Mittlerweile 133 Verstorbene obduziert

Alle Corona-Tote in Hamburg hatten schwere Vorerkrankungen

Von den 142 in Hamburg an/mit dem Coronavirus Verstorbenen wurden bereits 133 obduziert. Alle, ohne Ausnahme, hatten Vorerkrankungen. Durchschnittsalter: 79,5 Jahre.

Symbolbild. Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Wie »n-tv« und das »Hamburger Abendblatt« berichteten, sind mittlerweile 133 der 142 bislang in Hamburg an oder mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 Verstorbenen obduziert worden. Nach den Aussagen des Rechtsmediziners Professor Klaus Püschel hatte alle Untersuchten (teils massive und teils mehrere) Vorerkrankungen. 80 Prozent davon hatten Herz-Kreislauf-Voerkrankungen.

Das Durchschnittsalter der mit dem Coronavirus verstorbenen Hamburger lag bei 79,5 Jahren. Das entspricht der durchschnittlichen Lebenserwartung in Hamburg. Die meisten Verstorbenen waren aus Alters- oder Krankheitsgründen bereits im Alters- oder Pflegeheim oder im Krankenhaus.

Insgesamt sollen in Hamburg 4.636 Menschen mit dem SARS-CoV-2 infiziert bzw. an COVID-19 erkrankt sein. Davon sind jedoch rund 3.200 bereits wieder genesen.

Nach dem aktuellen Stand (27.04.2020, 11:30 Uhr) der Johns-Hopkins-Universität sind in ganz Deutschland 157.770 positiv auf das Coronavirus getestet worden. Davon sind 114.500 Personen von COVID-19 wieder genesen! 5.976 Personen verstarben an oder mit dem Virus. Das bedeutet: Es gibt zurzeit rund 37.294 aktive Fälle, bei rund 82 Millionen Bürgern.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: asisi1

90% der Vorerkrankten haben sich diese durch eine schlechte Lebensweise selbst zuzuschreiben. 40 Jahre zu gut gelebt und bei jedem Weh wehen kritiklos eine Pille eingeschmissen! Jedwedes Nachdenken , über eine natürlichere Lebensweise fand nie statt, erst wenn es richtig knallt kommt es dazu.

Gravatar: Takeshi Watanabe

Moins,

ich darf mal kurz ein Beispiel Berlin einbringen.
Bevölkerung und Zahlen sind so überschaubar, das eigentlich jedem Berechtigte Zweifel kommen dürften.

Also Berlin: 27.04.2020 um 00:00Uhr

Infizierte 5677
Verstorbene: 127
Genesene: 4652

5677 - 4652 = 1025
1025 - 127 = 898

Es verbleiben also 898 Infizierte nach der verlogenen, geschönten Statistik des RKI.

Die Bevölkerung wies zumindest im Jahr 2019 ein Dichte von 3, 645 Millionen Berliner Bürger auf.

Was für ein Alarm wird hier gemacht, warum und wozu?
Glaubt auch nur einer von den Merkels, den Spahns oder andere kurz geschorene Geister aus der Union, den Antritt als B-dolf vollziehen zu dürfen, zu können...?

LG,
Takeshi

Gravatar: Pro Border

Durchschnittsalter sagt natürlich gar nichts.
Statistik sagt nichts. Sehen Sie sich die Sterbefälle an.
Wer heute mit 80 Jahren stirbt, stirbt früh.
In der Statistik kommen Fälle vor wie;
mit Motorroller jung 18 J. in den Tod gerast.
mit 5 Jahren ermordet.
Das alles ist das Durchschnittsalter.
Unendlich viele Menschen werden über 90 alt und wollen
auch mit Erkrankungen nicht sterben.

Gravatar: Erdö Rablok

Nahezu alle Verstorbenen befinden sich im "normalen "Sterbealter", ihre Lebensuhr ist mit oder ohne Corona weitgehend abgelaufen. Jede kleine Krankheit kann unmittelbar zum Tod führen. Ein Bekannter von mir verstarb mit 106 Jahren im Bett. Nicht an einer Krankheit, sondern durch einen Zimmerbrand. Das Feuer mag zwar die direkte Ursache sein, die indirekte und schwerwiegendere war jedoch, dass er bettlägerig war. Seine Lebensuhr war auch ohne Feuer zu 99,x % abgelaufen.

Gravatar: Joachim Datko

Es ist die Zeit der Virologen!

Zu Werner 14:38 "Die Politik hat das Grundrecht außer Kraft gesetzt. Geht auf die Straße und demonstriert dagegen. Das darf niemand verbieten."

Die Virologen sagen, man soll sich zurückhalten. Das mache ich. Für mich ist das Risiko hoch. Ich bin schon fast siebzig und nicht besonders gesund.

Für die Demonstranten habe ich in unserer gefährlichen Situation nichts übrig.

Gravatar: P.Feldmann

Daraus macht eine "Politik, die vom Ende her denkt, alternativlos" einen Doomsday der Demokratie und Bürgerrechte. Daraus macht dieses Pack eine Wirtschaftskrise mit Totalabsturz, in dessen Folge einige Zehntausende Mensch in D sterben werden!

Gravatar: Thomas Waibel

Es wird immer deutlicher, daß diese "Pandemie" künstlich hoch gespielt wird, um die Menschen in Furcht und Schrecken zu versetzen und Maßnahmen durchzusetzen, was ohne die Corona-Hysterie nicht möglich gewesen wäre.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Das Durchschnittsalter der mit dem Coronavirus verstorbenen Hamburger lag bei 79,5 Jahren. Das entspricht der durchschnittlichen Lebenserwartung in Hamburg. Die meisten Verstorbenen waren aus Alters- oder Krankheitsgründen bereits im Alters- oder Pflegeheim oder im Krankenhaus.“ ... „Insgesamt sollen in Hamburg 4.636 Menschen mit dem SARS-CoV-2 infiziert bzw. an COVID-19 erkrankt sein. Davon sind jedoch rund 3.200 bereits wieder genesen.“ ...

Betrachtet man sich nun aber die wegen dieser Krise(?) drastisch verhängten Einschränkungen ´unserer` verfassungsmäßig garantierten Grundrechte, sollte es nach der Kenntnisnahme folgender Prognose
https://www.rubikon.news/artikel/die-vorhersage,
m. E. ein Selbstläufer sein, wenn nun schon vor Gericht gefordert wird:

„Schluss mit dem Notstandregime“!!!
https://www.rubikon.news/artikel/schluss-mit-dem-notstands-regime

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang