98 Mordfälle, 261 Totschlag-Fälle, 1.082 Fälle von Vergewaltigungen

265.930 Straftaten mit Tatverdächtigen ohne Aufenthaltstitel in 2018

Auf eine »Kleine Anfrage« der AfD im Bundestag gab die Bundesregierung zu, dass die Zahl der Straftaten von Personen mit dem Aufenthaltsanlass »Asylbewerber«, »Duldung« oder »unerlaubter Aufenthalt« allein im Jahr 2018 bei 265.930 liegt.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

In Form einer offiziellen »Kleinen Anfrage« im Bundestag hat der AfD-Abgeordnete Andreas Mrosek nach der Zahl der Straftaten von Personen mit dem Aufenthaltsanlass »Asylbewerber«, »Duldung« oder »unerlaubter Aufenthalt« (Ausländer ohne Aufenthaltstitel) gefragt.

In der Antwort auf die »Kleine Anfrage« kamen unter anderem folgende Informationen heraus:

Insgesamt sollen 265.930 Straftaten registriert worden sein, bei denen Asylbewerber, Geduldete oder Personen, die sich unerlaubt in Deutschland aufhalten, als Tatverdächtige ermittelt wurden.

Darunter gab es 98 Mordfälle, 261 Totschlag-Fälle, 1.082 Fälle von Vergewaltigungen und sexuelle Nötigungen oder Versuche dazu, 3.477 Fälle der räuberischen Erpressung auf Kraftfahrer sowie 16.929 Fälle mit gefährlicher oder schwerer Körperverletzung.

Die meisten Tatverdächtigen sollen aus Syrien (25.328), Afghanistan (16.687) und dem Irak (10.225) stammen.

Laut Ausländerzentralregister umfasste die betreffende Gruppe im betreffenden Zeitraum rund 830.000 Menschen. Das entspricht rund 1 Prozent der Gesamtbevölkerung Deutschlands. Bei Mord und Totschlag ist die gleiche Gruppe jedoch mit einem Anteil von fast 15 Prozent vertreten. Bei Vergewaltigung und sexueller Nötigung sind es rund 11 Prozent, bei gefährlicher und schwerer Körperverletzung mehr als 12 Prozent.

Daraus lässt sich die Schlussfolgerung ziehen, dass diese Ausländergruppe ohne Aufenthaltstitel bei der Gewaltkriminalität somit deutlich überrepräsentiert ist.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl Napp

Unser geliebtes Deutschland ist zum Merkel-Land verkommen. Was hat uns diese Frau geschadet! Die CDU wird's an den Wahlergebnissen merkeln.

Gravatar: Tina D.

Die ganzen "Paßdeutschen" sind traurigerweise da noch nicht einmal mitgerechnet.

Gravatar: Razorback

Das sind doch alles nur Vielfalts-Bereicherungen, die uns vor der von Schäuble diagnostizierten Degeneration durch isolierte Inzucht bewahren sollen.

Darum weiter so!

Wir dauerpubertierenden Streichelzootrottel schaffen das!

Gravatar: Wolfgang Lammert

Wer die Bücher von Rainer Wendt (Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft/ Deutschland wird abgehängt) und Jens Gnisa (Vorsitzender des Bund Deutscher Richter/Das Ende der Gerechtigkeit) gelesen hat, weiß die Einschätzung der Fachleute vor Ort, dass der Rechtsstaat von der Politik durch Untätigkeit, Personalmangel, Überforderung durch Massenmigration per Asyl, völlig überfordert ist und seine Aufgaben nicht mehr wahrnehmen kann. Hinzu kommt, dass das Asylrecht häufig gebrochen wird, ohne Rechtsfolgen und Straftaten der Asylanten zu keinen Konsequenzen führt.
Die CDU, SPD und Grüne stellen vornehmlich die Fachminister, die hier einschreiten und auch der Kanzlerin ein Asylstop verordnen müssten, um wieder Recht und Ordnung ins Land zu bringen.
Wie aber bereits der Bundesinnenminister Horst Seehofer selbst sagte, gibt es eine "Herrschaft des Unrechts", wovon er nun selbst Anteil hat durch Verschweigen, Verdrehen und Verleugnen der Tatsache ist. Seit 2019 sind ca. 266 000 Tatverdächtige Asylanten , darunter, viele Mörder, Totschläger und Vergewaltiger.
Die Wahlerfolge der AfD sind auch eine Folge der Untätigkeit der CDU, SPD und Grünen Fachminister.
Ohne ein Asylstop wird sich die Sicherheitslage weiter verschärfen. Hinzu kommt, dass bis 2025 JEDER FÜNFTE POLIZIST IN RENTE GEHEN WIRD, während jährlich ca. 250 000 neue Asylanten ins Land kommen und damit laut Bund Deutscher Kriminalbeamter jährlich ca. 25 000 neue Kriminelle.

Gravatar: Freidenkende

Viele wissen auch, dass nur die "aufgeklärten" Delikte in die polizeiliche Kriminalstatistik einfliessen!!
Von daher sind die Zahlen bzw. Delikte noch weitaus höher!!

Diejenigen, die betreut denken und nur DAS "glauben", was im zensierten Staatsfernsehen übertragen wird, bekommen gar nichts mit, was wirklich draußen um sie herum los ist, es geht sie ja nichts an...
Diese Schlafschafe werden erst von ihrem Glauben abfallen, wenn es sie selbst betrifft, Hauptsache der Rasen ist schön grün, das Essen schmeckt und das Geld ist (noch) pünktlich auf ihrem Konto.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang