AKK legt nach: Deutsche Soldaten bis an Chinas Grenze

AKK mit größenwahnsinngen Ideen zur Außenpolitik

AKK legt nach: Sie hat ihre Vorstellungen zur deutschen Außenpolitik und zu Auslandseinsätzen der Bundeswehr erweitert. Jetzt sollen deutschen Soldaten weltweit eingesetzt werden – bis an Chinas Grenzen. Außerdem soll der Wehretat massiv erhöht werden.

Foto: Sandro Halank/ Wikimedia Commons/ CC-BY-SA 3.0
Veröffentlicht:
von

Jetzt wissen wir, was uns blüht, wenn Madame AKK Bundeskanzlerin werden sollte. Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich an einem großen Brocken Außenpolitik verschluckt und malt in einer Grundsatzrede ein größenwahnsinniges Bild von Deutschlands politischer und militärischer Rolle in der Welt.

Wer hat ihr diese Ideen ins Gehirn gepflanzt? Wurde sie von den Amerikanern bearbeitet? Von der EU? Ist das alles auf ihren eigenen Mist gewachsen? Oder war es Ursula von der Leyen?

Ihre großspurigen Ideen von mehr Auslandseinsätzen der Bundeswehr haben bereits für Aufregung gesorgt. Man müsse in Kauf nehmen, dass Militäreinsätze risikoreich seien, dass es auch Tote geben könne und dass Auslandseinsätze viel kosten würden.

Nun legt sie nach: Deutschland soll sich an der Weltpolitik politisch und militärisch beteiligen, und zwar bis an die Grenzen Chinas. Außerdem soll es einen nationalen Sicherheitsrat geben.

Das hört sich an, als ob sie sich bei den Amerikanern beliebt machen möchte oder als ob sie international bestimmten Leuten entgegenkommen möchte. Sie versicherte auch, dass Deutschland seinen Verteidigungsetat massiv erhöhen müsse, um den Bündnisanforderungen nachzukommen.

Eine Erhöhung des Bundeswehretats wäre vermutlich wichtig, aber weniger um im Ausland das Leben unserer Soldaten aufs Spiel zu setzen, als vielmehr die marode Bundeswehr in Ordnung zu bringen, damit die Flugzeuge und Hubschrauber wieder fliegen und die Fahrzeuge wieder fahren und die Schiffe und U-Boote wieder auslaufen können, ohne wegen Ersatzteilmangels verhindert zu sein.

Realität und Vorstellungen klaffen bei Annegret Kramp-Karrenbauer genauso weit auseinander wie bei Ursula von der Leyen. Die Bundeswehr hat mit vielen internen Problemen zu kämpfen. Diese müssten erst einmal gelöst werden, bevor sich die Frage nach weiteren Auslandseinsätzen überhaupt stellt.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: B3

Wer regieren oder gar Kanzler will, wird nur abgenickt, wenn er kriegsbereit ist. Und da möchte Sie eben mitspielen.
Ich erinnere mich noch an die plötzliche Kriegsgeilheit von Herrn Oezdemir im Vorfeld der letzten Bundestagswahlen...

Gravatar: Marianne Winter

Welche Grenzen Chinas ?
Welche Bundeswehr ?!

Gravatar: Sigmund Westerwick

Hirntot

Treffender kann man es nicht ausdrücken als Macron, die NATO und alle daran beteiligten Regierungen und Minister sind hirntot.
AKK hat einfach noch nicht mitbekommen, daß ein ein einfaches Hinterherlaufen hinter den USA nicht mehr ausreicht, um irgendeine Politik zu machen, wobei nicht einmal klar ist, welche Politik es denn sein.
Fakt ist nach wie vor daß die USA keine Politik im Sinne Europas machen, und falls doch sollen sie doch erst mal erklären, was denn dieses Wendemanöver in Sysrien soll, dort wurden gerade europäische Interessen entsorgt, nahezu ohne ANkündigung seitens der USA, und etwa 8 Jahre Krieg in Syrien auf den Müllhaufen der Geschichte geworfen.
Faktisch geht es um den Hegemonieanspruch der USA, denen die Europäer nicht mal eine Idee entgegenzusetzen haben. Die USA ist ausschließlich daran interessiert ihre Ansprüche gegen Rußland und China aufrecht zu erhalten, die USA ist die einzige eltmacht, und alle anderen haben zu folgen, und wenn eben die USA gegen Sysrien ( in Vertrettung des Iran und China ) führen, haben die NATO-Staaten zu folgen, die jeweiligen Regierungen können sich die Begründung ja ausdenken.
Nun folgt also die Abkehr von Syrien, und auch hier folgen die NATO-Staaten wie die Lämmer, allen voran AKK, mit der Begründung wir müssen und sollen, stehen immer fest an der Steie unserer Partner ..., und das ganze BlaBla.
Und jetzt also der verbale Angriff gegen China, die Marine muss Australien gegen die Chinesen verteidigen, antürlich zusammen mit unseren Natopartnern, Seite an Seite, und wir brauchen einen nationalen Sicherhetsrat ( wofür eigentlich ? ).
Die Kurzform ist daß die USA die Nato gegen China einsetzen wollen, und daß NATO etwas mit Nordatlantik zu tun hat und eben nicht chinesisches Meer ist da nut eine Nebensächlichkeit.
Die USA betrachten die NATO als ihre Vasallenarmee, die gefälligst überall einzusetzen ist, wo es den USA gefällt, und keiner der Vasallen hat das Rückgrat auch nur laut drüber nachzudenken, ob Syrien, Somalia, Mali oder das chinesische Meer im Zuständigkeitsbereich der NATO liegen.
Stattdessen wird einfach nur wieder holt was die Amerikaner vorgeben, jeder Verrat der Amerikaner an ihren Verbündeten wird ohne Bedenken mitgemacht, und jedes wie auch immer geartete Kriegsverbrechen wird mitgemacht, am liebsten in vorderster Front, für Demokratie, Menschenrechte und was auch immer.
Hirntot ist da eine treffende Diagnose, die andere Diagnose wäre daß AKK Deutschland wissentlich in den Abgrund führt, allein für das leere Versprechen daß die USA sie als Kanzlerin unterstützen werden.

Gravatar: Walter

Man sollte dieses Ministerium nicht Verteidigungsministerium sondern Kriegsministerium nennen. Zur Verteidigung unseres Landes sind wir ja nicht in der Lage, wir können ja nicht einmal unsere Grenzen schützen. Aber an von anderen inszenierten Kriegen können oder sollen wir uns beteiligen. Und das bei unserer Vergangenheit, welche uns heute immer wieder bei jeder Gelegenheit vorgehalten wird. Wenn wir uns an diesen inszenierten Kriegen beteiligen dürfen unsere Soldaten dann Menschen töten, die uns nichts getan haben und da ist dann das töten erlaubt ?

Das diese Frau Karrenbauer nicht nur inkompetent sondern auch empathielos ist, kann man doch schon an ihren Äußerungen erkennen : "Man müsse in Kauf nehmen, dass Militäreinsätze risikoreich seien, dass es auch Tote geben könne und das Auslandseinsätze viel kosten würden."

Mittlerweile ist auch klar warum die CDU die Wehrpflicht abgeschafft hat. Als Wehrpflichtiger schwöre ich einen Eid mein Land zu verteidigen und das ist auch richtig. Aber man kann einen Wehrpflichtigen nicht dazu zwingen sein Leben für Kriegseinsätze in fernen Ländern, zu welchen wir gar keinen Bezug haben zu riskieren.

Seit die Kanzlerin mit ihrem diktatorischen Stiel in der CDU deren Politik bestimmt wird auf der ganzen Linie darauf hingearbeitet Deutschland als Mitläufer der USA zu dienen um die Weltherrschaftspläne des Deep state in den Vereinigten Staaten zu realisieren.

Ein großes Problem sehe ich darin das Politiker in Ämter gebracht werden für welche sie nicht die nötige Kompetenz besitzen. Durch inkompetentes daherreden wollen sie dann beweisen das sie diesen Ämtern gewachsen sind.

Aufgrund unserer Vergangenheit sollte sich Deutschland an keinen Kriegen in der Welt beteiligen sondern seine Soldaten nur zur Verteidigung unseres Landes einsetzen.

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

In verklärter Erinnerung an die Zeit bis Merkel und der Neufindung der Pharmakrake , durch Kohl und dem Europa des Walter Hallstein , frage ich mich schon , ob es da so ein Deutsches Gen von Größenwahn gibt , welches auch durch das größte Höllenfeuer nicht aus zu rotten ist .
Währe uns das jetzige und sich steigernde Unheil durch Morgenthau erspart geblieben ???Gibt es da keine Mu tter , die ihren durch diesen Größenwahn demnächst getöteten Sohn oder ,, Diverses " eine kräfrige Ohrfeige gibt ?
Was ist das da für ein Mausekino dort in Berlin oder mehr noch Brüssel und den alten Kriegstreibern ?????

Gravatar: Egon Dirks

Ist doch klar, woher der Wind weht. Dieser E. Macron glaubt der neue Bonaparte zu sein, er, so spotteten Eltern unsern Eltern, will mit großen Hunden pinkeln gehen, kriegt aber das Bein nicht hoch, die deutsche Generalissimus-in soll ihm dabei helfen, dann werden sie nicht nur bei Hindukusch, sondern die gesamte China-Grenze durch die Bundeswehr in die Zange nehmen und vor allem, den Flugzeugträger, den die Chinesen vor kurzen gebaut haben, den samt Flugzeuge sofort nach Hamburg ab bugsieren...

Gravatar: Tom der Erste

Wenn sich die Bunzelswehr vom Gegner Waffen und Ausrüstung borgt dann könnte es sogar sein daß man bis vor das Kasernentor kommt. Und wenn Frau Krampkarrenbauer an vorderster Front mitmarschiert gibt es sogar gratis Stiefel weil sie der Gegner auszieht um schneller weglaufen zu können. Da war doch mal was... ( https://www.rtl.de/cms/bundeswehr-soldaten-muessen-bis-2022-auf-neue-stiefel-warten-4394827.html )

Anfrage: Ist das nicht Vorbereitung zu einem Angriffskrieg oder irre ich mich da ?

Gravatar: Regina Ott-Hanbach

Diese Frau aus dem Saarland ist eine Fehlbesetzung.
Sie hat von den Problemen, mit der die Bundeswehr nach Abgang der von der Leyen kämpft, wohl keine Ahnung. Denn sonst würde sie nicht einen derartigen Unsinn quatschen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang