Eine Abkürzung und ihre Bedeutung:

ACAB oder: Wie rassistisch ist die Antifa ?

Auf den vielen Demonstrationen, mit denen der Tod von George Floyd instrumemtalisiert wird, taucht immer wieder eine Abkürzung auf: ACAB. Wofür steht sie ?

Foto: pixabay
Veröffentlicht:
von

Die Abkürzung ACAB steht für ›All Cops are Bastards‹ - zu deutsch: ›Alle Bullen sind Bastarde.‹ Verwendet wird sie von den Banden der Antifa, aber auch von Skinheads und Punks. Dass sie zur Beleidigung von Polizisten dient, muss man nicht eigens betonen. Und natürlich wird zur Beleidigung, wie meistens heute, ein englischsprachiger Ausdruck verwendet.

Mit der einer Art Sprachkultur der Antifa hat das wenig zu tun. Nein, sowohl Abkürzung als auch Sprache dienen einen einzigem Zweck: Den beleidigenden Charakter des Ausspruchs zu wahren und nicht zeigen zu müssen, was man eigentlich ist: Ein Rassist.

Denn Bastarde wurden in früheren Zeiten uneheliche Kinder genannt. Der Begriff war juristisch gemeint, denn er war mit der rechtlichen Anerkennung des Kindes in der Regel durch den Vater verbunden. Zum Schimpfwort wurde ›Bastard‹ erst später. Und das ist der springende Punkt.

Nach dem Ersten Weltkrieg und der Besetzung des Rheinlands durch die Truppen der Alliierten wurden die Kinder von schwarzen, zumeist französischen Besatzungssoldaten und deutschen Frauen als ›Rheinlandbastarde‹ bezeichnet. Die Nationalsozialisten sprachen schlicht von einer »Bastardierung«, mitunter auch »Bastardisierung« – es bliebt zunächst Alfred Rosenberg vorbehalten, von einer »Verköterung Europas« zu sprechen. Die ›Köterrasse‹ lässt grüßen.

Jemanden als Bastard zu bezeichnen, heißt also nicht nur, sich der Sprache der National-Sozialisten zu bedienen – allein das positioniert die Antifa dahin, wo sie politisch und moralisch tatsächlich steht. Aber es beweist auch den Geist, den diese Abkürzung verbreitet: Tiefsten Rassismus. Daher reicht es nicht zu sagen, die Verbindung zu den National-Sozialisten sei den schwarz-gekleideten, linken Schlägern nicht bekannt; es sei also eine Sache schnöder Unwissenheit. Auf die können sich, allerdings nur bedingt, jene Punks berufem, die den rassistischen Hintergrund des Akronyms ABAB bedachten und ins vermeintlich unpolitische ›Acht Cola Acht Bier‹ umbenannten.

Im Geist sind die linken Banden der Antifa mit den rechten Banden von damals über ihre Wortwahl verbunden. Dazu gehört auch die Ablehnung der Polizei. Die republiktreuen Polizeiverbände der Weimarer Republik waren den Nazis wenigstens genauso verhasst, wie die Polizei den Schlägern der linksradikalen Antifa. Allerdings gingen erstere niemals so weit, die Polizisten mit rassistischen Hassvokabeln zu zeichnen. Das ist ein Merkmal linksradikaler Rassisten.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Hartwig

Volle Zustimmung. Danke an die Redaktion.

Es ist Krieg. Die angreifenden Rassisten sind so dämlich, so verkommen, sie wollen plündern, morden und haben dabei Angst vor der Polizei, vor dem Militär.

Diese Rassisten brauchen Führung, Erziehung. Sie müssen wieder lernen, was es bedeutet, Respekt und Achtung vor dem Nächsten zu haben.

Ich kann jedem garantieren, es ist nur eine Frage des Willens. Mit Geld hat das absolut nichts zu tun.

Daher befürworte ich maximale Gewalt des Staates gegen diesen Abschaum. Einbuchten und umerziehen. Bei Nichbefolgung und erneutem Vergehen, Verdopplung oder Vervierfachung der Strafe.

Machen wir es wie die verkommenen Rotchinesen, für die diese Bastarde ja arbeiten, indirekt oder direkt.

Solange diese Verbrecher sich nicht an den Hinrichtungsmethoden der kommunistischen Chinesen oder des russischen Staates erzürnen, maximale Staatsgewalt.

Dann ist sofort Ruhe im Karton.

Ich erinnere mich, vor vielen Jahren, da fand in Norditalien oder so, auch so eine Demo statt, mit der Antifa. Dieser Abschaum hat alles kurz und klein geschlagen und einfach so die Lebensgrundlage vieler Menschen zerstört, ohne eine einzige Träne zu vergießen.

Es wird Zeit, dass die Antifa lernt, dass deren kriminelle Dummheit schlimme Folgen hat, für sie selbst.

Die sind im Kriegsmodus. Deren Haß, allein gegen mich, ist unermeßlich. Mit welchem Recht? Auf welcher Grundlage?

Bin ich weniger wert als dieser Abschaum?

Es geht nur darum, wer stärker ist. Und das bin eindeutig ich. Meine Gegner sind feige und bösartig. Schlimmer ist kaum möglich.

Und in was soll die Revolution bestehen? Im alltäglichen Terror. Was sonst. Den Nächsten erniedrigen.

Es geht dann zu, wie bei diesen Gewaltgangs. Nicht einmal Affen sind so. Das ist das Ende jeder Zivilisation.

Wer Krieg will, der soll ihn bekommen.

Gravatar: Lutz

"Bastarde" wurden in braunen Zeiten Menschen aus unehelichen Verhältnissen genannt.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang