Was wäre, wenn...

Das Statistische Bundesamt rückt jetzt, sechs Wochen nach der Bundestagswahl, Zahlen heraus, die die meisten Bürger schon längst geahnt haben. Was wäre wohl gewesen, wenn diese Zahlen vor der Wahl veröffentlicht worden wären?

Veröffentlicht:
von

Rund 1,6 Millionen Schutzsuchende leben in Deutschland, weitere 400.000 können nicht eindeutig zugeordnet werden, etliche zigtausend sind verschwunden. Man darf also mit Fug und Recht davon ausgehen, dass die Zahl bei weit über zwei Millionen liegt. Mehr als neun Milliarden Euro pumpen die deutschen Städte und Gemeinde alleine in die Versorgung der Asylbewerber. Die Zahl über die Kosten für anerkannte Flüchtlinge und die gesamte damit verbundene Flüchtlingsindustrie stehen aber noch aus. Denn diese jetzt veröffentlichten neun Milliarden beziehen sich nur auf die Asylbewerber, die Geduldeten und die sich noch im Land befindenden Abzuschiebenden. Die anerkannten Flüchtlinge gehören in einen ganz anderen Topf.

Nehmen wir doch einmal an, dass nur diese jetzt bekannt gegebenen Zahlen bereits Anfang September veröffentlicht worden wären, ein was-wäre-wenn-Szenario also. Vermutlich hätte die CDU nicht nur acht Prozent verloren, sondern aller Wahrscheinlichkeit nach wären die Verluste doppelt so groß gewesen. Und auch die mit ihr in der für das Land so verhängnisvollen großen Koalition verbundene SPD hätte einen neuen historischen Tiefstwert erreicht. Die 20 Prozent hätte sie nicht erreicht. Grüne und Linke wären vermutlich ungeschoren davon gekommen, ihr Stimmenanteil wäre kaum anders gewesen.

Profitiert hätten vermutlich die FDP, vor allem aber die AfD. Hätte also das Statistische Bundesamt diese Zahlen vor der Bundestagswahl veröffentlicht, und ich gehe davon aus, dass dies durchaus möglich gewesen wäre, so wäre meiner Ansicht nach die AfD als zweitstärkste Partei aus der Wahl hervor gegangen. Merkel darf sich beim Statistischen Bundesamt dafür bedanken, dass man die Veröffentlichung der Zahlen verzögert hat. 

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ede Wachsam

Nun, da ich mit Neuwahlen rechne, werden diese verschwiegenen Zahlen dann schon auch noch eine Rolle spielen, denn so wie es aussieht gibt es zum Glück keine Einigung bei dieser unseligen Verliererkoaltion von CDU und Grünen. Ach ja und viele Christen beten darum das die Grünen aus dem Parlament fliegen. denn wie geschrieben steht "Gott setzt Könige ein und auch ab" Nun wir bitten ihn um Absetztung inklusive Merkel & deren Nickemännchen.
Dan 2,19-23 hier Vers 21

Gravatar: Unmensch

Das einzig gute an der linken Politik ist, dass sie auch sich selbst abschafft.

Gravatar: Tengo Pregunta

Eine Frage: was verstehen Sie unter "Veröffentlichen"?
Sind das Daten, die man mühsam ergoogeln muß oder bekommt man die nur mit einem Info-Abo?
Solange so etwas nicht in den Nachrichten zur Hauptsendezeit gemeldet wird bzw. beim Frühstücksradio thematisiert wird, solange es nicht die Blöd-Zeitung auf der ersten Seite hinausposaunt, werden diese Zahlen von der "Öffentlichkeit" ignoriert. Daher lautet die Antwort auf Ihre im Blog gestellte Frage: vor den Wahlen wäre gar nichts passiert, und jetzt passiert garantiert auch nichts.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang