtube (Screenshot)
Veröffentlicht:
von

Nach Recherchen des ARD-Magazins »Kontraste« könnte der zu diesem Zeitpunkt in Berlin ansässige Tunesier Bilel Ben Ammar auch am Terroranschlag von Nizza beteiligt gewesen sein. Aus neuen Dokumenten geht hervor, dass der Freund des Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri wohl zum Zeitpunkt des Terroranschlags von Nizza am 14. Juli 2016 vor Ort war.

Der Rundfunkanstalt RBB liegt demnach ein Screenshot einer Boardingkarte für einen Flug von Berlin-Schönefeld nach Nizza vor, der auf den 7. Juli 2016 datiert ist. Das Flugticket wurde von Ermittlern auf Ben Ammars beschlagnahmtem Handy gefunden, nachdem er in sein Heimatland Tunesien abgeschoben worden war.

Dadurch liegt der Verdacht nahe, dass Ben Ammar kurz vor dem Nizza-Attentat in die französische Hafenstadt geflogen ist, wo ein Islamist mit einem LKW auf einen Strandboulevard raste und dabei 86 Menschen tötete. Der Attentäter hatte wie Ben Ammar beim Berliner Breitscheidplatz den Boulevard vorher mit Handyfotos ausgespäht.

Inwieweit zwischen Ben Ammar und dem Attentäter von Nizza, der bei dem Attentat von der französischen Polizei erschossen wurde, Kontakte bestanden, ist den Ermittlungsbehörden noch nicht bekannt. Jedoch erfolgte ein halbes Jahr später der LKW-Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz nach gleichem Muster.

Der 2014 als Asylbewerber nach Deutschland eingereiste Ben Ammar geriet kürzlich in die Schlagzeilen, weil er Anis Amri bei seinem Anschlag unterstützt haben soll. Beide trafen sich am Vorabend. Ben Anmar soll Amri dann aus dem als Tatwerkzeug eingesetzten LKW die Flucht ermöglicht haben, in dem er einen zum Fahrzeug eilenden Passanten mit einem Kantholz niederschlug. Der Niedergeschlagene liegt seitdem im Wachkoma.

Die deutschen Behörden hatten Ben Ammar aufgrund dieses Verdachts kurz nach dem Anschlag festgenommen, die Abschiebung in sein Heimatland entschieden und die auch ungewöhnlich schnell vollzogen. Ohne strafrechtliche Konsequenzen. Der Tunesier soll für den marokkanischen Geheimdienst tätig gewesen sein, fiel in Deutschland mehrfach durch Straftaten auf, wurde dafür aber kaum belangt.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Neuen Dokumenten zufolge war Ben Anmar, ein Freund des Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri, nicht nur an dieser Tat, sondern auch an einem ähnlichen Verbrechen ein halbes Jahr zuvor in Nizza beteiligt. Die Behörden sorgten trotz Terrorverdachts für eine blitzschnelle Abschiebung.“ ...

Wo ist das Problem?

Dürfen doch auch Parteien gemäß StGB § 129 kriminelle Vereinigung sein!!!
https://freieabgeordnete.blog/2013/11/18/parteien-durfen-gemas-stgb-%C2%A7-129-kriminelle-vereinigung-sein/

Schließt das die Bundesregierung incl. aller Behörden nicht mit ein???

Gravatar: Rita Kubier

Da muss man sich nun wieder einmal zu Recht fragen, was der Bevölkerung, der deutschen wie auch der französischen sowie aller anderen - insbesondere, was die Terroranschläge betrifft - noch so alles verschwiegen wurde und wird?!
Aber das ist ja alles kein Problem, da es doch immer nur das Leben von Menschen aus dem Volk kostet und gekostet hat - in Nizza, Berlin, Paris und anderswo. Da muss ein Volk nicht darüber aufgeklärt werden, wie viel Unfähigkeit Regierende "auszeichnet", welche Machenschaften in den Regierungen stattfanden und stattfinden. Denn das Volk muss unwissend gehalten werden, soll nicht hinter die politischen Kulissen blicken dürfen, weil es sonst die Regierenden zu Recht für die Terroranschläge und die Toten verantwortlich machen würde, müsste und sollte und sie deshalb zum Teufel jagen würde.
Gewissenlose, deutsche und wahrscheinlich auch Politiker anderer Länder schützen sogar BEWUSST Terroristen, die viele Menschen ermordet haben und bringen diese Mörder ganz schnell und klammheimlich außer Landes, statt ihnen den Prozess zu machen und sie einer gerechten Strafe zuzuführen. Ein Schlag ins Gesicht für die Hinterbliebenen der Opfer!!

Gravatar: H.M.

HERR, erbarme dich unseres Landes!

Gravatar: Wolfram

Bei der Wahl zwischen dem Schutz der eigenen Bevölkerung und Diplomatie entscheidet sich unsere herreschende Politik für die Diplomatie - und lässt Täter völlig unbehelligt wieder laufen.

Eidtreue oder meineidige Volksvetreter ???!!!

Der Islamterror lacht sich kaputt - und plant weitere Attentate bis zum Tag der gewaltsamen Landesübernahme (?) - da wird ja schon ganz unverhohlen drüber gesprochen "unsere Straße", "unser Gebiet", "unsere Stadt" usw. - bei "Überzahl" lt. Befehl ihres kriegerischen Propheten !!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang