Über 50 Verletzte / Altparteienvertreter haben sich bisher nicht zu Wort gemeldet

29-Jähriger steuert absichtlich PKW in Rosenmontagszug

Ein 29-Jähriger hat im nordhessischen Volkmarsen einen schweren PKW absichtlich mit hoher Geschwindigkeit in einen Rosenmontagszug gesteuert. Mehr als 50 Personen wurden teilweise schwer verletzt. Bisher hat sich kein Altparteienvertreter zu dieser Tat geäußert.

Screenshot Youtube
Veröffentlicht:
von

Volkmarsen ist eine Kleinstadt mit etwa 6.800 Einwohner in nordhessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg und liegt etwa 30 Kilometer westlich von Kassel. Fachwerkhäuser bestimmen das Stadtbild, ringsherum gibt es viel Wald und jede Menge Felder. Es ist nicht die Gegend, wo Extremisten aufwachsen und gedeihen. Dennoch kam es am gestrigen Montag zu einer Bluttat, die sich in dieser Form bis dato in der Region noch nicht ereignet hat.

Ein 29-jähriger Mann, der gemeinsam mit seiner Oma in einem Fachwerkhaus in Volkmarsen lebt, steuerte einen schweren PKW gezielt mit hoher Geschwindigkeit in den sich durch die Stadt bewegenden Rosenmontagszug. 50 Personen, darunter sehr viele Kinder, wurden teilweise schwer verletzt.

Zeugenaussagen bestätigen übereinstimmend, dass der Fahrer das Fahrzeug lautstark beschleunigt habe, bevor er in den Zug raste. Auch während er in die Menge gefahren ist, habe er weiter vernehmlich Gas gegeben und habe das Fahrzeug rasch mit schlenkernden Bewegungen hin und her bewegt. Es habe den Anschein gehabt, so die Zeugenaussagen, dass der Mann sich bewusst Kinder als Ziele herausgesucht habe.

Tote gab es zum Glück bisher nicht, von den Schwerverletzten schwebt nach aktuellem Kenntnisstand niemand in unmittelbarer Lebensgefahr. Unter den Opfern dieses Verbrechens befindet sich kein Migrant. Über den Hintergrund der Tat liegen noch keine verlässlichen Daten vor. Meldungen ausländischer Medien, dass es sich bei den Täter um einen Muslim handeln soll, wurden bisher weder bestätigt noch dementiert.

Trotz der hohen Zahl an Verletzten und der Tatsache, dass vor allem Kinder zu den Opfern dieses Verbrechens wurden, hat sich noch kein Altparteienvertreter zu Wort gemeldet oder ist gar am Tatort erschienen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Armin

Statistisch gesehen waren es doch in der EU nicht weniger Tote an diesem Tag als sonst ... also den Ball flach halten, am besten die Luft raus...

Ich schätze der Mister "" X liegt nun zwangsfixiert und dermaßen wegmedikamentiert abgeparkt, dass der wo möglich nur noch sabbert.
Und dass das die verantwortlichen Gutmenschen garnicht gerne zugeben, müssen wir unmündigen Massen das schließlich ausblenden vor dem Verstehen sollen.

Unser Staat ist eben wie ein Hornochse der die Sprossen frist und über dann fehlende Ernte sich beklagt.

Gravatar: M.B.H.

Wenn Migranten zu Schaden kommen, kann die Presse und die Politiker hetzen keuchen und alles auf die AFD schieben und die AFD mit den abscheulichsten Schimpfworten bezeichnen.
Wenn aber deutsche Bürger und besonders auch noch Kinder von so einem Terror-Verbrecher (wahrscheinlich mit Migrationshintergrund, sonst wäre dies ja längst benannt worden) verursacht wird, ja dann meldet sich kein Politiker zu Wort. Auch keine grüne Frau Rot stellt sich dann hin und demonstriert gegen Verbrechen gegen Kinder.
Was sind das für fiese Lügenpolitiker. Leute überlegt mal was ihr da wählt. Grün-Linke Politiker deren unsere Kinder so was von egal sind. Sie haben nicht einmal ein Wort für sie übrig. Wer macht den da die "HETZE"

Gravatar: Ronald Schroeder

Irgendwann wird wohl selbst in der BRD-Qualitätspresse mal ein Bild des Täters zu finden sein, dann wird man die deutsche Staatsangehörigkeit einordnen können. Aber da diesmal nach Meinung der politischen Nomenklatura die AfD nicht "mitgemordet" hat, liegt der Gedanke wohl nahe, daß die ausländischen Medien, die von einem islamischen Täter sprechen, eventuell Recht haben könnten. Selbst wenn der Täter beim Niederfahren kleiner Kinder Allah ist groß geschrien haben sollte, wird niemand von etablierter Seite auch nur auf die Idee kommen, der Moslem habe die Tötungsaufrufe des Koran gegen die Ungläubigen nur einfach ernst genommen. Dann hat sein muslimischer Glaube nichts mit seiner Tat zu tun. Hingegen gehen die Morde eines Irren auf das Konto der AfD, auch wenn in deren Parteiprogramm gar nicht zu Morden gegen Angehörige anderer Nationen aufgerufen wird.

Gravatar: Manfred Hessel

Da gab es doch mal von einer gewissen " Gegen -Alles - Verbots -Partei" einen hysterischen Spruch zum Thema Karneval und Fasching und daß dies alles verboten werden sollte, wegen Feinstaub, CO2 und weil sich Minderheiten benachteiligt fühlen würden. Vielleicht kommt dieses Attentat auch aus dieser Ecke ? Das erklärt nämlich auch das eisige Schweigen und Herumdrucksen der Medien und Altparteien. Und der Deutschenhaß gerade bei den Linken ist ja auch nichts neues. Wer unschuldigen Menschen ( und auch Kindern ) einen nochmaligen Bomberangriff wünscht ist auch dazu fähig.

Gravatar: Hajo

Das neueste von der Tagesschau. Sie schwurbelt wieder um das Thema herum und befaßt sich nicht mit der Aufklärung wer nun der Täter eigentlich ist, sondern sie verurteilt die sogenannten Verschwörungstheoretiker, einschließlich der AFD um gegen diese Stimmung zu machen und im Prinzip wäre ja alles aus der Welt zu schaffen, wenn man kurz und bündig den Täter beschreibt, natürlich bei klarer Sachlage und wenn er nicht gerade seinen Paß vergessen hat, dann wäre es auch ohne dieses Papier möglich, einen Menschen zu beschreiben, aber genau das ist ja ihr Problem und damit bestärken sie ja alle zusammen erst recht die Kritischen in ihrer anderen Annahme und warten wir es ab, was kommt, normal ist deren Verhalten nicht, genauso wie das des Täters und weicht im übrigen von Hanau ab, wo man ja sofort wußte wer der Täter war und hier scheint es sehr schwierig zu sein und das alles ist nicht vertrauenserweckend, dazu tragen nicht die Leser bei, sondern die Behörden.

Gravatar: Rita Kubier

Künftig werden nun auch zu den Faschingsumzügen Betonpöller gebraucht, um Fahrzeugen mit Tötungsabsichten den Weg zu versperren - nicht mehr "nur", um Weihnachtsmärkte zu sichern. Aber ach, Deutschland ist ja so sicher wie nie zuvor - dank der Buntheit, die uns Merkel & Co beschert haben und die dank ihrer mit jedem Tag mehr, größer und in ALLEM VIELFÄLTIGER wird. Und seien es die Mordinstrumente!!

Gravatar: Walter von der Vogelweide

Der Beweis ist ganz klar erbracht, dass die Tat nicht AfD basiert war. Es hätten sich sonst nach mindestens 5 Minuten alle Volksparteien gemeldet, und sofort die AfD als eigentlichen Täter ausgemacht. Kann aber vermutlich vielleicht noch kommen, die Eilnachricht, dass der Opa des Täters mal neben Gauland stand.
Da scheinbar nur Deutsche bei dem Anschlag zu Schaden kamen, zieht es natürlich keinen aufrechten, gut menschelnden Volkspolitiker nach Nordhessen. Besser kann man seine Verachtung vor dem eigenen Volk kaum ausdrücken.
Was mir als Bürger nur bleibt: meine aller aufrichtigste Anteilnahme den Opfern dieses Verbrechens.

Gravatar: Markus Lesker

Wird doch kein Terroranschlag gewesen sein.
Wird man in den nächsten Stunden bestimmt erfahren
wenn man wieder liest
Tragischer Einzelfall
Mutmaßlicher Täter ohne Angaben der Nationalität
Keine Bestürzung der Altparteien usw.
Ach ja den Täter haben sie ja warum keine Angaben
In Fulda wusste man gleich wer es war.

Bin mal gespannt was diesen Verbrecher für ein Strafe erwartet

Gravatar: Sting

Bei Ausländischen Opfern sich fast vor Trauer und Selbstkasteiung fast verzehrt !
-
Bei Deutschen Opfern wird noch nicht einmal ein Wort von den Politikern erwähnt.
-
DEUTSCHE SIND HALT VOGELFREI !!

Gravatar: Sam Lowry

Sorry, aber das möchte ich noch loswerden, obwohl es bei n-tv scheinbar wieder gelöscht wurde:
"Auto rollt in Karnevalszug" las ich da gestern abend.

Da wird meine Wut auf solche Verharmloser leider größer als mein Mitgefühl mit den Verletzten. Nur kurz.

Gute Besserung allen Opfern dieses 50-fachen Mordversuches.

Und meine tiefste Verachtung allen Schreiberlingen in ihren menschenverachtenden MS-Schreibstuben.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang