Die Biden-Krise wächst

Amerikaner wollen wissen, wer im Weißen Haus wirklich das Sagen hat

Sogar die linksgerichtete Publikation Slate gab eine düstere Einschätzung von Bidens Leistung ab und behauptete, die Debatte habe gezeigt, dass er »ein alter Mann ist, der offenbar nicht in der Lage ist, dieses Land zu führen«.

Veröffentlicht:
von

In der letzten Präsidentschaftsdebatte erlebten wir die wohl entscheidendste Niederlage eines amtierenden amerikanischen Präsidenten. Joe Bidens desaströse Performance wirft ernsthafte Fragen auf, wie er weiterhin als Präsident, insbesondere als Oberbefehlshaber, fungieren kann. Donald Trump dominierte die Debatte mit neuen, wichtigen Kritikpunkten, die Biden nicht beantworten konnte – insbesondere wie der Anstieg der illegalen Einwanderung unter seiner Präsidentschaft die soziale Sicherheit beeinträchtigt, wie AM Greatness berichtet.

Biden wirkte während der Debatte verwirrt, verlor den Faden und bot keine glaubwürdige Verteidigung für seine Bilanz als Präsident. Sogar die linksgerichtete Publikation Slate gab eine düstere Einschätzung von Bidens Leistung ab und behauptete, die Debatte habe gezeigt, dass er »ein alter Mann ist, der offenbar nicht in der Lage ist, dieses Land zu führen«.

Viele Amerikaner teilen diese Besorgnis. Wir sahen Biden mit glasigen Augen ins Leere starren, als Trump sprach. Wenn Biden sich in Besprechungen im Oval Office, Kabinettssitzungen und Treffen mit ausländischen Führern so verhält, muss man sich fragen: Wie trifft er Entscheidungen als Präsident? Unterschreibt Biden einfach alles, was ihm seine Mitarbeiter vorlegen? Leiten namenlose Berater des Weißen Hauses die Kabinettssitzungen, während Biden bewegungslos in seinem Stuhl sitzt?

Es wurde bekannt, dass Biden Schwierigkeiten hat, außerhalb eines sechs Stunden Fensters von 10 bis 16 Uhr zu arbeiten, weshalb Interviews vor der Kamera in diesem Zeitraum geplant werden. Diese Enthüllung wirft ernste Fragen darüber auf, wer tatsächlich die Verantwortung im Weißen Haus trägt. Bidens Pflichten als Oberbefehlshaber sind ein 24/7-Job. Amerikas Feinde werden ihre militärischen Provokationen und terroristischen Angriffe nicht auf die sechs Stunden am Tag planen, in denen Biden ausgeruht und wach ist.

Die Frage bleibt: Wer trifft die Entscheidungen im Weißen Haus? Wer beschließt, Israel weiterhin zu kritisieren, aber wenig zu unternehmen, um die Hamas zur Freilassung ihrer israelischen Geiseln zu zwingen? Wer verhindert, dass die USA die Ukraine drängen, Friedensgespräche zur Beendigung des Ukraine-Russland-Krieges aufzunehmen? Wer befiehlt US-Beamten, den Iran zu beschwichtigen und die US-Ölsanktionen nicht durchzusetzen? Wer schaut im Weißen Haus weg, während China neue Handelsabkommen mit langjährigen US-Verbündeten wie Saudi-Arabien zu unseren Lasten abschließt?

National Review’s Michael Brendan Dougherty schrieb gestern, dass Amerika eine funktionsfähige Exekutive braucht und da die Debatte gezeigt hat, dass Biden nicht mehr in der Lage ist, das Amt auszuüben, sollte er jetzt zurücktreten und von Kamala Harris abgelöst werden. Aber Harris hat sich als so nichtssagend und unseriös als Vizepräsidentin erwiesen, dass sie sich als noch schlimmere Präsidentin als Biden erweisen könnte.

Ob Biden für den Rest seiner Amtszeit im Amt bleibt oder Harris für seine letzten sechs Monate übernimmt, unser Land steht vor einer Führungskrise, die die nationale Sicherheit der USA ernsthaft gefährdet. Die Welt ist bereits viel instabiler und gefährlicher als zu der Zeit, als Donald Trump das Amt verließ. Die globale Instabilität könnte in diesem Jahr erheblich zunehmen, da Amerikas Feinde eifrig versuchen, die starken Hinweise zu nutzen, dass die USA für den Rest der Biden-Präsidentschaft keinen kompetenten Oberbefehlshaber haben werden.

Diese Krise haben Biden und seine Unterstützer bewusst geschaffen. Joe Biden war 2020 nicht kompetent genug, um Präsident zu werden, wurde aber von politischen Aktivisten, den Mainstream-Medien, Geheimdienstoffizieren und anderen ins Amt manövriert, weil sie Präsident Trump hassten. Die amerikanischen Wähler müssen Biden und seine Unterstützer bei den Wahlen im November zur Rechenschaft ziehen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: famd

Das ist die dümmste Frage die Amis stellen. Und, ich gebe die Antwort, als Deutscher!

Das Pentagon,
am Potomac River in Arlington (Virginia) direkt neben dem Nationalfriedhof Arlington an der Grenze zu Washington, D.C.

Dort spielt die Musik und werden Strippen gezogen, an die jeder US-Präsident angebunden ist - egal ob halb tot oder bekloppt....

Gravatar: Werner Hill

@ werner S

Sie bringen es auf den Punkt! Und daran wird sich auch nichts ändern, falls er noch vor den Wahlen durch eine andere Marionette der Globalisten ersetzt wird.

Gravatar: Erik Der+Bär

Hat Russland Ukrainische Kinder bombadiert ?

Gravatar: Fritz der Witz

Biden soll zurücktreten ? Kann ein Geisteskranker verantwortliche Entscheidungen überhaupt treffen ?

Im übrigen war Biden von Anfang an "ballaballa"...
Das war vom Deep State bewusst so eingefädelt worden.

Das ganze Theater jetzt ist nichts als Show.

Gravatar: werner S

Ich denke, dass dieser kranke Mann noch nie das Sagen im weißen Haus hatte.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang