Die westliche Gesellschaft wird immer mehr gespalten

Aktuelle Politik bricht der bürgerlichen Mittelschicht das Rückgrat

Die bürgerliche Mittelschicht schrumpft, die Spaltung in Arm und Reich nimmt zu. Die Massenmigration beschleunigt diesen Prozess. Dies wird zu mehr gesellschaftlichen Auseinandersetzungen führen. Ein Kommentar.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht: | von

Seit den 1990er Jahren zeigt sich nahezu überall in der westlichen Welt eine Entwicklung ab, die auf eine Destabilisierung der Gesellschaft hindeutet: Sowohl in Europa als auch in Nordamerika schrumpft die wertschöpfende Mittelschicht.

Im 19. Jahrhundert war die Gesellschaft wirtschaftlich pyramidial strukturiert: Es gab eine große Unterschicht, eine kleine Mittelschicht und an der Spitze eine winzige Oberschicht.

Im 20. Jahrhundert hatte sich eine neue Struktur ergeben: Das Gros der Gesellschaft wurde von einer starken Mittelschicht gebildet. Diese bildete das Rückgrat der Volkswirtschaft. Unterschicht und Oberschicht waren jeweils eine kleine Minderheit. Diese Struktur hat in ganz Europa und Nordamerika für eine nie dagewesen Verteilung des Wohlstandes, für soziale Sicherheit und gesellschaftlichen Konsens gesorgt.

Im 21. Jahrhundert zeigt sich in der Tendenz wieder ein Rückkehr zum alten Modell: Die Mittelschicht schrumpft, verarmt, bekommt kaum Nachwuchs, verbraucht die Reserven (Erben, Erspartes, Pensions- und Rentenansprüche). An den Enden des Spektrums wachsen wieder Unter- und Oberschicht: hier das Prekariat, dort die Einkommens-Millionäre und Milliardäre.

In der Mittelschicht machen sich Abstiegssorgen breit. Immer mehr junge Menschen können nicht an den Lebensstandard ihrer Eltern anknüpfen. Studium, Karriere, Emanzipation der Frau und hohe Abgabenlasten erschweren die Familiengründung.

Die Massenmigration nach Europa und Nordamerika beschleunigt diesen Prozess. Aufgrund mangelnder Qualifikationen und anderer sozialer Strukturen bilden viele Migranten-Gruppen Parallelgesellschaften, die wie eine Erweiterung der sozialen Unterschicht wirken. Sozialausgaben des Staates gehen zu einem wachsenden Anteil an die neuen Migrantengruppen. Selbige sorgen durch Konkurrenz bei den Niedriglohn-Jobs für eine Abwärtsspirale der Einkommen. In diesen Sog wird auch ein Teil der Mittelschicht gezogen.

Was wird das für Konsequenzen haben? Die soziale und wirtschaftliche Spaltung der Gesellschaft wird zunehmen. Dies wird zunehmend zu ideologischen und politischen Auseinandersetzugnen führen. Wir sehen bereits jetzt die Folgen. Ob in Amerika oder Europa: Die Spannungen in der Gesellschaft wachsen.

Uns steht eine heiße Zeit bevor.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: karlheinz gampe

Wo linke, rote Idioten regieren, diese Linksfaschisten, da ist nichts Anderes zu erwarten.Kranke Linke, diese von der Diktatur des Proletariats träumenden Idioten vergrößern die Unterschicht ihr Proletariat und sorgen dafür, dass die superreichen Kapitalisten, welche diese roten kriminellen Politiker in ihrem Sinne schmieren immer reicher werden. Es zeigt sich die Politik in der BRD ist käuflich( z. Bsp. der CDU Freimaurer Schäuble mit seinen schwarzen Geldköfferchen, VW, CDU Lobbykanzlerin usw.). Diese kriminellen Politiker werden auch nicht angeklagt.(z. Bsp. CDU Koch) Sie stehen über dem Gesetz wie auch die rote CDU Kriminelle, die DDR Stasi Betonkopp Merkel zeigt. Es ist die Herrschaft der Schweine, denn in der BRD Diktatur gilt nicht mehr gleiches Recht für alle.

Merke:
Wer kriminelles rotes Pack wählt, bekommt eine kriminelle Regierung !

Gravatar: Mino Cair

Diese Entwicklung hat im Wesentlichen eine einzige Ursache, nämlich das Erstarken einer Religion ohne Gott, mit Heilsversprechen die nicht einlösbar sind.
Die Emanzipation der Wissenschaft im 19. Jhdt. hat dazu geführt, daß immer mehr Menschen sich nicht mehr an der Kirche orientierten, sondern die Naturgesetze als faktische Autorität ansahen. Daneben entstand aber auch die Auffassung, daß der Mensch mittels Technik jedes menschliche und gesellschaftliche Problem lösen könne. Daraus entwickelte sich eine Ideologie, welche allmählich die Naturgesetze und die Grenzen des Machbaren in Frage stellte und heute mit Soziologengequatsche und Genderkram, Verteufelung von Energiegewinnung aus Kernspaltung und Schaffung von Luftgeld aus der Notenpresse alle wirtschaftlichen, biologischen, technischen Fakten ignoriert und jeden mit religiösem Fanatismus verfolgt, der eine andere Meinung hat und diese zu äußern wagt.
Sozialismus und Islam haben gemeinsam, daß sie die Freiheit des Individuums ablehnen und die Menschheit mit irrationalem Schwachsinn versklaven wollen.

Gravatar: Huegenot

Ich möchte nur darauf hinweisen, dass aktuell nicht arm und reich gespalten werden. Den Reichen sind Arme total egal. Wir lassen aktuell die Fleißigen spalten - und zwar von den Reichen. Von den Armen hat der Reiche nichts mehr zu erwarten - er kann es nur von den Fleißigen holen. Wenn nun auch noch die Spaltung der Fleißigen gelingt läuft für eine kleine Weltelite alles nach Plan. Einfach einmal so eine Idee vor mir....

Gravatar: Absalon von Lund

Was die aktuelle "Weltelite" nicht bedenkt, ist, daß sie die wertschöpfende Mittelschicht braucht, um zu überleben, da sie selbst völlig lebensuntüchtig ist. Auf die Armen kann sie da nicht hoffen. Bei der wertschöpfenden Mittelschicht sollte man jene unterscheiden, die Wohlstand brauchen, um wertzuschöpfen und jene, die es ohne Wohlstand können. Letztgenannte werden nach dem totalen Zusammenbruch mit den Wiederaufbau beginnen wie nach dem zweiten Weltkrieg!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang