Vier Verletzte am vergangenen Sonntag

Afghane hackt in Hamburg mit Messer um sich

Wieder hat ein Afghane mit einem Messer um sich gehackt, dieses Mal wurden Menschen zum Glück nur verletzt. Der 20-Jährige hatte am vergangenen Sonntag Streit mit einem 29-jährigen und löste den in der aus seiner Heimat bekannten archaischen Art: mit dem Messer.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Am vergangenen Sonntag erfolgte in Hamburg wieder ein Messerangriff eines jungen Mannes aus Afghanistan, der offensichtlich im Umfeld eines archaischen Weltbildes sozialisiert wurde. Er bekam Streit mit einem 29-Jährigen und wollte diesen Streit dann in der ihm bekannten Art lösen: er folgten seinem Kontrahenten durch mehrere Kneipen der Stadt, stellte ihn dann in einem Lokal in der »Bremer Reihe«, griff zum Messer und hackte auf seinen Kontrahenten ein.

Drei weitere in dem Lokal anwesende Gäste wurden Augenzeugen der Szene und griffen beherzt ein. Der 20-Jährige Afghane hackte auch auf sie ein, wurde aber letztlich von den drei Männern überwältigt. Sie entwaffneten den Afghanen und hielten ihn fest, bis die alarmierte Polizei eintraf und den Messermann festnahm.

Zum Glück für die Beteiligten hatte sich der Afghane für seine Angriffe kein Rambo-Messer ausgewählt, sondern lediglich ein Taschenmesser zur Verfügung gehabt. Dennoch wurden sowohl der 29-Jährige wie auch die beherzt einschreitenden Männer verletzt, zwei von ihnen mussten ihr Wunden in einem Krankenhaus versorgen lassen.

Bei dieser Messerattacke ist zum Glück kein Todesopfer zu beklagen. Dennoch stellt auch dieser Angriff einmal mehr unter Beweis, dass gewisse archaische Weltbilder nicht zu unserer offenen, freiheitlich-demokratischen Gesellschaftsordnung passen. Wer sich den Gepflogenheiten hierzulande nicht anpassen kann oder will und wer bewusst gegen Recht und Gesetz verstößt, der gehört in seine Heimat abgeschoben; ohne Wenn und Aber.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Papa Schlumpf

Der wievielte Einzelfalle war das in den letzten Wochen.
Erst vor kurzem haben doch 3 Migranten brutal eine 18 jährige vergewaltigt und zusammen geschlagen
Vergessen wir auch nicht Würzburg oder Wien (Leonie) oder der Obdachlose den man mit einen Messer den Kopf abgetrennt wurde
Die sind nicht psychisch krank das sind Islamisten und die gehören abgeschoben nichts anderes

Gravatar: Nobi

Der Bürger hat die Politiker die er wählt !!!
Vor allem die Grünen und Roten sind sehr gute Selbstdarsteller, die es bei einem Teil der Bevölkerung immer wieder schaffen, sie in Ihrem Bann zu ziehen. Ich frage mich daher, was noch alles passieren muss bis die Bevölkerung erkennt was wirklich hinter Rot/Grün steckt.

Gravatar: Rita Kubier

Und wieder ein Messer schwingender Afghane, der sicher auch wieder psychisch krank ist und daher schon mehrfach in Therapie war. Oder doch nicht?! Aber sicher war der nicht gut integriert bei uns so wie diese 4 Afghanen, die deshalb in Wien das 13-jährige Mädchen brutal vergewaltigt und ermordet haben. Hätten die Österreicher und wir Deutschen diese mörderischen Kerle besser integriert, wäre das alles und vieles, vieles mehr an grausamen Verbrechen, die insbesondere seit 2015 mit dem Einströmen solchen Abschaums verübt wurden, niemals passiert. Die Schuld liegt also eindeutig bei uns Europäern, die solche dahergelaufenen - oder besser noch hereingeholten - Gewaltverbrecher einfach nicht verstehen und denen nicht den Himmel auf Erden zu Füßen legen und die nicht über uns herrschen lassen. Denn DAS ist es doch, was die wollen. UNS sich und ihrem abartigen, mittelalterlichen, menschenfeindlichen, brutalen und blutrünstigen Islam zu unterwerfen!

Gravatar: Wolfram

Keine Meldung in den Medien !!! - Aus gutem linkspopulistischem Grund !!!

+++++++++++++++++++++++++

Nur eine Ablehnung von kriminellen Migranten der gewalttätigen Halbmondkultur vor den Wahlen zugunsten der AfD forcieren !!!

VERTUDSCHUNGS-MEDIALE SCHWEIGE-KULTUR !!!

Gravatar: Steffen Lutz

Das Fazit dieser gegen die Mehrheit der Bürger Regierenden wird sein: " Wir müssen mehr Geld für die Psychiater zur Verfügung stellen!" - Alles unerträglich.

Gravatar: famd

Sorry, jetzt werde ich mal bösartig, aber diese "Einzelfälle" haben wir diesem Miststück im Kanzlersessel zu verdanken und dafür bekommt sie jetzt am laufenden Band Segnungen. Von mir bekäme sie das Gefühl eines Knüppels mit 200mm Nägel...
Es wäre auch bösartig, jemanden etwas Schlechtes zu wünschen - ich tue es nicht - ich vertraue auf Gott.
Leider hat uns die Gerechtigkeit fast verlassen....das Unheil nimmt kein Ende.

Gravatar: Wolfgang Schlichting

Offiziell leben nach amtlichen Angaben 278.000 Afghanen in Deutschland, bei einem beträchtlichen Teil handelt es sich um Taliban-Terroristen, die nicht abgeschoben werden, weil in ihrem Heimatland die Todesstrafe auf sie wartet. Aktuell sieht die Lage nach dem Abzug der Bundeswehr wie folgt aus: In Afghanistan warten ca. 3 Millionen Binnenflüchtinge darauf, sich auf den Weg nach Deutschland machen zu können, in Pakistan warten 1,3 Millionen afghanische Flüchtlinge darauf, sich den in die neue Heimat marschierenden Landsleuten anschließen zu können und auf dem Weg über den Iran und die Türkei werden sich noch einmal mehr als 1 Million Afghanen ihren Landsleuten, die sich auf dem Marsch in ihr zukünftiges Heimatland Deutschland befinden, anschließen. Wie auch den deutschen Politikern bekannt, werden in den afghanischen Ämtern rund um die Uhr Pässe und Visa gedruckt, damit sich unsere "Neubürger" so schnell wie möglich auf den Weg nach Deutschland machen können und damit die deutsche Bevölkerung nicht in Panik gerät, werden diese Infos verschwiegen und statt dessen für die "Delta-Todesviren" noch mehr Reklame gemacht.

Gravatar: Peter Lüdin

Jedem selbstverliebten Refugees welcome-Typen 2-3 Migranten an die Hand geben, auf eigene Kosten selbstverständlich. Immer nur dumm schwätzen solange andere bezahlen.

Gravatar: hw

Die Wiederholung der Wiederholung!
Was soll man noch über solche Taten
schreiben?
Es hört und liest sich immer gleich.
Frau Merkel hat 2015 unzählige Mörder
aus Islamistan nach Deutschland reisen lassen.
Die Konsequenzen wiederholen sich.
Vorallem in immer kürzeren Intervallen!
Würzburg (Wien Österreich) und jetzt Hamburg.
Die Politiker werden weiter die Taten der islamischen Mörder verniedlichen. Die Freundin aller Muslime, Asylanten und
Terroristen wird sich im Herbst für 2015
feiern lassen!
Merkel wird mit einem heldenhaften Selbstverständnis, 2015 - als einzig richtig getroffene Entscheidung, Asylanten in Massen nach Deutschland einreisen zu lassen - abtreten.
Für mich wird Angela Merkel keinen
Heldenstutus bekommen!
Sie hat 2015 mehrfach EU- und deutsches Recht verletzt, ohne bis zum heutigen Zeitpunkt dafür rechtlich bestraft
zu werden!
Eine Schande für die europäischen Werte und explizit für die wegschauende deutsche Justiz.
Alles auf Kosten von uns Deutschen!
Tausende von Vergewaltigungen, Morde und
andere Taten an Frauen, Mädchen.. gehen nachweislich auf islamische "Asylanten"...!
Hauptsache, unsere Kanzlerin geht es gut!

Gravatar: ropow

„Die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland wird auch am Hindukusch verteidigt.“ - Verteidigungsminister Peter Struck (SPD) 2002

Wie sollte man auch die Sicherheit Deutschlands am Hindukusch verteidigen können, wenn man sie nicht einmal in Berlin-Neukölln, Duisburg-Marxloh, Würzburg oder wie hier in Hamburg verteidigen kann.

Seit dem Jahr 2002 sind insgesamt 53 deutsche Bundeswehrsoldaten in Afghanistan gefallen und für jeden gefallen deutschen Soldaten werden nun weiter Hunderte Afghanen vom Hindukusch nach Deutschland kommen.

Wer Deutschland am Hindukusch verteidigen will, rettet also nicht Deutschland, sondern macht Deutschland zum Hindukusch.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang