Franziskus unterstützt Abtreibungspolitik

Abtreibungsaktivistin erhält päpstlichen Orden

Neue katholische Werte: Die niederländische Politikerin und Abtreibungsaktivistin Lilianne Ploumen erhält päpstlichen Orden. Nun sieht sie sich in ihrer Arbeit für die Abtreibung bestärkt.

Veröffentlicht:
von

Den Orden des hl. Gregor, einer der fünf Ritterorden, die der Heilige Stuhl verleiht, ging Anfang der Woche an die niederländische Politikerin Lilianne Ploumen.

 

Ploumen ist Ministerin für Außenhandel und Entwicklungszusammenarbeit in der Arbeiterpartei (Partij van de Arbeid) der Niederlande und startete letztes Jahr eine internationale Kampagne zur Förderung von Abtreibung, nachdem Donald Trump staatliche Zuschüsse für im Ausland abtreibungsfördernde Organisationen gestrichen hatte.

 

Die von Ploumen gestartete Organisation „SheDecides“ hatte ca. 400 Millionen Dollar Spendengelder für die betroffenen Organisationen gesammelt.

 

Nunmehr wurde ihr die vierthöchste Auszeichnung der katholischen Kirche für Laien wegen besonderer Verdienste, der Päpstliche Ritterorden des heiligen Gregor des Großen oder Gregoriusordens, mittelbar vom Papst verliehen, zuteil.

 

In einem YouTube-Video präsentiert Ploumen den Orden auf ihrem Handrücken, während sie mit einem BNR-Reporter spricht: „Ja ich haben einen Preis gewonnen. Ich habe eine hohe Auszeichnung vom Papst erhalten. […] Der Vatikan wusste vermutlich, dass ich ‚SheDecides‘ gestartet habe, und hat mir diesen Preis verliehen – etwas ganz besonderes.“ BNR antwortete: „Das ist sehr fortschrittlich vom Papst“ und Ploumen reagierte: „Ja, ziemlich. Und ich freue mich sehr darüber.“

 

Einen Sturm der Entrüstung, Empörung und Betroffenheit löste das Publikwerden dieser Auszeichnung bei Katholiken und in der Presse aus, sodass sich der Vatikan gezwungen sah, eine Presseerklärung abzugeben.

 

Paloma García Ovejero, stellvertretende Pressesprecherin des Pressebüros des Heiligen Stuhls erklärte, dass der Orden als Zeichen gegenseitiger Anerkennung von Delegationen überreicht worden war, anlässlich des Besuchs des niederländischen Königs Willem-Alexander und Königin Maxima Lilianne im Vatikan, an dem Ploumen als Delegierte teilnahm

 

Während der Vatikan abstreitet, dass diese Auszeichnung ein Einverständnis mit Ploumens Abtreibungspolitik ausdrücke und im Nachhinein vorgeschoben wird, der Papst habe nichts von der Verleihung gewusst, versteht Ploumen die Verleihung des Ordens weiterhin als Anerkennung ihrer Arbeit zugunsten der Abtreibung für junge Frauen des jetzigen Pontifikats und gibt ihrer Freude über diese neue Haltung Ausdruck, während ja „der Vatikan, besonders bei früheren Päpsten, eine eher rigide Haltung hatte, wenn es um die Rechte von Mädchen und Frauen geht.“

 

Es drängt sich die Frage auf, ob der Vatikan in ausreichendem Maße Hintergrundforschung bei der Auswahl seiner Kandidaten betreibt und warum er diese Ordensverleihung nicht von sich aus zurückzieht. Fest steht, das Ploumen Papst Franziskus bereits im Jahre 2015 begegnet war, um den Klimawandel zu diskutieren.

 

Auch ein Entschuldigungsversuch wegen angeblicher Unkenntnis des Papstes wirkt fadenscheinig, da Franziskus nur wenige Tage zuvor wegen einer terminlichen Vereinbarung einen unerwarteten Telefonanruf bei einem Bischof tätigte. Dies zeigt, dass der Papst durchaus von detaillierten Vorgängen im Vatikan Kenntnis hat und somit erscheint es bestenfalls als fahrlässig, dass er von einer offiziellen Verleihung einer so hohen Ehrung wie des Ordens des hl. Gregors nichts gewusst haben soll.

 

Die weltweite Empörung wächst. Unter anderem wurde eine Online-Petition gestartet, um Unterschriften für eine Aberkennung des Ordens für Ploumens zu sammeln.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Markus Michael  WOLF

Ich zitiere nachfolgend aus dem Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 2356:

"Vergewaltigung ist ein gewaltsamer Einbruch in die geschlechtliche Intimität eines Menschen.
Sie ist ein Verstoß gegen die Gerechtigkeit und die Liebe.
Vergewaltigung ist eine tiefe Verletzung des jedem Menschen zustehenden Rechtes auf Achtung, Freiheit, physische und seelische Unversehrtheit.
Sie fügt schweren Schaden zu, der das Opfer lebenslang zeichnen kann.
Sie ist stets eine in sich zutiefst verwerfliche Tat.
Noch schlimmer ist es, wenn Eltern oder Erzieher ihnen anvertraute Kinder vergewaltigen."

Soweit zitiert aus dem Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 2356

Und gleichzeitig verlangt die Katholische Kirche, dass eine auf oben beschriebene Weise verursachte Schwangerschaft ausgetragen werden muss und wer dennoch abtreibt, wird exkommuniziert?!

Peinliche Frage:
Wird ein Vergewaltiger auch exkommuniziert?

Gravatar: Markus Michael WOLF

Bravo, Herr Bergoglio,
dass Sie einer Abtreibungsbefürworterin, vielmehr einer Befürworterin des Rechtes auf Schwangerschaftsunterbrechung einen Orden verliehen haben.
Ich erinnere Sie, Herr Bergoglio, an Ihre Pflicht, mehrere Exkommunikationen für gegenstandslos zu erklären:
Geben Sie mit der google-Suchmaschine ein:

"Abtreibung bei Neunjähriger - Mutter und Ärzte exkommuniziert"

aus "Der Tagesspiegel" vom 05.03.2009

Eine Neunjährige wurde vom Stiefvater vergewaltigt und geschwängert und als die Mutter die Abtreibung in Auftrag gab, wurde sie und die beteiligten Ärzte exkommuniziert.

Dass die Katholische Kirche mehrere Mitglieder ausgeschlossen hat, ist zu begrüßen, denn je mehr Mitglieder die Katholische Kirche verliert, desto besser.

Was aber NICHT zu begrüßen ist, ist, dass die Katholische Kirche aus einem abscheulichen Verbrechen die imaginäre "Pflicht" ableitet, diese Schwangerschaft auszutragen.

Daher nochmal die Aufforderung an Herrn Bergoglio:

Erklären Sie diese Exkommunikationen für gegenstandslos!

Gravatar: Friedhelm Freiländer

Das zum Verzweifelnde aber ist, während die Kommentatoren hier Papst und Abtreibungsaktivistin verteufeln, sie selbst mit ihren in Waffen verwandelten Steuern in aller Welt schwangere Mütter mit ihren Kindern mit Bomben und Granaten zerstückeln und verkrüppeln lassen. Ohne sich dessen bewusst werden zu wollen. Und die nach Deutschland fliehen, davon jagen möchten.
Das gehört mit zum Gehalt der 2000 Jahre alten Zukunftsprognose: “ Wer dem Tier ( dem Staat ) und dessen Bildnis ( dessen jeweiligem Staatsoberhaupt ) seine Verehrung erweist und dessen Erkennungszeichen an Stirn und Hand anbringen lässt ( alle mit Stirn und Hand zu erarbeitenden Steuern ), der soll von dem Zornes Wein Gottes zu trinken bekommen!“ Joh. Off., Kapitel 14. Das heißt, der soll eines Tages mit einem solchen Geschick sich selbst wieder bestrafen!! Wie es einst auch meine Eltern erleben mussten.
Beleg und Beweis für entsprechend kommendes Geschick der sich hier so als edle Lebensschützer selbst Getäuschten, lässt sich aus dem lateinischen Namen der durch Ton-Bild-Technik sprachfähig gewordenen Staatengemeinschaft für unsere Zeit entnehmen:
ADMINISTRATIONES REGNI VECTIGALIBVS zu Deutsch: Staaten – Regierung aus staatlichen Einnahmen ( aufgestiegen ), u. a. aus Steuern aller Art.
Als Rezept für den erfolgreichen weltweiten Lebensschutz empfiehlt die Johannes Offenbarung zusammen mit dem Weinberg - gleich - Erde Gleichnis nach NT. Markus, Kapitel 12, Joh. Off. 14.18, 22.1,: Gottesland! Das bedeutet, Land, das keinem Menschen mehr eigentumsrechtlich gehört, sondern ausnahmslos und prinzipiell pachtrechtlich! Und dessen Pachtzinsen allen Müttern des Gotteslandes gleichanteilig und vollständig nach Zahl ihrer Kinder als Lohn auszuzahlen sind. Übrigens –Freiland – ist glaubensbezüglich verstanden, wie – Gottesland - ,ist Land, das keinem Menschen, keinem Staat mehr eigentumsrechtlich gehört, zufolge wieder Land Gottes ist. Einem nicht von Staat und Steuern, Kirche, Kaisern, Königen oder Kanzlern rechtlich legitimierten Gott!

Gravatar: Thomas Waibel

Karl Brenner 21.01.2018 - 20:08

Davon kann man ausgehen.

Erst kommt die Abtreibung, danach die "Beseitigung" des "unwerten Lebens".

Gravatar: Karl Brenner

Der Papst
Ein Jesuit
Lach...

Was kommt als nächstes?
"Sozialverträgliches Ableben" im Alter wird von der KathK gefördet?

Gravatar: Max

Dieser Popekasper ist ein progressiver Typ der klammheimlich den Kindsmord befürwortet. Was wir von diesem Milliardärsverein noch zu hören bekommen, kann mich nicht mehr schrecken. Tausendfacher Missbrauch von anvertrauten Kindern, meist kleine Jungs (kotzen). In der hohen Inquisition, Folter und Scheiterhaufen oder
waren nicht die Benediktiner ( Bluthunde Gottes) die Erfinder des Schafotts?
Das sind nur noch Randbemerkungen dieses Klubs.
Die Unzucht im Vatikan ist nicht mehr unter der Decke zu halten. Wer diesem Verein noch glaubt, hat einen bösen Dämon im Ohr, denn er hört, aber versteht nicht.
Überwindung dieser Schindertruppe, das hilft-
alles andere ist Aberglaube.

Gravatar: Angela Zibbe

Gerade die deutschen Karnickel sind aber auch wirklich furchtbar fruchtbar.

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/papst-katholiken-sollen-sich-nicht-wie-karnickel-vermehren-a-1013845.html

http://www.freiewelt.net/nachricht/wien-mehr-muslimische-als-katholische-kinder-an-staatlichen-grundschulen-10072262/?tx_comments_pi1%5Bpage%5D=1&cHash=e8cd0f7bb7ad21b52f941c74d050f753

http://www.freiewelt.net/nachricht/papst-franziskus-beklagt-dramatische-unfruchtbarkeit-in-europa-10072550/?tx_comments_pi1%5Bpage%5D=1&cHash=4258d04a5429cd66031dfe370ff595ab

Gravatar: Cornelia Kleine Kraiss

Papst Franziskus über Abtreibung

Die Abtreibung ist nicht das kleinere Übel, es ist ein Verbrechen.
Es ist ein Verbrechen, es ist das absolut böse.

Gravatar: Thomas Waibel

Reinhold 20.01.2018 - 12:56

Wäre Bergoglio Papst, könnte er nicht vom Glauben abweichen.

Wenn der Bergoglio der Teufel und alle christlichen Werte zerstören will, kann er kein Papst sein.

In der Tat ist er nicht der Papst, sondern simuliert es nur, um die Menschen besser in die Irre führen zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang