Interview mit Sven von Storch

Sven von Storch: »Wir haben die linksgrüne Erfolgswelle gebrochen«

Der harte Kern der Grünen-Anhänger ist politisch noch radikaler als die Anhänger der Linken. Baerbock ist als Kanzlerin völlig ungeeignet. Daher müssen die Grünen gestoppt werden, erklärt Sven von Storch.

Foto: Freie Welt
Veröffentlicht:
von

Freie Welt: Herr von Storch, Sie engagieren sich stark gegen einen Wahlerfolg der Grünen. Warum?

Sven von Storch: Dafür gibt es viele Gründe. Die grüne Politik zerstört die Freiheit und den Wohlstand der Bürger. Das zeigt sich auf vielen Ebenen.

Freie Welt: Zum Beispiel?

Sven von Storch: Beispiel Zensur, Ideologisierung und Familienpolitik: Der harte Kern der Grünen-Anhänger ist kulturpolitisch noch radikaler als die Anhänger der Linken. Der Anteil der Grünen-Wähler, die die sogenannte Gender-Sprache fordern, ist laut INSA-Umfrage größer als bei den Linken. 56% der Grünen-Wähler lehnen zudem die Aussage ab, dass Familie in erster Linie aus Vater, Mutter und Kind bestehe. Auch das sind deutlich mehr als bei den Linken (47%). Wir wollen kein Deutschland, in dem unsere Sprache von Sprachpolizisten auf Gender-Kurs gebügelt wird, in dem die Grenzen offen und unkontrolliert sind und in dem Kinder zwangs-sexualisiert und wir alle ideologisch terrorisiert werden.

Freie Welt: Und was ist mit der Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock?

Sven von Storch: Baerbocks Bewerbung auf die Kanzlerkandidatur beruht auf politischer Hochstapelei. Annalena Baerbock besitzt keine Qualifikation für irgendetwas. Sie ist völlig ungeeignet für das Kanzleramt.

Freie Welt: Können Sie das näher beschreiben?

Sven von Storch: Ja. Einige Beispiele: Baerbock ist keine Juristin, sondern machte in Deutschland nur das Vordiplom in Politikwissenschaft. In England hat sie dann nach nur einem Jahr einen »Master« in einem Studiengang gemacht, von dem der renommierte Rechtsanwalt Ralf Höcker sagt, dass selbst das Abitur in Deutschland schwerer zu bestehen sei. Und statt wissenschaftliche Mitarbeiterin war Baerbock nur Praktikantin. Statt Mitglied in renommierten internationalen Organisationen zu sein, hat sie nur für diese gespendet. Statt Journalistin zu sein, hat sie an einem Nachwuchs-Journalisten-Programm für Schüler teilgenommen. Statt das Büro einer Abgeordneten in Brüssel zu leiten, hat sie die Position nur kurzzeitig ausgeübt und zuerst nur »kommissarisch«, was auch immer das heißen mag. Dazu kommt noch, dass Baerbock keine drei Sätze fehlerfrei sprechen kann, und das nicht einmal, wenn sie vom Blatt abliest.

Freie Welt: Was tun Sie, um die Grünen als Regierungspartei zu verhindern?

Sven von Storch: Wir klären die Bürger auf. Unser Faltblatt »Die Grüne Politik zerstört Deutschland« wurde bis jetzt mehr als 450.000 Mal bestellt und verschickt. Und es wird immer weiter nachbestellt, täglich über 10.000 Mal. Außerdem haben wir jüngst ein Aufklärungsvideo produziert, in dem wir die schlimmen Konsequenzen der grünen Regierungsübernahme für unsere Sicherheit, unsere Arbeitsplätze und unseren Wohlstand darstellen. Und die »Freie Welt« (www.freiewelt.net) berichtet regelmäßig über die Gefahr der Grünen-Ideologie. In ganz Deutschland formiert sich jetzt an der Basis der Widerstand gegen die Regierungsübernahme durch die Grünen.

Freie Welt: Und was ist, wenn die Union gewinnt und sich die Grünen als Koalitionspartner aussucht?

Sven von Storch: Auch das wollen wir verhindern. Wir haben das Ziel, die Beteiligung der Grünen an der Macht zu verhindern. Die Koalition mit den Grünen muss so unpopulär bei der bürgerlichen Basis sein, dass CDU/CSU und FDP keine Zugeständnisse mehr an die Grünen machen können, ohne selbst ganz große politische Risiken einzugehen.

Die Grünen sind eine Gefahr für die Freiheit und Wohlstand unseres Landes. Daher dürfen sie nicht an der Regierung beteiligt werden. Unser Engagement trägt bereits Früchte: Immer mehr Bürger wachen auf und wenden sich von den Grünen ab. Das zeigen die Umfrageentwicklungen.

Freie Welt: Herr von Storch, vielen Dank für das Gespräch.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Gerstenmeyer

Ich habe 2017 gesagt, die AfD hat nur eine einzige Kugel im Lauf, der Schuß muß bei der Bundestagswahl sitzen. 50 Prozent plus X AfD.
Das hat nicht geklappt. Bei dieser Wahl habe ich als Patriot keine Wahl. Um Grün zu verhindern, muß ich CDU oder FDP wählen. Wenn ich AfD wähle, habe ich die Grünen in der Bundesregierung. Das haben die Altparteien richtig fein hinbekommen. So kann man auch ganz legal den Wähler unter Zugzwang setzen. Es ist einfach nur noch zum Kotzen.

Gravatar: Silvia

Annalena Bierbauch wird jetzt vielleicht doch nicht Kanzler? Was bin ich enttäuscht.
Dabei hab ich so viel von ihr gelernt: Hab ein Bild von mir gemalt und wollte das als Passfoto haben. Ich hab mir das zugetraut, dass es aussieht wie echt. Die Dame auf dem Amt meinte aber, das stimmt nicht. Die können nur keine starken, selbstbewussten Frauen ertragen auf diesem Amt. Frauenfeindliche Nazis! Als ich nach Hause kam, hat mein Wärter gefragt, wo ich war und wie ich hinaus gekommen bin...

Gravatar: ruth

Das war doch das Beste was passieren konnte: Baerbock als Kanzlerkandidatin! Sie entlarvt sich immer mehr und die Grünen haben ein Glaubwürdigkeitsproblem. Eine Kandidatur von Robert Habeck wäre viel gefährlicher.
Aber ich glaube mit Baerbock erledigt sich die Partei von selbst.

Gravatar: Roland F.

Die Grünen sind eine Gefahr für die Freiheit und Wohlstand unseres Landes.

Und nicht nur das. Die Grünen sind eine Gefahr für das deutsche Volk, das sie am liebsten abschaffen wollen bzw. nichts mit dem anfangen können.
Was würden die Grünen am liebsten mit den Deutschen oder mit ihren politischen Gegnern machen? Das ist deren politischem Programm zu entnehmen.

Viele dieser sog. Grünen hatten ihre Karriere beim Kommunistischen Bund Westdeutschlands (KBW) angefangen. Sie verehrten Pol-Pot, Mao oder Mugabe. Sie verehrten Diktatoren, die für den Tod von Millionen Menschen verantwortlich waren. Sie verehrten Konzentrationslager! Ein Mitarbeiter von Herrn Joschka Fischer besuchte sogar Pol-Pot.

Zitate:
In einer Schrift des KBW hieß es etwa über Daniel Cohn-Bendit, damals Mitstreiter der Frankfurter Sponti-Gruppe »Revolutionärer Kampf«, aus der auch Joschka Fischer kam: »Es gibt nur zwei Möglichkeiten. Entweder er wird von der Arbeiterklasse eine nützliche Arbeit zugewiesen bekommen, etwa in einer Fischmehlfabrik in Cuxhaven, oder er wird während der Revolution durch die Massen an den nächsten Baum befördert.

https://www.linksfraktion.de/themen/nachrichten/detail/gruene-ex-maoisten/

Im Dezember 1978 reiste er mit einer KBW-Delegation zu einem Solidaritätsbesuch zum Diktator Pol Pot nach Kambodscha und sandte ihm auch nach Bekanntwerden des dortigen Terrors 1980, nach dem Einmarsch der vietnamesischen Truppen, noch eine Solidaritätsadresse.

https://de.wikipedia.org/wiki/Joscha_Schmierer

Gravatar: Thomas

Das alles zur Freude, aller asiatischen Wirtschaftsnationen
und Konsumgüterproduzenten - da wird selbst der
Markt für Pfefferspray, Gummiknüppel, Stich und Schutzwesten, gewinnbringend gesättigt.
Dumm- dümmer- USA - am dümmten Deutschland.

Gravatar: Heinz Becker

Gott schütze uns vor Eis und Schnee, den Grünen und der SPD!

God bless the Trump!

Am Rande: Ich weiß nicht sicher, wer mehr Hass versprüht: die Grünen oder die Linken. Bei den Grünen habe ich bisher ausschließlich nicht so ganz begabte "Träumer/innen" ertragen müssen, bei den Linken wird es wohl nicht anders sein. Woher nehmen diese unglaublichen Hass versprühenden Menschen den Anspruch, etwas Besseres zu sein?

Daher noch einmal:

Gott schütze uns vor Eis und Schnee, den Grünen und der SPD!

God bless the Trump!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Der harte Kern der Grünen-Anhänger ist politisch noch radikaler als die Anhänger der Linken. Baerbock ist als Kanzlerin völlig ungeeignet. Daher müssen die Grünen gestoppt werden, erklärt Sven von Storch.“ ...

Ja mei, dabei stellten sie sich doch so exzellent(?) vor:

... „Alles ist drin“ und „wir wollen die beste aller Welten“ tönt der Sound, mit dem die stets um gute Laune bemühte Kandidatin Baerbock und ihr Co-Parteivorsitzender in der Rolle des besonnen altersmilden Robert Redford die einstige Revoluzzer-Partei auf Mitte trimmen. Während Baerbock sich quirlig durch Satzkaskaden haspelt und verzweifelt ihren Brandenburger Spitznamen „Schnatterinchen“ zu konterkarieren sucht, mimt Robert Habeck den tiefgründigen Staatsphilosophen, der das radikal anmutende Image seiner Fleisch-, Flugzeug- und Verbrennungsmotor-Verbotspartei mit Tempolimit, Steuererhöhungen und ungebremster Migration durch einen neuen Freiheitsbegriff korrigieren will“!!! ... https://www.die-tagespost.de/politik/wirtschaft/viel-viel-staat-und-wenig-freiheit;art314,218960

Gravatar: Hajo

Wer so ein Amt anstrebt sollte intelligent genug sein um seine eigene Biographie zu kennen und bei Ungereimtheiten erst garnicht antreten, weil sie den Schwachpunkt einer Karriere bedeuten können, was nun eingetroffen ist.

Somit hat sie sich selbst ein Bein gestellt und macht dadurch die Grünen in ihrer Gesamtheit unglaubwürdiger, worüber man aber nicht weinen muß, denn alte Sünden kommen irgendwann mal zum Vorschein und man muß nur dumm genug sein um das noch selbst zu fördern, was ihr ja bestens gelungen ist und ihre Gegner frohlocken läßt, was man ja auch verstehen kann.

Gravatar: Lutz

Ich gönne den Grünen von Herzen 4,9% bei der Bundestagswahl.

Herrlich, wie sich diese lächerliche Tante selbst entzaubert hat.

Hoffentlich wird auch noch der Kaiser-Karl-Verschnitt entzaubert.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang