Erneut islamistische Attacke in Oberhausen

Afghanischer Messerstecher verletzt zwei Männer unter »Allahu akbar«-Rufen schwer

In Oberhausen kam es abermals zu einem islamistisch motivierten Angriff. Ein 19-jähriger Asylbewerber aus Afghanistan griff einen Schweizer und einen Deutscher mit dem Messer an und verletzte diese schwer. Dabei schrie er mehrfach laut »Allahu akbar«.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Afghane, Asylbewerber, Gewalt, Islamist, Oberhausen, Polizei
von

Zwei Männer wurden vor einem Döner-Imbiss in der Innenstadt von Oberhausen von einem jungen Afghanen mit einem Messer angegriffen. Dabei erlitten ein 27-jähriger Mann aus der Schweiz und ein 43 Jahre alter Mann aus Oberhausen schwere Verletzungen.

Die Polizei wurde schon zuvor angerufen, weil der 19-jährige Husain N. mit einem Messer in der Hand herumlief und mehrfach laut »Allahu akbar« schrie. Zuvor habe es auf der Straße einen Streit gegeben, weil der Afghane immer wieder lautstark den islamischen Gebetsruf mit dem Handy abspielte. Die beiden später verletzten Männer flüchteten in Richtung der Lokalität.

Der Afghane wurde wenige Minuten nach der Tat festgenommen und befindet sich nunmehr in Untersuchungshaft. Eine Mordkommission der Essener Polizei ermittelt nun in dem Fall. Der Schweizer schwebte aufgrund der schweren Verletzung zeitweise in Lebensgefahr.

Der Asylbewerber Husain N. war nach ersten Ermittlungen bereits vor der Messerattacke in psychiatrischer Behandlung und stand unter dem Verdacht ein möglicherweise auch zu Gewalt neigender Islamist zu sein.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Werner

Die illegalen Einwanderer werden von der linken Justiz jedes mal für verrückt erklärt, damit sie nicht in den Knast kommen. Sie werden auf Kosten der deutschen Steuerzahler in luxuriösen Sanatorien untergebracht und auf das beste gehegt und verpflegt.

Gravatar: karlheinz gampe

Eines der täglichen Attentate der hochbegabten Merkelakademiker auf die Ungläubigen mit Unterstützung und Hilfe der roten Altparteien CDU + SPD. Behauptete CDU Merkel, des STASIS verlogene Erika nicht unter den Merkelakademikern gäbe es keine Kriminellen ? Die vielfältigen Blutspuren strafen solche Aussagen lüge.

Gravatar: famd

Man solle doch mal in der "Roten Flora" anrufen und darum bitten, dass sie ihren afghanischen Kameraden abholen.
Abschieben kann man ihn wohl kaum -. aus Angst, dass dieser sich auch in einem Kabuler Hotel aufhängt...
(Wäre seine Problem...)

Gravatar: D.Eppendorfer

Mal wieder so ein traumatisierter und somit psychisch gestörter Einzelfall-Musel, dessen Hilferuf wir mit noch mehr Zuwendung und Liebe beantworten müssen.

Also, Frauen und Mädels, zeigt dem verzweifelten Kerl, wozu deutsche Samaritersyndrom-Gutmenschen fähig ist und verwöhnt ihn multikulturell samt Happy End.

Ihre integrative Bürgerpflicht erfüllen und auch noch Spaß dabei ... was will Lieschen Müller denn mehr?

Das Paradies auf Erden scheint nahe.

Gravatar: Unmensch

Er handelte im Auftrag seines höchsten Herrn, folgte seinem grössten Vorbild und edelsten Menschen, und setzte in die Tat um, was ihm aufgetragen war. Es hat ihn sichtlich Überwindung gekostet, aber er hat es geschafft.
Geisteskrank dagegen sind vor allem diejenigen, welche die offensichtliche Bedrohung nicht erkennen wollen, statt dessen eher an kuscheligen Menschen- und Weltbildern festhalten, weil diese ein so heimeliges Wohlgefühl erzeugen.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang