„Wenn zum Beispiel der Islam zu Deutschland gehört, dann bedeutet dies muslimisch, dass Deutschland ein Teil des Islams ist."

Viktor Orbán hat am 16. Juni in Budapest auf einer Vortragsveranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung eine Festrede gehalten: www.miniszterelnok.hu/viktor-orbans-festrede-auf-der-budapester-europa-rede-erinnerung-an-dr-helmut-kohl-betitelten-vortragsveranstaltung-der-konrad-adenauer-stiftung-und-der-stiftung-fur-ein-b/

Veröffentlicht:
von

Der ungarische Ministerpräsident, dessen Verlautbarungen für uns politisch korrekt umerzogene Deutsche wie von einem anderen Stern wirken, redet Klartext und er kündigt das auch an: Wir haben uns mit dem Herrn Vorsitzenden Zoltán Balog über die Arbeitsteilung verständigt, dass ich geradeheraus und unverblümt sprechen werde, und er danach bei den Anwesenden um Entschuldigung bittet, dass es so gekommen ist."

Was folgt, ist ein Feuerwerk an Vernunft – gerichtet gegen die ideologische Verblendung in der Führung der EU. Man muss kein Freund Orbáns sein und vielleicht gehen auch einige Probleme Ungarns auf das Konto seiner Regierung, aber die Grundlinie ist richtig und muss sich europaweit durchsetzen, wenn dieser Kontinent noch eine Chance haben will.

Einige Ausschnitte seien angeführt: 

Ich muss bei diesem heutigen Anlass auch sagen, dass die deutschen Steuerzahler keine Befürchtungen haben müssen. Wir sind nicht zum Betteln in die Europäische Union gekommen, wir wollen nicht vom deutschen Geld leben. Wir bereiten uns darauf vor, dass Ungarn bis 2030 zu einem Nettozahler der Europäischen Union wird. Hinzu kommt noch, dass der Handel Deutschlands mit den V4-Ländern insgesamt schon deutlich größer ist als zum Beispiel mit Frankreich, Italien oder den Briten. Die Deutschen und auch die anderen Mitgliedsstaaten verdienen schön an uns, es lohnt sich weder für sie noch für uns, sich zu beklagen."

„Die Außengrenze muss verteidigt werden, dies ist die Vorbedingung für den freien Verkehr im Inneren. Der Schutz der Grenze ist eine obligatorische Hausaufgabe. Der Grenzschutz ist keine gesamteuropäische, sondern eine nationale Aufgabe, die der Mitgliedsstaaten. Eine europäische Hilfe kann geleistet werden, jedoch ist die Verantwortung national. Wir sehen, wie der zuvor verurteilte ungarische Standpunkt immer akzeptierter wird. Wir erwarten keinen Dank, wir sind nicht daran gewöhnt, und wir werden auch nicht triumphieren. Es verursacht keine Freude, zu sehen, dass manche drei Jahre gebraucht haben, um zu begreifen, was wir bereits im ersten Augenblick verstanden haben."

„Es gibt Länder, die keinen Bedarf an Migranten haben, sich nicht mit ihnen vermischen wollen, ergo kann auch ihre Integration nicht in Frage kommen. In solchen Fällen ist nicht ein Kompromiss, sondern Toleranz notwendig. Wir tolerieren, dass einzelne Mitgliedsstaaten in der Schengenzone Migranten aufnehmen, dies hat Konsequenzen auch für uns bzw. wird es haben, und sie tolerieren, dass wir so etwas nicht tun. Sie sollen uns nicht belehren, sie sollen uns nicht erpressen und sie sollen uns nicht nötigen, sondern sowohl uns als auch den Mitgliedsstaaten den ihnen zustehenden Respekt geben, und dann wird Friede auf dem Ölberg herrschen."

Ein jeder kann sehen, dass es eine Bruchlinie zwischen Ost und West gibt. Das Preisen von Fidel Castro durch die Kommission, das heißt seitens unseres gemeinsamen Präsidenten verursachte einen peinlichen Moment. Wir haben das geschluckt. Aber das Feiern von Marx, nun, das ist uns schon im Hals steckengeblieben und hat unsere Sicherungen durchbrennen lassen, denn dies ist für uns unfassbar. Marx hatte die Liquidierung des Privateigentums verkündet, hat die Auslöschung der Nationen verkündet, hat die Auflösung des traditionellen, tausendjährigen Familienmodells verkündet, hat die Abschaffung der Kirche und des Glaubens verkündet, und hat schließlich den modernen Antisemitismus geschaffen, als er als die Quintessenz des zu liquidierenden Kapitalismus den Juden als solchen markiert hat. Was gibt es daran zu feiern? Wer hat den Verstand verloren? Denn jemand hat ihn verloren, das ist sicher, entweder sie oder wir."

Wer seine Vergangenheit loslässt, sie wegwirft oder zulässt, dass man sie ihm wegnimmt, soll sich nicht wundern, wenn er seinen Kompass auch bei der Lösung der neu vor ihn tretenden Probleme verliert. So konnte es geschehen, dass in der nahen Vergangenheit Staatsmänner, die man für seriös gehalten hatte, mit einem derartig minimalen historischen Wissen und leicht widerlegbaren Argumenten sich zu Worte meldeten, dass, sagen wir, man die Meeresgrenzen nicht verteidigen könne. Das, was sie über Grenzen, Mauern, Zäune in den vergangenen Jahren zusammengetragen haben, wird durch die mehrere tausend Jahre umfassende Erfahrung der Menschheit widerlegt. Die Grenzen gehören zu den grundlegenden Dingen des Lebens, ohne Grenzen ist keine Existenz möglich. Was keine Grenzen, keine Konturen besitzt, das existiert auch gar nicht. Und wenn man die Meeresgrenzen nicht verteidigen können sollte, wie könnten dann die Länder an den Meeren existieren? Offensichtlich fehlte es nicht an der Möglichkeit, sondern am Willen, was gerade durch die letzten Taten der italienischen Regierung bestätigt wird."

Zum Abschluss muss ich vielleicht noch die Frage beantworten, was Ungarn für die gemeinsame europäische Politik anbieten kann? Mit der notwendigen Bescheidenheit können wir (...) gute Ratschläge geben, wenn es jemanden gibt, der um sie bittet. Einen Ratschlag geben wir auch ungefragt, denn wir verfügen über ungarische historische Erfahrung. Ich empfehle einem jeden, dass er vorsichtig mit dem Gedanken umgehen soll, der Islam würde zu irgendeinem europäischen Land gehören. Man sollte die Antwort des Islam kennen. Wir, Ungarn, kennen sie. Wenn zum Beispiel der Islam zu Deutschland gehört, dann bedeutet dies muslimisch, dass Deutschland ein Teil des Islams ist. Es lohnt sich, darüber nachzudenken."

 

 

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Jürgen Kurt Wenzel

Dank für diese klaren wahren Worte !!!Ja wo ist der Besen der diesen Argusstall ausmistet ! Die Demokratie ist schon längst in Brot und Spiele erstickt !! -Des geht wohl bis alles in Scherben fällt .....

Gravatar: Thomas Rießler

Unsere Regierungsinstitutionen, die Massenmedien, Schul- und Universitätswesen sind von Neomarxisten gekapert worden. Vielleicht können die Ungarn uns Tips geben, wie man diesen Filz auflöst und loswird. Bezüglich des Umgangs mit Marxisten habt ihr wohl mehr Erfahrung als wir hierzulande.

Gravatar: Ron Ceval

Es werden ja immer wieder Versuche unternommen, den ahnungslosen Mitbürgern Märchen zu erzählen. Über die tiefen Wurzeln unserer Gesellschaft im Islam. Als Beispiel dient Kaiser Friedrich II, der auf Sizilien residierte und (neuerdings) Moslem gewesen sein soll. Oder die kulturelle Überlegenheit des islamischen Spanien vor dem Rückfall in die Barbarei durch die christliche Reconquista. Wer sich auskennt und sein Halbwissen nicht nur über Wikipedia bezieht, weiß über die islamischen Eroberungen Bescheid. Sie überfielen in Spanien die Reste des römischen Weltreiches, versklavten die christlichen und jüdischen Künstler, Techniker, Handwerker und Denker und behaupteten dann, deren Schöpfungen seien islamisch. Das Gleiche im Nahen Osten: das Gebiet um das östliche Mittelmeer war christlich oder zoroastrisch und wurde im 7. Jhdt. von den Arabern erobert. Daraufhin die alten Kulturen islamisch bastardisiert und als muslimische Errungenschaften hingestellt. Man nennt das "sich mit fremden Federn schmücken".
Voltaire, französischer Philosoph und Schriftsteller, nebenbei enger Freund des aufgeklärten Preußenkönigs Friedrich (der neuerdings Koran-affin gewesen sein soll) formulierte es so:
“Der Koran lehrt Angst, Hass, Verachtung für Andere, Mord als legitimes Mittel zur Verbreitung und zum Erhalt dieser Satanslehre, er redet die Frauen schlecht, stuft Menschen in Klassen ein, fordert Blut und immer wieder Blut. Doch dass ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, dass er seine Mitbürger glauben machen will, dass er sich mit dem Erzengel Gabriel unterhielte; dass er sich damit brüstet, in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, das bei jeder Seite den gesunden Menschenverstand erbeben lässt, dass er, um diesem Werke Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, dass er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, dass er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben lässt: Das ist nun mit Sicherheit etwas, das kein Mensch entschuldigen kann, es sei denn, er ist als Türke auf die Welt gekommen, es sei denn, der Aberglaube hat ihm jedes natürliche Licht des Verstandes erstickt.”

Gravatar: Das Licht

Oh Jesus!
Was an dem Wort Offenbarung haben sie nicht verstanden? Was sagt ihnen ihr Verstand zu der aktuellen Situation? Sind sie ein wahrer Christ? Welchen Sinn hat das alles, was sie sehen und was sie anprangern?

Fragen über Fragen, auf die sie keine Antwort bekommen, wenn sie nicht aufhören mit einem lächelnden Bild Texte zu verfassen, die keinem Menschen nutzen, weil Atheisten und deren Wort in genau dieser Phase des letzten Aktes der verkommenen Menschheit keinen Wert haben!

Sie werden sterben, weil sie Opfer ihrer Gottlosigkeit in ihrer Seele sind. Ein Bild von Jesus oder ein Gutes Wort im christlichen Glauben bedeutet nichts. Es ist sinnlos und sie werden es bald erfahren, was das bedeutet. Das gilt hier übrigens für alle Redakteure, die sich wie alle Alternativen Seiten dem Gerechten verschrieben haben, aber das Ende nicht verstehen, was sein muss und was sein wird. Was kommt und was am Ende bleibt. Jetzt seit ihr alle erschüttert und meint doch, dass der Islam so böse ist. Genau, denn er ist ein Teil von Gottes Werk.

Wie jetzt?!
Wie kann denn Gott den Islam profitieren lassen?
Tja, das ist die Frage des einzig wahren Glaubens und dem damit verbundenen Abgang einer kranken Menschheit, die dem Teufel in schicken Kleidern nacheifern und sich mit Popanz und Idolen umgeben haben. Der Sinn ist, es den Gottlosen zu überlassen und die Hölle walten zu lassen.

Die Hölle?! Aber die gibt es doch nicht, sondern nur in Filmen.
Tja, das ist der Sinn eures eigenen Abgangs, den ihr in eurem kommenden Wahnsinn erleben werdet, wenn euch die Welt abholt, wenn sie euch eingeholt hat.

3 Jahre sehe ich und schreibe. Nicht ein einziger Popanz Kasper Alternativer Seitenschiss hat es geschafft, sich auch nur einmal der Offenbarung zu widmen und da eine Antwort zu finden und sie zu schreiben. Was wollt ihr sein? Gerechte?

Niemand wird bleiben, der nicht zu Gott hält und wie kann man zu Gott halten, wenn man keinen wahren Glauben und das Zeugnis Jesu in sich hat und wenn in wenigen Jahren das Ultimative Böse in Bildern sich zeigt und ihr eine Wahl treffen müsst.

Islam ist euer Gegenpart. Aber die Gottlosen in den Regierungen sind noch viel schlimmer. Wem wollt ihr folgen? Gott, Jesus, dem Land oder dem Schwert?

Die Welt endet, wie ihr sie kennt und sie endet, weil ihr die Gottlosen in der Masse seit. Ich weiß das, weil ich das Prozentual sehe und auch in Foren lese. Masse ist nicht wichtig, sondern das Wenige, was sich jetzt findet und sich aus dem Spiel zurückzieht.

Das nennt man Gottvertrauen, denn jenes ist gewollt, um das Spiel der Hölle zu beobachten.

Jemand fragte hier nach dem Besen.

Lustig, wer das fragt und doch in der Offenbarung die Antwort bekommen könnte.

"Mit eisernem Besen wird er die Völker weiden"

Er, den ihr jetzt selber erschafft. Jeder Gottlose, jeder Ungläubige, jeder Scheinchrist erschafft jetzt das, was sich finden darf, denn auch jene werden durch die Hölle gelenkt und damit alle gegeneinander ausgespielt, um sich am Ende im Schwert zu treffen.

Kein Glaube von Herzen, kein Gebet und kein Zeugnis Jesu bedeutet die totale Kontrolle für euch durch das Böse. Im Gerechten, wie im Ungerechten.
Ein Gerechter ohne Glauben hat keinen Wert für Gott. Er dient der Welt und die Welt ist Satans Reich.

Gravatar: Jürgen Kurt Wenzel

Dank für diese klaren wahren Worte !!!Ja wo ist der Besen der diesen Argusstall ausmistet ! Die Demokratie ist schon längst in Brot und Spiele erstickt !! -Des geht wohl bis alles in Scherben fällt .....

Gravatar: Adorján Kovács

@Das Licht
Na ja, ich wäre vorsichtig, würde mich nicht als „Das Licht“ bezeichnen und unter Verunglimpfung aller Anderen als Gottloser hier apokalyptische Prophezeiungen von mir geben. Orbán ist übrigens gläubiger Calvinist. Woran Merkel glaubt, weiß ich nicht.

Gravatar: Max Moritz

Klare verständliche Worte, gesunder Menschenverstand seitens Victor Orban.

Das genügt, um vom Establishment geschasst zu werden.

Nein, gefragt sind verkopfter Gehirnschiss, intellektuelle Sophisterei, Gutmenschen-Getue und ...

... das Durchziehen einer unausgesprochenen, demokratisch nicht legitimierten Agenda, Fakten schaffen durch die Hintertür.

Wie lange noch?
MM

Gravatar: Unmensch

Ja, aber: offene Grenzen sind nicht zu tolerieren! Denn im Rahmen der Reise- und Niederlassungsfreiheit kommen die neu Dazugekommenen überall hin, und wie soll man sie dann wieder los werden wenn nicht durch Gewalt? Das verstehen die Ungarn spätestens 2030, wenn sie als Nettozahler entsprechend attraktiv sind für die neu Dazukommenden.

Gravatar: Der Unverwüstliche

Was

Das Licht 19.06.2018 - 16:53

da zum Besten gibt - hauaha. Was hat denn dieser Gott so drauf, außer mal eben die Welt zu schaffen? Laut "unseres" Papstes soll ja der Eintritt ins Himmelreich allein von Gottes Gnade abhängen - absolute Verantwortungslosigkeit also. Schön weiter Stuss glauben und das Denken Menschen mit Selbstverantwortung überlassen. Orban kommt schon mal sehr gut damit klar.

Hölle, Satan, Blabla - Tabletten ausgegangen?
112

Gravatar: Jutta Erdmann

Sehr geehrter Hr. Kovács,

Danke für diesen Link. Manchmal muss man erkennen, das das eigene Land 'in Verblödung versinkt' und aus dem Ausland wahre Worte fliesen.

Wieder einmal....

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang