Wie Recht auf den Kopf gestellt wird

Gefahr von oben: Eisplatten auf LKW-Dächern – Der LKW-Eisbrocken am Neujahrstag – Wie der LKW verfolgt und zum Halten gebracht wird – Die Polizei weigert sich, den Unfall aufzunehmen – Tatbestand Lebensgefährdung und Unfallflucht – Die Polizei weigert sich, eine Strafanzeige aufzusetzen - Falschparken wird gnadenlos verfolgt, Lebensgefährdung nicht - Auch die Staatsanwaltschaft verweigert eine Strafverfolgung - Es dauert, wenn man die Achtung von Recht und Gesetz durchsetzen will, und dann doch scheitert

Veröffentlicht: | von

Stellen Sie sich vor: Es ist morgens und Winter. Es ist kalt. Etwas über Null Grad Celsius. Viel Verkehr. Sie sitzen in Ihrem Auto und fahren zur Arbeit. Vor Ihnen fährt ein großer Lastwagen. Plötzlich kracht etwas gegen Ihre Windschutzscheibe. Sie bekommen ein Riesenschreck, reißen sich aber zusammen, behalten das Auto in ihrer Gewalt. Zwar ist die Scheibe nicht zerbrochen, aber Sie hat viele kleine Risse bekommen, Sie können kaum noch hindurchschauen und etwas sehen. Sie fahren vorsichtig rechts ran und halten. Sie haben Glück gehabt. Nur die Scheibe ist hin, Sie selbst und ihr Mitfahrer sind unverletzt. Es stellt sich heraus, dass Ihr Auto von einer großen Eisplatte getroffen wurde. Sie hatte sich von der Dachplane des Lastwagens gelöst, der vor Ihnen fuhr, und war heruntergerutscht.

Und jetzt? Was tun Sie? Der Lastwagen ist weg, weitergefahren. Sein Fahrer hat nichts gemerkt. Aber er hat sich strafbar gemacht. Denn bevor er nach einer Frostnacht einfach losfährt, muss er auf die Dachplane schauen. Ist dort Wasser gefroren, muss er dieses Eis, bevor er losfährt, beseitigen. Eis und Schnee auf Lastwagendächern sind in diesen Tagen gerade ein Thema.*) Aber was passiert, wenn solch ein Eisplattenunfall passiert ist? Wie kommt der geschädigte PKW-Fahrer zu seinem Recht, wie der LKW-Fahrer zu seiner Strafe? Die folgende Fallschilderung ist nicht dazu angetan, den zuständigen Behörden pflichtgemäßes rechtsstaatliches Handeln zu bescheinigen.  Bitte hier weiterlesen

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Blog gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
Plattform damit wir auch künftig diesen
Service anbieten können.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Sam Lowry

Wer glaubt, dass

-deutsche Gerichte Recht sprechen
-deutsche Politiker für das Volk arbeiten und entscheiden
-deutsche Polizisten "dein Freund und Helfer" sind
-deutsche Deutsche irgendwann mal auf die Straße gehen
-deutsche öffentlich-rechtliche Medien die Wahrheit sagen

der lebt in einem Paralleluniversum.

Nichts ist mehr logisch, nichts ist mehr sicher!
Am wenigsten die Zukunft der Deutschen.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Wie Recht auf den Kopf gestellt wird“ ...

War diese auch in meinen Augen maßlose Schweinerei etwa auch deshalb möglich, weil alle Beteiligten der Gegenseiten von Herrn Dr. Kraus in ihrer Obersten Dienstherrin – einer Göttin(?) – etwa ebenfalls ´die` „Anführerin ins Abseits“ sehen, der sie bedingungslos zu folgen haben???
https://www.nachdenkseiten.de/?p=45095

Gravatar: Silvia B.

Gleiches habe ich erlebt mit einer Anzeige wegen Betrugs gegen einen Blockheizkraftwerk-Betreiber, der bei der Stromabrechnung die Stromsteuer berechnet, aber nicht an das Finanzamt (in diesem Fall ist der Zoll zuständig) abgeführt hat. Auch die Beschwerde beim Oberlandesgericht wurde abgewiegelt mit der Begründung, es läge kein öffentliches Interesse vor (und das bei Beitrug von mindestens 100 Kunden). Inzwischen habe ich erfahren, dass die Finanzbehörde Anweisung gegeben hatte, in Zusammenhang mit Stromsteuer keine Verfahren einzuleiten.

Gravatar: Sting

Frühstück in Davos mit George Soros: „Vielen Dank für Ihre Untersützung“ twittert Peter Altmaier
-
https://www.epochtimes.de/politik/europa/fruehstueck-in-davos-mit-george-soros-vielen-dank-fuer-ihre-untersuetzung-twittert-peter-altmaier-a2774722.html
-
Wirtschaftsminister Peter Altmaier dankt Georg Soros für seine "Unterstützung für Europa und unsere globalen Werte. Wir werden Antisemitismus, Intoleranz und Populismus niemals akzeptieren!“
-
TWEET von Altmaier: @peteraltmaier
Good breakfast-meeting with @georgesoros: thx a lot for your support for Europe and our global values. We shall never accept anti-semitism, intolerance, populism!...ALLES LESEN !!


Sting kommentiert
-
Wir sollten Altmaier für dieses OUTING dankbar sein !
-
Wissen wir doch jetzt wer auch unsere Regierung wirklich regiert.
-
Soros ist der Beauftragte von Rothschild, der Beauftragte für Putsch, Krieg, Vertreibung und Umvolkung und Feindschaft zu Russland und anderen Staaten die sich nicht deren Kontrolle unterwerfen wollen.
-
Man kann ruhig sagen, dass unsere ganze Regierung und die Mehrzahl des Bundestags von diesen gekauft sind und natürlich auch die EU-Politiker sowie die USA-Politiker.
-
Sie alle machen eine Politik gegen die eigenen Bürger zum Wohle der Großbanken und der Rüstungsindustrie und das mit dem Ziel die ganze Welt zu unterwerfen.
-
Dabei ist ihnen JEDES MITTEL recht und sie scheuen nicht vor den übelsten Taten und Verbrechen zurück.
-
JEDER MUSS NUN ÜBERLEGEN WAS ER DAGEGEN UNTERNHEMEN WILL !!

Gravatar: Elmar Oberdörffer

Aus dem heutigen Südkurier: Wehr (sk) Zwei Menschen sind in der Nähe von Wehr (Kreis Waldshut) in ihrem Auto durch eine schwere Eisplatte verletzt worden. Das Eis löste sich am Donnerstag in einer Kurve von einem Sattelzug und schlug durch die Windschutzscheibe des entgegenkommenden Wagens, wie die Polizei in Freiburg mitteilte. Der 19-jährige Fahrer erlitt schwere Verletzungen an Kopf und Augen, heißt es im Polizeibericht. Er wurde von einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Die 16 Jahre alte Beifahrerin kam mit einem schweren Schck ins Krankenhaus. Der Lastwagen fuhr weiter. Der Polizei zufolge könnte der Fahrer den Unfall nicht bemerkt haben.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang