»Grundfunk« statt Zwangsabgabe

AfD will öffentlich-rechtlichen Rundfunk umbauen

Statt der Zwangsabgabe, die den Bürger zur Finanzierung eines überdimensionierten öffentlich-rechtlichen Rundfunks zur Kasse bittet, will die AfD einen kompletten Umbau. »Grundfunk« ist das Stichwort.

Foto: Facebook
Veröffentlicht:
von

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist in seiner jetzigen Form überholt und ein Relikt aus der Vergangenheit. Er ist zu teuer und zu ineffizient. Die Bezüge der Intendanten sind übertrieben hoch, der Wasserkopf in der Verwaltung ist viel zu groß dimensioniert, vor allem aber besteht seitens der Medienanstalten kein Druck, wirtschaftlich zu handeln. Sie erwirtschaften kein eigenes Geld, sondern werden in Form der GEZ-Zwangsabgabe direkt aus dem Geldbeutel der Bürger finanziert. Weil die »Zweifel an der politischen Objektivität und Unabhängigkeit« immer lauter werden, ist es an der Zeit für eine grundsätzliche Reform, sagt die AfD und stellte am gestrigen Montag ein eigenes Konzept vor.

Kern des Konzeptes ist der »Grundfunk«, die der öffentlich-rechtliche Rundfunk anbietet. Dieser umfasst Nachrichten, Kultur und die Berichterstattung über Amateur- und Breitensport. So ließe sich eine Reduzierung um 90 Prozent realisieren, die letztlich den Gebührenzahler massiv entlastete. Die verbleibenden Kosten in Höhe von etwas zehn Prozent, so sieht es das Konzept vor, sollen in einer Umlage von den großen Medienkonzernen beigebracht werden. Zu denen gehören Netflix, Amazon und Apple, außerdem wurden der Springer-Verlag oder Bertelsmann genannt.

Es bestünde laut Konzept durchaus die Möglichkeit, dass diese Unternehmen dann die Umlage auf die Preise für ihre Abonnements aufschlagen. Dem Bürger aber steht mit diesem Konzept eine kostenfreie Grundversorgung zur Verfügung, das sei die originäre Aufgabe eines öffentlich-rechtlichen Rundfunks, so die Initiatoren.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: lutz

Die originäre Aufgabe des ÖRR ist, zensurfrei zu arbeiten und die Zwangsabgabe ist verfassungsfeindlich.
Über Lösungsansätze bin ich hinaus. Mir ist der ÖRR egal, solange ich nicht gezwungen werde.

Gravatar: Hans Runck

Ich lehne den öffentlich-rechtlichen Rundfunk aus
mehreren Gründen grundsätzlich ab !
Ich zahle schon seit Jahren nicht mehr, bin auch bereit
ins Gefängnis zu gehen.

Gravatar: eierheinz

Nur leider hat das die AfD nicht alleine zu entscheiden.Die anderen werden blockieren wie die Weltmeister und sich mit Händen und Füssen dagegen wehren.Die AfD ist wie ein angebundener Rottweiler.

Gravatar: germanix

AfD'ler, bitte genau lesen -

NEIN - ES GIBT KEINEN KOMPROMISS!

Wir wollen keinen Staatsrundfunk mehr - VERSTANDEN AfD???

Da steckt sicherlich Meuthen und Konsorten dahinter!

Ein bisschen mit dem Mainstream liebäugeln - NEIN - PUNKT!!!

Gravatar: asisi1

Selbst wenn die AfD einen eigenen Sender hätte, wird es nichts bringen. Durch das versiffte Bildungssystem, der letzten 30 Jahre, könnte die Masse den Beiträgen gar nicht folgen! Der Bürger ist einfach zu blöd!
Dschungelcamp und DSDS und Kotzsendungen, das ist das höchste für den Michel! Ja und noch die idiotischen Talk Sendungen mit noch dümmeren Moderatoren.

Gravatar: Karl Napp

Super-Idee! Wann bringt die AfD die entsprechenden Anträge im BT und in den Länderparlamenten ein? Zum Kampagnenbeginn sollten die Gehälter der Intendanten (incl. fringe benefits, wie Dienstwagen mit Fahrer, Pensionszusagen) und ihre jeweiligen Parteizugehörigkeiten veröffentlicht werden. Außerdem sollte verkündet werden, um wieviel € der Beitrag dann sinken könnte.

Gravatar: Tom der Erste

Die Rundfunkgebühr betrug seit dem 1. April 1924 monatlich 2,00 RM und wurden von der damaligen Reichspost eingeführt. Im Dritten Reich wurde diese Gebühr gesetzlich fest verankert und ist demnach ein übernommenes Relikt der Nazizeit. In Anbetracht der derzeitigen Situation und dem ständigen Kampf gegen Rechts ist ein völliger Boykott dieser Gebühren angemessen.

Gravatar: kim

Eigener Sender - das ist es! Was WELT kann, muß doch möglich sein. Der Andrang wäre immens - endlich ein alternatives Programm gegen merkelflunk! Selbst die Werbeeinnahmen wären immens. Aber : Nix is! Warum eigentlich? Wer bremst da? Dran bleiben !!!

Gravatar: Zaun Gast

Passend zum obrigen Bild, sollten DDR 1 und DDR 2 wiederbelebt werden, ausschliesslich in schwarz-weiss..

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang