Richter sieht Schlag mit Bierflasche und die Messerstiche als Notwehr an

Afghanischer »Flüchtling« tötet Flüchtlingshelfer mit sechs Messerstichen - Freispruch

Ein angeblicher 18-jähriger afghanischer »Flüchtling« hat einem 20-jährigen Flüchtlingshelfer im Zuge eines Streits eine Bierflasche auf den Kopf geschlagen und auf sein Opfer sechsmal mit einem 14 Zentimeter langen Brotmesser eingestochen. Nun stand er vor Gericht.

Pixabay
Veröffentlicht: | von

Seyed M. ist angeblich 18 Jahre alt und ein »Flüchtling« aus Afghanistan. Seyed M. hat es nicht so mit den Regeln des Zusammenlebens in der zivilisierten Welt. Vor allem das »Nein« einer Frau seinen penetranten Annäherungsversuchen gegenüber kann Seyed M. nicht akzeptieren. Er belästigte weiter eine ganz bestimmte Frau, die in der Flüchtlingshilfe engagiert war. Genau wie ihr Freund, der 20-jährige José. Dieser stellte den Afghanen zur Rede, es kam zu einem ersten Wortgefecht, welches sich in eine körperliche Auseinandersetzung wandelte, bei dem der Afghane klar den Kürzeren zog: ein gebrochener Kiefer war seine »Trophäe«.

Seit dieser schmählichen Niederlage, so berichteten Zeugen vor Gericht, soll der »Flüchtling« auf Rache aus gewesen sein. Er stellte daher weiterhin besagter junger Frau nach, wurde immer zudringlicher, um den 20-Jährigen aus der Reserve zu locken. Man »verabredete« sich dann zu einer Klärung des Sachverhaltes in einem Park. Während der Flüchtlingshelfer unbewaffnet zu diesem Gespräch erschien, steckte der »Flüchtling« ein 14 Zentimeter langes Brotmesser ein.

Es kam zum Streit. Der 20-Jährige vepasste dem Afghanen einen Schlag ins Gesicht. Dieser konterte mit dem Schlag mit einer Bierflasche an den Kopf des Flüchtlingshelfers. Die Benommenheit seines Kontrahenten nutzte der »Flüchtling« aus, um sechs Mal innerhalb von kürzester Zeit mit dem Brotmesser auf den Oberkörper seines Opfers einzustechen. Diese schnelle Stichfolge wird in Polizeikreisen als »Nähmaschine« bezeichnet und ist ein Indikator für eine vorliegende Tötungsabsicht seitens des Täters.

Der Richter am Landgericht Münster (NRW), vor dem diese Tat jetzt verhandelt wurde, sah das komplett anders. Weder die gezielte Mitnahme des Messers in den Park noch die zuvor angekündigten Racheschwüre seitens des »Flüchtlings« oder die Ausführung der Tat reichten dem Richter aus, um eine Strafe auszusprechen. Ganz im Gegenteil: der Afghane habe in Notwehr gehandelt, argumentierte der Richter. Seyed M. durfte als freier Mann das Gericht verlassen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: kbecker

Wie sagt man? Der Fisch stinkt vom Kopf her.
Unsere Staatsorgane bestehen aus, Staatsversager und Selbstbeglücker.
Aber sie jammern und fordern schärfere Gesetze und Strafen, da Bürger keinen Respekt mehr vor den Staatsversager haben.

Gravatar: xxx

Notwehr?
Da jeder "Flüchtling" ungehindert rauben, vergewaltigen und morden darf in Deutschland, bedarf es keiner Richter oder Gerichte mehr. Das Steuergeld können wir dann lieber den Franzosen in den Allerwertesten blasen, ha.
Das ist echt das Allerletzte!

Gravatar: Werner

Immer das selbe, es wird langsam langweilig. Solange Altparteien an der Regierung sind wird sich nichts ändern. Es bleibt dabei, dass die Würde von Migranten unantastbar ist, egal was sie anstellen.

Gravatar: Regina Ott-Hanbach

So läuft es eben in dieser verkommenen Migrantenrepublik der IM ERIKA. Messermordende muslimische Migranten können sich auf Notwehrrecht berufen. Wenn von der Justiz solche Urteile kommen, dann ist unser Staat kein Rechtsstaat mehr. Und genau dies strebt das Merkel-Regime wohl an.

Gravatar: Wolfram

Sollte der BGH das Urteil nicht kassieren und den Richter selbst wegen Rechtsbeugung einlochen ???

Da die roten Richter von Münster jedoch bestens bis in die obersten - ebenfalls rot-gün-verseuchten (?) - Justiz-Instanzen vernetzt sein werden, wird das wohl nicht passieren !!!

Entweder ist der Richter ein verkappter Anarchist oder leidet an Bewusstseinstörungen oder er hat Angst um sein eigenes Leben, um nicht selbst von der hochkriminellen, gewaltbereiten afghanischen Community "perforiert" zu werden ???

Normal ist das alles jedenfalls nicht merhr !!!

Gravatar: kim

Richter vor Gericht !

Gravatar: Walter

Bei solchen Richtern habe ich das Gefühl, dass die Geisteskrankheit in deren Reihen schon weit fortgeschritten ist.

An diesem Beispiel bewahrheitet sich doch der alte Spruch: "Tu nichts Gutes dann widerfärt dir nichts Böses."

Bei solchen Richtern könnten auch Frauen schlechte Karten haben.Wenn sie sich bei sexuellen Belästigungen wehren, könnte die Reaktion der islamischen Sexualstrolche auch als Notwehr gewertet werden.

Gravatar: Theo

Der/die Richter/In hat sich vorbildlich verhalten.

Nur so ist sichergestellt, dass der muslimische Täter in Zukunft auch weiterhin "seine Auslegung des Rechts und die Selbstverteidigung seiner Werteordnung " durchsetzen kann.

Gravatar: karlheinz gampe

Zieht das Recht des Stasi ein Mörderstaates nun in Deutschland ein ? Schützt die Justiz die mordenden Kinder einer roten CDU Migrantenkanzlerin, welche diese sogenannten hochbegabten Merkelakademiker Mama Merkel nennen ? Auch in Österreich sind diese Merkelakademiker mit ihrem Messern aktiv.

https://web.de/magazine/panorama/welle-gewalt-frauen-oesterreich-32-jaehrige-erstochen-33526258

Die Lügenpresse sieht derartige Morde als Einzelfälle, denn der deutsche Depp will von der CDU+SPD und der verlogenen Systempresse verarscht werden, welche verlogen wie die Stasi Merkel rechte Hetzjagden in Chemnitz erfindet um Bürger vom eigentlichem Sachverhalt der Ermordung abzulenken.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang