Wie die Medien die Pandemie groß schreiben

Jan Josef Liefers ist für seinen Auftritt in #allesdichtmachen besonders stark angegriffen worden, weil er die dubiose Rolle persifliert, die von den Medien seit über einem Jahr in Sachen Corona gespielt wird. Sie schüren Alarm und damit Angst, statt neutral zu berichten.

Veröffentlicht:
von

Liefers hätte übersehen, dass es viele nachdenkliche Berichte gegeben hätte. Hat er bestimmt nicht, aber die Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel. Ich dokumentiere deshalb die Schilderung eines meiner Leser, der Pressesprecher für fünf Krankenhäuser ist. Sie wirft ein bezeichnendes Licht auf die öffentliche Berichterstattung.

Liebe Frau Lengsfeld,
die Presse drängt mich täglich auf Horrormeldungen, mit denen ich jedoch nicht dienen kann. Darauf reagieren sie regelrecht verärgert. Ich kann nur die Zahlen nennen, die mir vorliegen: Stand heute haben wir 16 C-Infizierte, davon 3 auf der Intensivstation (bei mehr als 50 Beatmungsplätzen). Dies kann schon deshalb kein Überlastungszustand sein, weil wir Weihnachten 47 Infizierte hatten und zu dem Zeitpunkt ebenfalls nicht überlastet waren. Hier jedenfalls fehlt von einer dritten Welle jede Spur.

Man will jetzt wissen, wie viele junge Patienten auf der Intensivstation sterben. Auch dazu gibt es keine signifikanten Beobachtungen. Tatsächlich sterben täglich Menschen im Krankenhaus und das schon so lange es Krankenhäuser gibt. Wo bleiben die Gedenkveranstaltungen für die Krebstoten? Für die Toten nach Nierenversagen? Für die Herzinfarkt-Patienten – jedes Jahr sterben zirka 50.000 daran in Deutschland, an Krebs waren es 2018 insgesamt 238.345, über 50.000 an Lungenkrebs. Bei Bauchspeicheldrüsenkrebs liegt die Sterblichkeitsrate bei 99 Prozent. Auch hier werden Viren als Verursacher zumindest mit in Erwägung gezogen. Beim C-Virus liegt die Sterblichkeit bei 0,2 Prozent, wobei noch nicht mal alle Infektionen registriert werden, da sie oft symptomlos verlaufen. Menschen mit Blutgruppe 0 erkranken übrigens kaum oder gar nicht an COVID-19, kleiner Geheimtipp, das wird nur unter Ärzten geredet.

Alles in allem: In unseren 5 Krankenhäusern sind 4 frei von C-Infizierten. Taucht dort einer auf, wird er nach Eberswalde verlegt. Hier sammeln sich die C-Infizierten und sind, wie gesagt, derzeit insgesamt 16 an der Zahl. Das können auch Leute mit einem Beinbruch sein, bei dem der Test positiv angeschlagen hat. Bei den Sterbenden können es auch Menschen sein, die ohnehin so schwer vorgeschädigt und alt waren, dass ihnen die C-Infektion praktisch den Rest gegeben hat. Das hätte auch eine MRSA-Infektion, eine Lungenentzündung, irgendein Keim sein können. Insofern ist das alles viel zu komplex, als dass Leser von Zeitungen oder Laien (Politiker) aus der Statistik irgendwelche sinnvollen Schlüsse ziehen könnten. Deshalb gebe ich den Journalisten immer statt Belegungszahlen eine verbale Einschätzung der Krankenhausleitung und die lautet derzeit: Die Lage ist angespannt, aber stabil.
Viele Grüße!

Angespannt ist die Lage übrigens seit Jahren, trotzdem sind 2020 zwanzig Krankenhäuser geschlossen worden! Aber die einschneidenden Corona-Maßnahmen werden nach wie vor damit begründet, dass man eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindern müsse. Wie passen da Krankenhausschließungen ins Bild? Kritische Fragen, die von der Presse nicht gestellt werden.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Stanley Milgram

Ich habe noch Hoffnung:
Trotz Denunuzierung sahen 14 Mio. den Tatort JJL.
Die Tagespropaganda davor auch?

Oder doch keine Hoffnung... ich weiß es nicht mehr.

Ist diese Umfrage eigentlich nur im Altersheim?

Gravatar: harald44

Der infame Trick der Staatsmedien besteht doch darin, mit absoluten Infiziertenzahlen den Zuschauer zu verängstigen! Also: 20 000 Infizierte auf zwei Millionen Tests, das ergibt eine Infektionsquote von einem (!) Prozent; und das klingt den Medienlügnern nicht gewaltig und abschreckend genug, obwohl es statistisch korrekt ist. Denn bei vier Millionen Tests kämen dann folgerichtig 40 000 Infizierte zusammen - sofern kein wesentlicher Fehler bei Labormessung und Datenübertragung gemacht wurde.
Der zweite Trick besteht darin zu verschweigen, daß im Zuge der Epidemie vermehrt gemessen wurde. An und für sich bliebe die Infiziertenquote dieselbe, aber so kann man die Infiziertenzahlen scheinbar in die Höhe treiben durch das Unterschlagen der Testanzahl! So und nur so erklärt sich auch das nur scheinbar bessere Testergebnis an den Wochenenden - weil da weniger getestet wurde; das Virus kennt natürlich keinen Unterschied zwischen Werktagen und Wochenendtagen, so daß die Infiziertenquote über eine gesamte Woche betrachtet konstant sein müßte.
Der dritte Trick besteht darin, dem Zuschauer zu verschweigen, daß von den Infizierten eines Tages rund 95 Prozent von diesen etwa zehn Tage später wieder gesund und symptomfrei sind, weshalb folgerichtig von der Infiziertenzahl eines Tages die Anzahl der Gesundeten von vor zehn Tagen abzuziehen gewesen wären, und so weiter Tag für Tag.
So aber registriert der unbedarfte Zuschauer die Tag für Tag gemeldeten und auf dem Bildschirm gezeigten Infiziertenzahlen und kommt dadurch gefühlsmäßig bei ca. 20 000 Infizierten/Tag nach zehn Tagen auf 200 000 Infizierte und nach einhundert Tagen aug zwei Millionen Infizierte und denkt dann bangen Herzens: "Oh Gott, oh Gott, das ist ja furchtbar!"
Und läßt sich dadurch ängstlich und unsicher problemlos in die Impfzentren treiben, wo sich die Zigmillionmen Impfdosen zu Milliarden aufhäufen und den Anteilseignern der Pharmaaktien gewaltige Gewinne bescheren.
Und das scheint mir ist der ursächliche Grund für das Corona-Trallalla gewesen zu sein, denn durch die Grippe-Impfmüdigkeit im Volk gingen die zugehörigen Gewinne zurück, so daß ein "neues und schreckliches" Virus erfunden werden mußte, das man von der Wirkung her getrost als eine neue Grippevirusvariation bezeichnen könnte, denn von der Wirkung her ist es nichts anderes.

Gravatar: Jaspers

„Das wirklich beängstigende am Totalitarismus ist nicht, dass er Massaker begeht, sondern dass er das Konzept der objektiven Wahrheit angreift: Er gibt vor, die Vergangenheit wie die Zukunft zu kontrollieren.“
— George Orwell

Gravatar: Stanley Milgram

"Per heute nur 0,35 % mit Sars Cov 2 in Deutschland."

Was 0,35 %? Positiv Getestete?

All meine Anfragen an die hiesige Landesregierung blieben unbeantwortet, wieviele Getestete mehrfach vorkommen, überhaupt Symptome haben und aus welchem Kulturkreis.

Dazu kommen die "Nachmeldungen", die teils aus 2020 sind.

Effektiv gehe ich von einer Inzidenz bei den "schon länger hier Lebenden" unter 10 aus. Und da habe ich schon hoch angesetzt.

Nein, ich habe weder Angst vor dem Virus, noch Angst vor dem Sterben, aber Angst vor Verblödung, je länger diese manipulierte "Plandemie" noch geht.

Zum Alki wurde ich schon...

Gravatar: Patriot

@Hajo

Soweit einverstanden und Dank für die Reaktion. Die Sache aber mit dem "Auftrag des Lebens" irritiert mich etwas. Den kann ich nicht genau erkennen. Vielleicht reichen dazu nicht einmal erneute 3 Tage im Keller. Da muß ich sowieso aufpassen. Denn wenn ich jetzt in den Keller gehe, dann nur zum lachen. Und dann besteht die Gefahr, daß ich da zu Lebzeiten nicht mehr herauskomme.
Bleiben Sie munter!

Gravatar: Stanley Milgram

LOCUS-Online heute:
"Das heißt, dass die Maßnahmen der Notbremse hoffentlich so langsam zu greifen scheinen."

Ja, nach 4 Tagen. Ist klar. Für wie dumm...?

Gravatar: fishman

Per heute nur 0,35 % mit Sars Cov 2 in Deutschland. Die Politik versteht es weiterhin, einen großen Teil der Bürger zu bravem Verhalten, mit unsinnigen Verordnungen freiwillig zu zwingen. Ebenso setzt sie Bürger medizinischen Experimenten aus, die noch nicht einmal ausreichend getetest und noch nicht nachweislich nicht langfristig gegen Sars Cov schützen. Eine Ansteckung mit Sars Cov2 durch geimpfte Menschen, kann immer noch nicht ausgeschlossen werden. Von anerkannten und noch nicht bemerkten, auch langfristigen Nebenwirkungen ganz zu schweigen. Jetzt auch Herzmuskelentzündung! Mit Sicherheit folgen weitere. Deshalb auch nur bis jetzt eine Notzulassung für diese Pseudoimpfstoffe. Diese schweren Eingriffe in unser Immunsystem werden total verharmlost. " Wir veranlassen den Körper das zu machen, was er sowieso macht." Damit werden die Menschen in die Irre geführt. Nicht der Körper macht, es sind die Zellen die machen nämlich sie produzieren signifikante Teile des Virus und sollen unser Immunsystem anlernen, dieses Virus zu erkennen und zu vernichten. Unser Immunsystem kann zu einer gefährlichen Truppe anwachsen, wenn wir mit dem experimentieren, was wir noch nicht vollständig verstehen. WELCHE ZELLEN SIND DENN DIESE "VIRUSFABRIKEN"? Kann das durch die Impfung gesteuert werden? Wo sind die Dokumentationen die es normalerweise gibt. All diese Fragen sind noch nicht beantwortet. Im Moment: "Learning by Doing!" Entzündungen sind Angriffe unseres Immunsystem auf fremde Viren oder Bakterien. Ist es schon ein Abwehrkampf unseres Immunsystem auf die Zellen, die unser Immunsystem anlernen sollen? Wer weiß das mit Sichheit und kann dies ausschließen? Dann können diese Entzündungen überall entstehen. Im Epithel des gesamten Körpers und somit auch im Gehirn. Gesunde Menschen werden dieser Gefahr der Impfung bei total 0,35% Covid Erkrankten ausgesetzt. Ich weiß eigentlich gar nicht mehr wo ich bei dier Krüppelpandemie anfangen, wo ich aufhören soll. Aber eines noch. Die Intensivstationen und die Gefahr der Überlastung. Auch hier ist schon alles eigentlich geschrieben. Jedoch jeder hat es immer noch nicht so ganz begriffen oder gelesen, deshalb muss auch hier immer wieder wiederholt werden. Mir kann keiner erzählen , daß es eine nennenswerte Anzahl von leeren Intensivbetten in normalen Krankenhäusern, bei normalem Betrieb, gibt. So wie diese heute kommerziell bewirtschaftet oder geführt werden, wird man immer auf ausreichende Belegung und Reservevorhaltung achten. Das heißt im Ernstfall hat man einige Reservebetten und es könnten auch minder schwere Fälle Betten frei machen. Gestern im ZDF wieder Bilder aus der Intensivstation und von Covid Erkrankten. Der Kommentar des Chefarztes eines Nürnberger Krankenhauses, blies in das Horn was man gerne hören wollte . Übrigens der Geburtsstadt von Markus.

Gravatar: Hajo

@ Patriot

Ihr Aufsatz trägt ja bereits philosophische Züge und zeigt die geistige Verwirrtheit eines Landes auf.

Heutzutage gibt es ja keine normalen Ereignisse mehr, alles was vorkommt wird in einem Maß aufgebauscht, wie es schlimmer nicht gehen kann.

Früher saßen die Leute auf der Bank vor dem Haus und haben die Ereignisse an sich vorbei ziehen lassen und allenfalls bei größeren Katastrophen im nahen Umfeld ist man dann etwas hellhöriger geworden, wobei wir heute die großen Kümmerer für alle Probleme dieser Welt sind, was uns damals verborgen blieb und demzufolge auch die Nerven geschont hat, die wir heutzutage ehedem nicht mehr haben, weil wir total überfordert sind.

Wir haben naturgemäß nur einen Auftrag auf dieser Erde wenn wir überhaupt das Glück haben hineingeboren zu werden und das ist ausschließlich die Vermehrung und das anschließende Vergehen und dazwischen ist uns auch noch ein wenig Freude gegönnt, das Leid gehört ebenso dazu und wer sich ständig dagegen auflehnt wird unglücklich sein das ganze Leben lang.

Also nehmen wir es hin wie es kommt, ändern kann man ehedem nichts und die vielen erdachten menschlichen Krücken können uns zwar bedingt weiterhelfen, aber sie ändern nichts am Auftrag des Lebens und der Tod wartet mit absoluter Sicherheit und darum ist auch er keine Tragik, wir meinen nur aufgrund unserer Selbstüberheblichkeit diese Tatsache zu übergehen und dabei an der eigenen Fehleinschätzung zerbrechen.

Der Erfolg und das Absolvieren eines menschlichen Lebens hängt von vielen kleinen Dingen im persönlichen Bereich ab und diese Umtriebigkeit in stetig steigender Form wird uns noch alle umbringen, denn das ist so nicht vorgesehen und menschengemacht und wer das nicht erkennen will lebt an den Realitäten vorbei, denn wir sind ganz einfach gestrickt und haben Grenzen und werden diese ab einem bestimmten Zeitpunkt erkennen müssen, auch wenn diese durch uns selbst verursacht wurden.

Im Prinzip ist die Verhaltensweise aller Menschen, ob hoch oder niedrig das sichtbare Zeichen von totaler Selbstüberschätzung und die Angst vor dem Leiden und dem Sterben treibt somit alle vor sich her und es viele Menschen, die das erkannt haben und ihre Gedanken dazu veröffentlicht haben, aber niemand will sie hören und das ist ein großer Fehler, weil wir immer mehr aus dem Gleichgewicht kommen und mit dieser Eigenheit keine Ruhe mehr finden werden, von denen abgesehen, die sich das zu Herzen genommen haben.

Gravatar: Patriot

Ich habe 3 Tage lang im Keller gesessen und die weiße Wand hypnotisiert. Am 3. Tag zur Mittagszeit durchfuhr es mich wie ein Blitz. Ein Geistesblitz. Eine Erkenntnis,- geschaffen für den Nobelpreis. Ein physikalisches Naturgesetz,- ohne akademisches Studium,- nur durch simples Nachsinnieren. Ich möchte es nicht für mich behalten. Ich mache es öffentlich. Ich kann nicht anders. Die Welt soll es wissen. Die Menschen sollen nicht verharren in dumpfer Ergebenheit, Ehrfurcht und Anbetung vor den gottgleichen Katastrophenprofessoren. Die simple Erkenntnis und Botschaft aus dem Keller: Das Leben ist lebensgefährlich. Vom ersten Atemzug an. Und es endet tödlich. Mit Sicherheit. Mit Virus und ohne. Wer hätte das gedacht? Niemand bei den Maischbergers, Wills und Illners hat das bisher gewusst.
Viren gab es, bevor es Menschen gab. Und Viren werden sein, wenn kein Mensch mehr der Natur zur Last fällt. Es wäre so einfach: Verbieten! Den / das?..Virus verhaften. Einsperren. Ein- und Ausreise verbieten.
So sind die Leute. Besonders die Deutschen. Sie jammern herum. Auf höchstem Niveau. Auf jeder Zigarettenschachtel steht: Rauchen kann tödlich enden. Wird es verboten? Nein. Autofahren kann tödlich enden. Steht aber nicht auf der Motorhaube und wird auch nicht verboten. Wer in ein Flugzeug steigt , kann herunter fallen. Steht auch nicht drauf. Wenn der Schöpfer aller Dinge gewollt hätte. daß der Mensch fliegen soll, hätte er ihn mit Flügeln ausgerüstet. Er geht das Risiko ein und wenn er runterfällt, sucht er Schuldige. Verantwortliche. Er jammert. Besonders die Deutschen. Sie wollen dann Schuldige und eine Versicherung und das ewige Leben. Wie lächerlich und jämmerlich ist das alles? Nehmen wir zur Kenntnis: Die Natur schlägt zurück! Die Dinosaurier waren auch der Meinung, es geht ewig so. Bis es eben zuende war. Die Natur braucht den Menschen nicht. Wenn sie entscheidet, daß es das falsche Experiment war, dann wird sie das regeln.

Gravatar: Stanley Milgram

"Macht nichts wenn die Zahlen aus den Kliniken sich nicht für die Panikmache eignen!"

Genau. Dann nimmt man halt Bilder und Fallzahlen aus Bergamo, Indien oder Timbuktu. Dazu noch die "Doppel-Mutanten"- und "Mega-Spreader"-Headlines und als Sahnehäubchen ein Bild eines Intensiv-Bettes.

Fertig ist die heutige Mainstream-Seite. Täglich.

Gravatar: Klaus Reichel

@Werner Hill
"Wann platzt uns endlich der Kragen?"

Ich fürchte, gar nicht, und wenn, dann nur Vereinzelten wie Ihnen oder mir. Bis man frustriert aufgibt.

Ich kämpfe in unserem Verein auf verlorenem Posten, wenn ich sehe, aus wie wenig einseitigen, oft veralteten Informationen sich jemand eine felsenfeste Meinung gebildet hat und ich bei Anregungen, daß es weiterführende Fakten gibt und wo die zu finden sind, stets auf eine eisige Mauer der Ablehnung stoße.

Das trifft nicht nur bei Corona zu, auch bei anderen gesellschaftlichen Themen wie Klima, Energiewende, Kernkraft, E-Autos usw. Selbst wenn ich Hobbythemen einmal etwas anders beleuchte, als es sonst der Fall ist, nimmt man das nur naserümpfend und als "nicht zielführend" zur Kenntnis.

Ich hatte Neugier zwar für eine menschliche Eigenschaft gehalten, zweifle inzwischen aber bei vielen sehr daran und meine Einsicht, daß Einstein mit seinem Spruch über die Unendlichkeit der menschlichen Dummheit doch recht hatte, wächst von Tag zu Tag.

Gravatar: karlheinz gampe

Mainstream-Medien sind die Medien ungebildeter Idioten für ungebildete Idioten. Wer nix kann, der geht zu den Medien oder in die Politik.

Gravatar: Werner Hill

Macht nichts wenn die Zahlen aus den Kliniken sich nicht für die Panikmache eignen!

Man hat ja die Inzidenzwerte! Da muß man nur immer mehr sinnlose Schnelltestpflichten anordnen und schon hat man die Inzidenzen die man braucht um uns weiter zu schikanieren.

Wann platzt uns endlich der Kragen?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang